Sexy Fortbildung

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Alle Jahre wieder, das kann man auch in der medizinischen Fach Ausbildung sagen. Egal obAssistenzarzt, Professor oder Krankenschwester! Langweilige Fortbildungen gehören zu unseremAlltag. Aber nach meinem sexuellen Dienst mit Schwester Isabelle versprach diese Notfall Fortbildungdoch etwas spannender zu werden. Wir mussten nämlich beide zu dieser Fortbildung und ich konnteschon Tage vor dem „Event“ ein gewisses Lust Lächeln auf Isabelles Lippen erkennen. Also stieg zumersten Mal im Leben meine Vorfreude auf eine Fortbildung.

Ganz zu unserem Glück fand dieseFortbildung in Hamburg statt und zog sich über ein ganzes Wochenende. Natürlich konnten wir keinDoppelzimmer buchen, denn unsere Kollegen hätten sofort alles bemerkt. Wir waren uns ja einig,dass unsere sexuelle Beziehung ein stilles Geheimnis bleiben sollte. Also buchten wir brav zweiEinzelzimmer, auf verschiedenen Etagen. So konnten wir ein heimliches Treffen einfach besserarrangieren. Zuerst mussten wir aber die Anreise mit all unseren Kollegen ertragen. Ärzte undSchwestern saßen im Zug getrennt und das leise Kichern von Isabelle machte mich verdammt an.

Amliebsten hätte ich sie bereits im Zug rangenommen! Aber mein Verstand sagte mir etwas anderes. Nach ein paar Stunden langweiliger Zugfahrt kamen wir dann endlich in Hamburg an und bezogenunsere Zimmer. Ich war verdammt geil und freute mich schon auf den Abend oder besser gesagt aufdie Nacht. Aber in diesem Moment überkam mich meine eigene Latte in der Hose und ich streicheltemich selbst. In Gedanken war ich bei dem grandiosen Fick im Notfallzimmer und ich wichste mirmeinen Schwanz! Aber nein! Ich wollte alles für meine Schwester Isabelle aufheben und unterbrachmeine Masturbation.

Am Anreisetag standen noch nicht so viele Termine an und wir hatteneigentlich nur Freizeit. Ich entscheid mich für ein Abendessen im Hotel und schrieb Isabelle überWhatsApp, ob wir uns heute noch sehen würden. Es kam ein Ja zurück und ich war erleichtert. Ichfreute mich wie ein kleines Kind zu Weihnachten, denn unser letzter Sex lag schon ein paar Wochenzurück. Doch Isabelle schien sich auch zu freuen, denn gerade in diesem Moment kam sie insRestaurant und sie sah atemberaubend aus.

was könnte hier passiert sein???teil 2

  • Dauer: 1:23
  • Views: 382
  • Datum: 09.04.2007
  • Rating:

Strassenstrich Berlin

  • Dauer: 10:34
  • Views: 507
  • Datum: 19.07.2007
  • Rating:

Billard – Eingelocht und reingespritzt

  • Dauer: 5:04
  • Views: 429
  • Datum: 08.06.2013
  • Rating:

Ein langes Kleid mit offenem Rücken! Ich musste kurzschlucken, denn bisher hatte ich Sie nur in ihrem Krankenschwestern Outfit gesehen. Dieses Kleidwar der Wahnsinn. Jede weibliche Rundung an ihr zeichnete sich genau ab und auch mein besterFreund zuckte bereits bei diesem Anblick. Sie kam langsam auf mich zu und steckte mir ganz heimlicheinen Zettel zu! Danach ging sie zu Ihren Arbeitskollegen. Diese hatten natürlich nichts von unseremZettel Akt gemerkt.

Schnell las ich ihre geheime Botschaft und meine Vorfreude war nun kaum nochzu bremsen. Auf dem Zettel stand, dass sie später an meiner Tür klopfen würde. Nach dem Essenging ich auf mein Zimmer, denn ich hatte keine Lust mehr auf meine Kollegen. Nein ich wollte michlieber sexuell fortbilden. Auf meinem Zimmer angekommen zog ich mich aus und ging erst einmalduschen, schließlich wollte ich für Isabelle frisch und verführerisch wirken.

