Klassenkameradin am See gefickt

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Es war einer jener heißen Tage an denen man eigentlich nur noch schwimmen gehen konnte und so machte auch ich eher Schluß und fuhr von der Arbeit direkt zum See. Eigentlich ging ich gerne zum Strandbad der Gemeinde, weil dort eine extrem geile Rettungsschwimmerin arbeitete. Sie hatte Arschlange rote Haare, schöne feste Titten und einen absolut geilen Arsch. Sie war ungefähr 1,85 und sportlich.

Aber heute parkten die Autos schon auf der Straße und ich wusste, dass um diese Uhrzeit extrem viele Kinder da wahren und Kinder törnten mich extrem ab. Zum Glück wusste ich einige Hundert Meter weiter eine kleine Bucht. Mein Opa hatte mir kurz vor seinem Tod erklärt wo sie ist und das er dort Oma geschwängert hat. Ich parkte dann neben dem Waldweg und zwängte mich durch das Unterholz.

Dir Bucht war vom Strandbad aus nicht einsehbar aber ich konnte, wenn ich mich ein bißchen durchs Schilf zwängt hinüber sehen. Das brachte mir zwar nichts weil es so weit weg war und ich die Rettungsschwimmerin von hier nicht sehen konnte aber zumindest konnte ich so kontrollieren ob jemand zur Bucht schwam. Die Bucht hatte noch einen weiteren Vorteil, hier war ich alleine. Hier konnte ich nackt baden.

So zog ich mich aus und breitete mein Badetuch aus. Eigentlich wollte ich sofort ins Wasser, aber als ich meinen Rucksack auspackte fand ich mein Fernglas, das ich wohl letzte Woche nachm Bergehen nicht rausgenommen hatte. So kam mir die Idee, dass ich die Rettungsschwimmerin beobachten könnte. Ich suchte mir also einen Weg durchs Schilf und versteckte mich hinter einem Baum.

Mein Fernglas war ein ehemaliges Militärfernglas und dadurch konnte ich weit zoomen. Ich suchte den Strand ab und bekam einen halbsteifen als ich die Frauen im Bikini sah. Die Rettungsschwimmerin fand ich auf dem Dach der Wache. Wie oft hatte ich, wenn ich im Strandbad war verflucht, das sie auf die Dachterrasse ging, aber jetzt war ich froh.

Denn sie lag nackt auf dem Liegestuhl die Augen halb geschlossen und zwei Finger in ihrer Muschi. Mein Schwanz war innerhalb von Sekunden komplett steif. Ich konnte nicht anders und nahm das Fernrohr mit meiner Linken, mit meiner Rechten massierte ich meine Lanze. Ich konnte mir ihr leises Stöhnen direkt vorstellen.

Ich wurde von Minute zu Minute geiler, meine Bewegungen wurden immer schneller, ich wusste gleich würde ich kommen. Ich zoomte noch mehr ran und hatte jetzt genau ihre geilen Schenkel im Blick jetzt viel mir auch ihr tätowierter Drache auf, der ihre Muschi umwand und als sie ihre Finger in denn Orangensaft der neben ihr stand taucht und damit erst ihre Melonen rieb und dann die vier Finger komplett in ihr Loch schob wars bei mir vorbei und ich schoß meine gesamte Ladung auf denn Baum. So geil hatte mich noch kein Porno gemacht. Nachdem ich mich komplett lehrgeschossen hatte sah ich noch einmal hin ich speicherte mir in Gedanken ihren gesamten Körper ein, jeder Zentimeter ihrer Haut, jede Rippe, ihre unglaublich langen Beine, ihre unglaublich schönen festen Brüste und ihre sagenhafte Muschi.

Ich konnte mich nur schwer von diesem Anblick trennen, aber ich war zum schwimmen da. Ich ging also zurück und legte mein Fernglas zurück in den Rucksack. Ich hatte im Kopf die Bilder von ihr und mein Schwanz stellte sich langsam wieder auf. Ich war absolut geil.

Um mich abzulenken und um nicht auf mein Handtuch zu samen ging ich ins Wasser. Beim Schwimmen kam ich auf andere Gedanken und mein Penis beruhigte sich wieder ein bißchen. Nach zwanzig Minuten ging ich wieder ans Ufer weil ich langsam Hunger bekam. Wärend ich so aß checkte ich mein Handy.

Und zum ersten Mal kam mir der Gedanke das die Rettungsschwimmerin auf Insta sein könnte, ich wusste, das sie Sabrina hieß. Ich musste gar nicht lange suchen und hatte sie gefunden. Aber nur nach den ersten drei Bildern von ihrem Kroatienurlaub hatte ich schon wieder ein Par Tropfen auf der Lanze und auch wenn ich unheimlich geil war, konnte ich mich nicht andauernd wichsen. Darum legte ich das Handy weg und schlief ein wenig.

