Der erotische Abend

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Frau sagte mir, dass ich, nachdem ich unser Kind ins Bett gebracht habe, bitte duschen gehen soll und mir dann bitte sexy Unterwäsche anziehe. Daraufhin fragte ich sie, ob sie denn einen besonderen Wunsch hat, was ich mir anziehen soll. Laura wollte das ich den hellblauen String trage, der vorn nur mit einem dünnen Faden zugeschnürt wird. Also ging ich unter die Dusche. Ich schenkte meinem Genitalbereich besonders viel Aufmerksamkeit. Ich rasierte mir die Brust und dann fein säuberlich meinen Penis und meinen Hodensack. Viel war nicht abzurasieren, da ich dies regelmäßig tue, aber heute sollte alles schön glatt und frisch sein. Anschließend reinigte ich ihn noch intensiv unter dem angenehm warmen Wasser aus der Regendusche.

Dabei wurde ich schon sehr erregt, in Gedanken was vielleicht heute noch alles geschehen wird. Aber mit etwas mehr Größe meines Gliedes, konnte ich ihn ja auch besser pflegen. Als ich aus der Dusche kam, nahm ich unsere Bodylotion und cremte mich am ganzen Körper damit ein. Natürlich auch mein bestes Stück. Dann zog ich mir den knappen blauen String an und schnürte ihn zu, allerdings nicht zu fest, sodass Laura ihn bei Bedarf problemlos öffnen konnte. Nun war ich frisch und fertig für unseren gemeinsamen Abend auf der Couch. Als ich ins Wohnzimmer kam, traute ich meinen Augen kaum. Laura hatte ein schwarzes, ganz kurzes, enges und etwas transparentes Minikleid an.

Darunter erkannte ich nur einen hauchdünnen und knappen schwarzen String. Sie sah umwerfend aus. Am liebsten hätte ich sie gleich so genommen, aber dann wäre der Abend zu schnell vorbei gewesen. Sie hatte bereits unsere Couch zu einer großen Spielwiese vorbereitet. Ich ging nochmal in unseren Vorratsraum und holte eine Flasche Sekt und einen Karton. In diesem befanden sich neue Spielsachen für Mama und Papa. Enthalten war ein neuer Dildo für Laura, ein neues Dessous, Vanille Gleitgel, ein Penisabdruck-Set und eine kleine Gummifotze. Den Dildo packte Laura erst garnicht aus, denn das war ein Mordsteil. Er war wahrscheinlich doppelt so dick wie mein Schwanz und auch um einiges länger. Ich habe nun keinen kleinen Penis, aber auch nicht unbedingt ein Riesen Ding, also normaler Durchschnitt.

Ich denke das sie diesen mächtigen Dildo mit Saugfuss nicht in sich aufnehmen wollte und konnte. Das Penisabdruck-Set hat ihr auch nicht so zugestanden. Aber das Gleitgel riss sie sofort auf um daran zu riechen. Bei dem kleinen Masturbator aus Gummi fragte sie erst was wir damit wollen und ich gab ihr zur Antwort das das mal ein Spielzeug für den Papa ist. Schlagartig forderte sie mich auf dieses Teil auszupacken und dementsprechend zu reinigen. Nachdem ich auch dies erledigt hatte, füllte ich unsere Gläser mit Sekt. Ich legte mich neben Laura und wir beiden kuschelten und streichelten uns ein wenig über die Arme. Dabei blieb es aber nicht lange. Ihre Hand geleitete nun über meinen Bauch, hinab zu meinen Beinen.

Er wollte nur helfen, doch dann zerstörte er mich fast anal

  • Dauer: 8:36
  • Views: 441
  • Datum: 19.01.2013
  • Rating:

WICHSSUCHT

  • Dauer: 6:00
  • Views: 352
  • Datum: 12.07.2016
  • Rating:

BEST OF – anpissen – rumpissen – einpissen!