Auch eine Intimrasurnahm ich noch vor und ich genoss mein Pflege Programm. Als ich gerade fertig war und mir einHandtuch um die Hüfte zog, klopfte es an der Tür. Das musste sie sein! Schnell ging ich zur Tür undmachte auf. Da stand Isabelle in ihrem sagenhaften Kleid. Wir hatten keine Zeit für eineüberschwängliche Begrüßung, denn niemand sollte uns erwischen. Schnell zog ich sie rein und sieschaute mich mit großen Augen an.

Ich sagte nur: „Zum Anziehen bin ich nicht mehr gekommen, ichhoffe dieser Anblick stört Dich nicht!“ Sie antwortete salopp: „Nein ganz und gar nicht!“ Ich hattekeine andere Antwort erwartet. Als ich die Tür abgeschlossen hatte spürte ich ihre Hand auf meinemHintern und schon zuckte mein hartes Glied! Ich war extrem geil auf Isabelle und das wusste sie wohlauch. Ich drehte mich um und küsste sie leidenschaftlich! Unsere Zungen umkreisten fordernd inunserer Mundhöhle jeden Zentimeter und das leichte Raunen von Isabelle verriet mir, wie scharf sieauf mich war.

Mein Schwanz war steinhart und sofort in Stimmung. Langsam öffnete ich Ihr Kleid undjeder Zentimeter des Reißverschlusses war für mich ein Genuss. Ganz langsam zog ich ihn herunterund Isabelle hatte sich extra Spitzen Dessous angezogen. Die prallen Brüste sahen hervorragend ausin den Dessous! Doch dann stoppte Isabelle mich und sagte: „Moment. “ Hatte ich etwas falschgemacht? Nein Isabelle ging zu ihrer Handtasche und sagte: „Ich habe etwas mitgebracht. “ MeineNeugier war geweckt.

Schwester Isabelle zog aus ihrer Handtasche eine Augenbinde undHandschellen. Olalala! Wenn das keine Aufforderung zum Spielen war. Sie flüsterte mir ins Ohr, dassich sie fesseln sollte. Nichts leichter als das. Die Augenbinde zog ich ihr sofort auf! In diesem Momentwar sie blind und musste mir zu 100 % vertrauen. Langsam zog ich ihren BH aus und auch den Slip. Schwester Isabelle stand splitternackt, lediglich die Augenbinde verdeckte ihre Augen, vor mir undich führte sie langsam zu meinem Kingsize Bett! Die Spannung zwischen uns beiden war spürbar undich konnte die Aufregung von Isabelle förmlich spüren.

Langsam legte sie sich auf das Bett und ichgenoss zuerst diesen Anblick! Eine Krankenschwester splitternackt vor mir liegend auf dem Bett! Daswar auch für mich eine Premiere. Ich griff zu den Handschellen und ließ sie zuerst nur über ihrenKörper gleiten. Sie waren verdammt kalt und Isabelle reagierte mit einem leichten zucken. Ich befahlihr, still zu halten! Sie versuchte es, aber bei den Brustwarzen war ihre Beherrschung vergessen. Immer wieder kreiste ich mit den eiskalten Handschellen über ihre Brustwarzen und genoss das Spielmeiner eigenen Macht.

Doch dann wollte ich Ihren Wunsch erfüllen. Langsam führte ich Ihre Armenach oben und fesselte beide Hände mit den Handschellen! Fest eingeschnürt war Schwester Isabellemir nun komplett ausgeliefert. Sie konnte sich nicht mehr wehren! Bei dem Anblick der gefesselten,nackten Schwester Isabelle kam mir der Gedanke, ein Knebel wäre nicht schlecht. Denn imNachbarzimmer war unser Professor untergebracht. Ich wollte Isabelle schließlich sehr hart fickenund dabei dürfte sie nicht allzu laut sein.

