Ich vernasche meine beste Freundin

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Ich schreiben hier meine erste Geschichte. Sie besteht zum einen Teil aus wahren Begebenheiten und zum anderen Teil aus meiner Fantasie. Viel Spaß beim Lesen und ich hoffe es gefällt euch. Es war ein normaler Arbeitstag in der Autowerkstatt für mich, ich freute mich schon auf den Feierabend. Gegen 15 Uhr bekam ich eine WhatsApp von einer sehr guten Freundin von mir. Sie schrieb “ Hey wie geht's, du sag mal ich bräuchte deine Hilfe an meinem Auto.

Wann hast du Mal zeit?“In meinen Gedanken sah ich sie sofort vor mir. Sie ist 24 Jahre alt, 1,65cm gross und hat Blondes Haar bis kurz über die Schultern. Ich würde sagen anständige C-Körbchen und einen geilen Arsch. Ich antwortete sofort “ hey klar, kein Problem, ich bin um 17:30 Uhr bei dir. Ich spürte bereits wie sich in meiner Hose etwas tat. Voller Vorfreude beendete ich meine Arbeit und duschte mich noch schnell bevor ich mich zu ihr begab.

Angekommen bei ihr klingelte ich und wartete das sie auf machte. Keine Minute später öffnete sie mir die Tür…… und sie war wunderschön. Sie trug eine schwarze Leggings, die so dünn war, dass ich ihre Haut darunter sehen konnte, dazu ein Shirt, dass ihre grossen Brüste sehr gut zur Geltung brachte. Sie sagte“ komm doch rein, magst du was trinken? Setz dich““ Ja ein Wasser wäre Super“ mir viel nichts besseres ein,weil ich zu sehr damit beschäftigt war meine stetig ansteigende Erektion zu verstecken.

Als sie mir das glas zur Couch brachte konnte ich meinen Blick nicht von ihren Brüsten lassen. Dies bemerkte sie sehr wohl und setzte sich zu mir. Mit einem griff zog sie sich das Shirt zurecht, und zwar so dass ich einen noch besseren Einblick in ihren Ausschnitt bekam. Wir kamen ins Gespräch und ich fragte was denn nun mit dem Auto sei… sie sagte sie könne sowas schwer beschreiben und es wäre besser sie zeige mir was sie meinte.

Wir gingen zum Auto und fuhren ein Stückchen. Nach einer Weile sagte ich, dass sie Mal eine Stelle suchen solle wo ich mir das Auto mal in Ruhe ansehen kann. Sie fuhr in einen kleinen Waldweg, der zu einem Parkplatz am Fluss führt. Wir stiegen aus und ich sah mir den Motorraum an… auf einmal legte sie ihre Hand auf meinen Rücken und fragte ob ich schon was sehen kann. Ich sagte nein, woraufhin sie mit einem “ Schade“ antwortete.

“ Vielleicht kannst du ja hier was sehen“ ich drehte mich um und sah sie vor mir stehen. Mit den Händen ihr Shirt hoch gehoben, dass ich freie Sicht auf ihren BH hatte. „Du hast doch in meiner Wohnung schon dort hin gesehen, ist es das was du sehen wolltest?““Äähm nein… ich habe doch nicht hingesehen, das musst du falsch verstanden haben!“ Sagte ich. “ Ach und deine Beule in der Hose? Die übrigens jetzt auch grade wächst?!““Nun komm schon und nimm dir was du willst.

„Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und ging einen Schritt auf sie zu, nahm ihr Gesicht in beide Hände und küsste sie sehr innig. Sie erwiderte den Kuss und auch sie nahm mich in die Arme. Mein harter Schwanz drückte eine grosse Beule und ich spürte ihren Körper an meinem Schwanz. Sie bemerkte meine Beule und hörte auf mich zu küssen. Sie ging in die Knie und begann mir die Hose zu öffnen.

Ich war froh mich vorher noch geduscht zu haben. Meine Hose fiel schneller zu Boden als ich es erwartet hatte. Sie zögerte nicht lange und fing an meinen Schwanz durch die Hose zu küssen und zu liebkosen…Ich konnte nicht umher und sagte“ komm schon ich will dich endlich nackt sehen und dich ficken“Sie sah mich an und stand auf…Stellte sich vor mich hin und sagte“ dann bitteschön, ich gehöre dir, mach was du willst mir mir! „Ich könnte es kaum fassen.