  • Dauer: 9:49
  • Views: 215
  • Datum: 30.12.2016
  • Rating:

Sooo viel PARTY Sekt | Alles in sein Maul gepisst

  • Dauer: 2:32
  • Views: 121
  • Datum: 26.04.2019
  • Rating:

Sie streichelte mir zärtlich über meinen Oberschenkel und berührte dabei ab und zu meine Eier. Diese waren übrigens prall gefüllt, da wir schon eine Weile keinen Sex gehabt hatten. Ich streichelte nun auch langsam ihre Brüste, die wunderschön unter dem Minikleid hervorstachen. Sie hat durchschnittliche Brüste, die extrem geil aussehen und ihre Brustwarzen sind wie gemalt und zentriert. Langsam bemerkte ich das ihre Knospen immer härter wurden. Also schob ich eine Hand unter ihr Kleid um eine dieser geilen Titten zu massieren. Dies tat ich ganz sanft und liebevoll. Nun glitt Laura immer wieder über meinen knappen String und die Beule darunter wurde allmählich immer größer. Ich merkte das sie heiß darauf war, endlich meinen Lustspender auszupacken.

In dem Moment schnürte sie gekonnt das Band auf und nahm den fast voll erigierten Penis ganz sanft aus seiner Verpackung. Sie strich mit ihren Fingernägeln ein wenig über die pralle rot-glänzende Eichel, fing an diese zu umkreisen und meinen Steifen mit langsamen Auf- und Abbewegungen zu wichs

en. Die Vorhaut brauchte sie ja nicht zurück ziehen, da ich seit Kindesalter keine mehr hab. Laura fand dies aber sowieso viel ästhetischer und hygienischer. Es war ein tolles Gefühl mal wieder ihre zarten Hände an meinem Schwanz zu fühlen. Nun nahm sie ein paar Tropfen des neuen Gleitgels und rieb meinen Schwengel damit ein. Sie massierte ihn zu seiner vollständig und härtesten Größe die er erreichen konnte.

Nach kurzer Zeit stoppte sie, nahm eine Augenmaske, und setzte sie mir auf. Nun war ich sehr gespannt was sie mit mir anstellen wollte. Sie rieb mir meinen Schwanz und meinen Oberkörper mit enorm viel Gleitgel ein. Sie setzte sich dabei auf meine Oberschenkel und begann dann meinen Stab mit ihren zarten Händen wieder zu massieren. Wow, dachte ich, ist das ein geiles Gefühl. Dann spürte ich einen harten Gegenstand an meinem Schaft. Ich wusste das dies der Penis-Stimulierer mit Perlen war. Dies sieht aus wie eine Grillzange mit vielen großen Kugeln dran die man dann um den Penis packt und ihn mit Auf-und Abwärtsbewegungen stimuliert.

Das war ein sehr angenehmes Gefühl. Dies tat sie dann eine ganze Weile unter meinem nun schon heftiger werdenden Stöhnen. Plötzlich vernahm ich ein Gefühl, an meinem nun schon doch sehr pochenden Schwanz, von Wärme, Feuchtigkeit und Gummi. Ich ahnte was sie gerade tat, aber auf Nummer sicher zu gehen fragte ich sie unter zunehmend schnellerer Atmung, ob sie die sogenannte Gummifotze auf mein steifes Glied gestreift hat. Es kam nur ein leises mmhhh… Es war ein tolles und angenehmes Gefühl in diesem kleinen Masturbator zu stecken. Vorallem weil es Laura war, die den Rhytmus mit diesem feuchten Teil vorgab. Sie streifte diesen kleinen Muschiersatz hoch und runter.l, mal schnell mal langsam. Mein Penis muss unheimlich hart und groß gewesen sein, denn am anderen Ende guckte jedesmal, wenn sie es wieder an meinem Schaft nach unten streifte, meine feuerrote Eichel raus.

Also die Gummifotze war wirklich klein, sie hat nur eine Länge von ca. 12cm, die es aber in sich hatten. Sie fragte mich ob mir das so gut gefällt weil mein Stöhnen immer lauter und heftiger wurde. Ich gab ihr nur kurz zur Antwort, ja voll geil, aber dass ihre Muschi auf meinem Schwanz viel viel geiler sei. Sie trieb mich bis zum Höhepunkt. Ich spritzte wahrscheinlich eine extreme Ladung ab. Dies weiß ich allerdings nicht, da sie mir sagte, sie hätte alles mit Ihrer Hand aufgefangen bzw. befindet sich in der Gummimöse. Rasch ging sie ins Bad um sich zu säubern. Ich nahm erst mal die Maske von meinen Augen ab und sah das wirklich kein Tropfen meines Saftes auf der Couch bzw. auf meinem Körper war.