Ich stand auf, ging zu meinem Kleiderschrank und holtemeinen Schal heraus! Ohne Isabelle zu fragen, knebelte ich sie. In meinem Nachtschrank hatte icheinen kleinen Analdildo versteckt, den ich jetzt herausholen konnte. Da Isabelle ja noch nie analgefickt wurde, wollte ich dieses heute nachholen. Natürlich habe ich ihr nichts davon gesagt, denneine kleine Sex Überraschung würde ihr ganz gut tun! Ich spreizte Ihre Schenkel und konnte so dienasse Muschi sehen.

Ihre Vagina lief förmlich aus und ich wollte von ihrem kostbaren Lustsaftprobieren. Durch die weit gespreizten Beine konnte ich auch ihre enge Rosette sehen. Meinen Kopflegte ich zwischen ihre Beine und fing zuerst einmal an, ihre nasse Muschi zu lecken. Sie schmecktehimmlisch und ich konnte gar nicht genug bekommen. Trotz des Knebels hörte ich ein Stöhnen vonIsabelle, sie versuchte sich immer wieder zu winden, aber ich hielt sie ziemlich stramm fest.

MeineZunge wurde immer fordernder in ihre verdammt nasse Fotze und ich leckte ihren Kitzler fast zumOrgasmus! Als sie kurz vorm Orgasmus war, hörte ich auf. Meine Zunge hatte aber noch nicht genugund ich arbeitete mich langsam nach unten. Ich kam ihrem Anus immer näher und ich verspürtesofort, wie sie verkrampfte! Ich sagte in einem wirklich strengen Ton: „Lass locker und genieße es!“Die Ansage hatte gesessen. Sofort entspannte sich Schwester Isabelle und ließ sich fallen.

MeineZunge war nun an ihrer Rosette angekommen. Ich leckte genüsslich ihren Anus und drang vorsichtigmit meiner Zungenspitze ein. Das leichte Stöhnen bestätigte mich und ich wurde mutiger. Immerwieder ließ ich genüsslich meine Zungenspitze in ihrer engen Rosette verschwinden. Ich konntegenau merken, wie sich Isabelle entspannte und ihren analen Gefühlen freien Lauf ließ. Das gefiel mirunheimlich gut. Schließlich wollte ich sie auch noch anal entjungfern. Nachdem Isabelle sich immermehr windete wollte ich noch einmal in ihre feuchte Lustgrotte eindringen.

Ich leckte ihren prallenKitzler und führte noch zwei Finger in ihre Muschi ein. Das machte sie verrückt! Sie schob mirlustfordernd ihr Becken immer weiter entgegen und wollte mehr. Ich stand auf und genoss nocheinmal den Anblick dieser gut gebauten, nackten Krankenschwester. Langsam ließ ich mein Handtuchfallen und mein Schwanz stand wie eine Eins. Natürlich wollte ich sie nur noch knallhart ficken, abervorher wollte ich Ihre Kehle mit meinem gut gebauten Pimmel verwöhnen.

Ich nahm ihr den Schal abund legte ihn zur Seite. Langsam schritt ich zu ihrem Kopf und sie wusste bereits was ich wollte, dasverrieten ihre gespitzten Lippen. Mein dicker Schwanz hatte Lust auf einen Schwestern Blowjob. Denn Krankenschwestern können bekanntlich echt gut blasen. Ich schob ihr meine Eichel langsam anihren Mund. Gierig wie sie ist, leckte sie sofort an meiner Schwanzspitze. Sie versuchte sichvorzubeugen, um mein Glied tiefer in ihren Mund zu nehmen! Aber ich wollte diesen Blowjobkontrollieren.

Ich drückte ihren Kopf zurück aufs Kissen und ließ mir genüsslich meine Eichel lecken. Aber dann wollte ich sie hart oral ficken. Ich sagte zu Ihr: „Mach Deinen Mund ganz weit auf!“Isabelle hörte aufs Wort und sperrte ihre Mundhöhle soweit sie konnte auf, langsam schob ich ihrmeinen Phallus in den Rachen. Als sie wusste, was ich wollte fickte ich sie sehr hart in den Mund. Siewürgte immer wieder und ihr Speichel klebte an meinem Schwanz.