Begann sofort damit ihre Hose runter zu ziehen um sie in ihrer Unterwäsche zu sehen. Unglaublich sah sie aus. Auf dem Oberschenkel und am Handgelenk ein Tattoo, Ich zog mein Shirt aus und danach öffnete ich ihren BH. Diese Brüste sind so wunderschön Fest und wohlgeformt, die Haut so weich… ein Traum. Den Slip ließ ich ihr an. Sagte zu ihr in einem etwas rauherem Ton „Blas jetzt meinen Schwanz“ Ohne auch nur einen Augenblick zu zögern schubste sie mich Richtung Auto und riss mir die Unterhose vom Leib.

Mein praller Schwanz schnellte sofort nach oben und sie erschrak ein wenig wegen der unerwarteten Größe und Härte. Sie nahm ihn in die Hand und begann langsam meinen Schwanz zu wixen. „Ich glaube ich bekomme ihn nicht ganz in den Mund“ sagte sie. Bevor ich auch nur irgendwas dazu sagen konnte setzte sie ihre Lippen an meine Eichel und begann mit ihrer Zunge meine Eichel zu umkreisen. Ich lehnte mich zurück ans Auto und genoss ihre Künste.

Sie blies sehr geräuschvoll meinen Schwanz und nahm mit der anderen Hand meine Eier und spielte auch sehr gekonnt mit ihnen. Immer wieder nahm sie ihn in ihren Mund auf und es fühlte sich einfach herrlich an. Auch der Anblick der sich mir bot war ausgezeichnet. Ich sah zu ihr herunter. Sie hockte vor mir und ihr schwarzer String Tanga an ihrem prallen Arsch sah so wunderbar aus. Sie sah mir in die Augen… so geil mit meinem Schwanz in ihrem Mund.

Ich sagte“ dann zeig mir Mal wie weit du ihn in den Mund bekommst“ Sie versuchte ihn mit sichtlicher Anstrengung so tief wie möglich, doch es gelang ihr nicht komplett. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und hiel ihn fest. Dieses Gefühl erweckte neue Fantasien in mir. Ich begann mit immer härteren Stößen in ihren Mund zu ficken. Sie begann ordentlich zu sabbern und das Geräusch welches mein Schwanz in ihrem Mund erzeugte wurde immer lauter und saftiger.

Nach ein paar Stößen gelang es mir ihren Reflex zu überstehen und ich konnte die gesamte Länge meines Schwanzes in ihren Mund und den Hals schieben. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich trieb es ein paar Mal in ihrem Hals und sie begann zu würgen. Diese Geräusche machen mich so geil. Ich ließ von ihr ab und sah sie an. Ihr dezent aufgelegter Lidstrich war durch die Tränen die ihr beim würgen runter liefen etwas verwischt.

Ich sagte“ das hast du gut gemacht aber jetzt will ich deine Fotze sehen und dich anständig ficken, das habe ich immer schon gewollt. „Sie sagte“ dann komm mit und fick mich. Aber du musst mich schon erstmal kriegen“. Sie stand auf und lief davon… ich sah mich um und Schloss schnell die Türen vom Auto. Als ich rein schaute, sah ich ein seil auf der Rückbank liegen, ich nahm es und lief ihr hinterher.

Nach ein Paar Metern holte ich sie ein und griff sie an ihrem Arm. Drehte sie zu mir und sagte“ du willst es auf die harte Tour? Dann sollst du es so haben“. Ich meine gehört zu haben wie sie sagte“ endlich“. Ich nahm das Seil und fesselte ihre Hände hinter ihrem Rücken. Führte sie noch ein Stück Richtung Fluss. Niemand war zu dieser Zeit hier. Die Dunkelheit brach ein und es war sehr Still.

