Geiler Dreier mit zwei Schullesben

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Ich bin Mark. 19 Jahre alt. Seit ich 16 bin wohne ich in einer Wohnung von meinem Betrieb, da ich sonst zu weit zu fahren hätte. Meine Wohnung liegt direkt neben einem Mädchen Gymnasium.

Irgendeine sündhaft teure Privatschule. Mir ist das lange nicht aufgefallen da ich in der Ausbildung immer von halb 7 bis 5 Uhr in der Arbeit war. Aber seit ich ausgelehrnt bin arbeite ich immer Nachtschicht und so passt es, dass immer wenn ich aufstehe die Schülerinen gerade aus oder Mittag haben. So kann ich, wenn ich mein Workout mache, die scharfen Schlampen beobachten.

Klar interessant sind nur die 12 und 13 Klasse. Die nidrigeren zaubern mir jetzt nicht direkt einen Ständer obwohl es da auch einige vielverspechende Wichsvorlagen in der Zukunft geben wird aber erst wenn sie älter sind. Mit 14 Jahren hatte es noch keine geschaft, dass ich abgegangen wäre. Ich weiß nicht wie viele Morgenlatten ich schon mit Vorstellungen von geilen Schlampen aus der Schule abgewichst habe.

Die Schülerinnen tragen außerdem eine Schuluniform welche meine Vorstellungen nur noch mehr antörnen. Sie besteht aus schwarzen Schuhen, irgendwelche klobigen und hässlich Teilen. Die älteren tragen alle Stiefel oder Ballerina, dazu weiße Strümpfe bis zu den Knien. Im Sommer tragen die meisten aber eine Schwarze Strumpfhose oder gar nichts.

Dann einen Rock. Er sollte glaube ich Knielang sein aber die in der Oberstufe haben ihn alle gekürzt und so bedeckt er gerade mal den Arsch. Wenn sie sich bücken sieht man dann immer ihre geilen Ärsche und mir geht immer einer ab. Dazu ist eine weiße Bluse pflicht welche aber durchaus auch weit aufgeknöpft werden kann.

Manchmal tragen sie noch einen Blaser dazu aber der erregte mich noch nie.

Besonders drei hatten es mir besonders angetan. Die geilste war Miri. Sie war ungefähr eins achtzig groß und hatte echt lange Beine. Ihr Arsch war schön rund und fest aber nicht zu groß ihre Figur war sportlich aber nicht magersüchtig.

Ihre Titten waren das Maß aller Dinge. Sie waren nicht besonders groß aber sie waren so fest, dass sie nie einen BH trug. Und so konnte ich von meinem Schlafzimmerfenster aus immer auf zwei herrliche Nippel abwichsen. Außerdem hatte sie Blonde lange Harre die ihr fast bis zum geilen Arsch reichten.

Von der zweiten, wusste ich den Namen nicht. Sie war kleiner wie Miri. Ungefähr 1,7 m ihr Arsch war recht flach. Aber sie war auch sehr durchtrainirt.

Das was ich an ihr so geil fand waren ihre Titten. Sie hatte echt rießige Titten. Ich stellte mir oft vor, dass ich mit meinem Schwanz, der doch recht dick war, ohne Probleme ihre geilen Titten ficken konnte. Bei Miri würde das nicht gehen.

Außerdem hatte sie einen Scharzen Undercut und war die beste Freundin von Miri. Die dritte die ich geil fand war nicht mit Miri befreundet sie hieß Anna. Sie viel mir lange nicht auf. Aber vor zwei Monaten, als die Schwimsaison eröffnet wurde waren wir beide zufällig am Bagersee.

Sie im FKK bereich und ich im anderen. Man kann in den anderen Bereich nicht rübersehen, aber wenn man rausschwamm und sich nach rechts orientierte, hatte man einen perfekten Blick auf den FKKBereich. Klar, die meisten die da liegen sind im Rentenalter und zaubern mir keinen Ständer in die Hose aber es gibt immer wieder junge Frauen die auch hierher zum schwimmen kommen. Und die wollte ich sehen.

Ich hatte diesen Lifehack mit sechzehn herausgefunden und seitdem jedes Jahr oft angewendet. Deswegen sah ich Anna dort am Strand liegen. In der Schule trug sie immer ganz bieder die Harre zusammengebunden und ihre Uniform war immer bis oben hin zugeknöpft sie hatte auch ihren Rock nicht gekürzt. Aber hier am Strand konnte ich ihren geilen Körper beobachten.

Sie lag recht nah am Wasser und so konnte ich auch ihre geile Vagina sehen. Ich bekam so einen Ständer, dass ich zweimal abwichste im Wasser. Seitdem wichste ich mir beim Baden oft einen wenn sie da war.

Naja egal heute war auf jeden Fall kein Badewetter und ich wollte auch bis Mittag schlafen aber irgendwie wurde ich um 9 schon wach. Weil ich nicht mehr müde war stand ich auf und machte mir erst mal Kaffee.