Durch das Würgen ließ ich michnicht abbringen und stieß immer härter zu. In ihren Augen konnte ich die ersten Tränen sehen, vomWürgereflex! Dieser Anblick machte mich extrem an! Aber ich wollte es nicht übertreiben. Abrupthörte ich auf und öffnete ihre Handschellen. Sie war frei, aber sie hörte auf mein Wort! Also befahlich ihr sich in die Doggystellung zu begeben. Sofort kniete Isabelle vor mir und ihr geiler Prachtarschlächelte mich förmlich an.

Nun war es an der Zeit, dass meine anale Lust befriedigt werden sollte. Ichnahm ihren Pferdeschwanz fest in die Hände, zog ihren Kopf nach hinten und flüsterte ihr ins Ohr:„Vertraust Du mir?“ Sie antwortete leise: „Ja bitte fick mich!“ Ich wollte sie nicht anal ficken, ohne IhrEinverständnis. Also fragte ich Sie: “Soll ich Dir zeigen, wie geil Analsex ist?“ Ihre Antwort überraschtemich etwas: “Ja bitte!“ Da ich ihr nicht gleich meinen doch sehr großen Schwanz in den knallengenArsch einführen wollte nahm ich den kleinen Anal Dildo.

Ich sagte ihr noch sie solle sich entspannenund einfach genießen. Das Gleitgel schmierte ich großzügig auf den kleinen Anal Dildo. Ich knietemich hinter ihr und genoss noch ein paar Sekunden den Anblick der nackten Ficklöcher, es war eingrandioser Anblick. Meine Zunge wollte noch einmal für Entspannung sorgen bei Isabelle und leckteihr genüsslich die auslaufende Muschi. Aber dann wollte ich genau sehen, wie ich ihren Arsch zumersten Mal fickte. Es war eine Ehre für mich.

Ganz langsam massierte ich ihr enges Arschloch mit demkleinen Dildo und zu meiner Überraschung öffnete Isabelle selbst ihr Arschloch. Sie wollte es wirklichund streckte mir ihren prallen Knackarsch immer weiter entgegen. Mein Dildo sollte nun Zentimeterfür Zentimeter in den Jungfrauen Arsch eindringen. Isabelle stöhnte und wimmerte ganz leise: „Fickmich mit Deinem Schwanz anal!“ Ich fragte noch einmal nach: „Willst Du das wirklich?“ Es ertönte ein„Ja!“ Bevor ich ihr meinen dicken Phallus in den Arsch schieben konnte, versuchte ich zuerst denDildo komplett anal einzuführen und es funktionierte ohne Probleme! Als ich sie anal mit dem Dildofickte, konnte ich sehen, wir ihr der Muschisaft von den Schamlippen tropfte und die analenSpielchen schienen ihr wirklich zu gefallen.

Ich kniete mich hinter ihr und schob meinen extremgeschwollenen Schwanz in ihre saftige Pussy. Sofort spreizte Isabelle Ihre Schenkel weiter, damit ichauch bis zum letzten Zentimeter in ihre sexgeile Muschi eindringen konnte. Ja Isabelle wollte mehr!Mehr von meinem Schwanz. Als ich Isabelle in der Doggystellung vaginal fickte, ließ ich den Dildo inihrem Arsch. Ihre fetten Titten klatschten bei jedem Stoß extrem laut und ich wollte jetzt ihren Arschhöchstpersönlich ficken.

Noch einmal bumste ich mit dem Dildo in ihren Arsch! Aber dann zog ichmeinen Schwanz aus ihrer klatschnassen Möse und spielte mit meiner Schwanzspitze an ihremArschloch herum. Schon das Spiel mit meiner Eichel machte sie verdammt an! Immer wieder betteltesie mich an, dass ich sie anal ficken soll. Mit einem festen Stoß stieß ich mit meinem dicken Schwanzin ihren Arsch! Isabelle schrie auf und ich machte weiter. Ihr Stöhnen wurde leiser und sieentspannte sich! Mein Schwanz war komplett in ihrem Arsch und immer wieder klatschte ich mitmeiner Hand auf ihre prallen Backen.

