Von der Mutter der Freundin verdorben

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ich war 16 und natürlich war sie die Liebe meines Lebens. Steffi, ebenfalls 16, lange schwarze Haare, schlank, lange Beine und wunderbare runde Brüste mir unglaublichen Nippeln. Ein bezauberndes Lächeln und alles was es in diesem Alter brauchte. Ich sollte sie an diesem Nachmittag von Zuhause abholen und natürlich freute ich mich schon, denn bei mir war sturmfrei und man wusste ja nie …Es war heiß an dem Tag und leicht verschwitzt, ohne dass es unangenehm war, kam ich bei ihr an und klingelte.

Ihre Mutter, Ende 30 öffnete die Tür, begrüßte mich herzlich und bat mich hinein. Setz dich Thomas, möchtest du etwas trinken fragte sie mich während sie in die Küche ging. Ich bat um irgendetwas Kaltes und schaute ihr nach. Kein Wunder, dass Steffi so ein Knaller war, dachte ich bei mir und setzte mich. Petra, die Mutter kam mit zwei Gläsern O-Saft wieder, stellte eines vor mich auf den Tisch und setzte sich mit dem anderen.

Dann eröffnete sie mir, dass sie eine schlechte Nachricht für mich habe. Steffi musste dringend zu ihrem Vater nach Hamburg und sei leider die nächsten drei Tage nicht da. Es hatte siech ganz früh am Morgen ergeben, deshalb hatte sie mir nicht Bescheid geben können und bittet sie zu entschuldigen. Ich machte ein entsprechend trauriges und enttäuschtes Gesicht, während sie lächelte und meinte: Ach Thomas, so etwas passiert immer mal, das ist nicht so schlimm.

Trink ihn Ruhe aus, du musst nicht sofort gehen, es ist viel zu heiß heute. Ich nickte. Sie schlug sehr langsam und lasziv ihre Beine übereinander, ich schaute über den Glasrand zu. Sie lächelte und meinte lapidar: Sag mal, habt ihr eigentlich schon miteinander geschlafen, du und Steffi?Ich verschluckte mich heftig und hustete, wurde knallrot und stotterte irgendwas …Sie lachte und meinte gönnerhaft: Also nein, aber Petting habt ihr bestimmt schon gemacht, oder?Ich saß wie vom Blitz getroffen und wusste nicht, ob ich meinen Ohren trauen konnte.

Das ist aber kein Schnee-Engel 😀

  • Dauer: 1:42
  • Views: 103
  • Datum: 23.01.2017
  • Rating:

DILDO in den ARSCH gehämmert

  • Dauer: 2:16
  • Views: 319
  • Datum: 11.12.2011
  • Rating:

MEIN HEFTIGSTES SPERMA-ERLEBNIS!!!

  • Dauer: 5:14
  • Views: 480
  • Datum: 09.07.2015
  • Rating:

fataler Irrtum! XXL Sperma nach FREMDFICK

  • Dauer: 6:02
  • Views: 78
  • Datum: 05.03.2017
  • Rating:

„Was ist mein Süßer, was denkst du jetzt? Hat die Alte einen Hitzeknall, oder eher, was gibt das, oder macht es dich sogar ein bisschen geil? Willst du mich knallen, oder lieber dein süßes jungfräuliches Schwänzchen rausholen und wichsen? Soll ich dir meine Titten zeigen? Während sie das sagte, spreizte sie leicht die Beine und strich über ihre Brüste. Sofort stachen ihre Nippel durch den Stoff. Oh, was für ein Anblick, schoss es mir durch den Kopf.

„Was ist Thomas, willst du mich ficken, oder hast du Angst und willst lieber wichsen?“Aus irgendeinem Grund zögerte ich und sie setzte sofort lachend nach. Sie lachte und meinte: Du zögerst, du willst vor mir wichsen du kleines Schweinchen. Jeder normale Junge hätte sofort gesagt „Ficken“ und du zögerst und während sie das sagte, öffnete sie zwei Knöpfe ihrer Bluse und sagte: Na komm, hol ihn raus und fang an ihn für mich zu wichsen.

Sei ein guter Junge wichs dich. Ich stöhnte und öffnete meine Hose, meinen Blick nicht von ihrer Brust nehmend, sie sie langsam frei legte indem sie die Bluse halb aufknöpfte und ihre wunderbaren Titten aus dem BH stülpte. „Na komm zieh dich aus mein kleines Wichserchen“, lachte sie. „Wie oft wichst du dich denn so“, fragte sie: „jeden Tag?“ Ich nickte und fing an mich auszuziehen bis ich schließlich nackt vor ihr stand.