Nun stand sie da, die Hände hinter dem Rücken, nur noch mit einem Slip bekleidet und die schwarzen Sandalen tug sie noch. Traumhaft. “ So jetzt nehme ich mir was ich brauche“ sagte ich und ging auf sie zu. Fasste sie an den Haaren, die zu einem Pferdeschwanz gebunden waren und zerrte sie hinter mir her zu einem Baum. Ich drückte sie mit dem Rücken gegen den Baum und Griff mit einer hand in ihren Slip.

Mit der anderen Hand drückte ich ihren Hals und würgte sie leicht. Ihre Spalte war klitschnass und mein Finger ertastete sofort ihre bereits angeschwollene clit. Ich fingerte wie wild und sie begann zu zucken und stöhnte laut auf als sie zum Orgasmus kam. Ihre Beine zitterten und es fiel ihr schwer sich auf den Beinen zu halten. Ich zog meine Hand aus ihrem Höschen und steckte ihr meine von fotzensaft nassen Finger in den Mund.

Sie leckte sie gierig sauber. Ich drehte sie herum, zog ihren Slip aus und behielt ihn in der Hand. Sie beugte sich vor und ich fuhr mit meiner prallen Eichel zwischen ihren geschwollenen Schamlippen auf und ab. Sie was so herrlich nass dass mir das eindringen sehr leicht fiel…Ich gab ihr mit jedem stoss ein Stückchen mehr von meinem Schwanz in die enge nasse Spalte. Sie stöhnte laut auf und bald war es überall zu hören.

Ich nahm den Slip und legte ihn um ihren Hals. Ich zerrte daran und würgte sie damit am Hals. Ihre schreie wurden leiser und es fiel ihr schwer den Ton raus zu schreien. Ich ficke mittlerweile so hart in sie hinein dass es mir bald kam. Um eine Pause zu bekommen nahm ich meinen Schwanz raus und richtete sie auf. Löste ihre Fessel und legte mich auf den Boden. Sie setzte sich auf mich und ich bohrte meinen Schwanz wieder in ihr kleines enges nasses Loch.

Sie ritt mich sehr schön und ich fasste an ihren Arsch. Mein Finger ertastete ihr kleines Arschloch. Ich fing an mit dem Finger Kreisende Bewegungen um das verschlossene Loch zu machen, fuhr mit dem Finger zu ihrer Fotze, wo mein Schwanz unaufhörlich rein und raus hämmerte und nahm mit der Fingerspitze etwas fotzensaft auf. Dies als Gleitmittel genutzt konnte ich meine Fingerkuppe des Mittelfingers in ihr enges Arschloch stecken. Sie qiuekte und ich merkte dass es ihr gefiel.

So ging es eine Weile. Mein Schwanz in ihrer Fotze rein und raus und mein Mittelfinger bis zur Mitte immer in ihr Arschloch rein und raus. Es half nichts und sie kam auf mir zu einem weiteren Orgasmus. Sie zitterte und blieb auf mir liegen. Ich küsste sie und knetete ihre Brüste dabei. „Ich will dich anspritzen und du sollst es nicht Abwischen bis wir zu Hause sind“. Sie drehte sich runter von mir und ich stand auf.

Nahm ihre Haare in eine hand und steckte meinen Schwanz in ihren Mund, fickte ihren Mund ein paar Mal und begann meinen Schwanz zu wixen. Ich hielt ihren Kopf fest und spritze meine gesamte Ladung über ihr Gesicht. Es Schoss die erste der drei Ladungen auf ihre Stirn, die zweite auf die linke Wange und die dritte in ihren offenen Mund. Sie war schön vollgespritzt und sah wunderschön damit aus. Wir standen auf und gingen zum Auto zurück.

Ich zog mich an und half ihr sich nur mit dem nötigsten zu bedecken. Die Leggings zog sie ohne Slip an und das Shirt ohne den BH. Sie trug das Sperma auf ihrem Gesicht bis wir zu Hause ankamen. Sie sagte dass es eine geile Erfahrung war und der Nervenkitzel den sie hatte, erwischt zu werden oder mit dem ganzen Sperma im Gesicht gesehen zu werden hat ihr sehr gefallen. Ich bedankte mich sehr für das Geschehene und versprach ihr, wieder zu kommen um noch mehr Fantasien auszuleben….

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Keine Bewertung bisher!)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!