Ich hatte ungefähr eine halbe Stunde geschlafen und mein Schwanz stand da wie ein Fahnenmast. Ich hatte natürlich nur von ihr geträumt. Als ich mich aufrichtete, sah ich zwischen den Baumen die hier überall standen, jemanden der dort lag und scheinbar schlief. Ich hoffte, das er oder sie mich nicht bemerkt bemerkt hatte, denn meine Latte wollte ich eigentlich nicht jedem zeigen.

Ich packte schnell zusammen, ich dachte mir ich ziehe mich erst im Auto im. Dann schlich ich mich heimlich an den Waldrand und suchte den Weg und mit jedem Meter den ich Richtung der Person ging wurde ich nervöser. Als ich noch zwanzig Meter weg war konnte ich sie erkennen. Sie war eine ehemalige Klassenkameradin von mir.

Wir hatten vor vier Jahre Abi gemacht und wärend ich dann Bauingenieurwesen studiert hatte und in den Semesterferien bei meinem Pa mit arbeitete war sie sofort nach Berlin gezogen und hatte dort Kunstgeschichte studiert. Ich hatte schon lange nicht mehr an sie gedacht, aber sie war in meiner Jugend immer Bestandteil meiner feuchten Träume und sie war in den letzten vier Jahren nur noch schöner geworden. Sie war 1,75 Meter groß, blond und trug einen Iro. Sie hatte ein Tatto, das über ihrer Brust anfieng, über ihre Arme zum Bauch lief und dann in den Füßen endete.

Sie musste in den letzten Jahren viel Trainiert haben, denn ihr Körper war sehr detailliert. Vor allem viel mir auf, dass ihre Brüste größer und fester geworden waren. In der 12 waren sie zwar auch schon groß aber immer noch ein bischen jugendlich. Ich musste aber immer noch an ihr vorbei und sie schlief nicht sie hörte Musik.

Die Nervosität hatte mich ein bischen abgeturnt aber wie sie da so lag und ich ihre Brüste anstarte richtete sich mein Schwanz wieder auf. Aus vorsicht hielt ich mein Handtuch davor und schlich mich weiter. Ich war schon fast vorbei, als ich auf einen Ast trat und sie sich umtrete. Ich wollte weitergehen als hätte ich sie gar nicht gesehen, aber sie hatte mich scheinbar erkannt.

“ Hi, dich kenn ich doch.“ Ich versuchte, das Handtuch so zu halten, dass es meinen Ständer verdeckte. “ Oh Hi ich hab dich gar nicht erkannt.“ sagte ich und musste schon wieder auf ihren Körper stahren. “ Musst du schon gehen! “ fragte sie mich. Ich konnte mich bei ihrem Körper einfach nicht konzentrieren und stotterte irgendwas unverständliches.

„Was machste du denn jetz? Studierst du noch? Komm setz dich doch und erzähl.“ Sagte sie, im ersten Moment wollte ich nicht, aber im sitzen sah man meinen Steifen nicht und so setze ich mich und stotterte meinen Werdegang herunter. Beim Erzählen musste ich mich zusammenreißen, denn wenn ich weiter auf ihren Bikini gestahrt hätte, hätte ich garantiert mein Handtuch so vollgepumpt, dass es weggeflogen wäre. Ich wartete nur noch auf den Moment wo ich mich entlich verabschieden konnte und mir im Wald einen wichsen konnte. Als sie mit ihrer Geschichte fertig war, sagte sie “ Ich geh jetzt schwimmen kommst du mit? “ ich faselte irgendwas von wegen das ich nach Hause muss und so einen Stress habe und so.

Sie sagte “ Komm hab dich nicht so.“ Dann stand sie auf und zog sich ihren Bikini aus. Mein Dampfkolben legte jetzt noch einen drauf und inzwischen konnte ich gar nicht mehr denken ich wollte nur noch weg um eine Peinlichkeit zu verhindern. “ Du kannst doch jetzt nicht fahren, wo wir uns jetzt erst wiedergesehen haben. Kurz kannst du ja noch mit reinkommen.“ sagte sie und stand auf.

Ich stellte meinen Rucksack und die Schuhe ab und stand langsam auf. Sie ging voraus und ich konnte zum ersten Mal ihren Arsch sehen. Was ich sah machte mich noch geiler. Ihr Arsch war zwar nicht groß, aber so herrlich geformt und so prall, dass ich auf den Boden stahrte um nicht schon wieder abzuspritzen.