Bis ich gefrühstückt hatte war es halb zehn und ich wollte eine rauchen. Ich musste auf dem Balkon rauchen, da die Wohnung rauchfrei sein musste. Nervig wars nur im Winter. Als ich so draußen stand und mit meiner Zigarette gerade fertig war gongte es in der Schule gerade zur Pause.

Ich wollte eigentlich schon reingehen aber ein zwei Blicke wollte ich schon noch auf die Mädchen werfen. Ich lies meinen Blick über denn Schulhof schweifen und knetete dabei meinen Schwanz durch die Hose ich fand zwar ein paar der geilen Wichsvorlagen die ich gern benutzte aber Miri und ihre Freundin fand ich nicht. Ich wollte schon reingehen und mir einen Porno reinziehen, als ich sie doch noch sah. Bei unserem Haus neben denn Parkplätzen gab es einen ummauerten Teil in dem früher die Mülltonnen standen.

Er war leer seit die Hausverwaltung im Hinterhof Müllcontainer aufstellen hatte lassen. Von der Schule konnte man diesen Bereich nicht einsehen. Ich vom vierten Stock aber schon. Dort sah ich Miri und ihre beste Freundin beim knutschen.

Ich wusste nicht, dass beide lesbisch waren aber es törnte mich extrem an. Um besser sehen zu können ging ich ans Fenster im Schlafzimmer und beobachtete sie weiter. In der Zeit in der ich ins Schlafzimmer gegangen war. Hatte Miri ihrer Freundin die Bluse aufgemacht und knettete ihrer Freundin die Titten wärend sie sich wild knutschten.

Vor lauter geilheit hollte ich meinen Schwanz raus und fing wild an ihn zu wichsen. Jetzt sah ich, das die Freundin langsam ihre Hand unter Miris Rock schob und sie darunter verschwinden ließ. Miri lehnte sich jetzt an die Mauer und biß sich auf die Lippe um nicht zu stöhnen. Ihre Freundin wusste wohl genau wie sie ansetzen musste denn Miri wand sich schon bald unter ihren Fingern.

Ich war inzwischen auch nicht mehr weit vom abspritzen entfernt. Und als Miri kam spritzte ich den Heizkörper an der vor dem Fenster war. Aber die Show war noch nicht vorbei, denn jetzt öffnete Miri ihre Bluse und ich konnte ihre festen Nippel sehen, das erste mal ohne Stoff meine Lanze stellte sich ohne zutun sofort auf und als ihre Freundin anfing die Nippel abzulecken und Küsse zu verteilen spürte ich den Saft schon wieder kommen. Jetzt stellte sich ihre Freundin an die Mauer und Miri hob ihren Rock hoch.

Ich konnte sehen, dass sie keine Unterhose trug. Ich wichste das zweite Mal gegen denn Heizkörper. Auch Miris Freundin kam jetzt und sie lächelte mich glücklich an. Mir war es extrem peinlich das sie mich gesehen hatte und ich duckte mich sofort.

Jetzt viel mir ein, dass ich zum wichsen kein Taschentuch verwendet hatte. Mein Samen tropfte schon vom Heizkörper auf den Boden. Vor lauter Angst blieb ich um die zehn Minuten in meiner Position. Auch als der Gong schon lang ertönnt war traute ich mich nicht gleich raus.

Irgendwann sah ich aber dann doch ob sie noch da waren aber sie hatten wohl auch wieder Unterricht. Ich machte erst Mal den Heizkörper sauber und erledigte dann Steuerkram. Ich konnte denn ganzen Vormittag nicht mehr klar denken. Ich lief den gesamten Vormittag mit Dauersteifem rum da ich die zwei nicht vergessen konnte.

Als es dann halb eins schlug und die Schule aus war machte ich die Vorhänge zu. Um eins klingelte es. Ich zog mir schnell meine Hose hoch denn ich hatte wieder meine Eier erleichtert. Als ich aufmachte traf mich der Schlag.

Miri und ihre Freundin standen vor der Tür beide hatten ihre Bluse nur am Bauch zugeknöpft. Mein Schwanz richtete sich sofort wieder auf. „Ich sehe du freust dich, uns zu sehen.“ sagte Miris Freundin mit einem erotischen Unterton. Ich konnte nicht sprechen und war mit der Situation überfordert.

„Wir kommen nal rein“ sagte Miri und streifte mit ihren Titten an mir vorbei. Ihre Freundin folgte ihr und lies ihre Hand kurz auf meinem Schwanz liegen. Ich war jetzt wieder soweit bei Sinnen, dass ich die Tür zumachte und ihnen folgte. Miri sagte zu mir“Du hast uns beobachtet ohne das du uns davor gefragt hast.

Setzt dich“ Ich setzte mich und wartete was jetzt kommt. Miri setzte sich jetzt auf meinen Schoß sie legte ihre Hand auf meinen Schritt und strich sanft drüber. Dann rutschte sie mit ihrer Vagina genau über meinen Schwanz und ließ ihr Becken kreisen. Ich spürte deutlich, dass auch sie keine Unterwäsche trug was meinen Schwanz nur noch mehr aufstellte.

