Ein zufälliges Treffen mit geilem Ausgang

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Letztens musste ich noch so einiges in der Stadt erledigen. Ich lief von Geschäft zu Geschäft, konnte aber an diesem Tag meine Blicke einfach nicht von den Frauen ablassen, die an mir vorbeigingen. Das erlebe ich häufiger, besonders wenn die Geilheit die Gedanken immer nur um das eine kreisen lassen…
Ich ertappe mich schliesslich dabei, dass ich meinen Schritt verlangsame, um besonders lange dem Mädchen hinterher zu blicken, das vor mir lief. Sie hatte ziemlich hohe Heels an, was ich bei Frauen besonders liebe und mich sehr geil macht. Ausserdem trug sie dazu Nylons, die ihre langen Beine besonders betonten. Meine Phantasie wurde so stark angeregt, dass ich merkte, wie mein Schwanz durch den blossen Gedanken, mit ihr Sex zu haben, langsam in der Hose hart wurde…
Kurze Zeit später bog ich dann noch mal in ein Geschäft ab. Ich konnte mich aber kaum auf den Einkauf konzentrieren, ich dachte jetzt nur noch an die Situation von vorhin. Schliesslich machte ich mich auf den Nachhauseweg und setzte mich in den Bus. Dann geschah das Unglaubliche: das Mädchen von vorhin stieg in den selben Bus ein und setzte sich zufällig mir gegenüber…ich konnte es kaum glauben. Der Bus fuhr los und es ruckelte ziemlich stark. Ich merkte, wie ihre Knie teilweise an meine Beine stiessen. Ich versuchte etwas auszuweichen aber nun war sie es, die ihre Knie ganz bewusst an meinen Beinen rieb. Ich blickte ihr ins Gesicht und sie lächelte mich an. Aber es war so ein lüsternes Lächeln, als ob sie es nun tatsächlich ernst mit mir meinte. Ich erwiderte den Druck an den Beinen und grinste sie an.
Dann passierte es: an der nächsten Station stand sie auf und gab mir unmissverständlich zu verstehen, nun auch auszusteigen. Das tat ich dann auch und sie ging noch zwei Häuserecken weiter, bis wir an ihrer Haustür ankamen. Ich ging die ganze Zeit kurz hinter ihr und starrte wieder auf ihre Beine und bemerkte erst jetzt, was für einen geilen Arsch sie hat. Sie sprach dann zum ersten mal zu mir und sagte nur: „komm rein“. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Kaum war ich eingetreten, schloss sie die Tür und nahm meine Hand und führte sie direkt an ihr Innenschenkel. Sie waren sehr warm und ich glitt mit meiner Hand auch gleich weiter nach oben und fing an, ihre Pussy etwas zu massieren. Sie war schon wehr feucht, das spürte man förmlich durch ihren Slip…
Dann griff sie mir beherzt an den Schwanz. Sie brauchte nicht lange zu massieren, da spannte sich die Hose schon sehr…sie holte ihn raus und fing an, meinen Sack zu massieren und meine Eier nach unten zu ziehen, als ob sie wusste, dass mich genau das extrem geil macht. Mein Schwanz richtete sich sofort auf und wurde steinhart. Ich sagte ihr, dass ich sie unbedingt lecken möchte…das liess sie sich nicht zweimal sagen, seufzte zufrieden und streifte sich sofort alles vom Leib, liess sich auf das Sofa fallen und spreizte die Beine und hielt sie an den Kniekehlen hoch.
Ihre feuchten Schamlippen glänzten und ich hechtete ihr zwischen die Schenkel und fing an, meine Zunge spielen zu lassen. Ich arbeitete mich rasch von ihren Innenschenkeln zu ihren Schamlippen vor und schleckte sie ab. Ich sammelte meinen Speichel, spreizte behutsam ihre Pussy mit den Fingen und stiess mit meiner Zunge immer tiefer in ihr Loch. Dabei lief mein Speichel immer stärker über ihre Pussy und machte sie so richtig geschmeidig. Ihr Mösensaft vermischte sich mit meinem Speichel und lief wie ein Rinnsal auf das Laken…es war nun wohl der richtige Moment sie so richtig zu verwöhnen. Ich arbeitete mich zu ihrem Kitzler vor und meine Zunge schlug immer schneller, meine Zähne rieben sich sanft an ihrem immer stärker erregten Kitzler, ihre Schenkel zuckten heftig und schliesslich stiess sie einen lauten Lustschrei aus…
Danach nahm sie sich sofort meines Schwanzes an und nahm ihn ganz tief in ihren Schlund. Dabei knetete sie meine Eier heftig durch. Ihr Speichel quoll links und rechts neben meinem Schwanz aus ihrem Mund. Es dauerte nicht lange und ich merkte, dass es bei mir gleich soweit war. Ich zog meinen extrem hart gelutschten Schwanz aus ihrem Schlund und spritze ihr mit grossem Druck über die Titten. Ich hatte wohl so lange keinen Sex, dass es gar nicht mehr aufhörte aus meinem Fleischgewehr zu schiessen. Immer mehr Sperma ergoss sich über ihren Oberkörper…
Danach ging alles ganz schnell. Wir lächelten uns nur verwegen an, ich zog mich wieder an und sagte einfach „tschüss“. Beim Rausgehen dachte ich noch: das kann mir gern wieder passieren!

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (22 Votes, Durchschnitt: 5,55 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!