Das Thaimädchen

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Sie stand am Strassenrand, als ich abends durch die Stadt fuhr. Sie, das

war ein Thaimädchen, das offensichtlich nach einem Freier Ausschau hielt.

Sie lächelte mir zu, als ich ihr näherkam.

„Willst du ficken?“, fragte sie, als ich neben ihr hielt und das Fenster

hinunter kurbelte.

Mich erregten ihre roten, vollen Lippen, ihre dunkel glitzernden

Mandelaugen. Sie war etwas kleiner als ich, hatte einen perfekt geformten

Körper, der sich unter ihren engen Kleidern abzeichnete, kleine, feste

Tittchen, einen wundervoll knackigen Arsch.

„Steig ein“, sagte ich sie einfach.

Sie schlug sofort ein.

„Ich heisse Shana“, nannte sie mir ihren Namen, als ich sie einsteigen

liess.

Ich atmete ihr süsses, sinnliches Parfum, als ich neben ihr in den Wagen

stieg. Sie nannte mir ihre Adresse, und wir fuhren los.

Sie wohnte nicht

weit, etwas am Rande der Stadt. Sie zeigte mir, wo ich parken konnte. Ihre

Wohnung war hübsch eingerichtet, kühl und angenehm. Ich nahm Platz auf

einer weissen Couch und wartete, bis sie mit ein paar Drinks wiederkam.

Shana kam näher an mich heran.

Nahe neben mir nahm sie einen Schluck, sah

ich ihre sinnlichen Lippen den Glasrand berühren, dann stellte sie das Glas

auf das Tablett.

„Du gefällst mir“, flüsterte sie, ihre Lippen kamen nahe. „Und ich gefalle

dir auch. Mach mich an.“

Ich fasste ihr Kinn und begann sie zu küssen, sie liess mich an ihrer

feuchten und langen Zunge lecken, stiess sie mir gierig zwischen die Zähne.

Unter dem Stoff spürte ich ihre festen jungen Titten, mein Schwanz zuckte

und unsere Zungen tanzten miteinander.

„Du bist ganz scharf darauf, mich zu ficken?“, flüsterte sie fragend,

während sie mir ihre Hand zwischen die Beine schob. „Oh, und wie du das

willst“, meinte sie nur, als sie meine harte Beule spürte.

Ich küsste sie

weiter, massierte ihre Tittchen und liess mir von ihr langsam die Hose

öffnen. „Das fühlt sich immer wieder gut an“, lächelte sie und holte meinen

halbsteifen Schwanz aus meiner Hose. „Ein schöner Schwanz.“ Sie begann ihn

mir zu streicheln, zu wichsen, ihre zierlichen Hände rieben rauf und

runter, machten ihn mir immer härter, bis sie endlich nach unten glitt. Sie

massierte meinen Sack und fing an, meine Eichel zu lecken, stülpte dann

ihre vollen Lippen über meinen ganzen Pimmel und blies ihn mir hoch.

„So

schmecken sie am besten“, meinte Shana. „Geil und steif und ganz wild

darauf, bei der geilen Shana die Ficksahne abzuspritzen.“ Sie zog sich den

Pullover aus, zeigte die Tittchen eines jungen Mädchens, fest und spitz und

stopfte sie mir in den Mund, während sie mir weiter den Schwanz

streichelte. „Ja, schau nur, wie die Nippel schön hart werden“, flüsterte

sie. „Leck sie! Saug an meinen Nippeln, küss sie mir, zieh sie mir lang!“

Ich tat es.

„Jetzt will ich deine Pflaume nass lecken“, wollte ich.

Shana lächelte geil. „Ich habe kein Pfläumchen, Schätzchen“, grinste sie,

nahm meine Hand und legte sie sich in ihren Schritt. Ich spürte ihre harte

Beule zwischen den Beinen, das war es also, die Kleine hatte einen Schwanz.

„Erschreckt?“, fragte sie, aber ich schüttelte den Kopf. „Eine

Überraschung“, meinte ich nur und schob ihr den weiten Rock nach oben.