Als Laura sich dann wieder zu mir auf die Couch legte, kuschelten wir ein wenig und sahen etwas Fern. Ich war noch immer splitternackt und nicht zugedeckt. So dauerte es natürlich nicht lange und schon machte sie sich wieder an meinem besten Stück zu schaffen. Er stand auch schnell wieder wie ne eins. Nun fing ich an ihre Brüste zu streicheln und zu liebkosen. Ich massierte ihre Knospen mit meiner Zunge, die daraufhin sehr hart geworden sind. Langsam fuhr ich mit einer Hand in ihre untere Gegend und streichelte über ihren Venushügel und immer wieder über ihre äußeren Schamlippen. Dabei fing sie nun schon an zu Stöhnen und wurde immer feuchter. Unter ihrer schneller Atmung wurde sie auch dementsprechend schneller beim Wichsen meines Schwanzes.

Dann nahm sie ganz schnell das Gleitgel wieder zur Hand und rieb mir wieder mein steifes Teil ein. Aber ich hab mir auch eine Ladung davon auf meine Hände geben lassen und so fing ich an ihre,schon heiße und absolut geile, Muschi komplett einzureiben und sie zu massieren. Mein Schwanz war nun wieder in voller Größe da, da sie die Peniszange wieder benutzte und mich somit rattenscharf machte. Wie sie meinen Penis wichst und in kürzester Zeit zur vollen Größe bringt, ist einfach nur der Hammer. Am liebsten hätte ich sofort wieder abgespritzt, aber sie sollte ja auch auf Ihre Kosten kommen. Also nahm ich schließlich ihre Hände von meinem Lustspender und zeigte ihr das sie sich auf dessen setzen und ihn verschlingen soll. Sie setzte sich in einem Schwung auf mich.

trug immer noch ihr geiles Kleid, worauf ich sie aufforderte dies abzulegen, da ich sie splitternackt will. Prompt zog sie sich das heiße erotische Kleid aus. Sie hielt mir regelrecht ihre geilen Titten vor die Nase, worauf ich diese anfing zu lecken und sanft zu kneten. Ich liebe ihre Brüste und die harten Warzen. Während ich ihre Knospen immer weiter mit meiner Zunge bearbeitete und diese immer härter wurden, rutschte sie ein wenig höher und steckte sich meinen total harten Luststab in ihre Grotte. Er glitt problemlos in die enge, warme und klitschnasse Möse rein. Kein Wunder bei der Menge Gleitgel. Aber die Penismassagezange nahm sie nicht von meinem Glied weg.

Laura reitete mich wie eine Göttin und massierte, während sie mich nun fickte, meinen Steifen und ihren Kitzler mit den Perlen der Peniszange. Ihre Titten wippten wundervoll vor mir auf und ab. Ich packte sie an ihrem geilen Apfelarsch und presst sie somit richtig auf mein Glied. Es war nun kein Wunder das sie nach kürzester Zeit ihren Höhepunkt raus stieß, indem ihre Muschi wie wild zusammen zuckte und ihr Körper eine Wollust der Gefühle erlebte.
Danach brauchte meine geile süße Fickmaus erst einmal eine Verschnaufpause. Ich hoffte das sie nach einigen Minuten wieder für mich empfangsbereit war, aber da es ein harter Tag war schliefen wir nackt nebeneinander ein.

Ich hatte noch des Öfteren in der Nacht einen megasteifen. Ich glaube es lag daran das ich entweder von ihr träumte und meine Eier wieder gut gefüllto waren, oder wenn ich wach war sie dann neben mir liegen sah mit ihren geilen Körper und den Mega Titten. Aber sie schlief bis zum nächsten Morgen durch.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (24 Votes, Durchschnitt: 8,25 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!