Ihre Freundin hatte sich inzwischen ihre Buse auagezogen und massierte sich gerade ihre Titten. Miri stand jetzt auf und ging zu ihrer Freundin. Sie flüsterten kurz dann ging Miri in die Küche. Ihre Freundin kam zu mir „Hi ich bin Lena“ flüsterte sie und zog meine Hose und die Shorts runter.

Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn mit der Hand. Jetzt war er auf der maximalen Größe. Was stattliche 25cm sind außerdem ist mein Schwanz recht dick. Ich wußte ich würde bald kommen, sehr bald.

Sie merkte es auch denn sie sagte „Spritz mir auf meine Melonen. Ich will deinen Saft überall haben“ dann zog sie mich hoch gab mir einen Kuss und legte ihre Titten um meinen Schwanz. Als sie dann leicht vor und zurück ging kamen bereits die ersten Tropfen sie Spuckte noch mal drauf und jetzt kam ich komplett ich schoß ihr neun Ladungen auf die Titten. Jetzt kam auch Miri wieder.

Sie hatte nur noch ihren Rock an und sie bewegte sich komisch. Als sie über die Bluse ihrer Freundin stieg sah ich eine Gurke in ihrer Muschi. Ich habe immer Gurken für meine Shaks zuhause. Und diese Gurke war extrem weit drin.

Sie faste jetzt von hinten auf die Titten von Lena und massierte das Sperma ein. Ich sah ihre Titten jetzt aus der Nähe und ich musste einfach zugreifen. Sie fühlten sich herlich an. Lena leckte jetzt meinen inzwischen wieder halbsteifen und ließ ihn schon bald in ihrem Mund verschwinden.

Miri kniete sich jetzt neben sie und abwechselnd leckte eine meine Eier und die andere blies meinen Schwanz. Ich hielt doch fast eine Minute aus bis ich kam. Diesmal spritzte ich alles is Miris Gesicht. Es waren 11 Spritzer.

„ich will jetzt auch was in meiner Muschi“ sagte Lena und drückte mich auf die Couch. Sie setzte sich jetzt über mich und Miri führte meine Lanze vorsichtig bei ihrer Freundin ein. Lenas Loch war extrem eng aber sie war inzwischen so feucht, dass ich ohne größere Probleme reinkam. Und sie war tief.

Meine 25cm bekam ich rein ohne irgendwo anzustehen. Ich hatte schon Frauen gefickt bei denen musste ich sehr aufpassen um ihnen nicht die Gebärmutter zu zerlegen. Aber hier passte mein Schwanz komplett rein. Sie nahm jetzt langsam fahrt auf.

Miri zog sich nun die Gurke aus ihrer Vagina, biss sich ein Stück ab und stellte sich auf das Sofa genau zwischen mir und Lena so das ich ihre Scheide direkt vor mir hatte. Lena machte jetzt den Reißverschluss von Miri auf und Miri zog sich den Rock über ihren Kopf. „Bitte leck mich bis ich komm“ sagte sie und ich steckte meine Zunge sofort rein. Auch sie war schon ordentlich feucht und ihr Saft schmeckte nach Gurke.

Sie fing leicht an zu stöhnen und auch Lena atmete jetzt lauter. „Ich komm gleich“ sagte sie. Und dann spürte ich bereits wie sich ihre Muschi um meinen Schwanz verengte und eine ordentliche Ladung Fotzensaft über meinen Schwanz floss das gab auch mir den Rest und ich pumpte ihr acht Stöße rein. Sie blieb einfach auf meinem schlaffen Schwanz sitzen und leckte jetzt Miris Rosette wodurch bei mir noch mehr Saft rauskam was mich schon wieder erregte.

Miris Stöhnen wurde jetzt immer lauter was mich nur noch schneller lecken lies. Als sie kam floss mir enorm viel Fotzensaft über das Gesicht. Sie bäumte sich drei mal auf und brach dann zusammen. Sie viel genau zwischen Lena und Mir.

„Jetzt will ich reiten“ sagte sie und stand auf. Ich hob Lena einfach mithoch als ich aufstand und legte mich auf denn Boden. Mein Schwanz war schon wieder einsatzfähig und Miri wollte ihn jetzt spüren. Sie setzte sich auch sofort darauf und fing ihn an zu reiten.

Lena setzte sich jetzt auf mein Gesicht und ich leckte sie sofort. Wir kammen alle drei gleichzeitig.

Wir treffen uns heute noch zum Sex und mir Miri bin ich inzwischen zusammen. Also falls ihr noch mehr Geschichten von uns hören wollt dann veröffentlichen wir sie gerne hier. Aber die nächste Geschichte will Miri erzählen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (78 Votes, Durchschnitt: 7,88 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Joni 30. November 2020 um 4:08

Jaaa mehr Geschichten die war sehr geil!

Antworten

enderman lp 1. Februar 2021 um 22:44

Erotisch

Antworten

Dieter 15. Februar 2021 um 8:43

Absolut geistiger Dünnschiss! Grottenschlechte Grammatik, Fehler über Fehler und dann auch noch Fortsetzungen androhen!!
Alles bloß DAS nicht!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!