Ihr

Höschen beulte sich aus, und ich zog es ihr ebenfalls runter, betrachtete

ihren halbsteifen Pimmel, der sich mir entgegenreckte. Sie hatte einen

schönen, schlanken und steifen Pint, den ich nun zu streicheln begann. Aus

seiner Rille waren schon Tröpfchen gekommen, Shana gab sich ein paar

Wichsstriche, zog sich die Vorhaut nach hinten. Ich grinste nur und beugte

mich nach vorne, leckte ihr zuerst die Tröpfchen ab und blies ihr dann den

Schwengel.

Ihr Schwanz schmeckte salzig und gut, wurde zwischen meinen

Lippen immer härter. „Das machst du so gut, ist nicht der erste Schwanz,

den du zwischen deinen Lippen hast, oder?“, fragte sie. Ich schüttelte den

Kopf und leckte ihre tröpfelnde Eichel weiter. Ihr Pimmel begann wild zu

zucken, Shanas Stöhnen wurde laut.

„Ohja! Oh, warte, zieh dich ganz aus,

ich will deinen Pimmel jetzt auch lecken!“ Sie grinste mich an und legte

sich verkehrt über mich, als wir beide ganz nackt waren. Wir leckten uns

gegenseitig die Pimmel, ich massierte den festen Sack von ihr und liess

meine Finger auch zwischen ihre kleinen drallen Arschbacken wandern. Als

ich ihr enges Arschlöchlein fand, stiess ich ihr gleich meinen Finger als

Vorbote meines dicken Schwanzes rein. In diesem Moment zuckte ihr Schwanz,

und sie stiess tief in meinen Mund damit.

„Oh ja, geh mir an den Arsch.“

Auch sie massierte meine Eier, wichste meinen Pimmel mit festen Strichen

und trank die schleimigen Tröpfchen.

Shana stöhnte auf, als ich ihr meinen Finger immer tiefer in ihr Arschloch

schob, denn woanders sollte ich sie ficken als in ihren geilen Arsch? „Fürs

Ficken brauchst du Vaseline“, sagte sie. „Ich bin sehr eng.“ Shana stand

auf und kam nach kurzer Zeit mit einer Tube Gleitmittel zurück, gab sie

mir. Sie drehte sich um, bückte sich, spreizte ihre Arschbacken, wartete,

dass ich ihr die Vaseline aufs Arschloch schmierte. „Ja, mein arschgeiler

Ficker“, kicherte sie.

„Mach es mir schön schlüpfrig! Ich will nämlich

deinen Schwanz bis zum Sack in meinem heissen Ärschen spüren!“ Ich

verstrich es auf ihrem Arschloch und auf meinem Schwanz, steckte ihr immer

wieder prüfend einen Finger in ihren Schliessmuskel. „Jetzt ist dein geiler

Arsch fickrichtig“, grinste ich und zog meinen Finger aus ihm. „Bück dich

tiefer.“ Shana bückte sich wie ein Hund, ihr Arschloch öffnete sich etwas,

ich schob langsam meinen Pimmel rein. Sie war wirklich eng.

Ich hatte bei

ihr ein weites, schon oft durchgeficktes Arschloch erwartet, aber sie hatte

das Arschloch eines jungen Mädchens, das alles einmal ausprobieren wollte,

auch das Hinterladen. Ich stiess meinen dicken Pimmel langsam tiefer in ihr

Arschloch, Shana stöhnte auf, ich krallte mich an ihren drallen Arschbacken

fest. Endlich konnte ich sie in ihren drallen Hintern zu ficken beginnen.

„Ohja! So liebe ich das, mach hart und schnell, fick mich tief! Ganz tief!“

Ich griff an ihre kleinen Tittchen und knetete ihr die steifen Nippel,

bohrte meinen geschmierten Schwanz immer tiefer in ihr knallenges

Arschloch. Es war geil, wie mein Sack gegen den Ihren klatschte, während

ich sie immer schneller ins Arschloch stiess.