Ihre anale Entjungferung schien ihr wirklich gut zu gefallen,denn Isabelle bekam gar nicht genug. Bei jedem noch so tiefen Stoß konnte ich spüren, wie sich ihreAnal Öffnung weitete und ihr lautes Stöhnen sagte mir genau wie scharf sie dieser Analfick machte. Meine Eier klatschten gegen ihre Fotze während mein Schwanz komplett in ihrem Arsch verschwand. Ich bemerkte aber auch genau, dass ich kurz davor war, meinen Saft zu verspritzen.

Noch drei Malkonnte ich in ihr enges Arschloch eindringen und dann wurde es recht warm. Mein Sperma tropfte inihren frisch entjungferten Arsch und jeder einzelne Tropfen machte mich noch geiler. Als auch dasletzte Tröpfchen aus meinem Schwanz in ihrem Anus platziert war, zog ich meinen Schwanz langsamaus ihrem Arsch heraus. Ich konnte beim Rausziehen genau sehen, wie extrem weit ihre Rosette warund ein wenig von meinem Sperma tropfte aus ihrem Arsch.

Doch Isabelle hatte noch keinenOrgasmus erlebt. Also leckte ich mein eigenes Sperma aus ihrem Anus. Dieser Gedanke schien dienotgeile Krankenschwester richtig geil zu machen. Denn bei jedem Lecken ihres frisch geficktenArschloches wurde sie lauter. Aber dann wollte ich ihr einen Höllen Orgasmus bescheren. Sie solltesich hierzu auf den Rücken legen. Ihre prallen Titten kippten etwas zur Seite und ihre Fotze glänztevor Geilheit. Ich befahl ihr, sie solle ihre Beine anwinkeln und ich hatte freien Zugang zu ihremSperma Arschloch und der Muschi.

Ich legte mich vor ihre Ficköffnungen und nahm mir den Dildo zurHilfe. Ohne jegliche Vorwarnung fickte ich ihren Anus und leckte dabei ihre Möse. Das laute Schreienvon Isabelle war uns in diesem Moment der totalen Ekstase völlig egal. Ich fickte ihre beidenFicklöcher und wollte sie kommen sehen. Der Dildo wurde schon förmlich von ihrem Arschverschluckt und meine Zunge fickte ihre Muschi. Die Schamlippen zog ich immer weiter auseinander,sodass meine Zunge schön weit in die Vagina hinein gleiten konnte.

Sie schmeckte köstlich und ichkonnte von ihrem Saft nicht genug bekommen. Bei jedem Eindringen in ihre beiden Bumsöffnungenkonnte ich sehen, wie sie sich versuchte mit dem Oberkörper aufzubäumen, aber sie schaffte esnicht. Dann konnte sie nicht mehr und stöhnte laut auf, ihr ganzer Körper zitterte und ich fickte sieweiter. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht, ob sie auch einen analen Orgasmus erlebt hat, denn genaudas war eigentlich mein Ziel. Ihr Arschloch war verdammt flutschig und der Dildo rutschte so tief rein,dass ich es kaum noch kontrollieren konnte.

Noch einmal leckte ich genüsslich durch ihr Arschlochund massierte mit meiner Zunge ihre Vagina. Langsam leckte ich mich bis zu ihrem Kitzler und einzweites Lust Stöhn Konzert kündigte sich an. Schwester Isabelle kam ein zweites Mal! Völlig erschöpftlegte ich mich neben sie und konnte ihr zauberhaftes Lächeln sehen. Wir küssten uns tief und innigund sie konnte ihre eigenen Körpersäfte bei jedem Kuss schmecken. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass siesich verdammt gut fühle.

Und ich war der festen Überzeugung, dass dieses Wochenende noch einigeÜberraschungen geschehen könnten.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (13 Votes, Durchschnitt: 8,46 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!