Als ich am Ufer stand, war sie schon am reingehen. Ich legte schnell mein Handtuch ab und sprang in die Fluten. Das Wasser beruhigte etwas aber er stand noch immer. Sie schwam ein Stück vorraus und so konnte ich mir unbemerkt einen Runterholen.

Wir drehten eine kleine Runde und ich konnte wieder durchatmen. Als wir am Ufer waren und wieder festen Grund unter den Füßen hatten, sagte sie “ Zum Glück bist du nicht gegangen. Es hat Spaß mit dir gemacht.“ „Auch mich hat es gefreut, dass wir uns wieder geshen haben.“ Wir standen uns gegenüber und keiner sagte mehr irgendwas sie kam langsam auf mich zu, legte die Arme um mich und sagte „Bitte bleib noch “ Dann küsste sie mich und ich erwiderte den Kuss. Meine Zunge wanderte langsam über ihre Lippen und erforschten Millimeter für Millimeter ihren Mund.

Ich spührte ihre Titten an meiner Brust und mein Schwanz stand an ihrem Becken. Ich hob sie hoch und trug sie ins seichte Wasser. Dort setzte ich mich. Sie auf meinem Schoß.

Sie nahm jetzt meine Hand und legte sie auf ihre Melonen. Sie fühlten sich genau so fest an wie sie aussahen. Sie ließ ihre Hand über meine Brust zu meinem Schwanz gleiten. Sie fuhr denn Schaft auf und ab.

Umspielte die Eichel und massierte die Eier. Mein Schwanz war zum Bersten gefühlt. Sie merkte das ich gleich kommen würde und sagte “ Leg dich hin“ Das tat ich dann auch und sie beugte sich über meinen Penis und begann mit ihrer Zunge die Eichel zu kitzeln, sie umfuhr sie und leckte sie und ganz langsam nahm sie ihn auf in ihren Mund. Mit ihren rot geschminkten Lippen wanderte sie dann Zentimeter für Zentimeter den Schwanz entlang bis sie ihn komplett drin hatte.

Ihr Zungenspiel und eine leicht Wipbewegung brachten meinen Schwanz zum abspritzen und eine extrem große Ladung schoß in ihren Rachen. Sie schluckte jeden Tropfen. Kurz war mein Schwanz ein wenig schlaff aber dann fing sie an ihn sauber zu lecken und er wurde wieder hart. Jetzt nahm ich sie und wir drehten uns.

Dadurch, dass wir immer noch im Wasser wahren, spülten jetzt immer wieder Wellen zwischen ihren Titten durch und ich begann ihre inzwischen steifen Nippel zu küssen und zu kneten. Ich wanderte über ihren Bauch bis zu ihrem Fickparadies. Ihre Muschi war glatt rasiert. Und die Schamlippen waren perfekt geformt.

Ihr Loch war eng aber mit der Zunge ein Kinderspiel. Ich genoss jeden Millimetern ihrer Höhle. Inzwischen stöhnte sie und ich merkte, dass sie bald kommen würde. Als ich mit der Zunge ihr Lustzentrum fand kam sie und ein Sturzbach an Säften floss in meinen Mund.

Sie zuckte und stöhnte und sie wollte mehr. Sie drehte uns wieder und war jetzt oben. Sie setzte sich auf meinen Schwanz und begann, ihn langsam zu reiten. Ich nahm ihre Brüste massierte sie und zwirbelte ihre Nippel.

Mit jeder Bewegung wurde ihr stöhnen lauter sie rief meinen Namen und wurde jetzt immer schneller. Und dann kamen wir beide gleichzeitig. Ihr enges Loch zog sich zusammen und mit jedem Zucken von ihr spritzte auch ich ab. Ich sah nur noch Sterne und alles trete sich.

Erschöpft lag sie auf mir der schlaffe Penis noch in ihr. Ich hob sie so hoch und trug sie zu unserem Platz. Dort angekommen zog sie meinen Schwanz raus und fing wieder an ihn zu blassen. Langsam richtete er sich wieder auf kurz befohr ich kam nahm ich sie schob ihre Beine auseinander und fickte sie in der Löffelchenstellung.

Nicht lang und wir bekamen beide einen exorbitanten Orgasmus. Mein Schwanz explodierte in ihrer Muschi und ihre Säfte rannen meinen Penis runter in meinen Busch. Dann lagen wir beide Erschöpft aufeinander. “ Und? Bereust du, dass du nicht gefahren bist?“ fragte sie mit einem müden Grinsen.

„Nein es war sehr schön.“ sagte ich. “ Willst du heute Abend zu mir kommen? Ich wohne wieder hier.“ „Klar, ich werd öfters kommen. Heute Abend.“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (82 Votes, Durchschnitt: 8,16 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!