„Oh, fickst du mich nachher

auch in den Arsch?“, wollte ich von ihr wissen. „Klar doch, auf deinen

weissen Arsch bin ich schon richtig geil und scharf!“, gab sie zur Antwort

und stiess mir ihren kleinen Fickhintern fest entgegen. Ich stiess Shana

von hinten im schnellen Tempo weiter und es ging nicht lange, dann kam sie,

ging ihr vom Arschficken einer ab, ohne dass sie abspritzte, ihr Schwanz

stand immer noch hart und steif, und dann wollte sie mich ficken. Ohne dass

es mir gekommen war zog ich meinen Pint aus ihrem Arsch.

Ich legte mich auf

den Boden und hob meinen Hintern etwas. Shana kroch hinter mich, griff

zwischen meine Arschbacken, leckte mir das Arschloch und strich es auch mit

Vaseline ein. Ich klemmte meine Arschbacken zusammen, als sie mir

ihrerseits einen Finger reinsteckte und darin herumzubohren begann. „Jetzt

kriegst du meinen Schwanz!“, sagte sie und drückte ihn mir gleich tief

rein.

Mein williges Arschloch nahm ihren Pimmel in die Mangel, als sie auf

mir lag, ihre Latte mir ins Arschloch drückte und mich zu vögeln begann.

„Hast du einen geilen Arsch!“, keuchte sie und griff mir zwischen den

Beinen auch an meinen Sack, um ihn zu massieren. „Dein Arsch macht mich so

geil, dass ich gleich abspritze!“, stöhnte sie auf, und ehe ich es richtig

geniessen konnte, auch einmal gefickt zu werden, spritzte sie ab, spritzte

mir ihren Saft in meinen Hintern. Als sie ihren Pimmel rauszog, legte sie

sich auf den Rücken. „Lass mich deinen Arsch auslecken“, wollte sie.

„Hock

dich über mich als wolltest du in den Wald scheissen.“ Ich tat es und

presste Shana mein Arschloch auf ihre Nase. Ihre Zunge lutschte gierig

ihren eigenen Saft weg, sie spielte noch ein bisschen mit dem Finger in

meinem Arsch, bis auch ich abspritzen wollte.

„Spritz mir ins Maul“, bat sie und streckte mir ihre Zunge entgegen, dann

durfte sie meinen Steifen gleich in dieser Stellung haben, ihn schlucken,

blasen und daran lutschen. Ich hockte über ihr, meine Arschbacken rieben

über ihre Tittchen und fickte sie tief in ihren Mund, manchmal sprang mein

Pimmel heraus und rieb über ihr Gesicht, dann war auch ich an der Reihe mit

Abspritzen, versaute ihr das Gesicht, spritzte bis in ihre Haare und in

ihren gierigen Mund. Unsere Schwänze waren allesamt schmierig von der

benutzten Vaseline, unsere Ärsche aufgegeilt und willig.

Wir setzten uns

und lutschten uns die Münder aus, küssten uns gierig, bis sie neue Drinks

holte. Shana sass neben mir, wir streichelten uns gegenseitig die

erschlafften Pimmel langsam wieder hoch und steckten uns gegenseitig die

Finger in unsere Rosetten.

„Fickst du nur mit Männern?“, fragte ich neugierig, und Shana nickte. „Ja,

ich stehe nicht auf Frauen. Schon als Junge sah ich den Männern immer

zwischen die Beine und stellte mir ihre steifen Schwänze vor, an denen ich

wie an einer Zuckerstange lutschen konnte und die sie mir dann in mein

enges Arschlöchlein schieben durften.

Ich war einmal eine Zeitlang bei den

Pfadfindern, und wir hatten ein Wochenendlager. Wir lagen zu zweit in einem

Zimmer, ein hübscher älterer Junge teilte es mit mir. Ich hatte ihn oft

gesehen, aber da wir nicht in der gleichen Gruppe waren, hatte ich keinen

Kontakt zu ihm. Er war stark und wunderbar gebaut, von der Sonne tief

gebräunt.

Wir wollten zur gleichen Zeit schlafengehen und entkleideten uns

im hellen Zimmer. Bald konnte ich sehen, dass er überall gleichmässig braun

war, das machte mich scharf. Ich hatte damals ja immer noch den Körper

eines Jungen. Sein Brustkorb war gerade richtig behaart, nicht zuviel und

nicht zuwenig.

Er zog Schuhe und Socken aus, dann griff er an seinen

Hosenbund, er liess sich verdammt viel Zeit damit. Ich war halb verrückt,

versuchte jedoch, es ihn nicht merken zu lassen. Langsam zog er dann die

Hose über die schönen Beine herunter, er trug sehr knapp sitzende

Dreieckhöschen, die prall und voll waren.

Ich war fast nackt, und er konnte natürlich meine Unterhose sehen, die

spitz nach vorn ragte, mir stand er stocksteif. Er hatte einfach ein

kleines Lächeln für mich übrig.

Allerdings erschien mir sein Dreieckhöschen

etwas voller als vorher, so als hätte ihm sein Schwanz ein paarmal gezuckt.

Plötzlich drehte er sich von mir weg, gerade als die letzte Hülle fallen

sollte. Dann zog er die Unterhöschen von einem mir zugekehrten hübschen,

runden Hintern. Ganz langsam zog er sie runter und entblösste immer mehr.

Oh Mann, was für einen geilen Arsch er hatte! Perfekt in der Form und ganz

glatt. Auch sein Hintern war sonnenbraun wie sein übriger Körper.

Einfach

toll, und zwischen seinen Beinen hing ein runder, fester Sack! Ich hätte

ihm am liebsten gleich seine glatten Arschbacken gespreizt und ihm sein

Arschloch geküsst. Als er sich nach vorne bückte, öffnete sich sein

Hintern. Er hatte fast keine Haare in der Arschfalte, und ich konnte seine

kleine hellbraune Rosette deutlich sehen. Mein Pint war so dick und steif,

wie er nur werden konnte, ich zog mir die Unterhose runter und begann

meinen Schwanz zu wichsen, während ich seinen Arsch betrachtete.

Als er sich dann umdrehte, sah ich seinen prallen Schwengel, er stand ihm

ab wie eine Fahnenstange.

Dann fragte er mich, ob ich auch immer nackt

schlafe und dann kam er mit seinem Ständer auf mich zu, packte und umarmte

mich. Wir liebkosten uns eine lange Zeit. Ich spürte seinen riesigen,

warmen Pint neben meinem. Er setzte sich hin und machte mir neben sich

Platz, dort fing ich an, seinen steifen Schwanz zu streicheln und zu

reiben, ich beugte meinen Kopf in seinen Schoss und leckte und lutschte an

ihm.

Das gefiel ihm, er streichelte mich lange Zeit, revanchierte sich bei

mir und leckte mich auch überall, meinen Jungenpint küsste er feucht, und

das machte mich immer wilder. Schliesslich lutschte er an mir. Dabei fuhr

er an meinem Pint auf und ab. Seine Zunge umspielte mit schnellen

Bewegungen meine Eichel.

Da liess ich mich gehen. Ich kam und verspritzte

mehr Saft als jemals zuvor, den er bis auf den letzten Tropfen schluckte.

Ich blieb ein paar Minuten erschöpft liegen, bis ich sah, dass er immer

noch so steif war wie vorher. Schliesslich drehte er mich herum und begann

meine süsse Arschspalte zu spreizen, ich hob mein Ärschen an. Er begann an

mir zu riechen und fing dann an, meine Rosette nasszulecken, bis er sich

nicht mehr halten konnte und ich spürte, wie er mir seinen Pint

hineindrückte.

Das fühlte sich grossartig an, und mir stand er gleich

wieder, als er mich mit tiefen Stössen ins Arschloch zu ficken begann. Das

hielt er etwa zehn Minuten durch, ohne abzuspritzen. Dann zog er ihn heraus

und liess mich bei sich in der Hundestellung das gleiche tun. Wie ich das

genoss, meinen harten Pimmel in seinem braunen Arsch zu stossen, in sein

wunderbar enges Hinterloch! Auch ich fickte ihn eine lange Zeit so.

Ich zog danach meinen Pint heraus und lutschte seinen, bis er in meinem

Mund kam und kam.

Ich fickte ihn dann noch einmal zwischen die

Hinterbacken, bis ich wieder kam, und ihm diesmal alles gleich in sein

Arschloch spritzte. Sein riesiger Schwanz stand auch ihm wieder, und er

legte mich auf den Rücken und hob meine Beine an. Sein Ständer verschwand

dicht unterhalb meiner Eier in mein heisses Arschloch, und er sagte mir,

ich solle die Beine fest zusammenpressen. Er bewegte sich hin und her.

Dabei rieb er meine Eier, seine Stösse wurden stärker und schneller.

Ich

war wild vor Geilheit. Er stiess heftiger und schneller, bis ich auch ihn

in meinen Arsch spritzen spürte! Wir lagen noch ein paar Minuten

beieinander und gaben uns tiefe Zungenküsse, streichelten uns gegenseitig

die verschmierten Schwänze und gingen dann zu Bett.“

Ich zog Shana zu mir. „Hast du ihn oft gefickt?“ Sie schüttelte den Kopf.

„Als ich aufwachte, war er mit seiner Gruppe schon weg, und ich schied kurz

darauf aus. Aber es gab mehr Schwänze“, grinste sie, und ich streichelte

ihre kleinen Titten.

Ihre Nippel waren herrlich steif. „Zeig mir, wie du

dir einen runterholst“, sagte ich. „Ich will sehen, wie du wichst.“ Shana

grinste. „Das macht dich scharf, was?“ Dabei sah sie mich an, lächelte.

„Lutsch ihn mir doch bitte, ja?“, fragte sie und präsentierte mir ihren

Schwanz, reckte ihn mir entgegen.

Ich nahm ihren Pimmel zuerst in die Hand,

streichelte ihn mit meiner Handfläche. Ich grinste und nahm ihren Schwengel

dann zwischen die Lippen, ihren warmen, pochenden Schwanz, leckte mit der

Zungenspitze an ihrem Pimmelloch herum, strich unter ihre Vorhaut und

massierte ihr währenddem immer den Sack. Dann wichste ich sie so lange, bis

er ihr wieder zwischen den Beinen stand und bereit war. „Soll ich dich noch

einmal stossen?“, fragte sie geil und rieb sich selbst den Schwanz.

Ich

legte mich auf die Couch und zog meine Beine an, damit sich meine

Arschbacken schön spreizten, und sie mir ins Gesicht sehen konnte, während

sie mein Arschloch durchzog. Sie stieg über mich, ich griff an ihre festen

Tittchen, und Shana stiess mir ihren Schwanz in den Arsch und fing sofort

mit dem Stossen an. Ihr Mund presste sich auf meinem, ihr flacher Bauch

rieb mir den Pimmel, der mir auch durch die Reiberei gleich wieder zu

stehen begann.

Ich zog meinen Schliessmuskel um ihren Pint zusammen und liess sie

aufstöhnen. „Das ist geil, wenn du das machst, dein Arschloch ganz eng

zusammenziehst!“ Ihre Stösse wurden immer schneller, ganz tief stiess sie

mir ihren Pimmel ins Arschloch.

„Darf ich dir reinspritzen, wenn es mir

kommt?“, fragte sie. Ich küsste sie. „Ja, spritz wohin du nur willst“,

stöhnte ich. Ihr flacher Bauch rieb über meine harte Latte, ich knetete

ihre jungen festen Tittchen und liess mir nach einigen Stössen von ihr ins

Arschloch spritzen.

Sie stiess mich noch während dem Spritzen, so lange,

bis ihr Pimmel zu schlaff war, um noch einmal reinzustossen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (34 Votes, Durchschnitt: 7,24 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!