So, so, jeden Tag holst dir einen runter? Wovon träumst du dabei, von vielen Ficks, vom Wichsen, davon eine Frau zu ficken, oder von einem Jungen gevögelt zu werden in deinen süßen Knabenarsch? Na los, vergiss das Wichsen nicht, du kleines süßes Schweinchen. “ Sie spreizte die Beine, zeigte mir ihre blanke Möse, ich stöhnte auf, griff an meinen Schwanz und fing an mich zu wichsen. „Oh, ja, so machst du es gut, lächelte sie, ich wette, du liebst es zu wichsen und du liebst es, dich grade vor mir zu wichsen und ich wette, du würdest so etwas gerne öfters machen, habe ich Recht?“Ich stöhnte und nickte.

„Ich hör nichts, los sag es mir du kleiner verkommener Wichser. “ Ich schaute sie entsetzt an und trotzdem sagte ich: „Ja, ja es ist geil mich zu wichsen. “Na, siehst du, war doch gar nicht so schwer, lachte sie. Thomas, das kleine wichsende Ferkel, hört sich gut an, oder was meinst du? Ich stöhnte und sagte: „Ja, da hört sich gut an. Möchtest du spritzen, Ferkel?“ Ich wichste wie wild, stöhnte und sagte: „Ja, ja ich möchte spritzen.

“Sie lachte und fragte grinsend: „Wer möchte spritzen?“Ich, Thomas das Ferkel möchte spritzen, stöhnte ich so geil wie noch nie. Dann wird mein kleines Ferkel jetzt auf alle viere gehen und auf den Boden spritzen und ich wette, mein kleines Wichsferkelchen wird dann gerne darum bitten, seine leckere Wichse vom Boden zu schlecken, habe ich Recht?“Ich ging auf alle Viere, wichste noch ein paar Mal und spritze eine riesige Ladung auf die Fliesen, während ich auch schon fragte, ob ich es auflecken dürfe.

Aber natürlich darfst du es auflecken du kleine Drecksau. Ich werde dich doch nicht daran hindern, wenn du es so gerne magst, das wäre doch gemein, schließlich scheint es dir ja zu gefallen mir zu zeigen, was für ein kleines Schweinchen du bist. Komm zeig es mir, zeig mir, was für ein Ferkel du bist und leck es auf, wenn du möchtest. Gierig beugte ich meinen Kopf auf die Fliesen und leckte mein Sperma auf.

Ich hatte keine Ahnung was mit mir geschah, warum ich das machte, es machte mich so geil wie noch nie in meinem Leben. Natürlich träumte ich davon, wie jeder Junge meines Alters, endlich zu ficken, aber was hier passierte war irgendwie so erregend, ich verstand es nicht, aber ich konnte auch nicht dagegen an. Während ich mein Sperma aufschleckte und es genoss, muss sie wohl aufgestanden sein, denn zeitgleich spürte ich plötzlich, wie sie auf Arschloch spuckte und mir einen Finger langsam hinein bohrte.

Ich erstarrte, wollte protestieren, wollte gerade etwas sagen, mich wehren, als sie lächelnd meinte: „Ich wette meinem Ferkel gefällt auch das, habe ich Recht. Du kleiner Wichser wolltest doch schon immer gefickt werden, wusstest nie, ob du auf Mädchen oder Jungen stehst, bei deinem süßen Hintern, hab ich Recht? Na komm, wie oft hast du schon daran gedacht, damit Geld zu verdienen, dir deine Träume zu erfüllen und ein kleiner Strichjunge zu sein?“„Nein, nein, das ist nicht wahr,“ stöhnte ich schon fast geschlagen.

Sie lachte laut und sagte: „Dann mein kleines süßes Ferkelchen, mein kleiner Stricher und Wichser, nimm deine Klamotten, zieh dich an und geh, oder bitte mich darum weiter zu machen. Es liegt bei dir du kleines Stück Scheiße. Na was möchtest du?“Ich stand langsam auf, schaute sie an: „Was machst du mit mir, was soll das? Ich bin doch kein Stück Scheiße …“Sie lächelte und sagte: „Nein, bist du nicht, noch nicht, aber ich bin mir eigentlich sicher, du möchtest gerne ein kleines, süßes Stück Scheiße sein.

Ein kleines, wichsendes Ferkel, das seine Wichse schleckt, dass noch gar nicht weiß, was es möchte, dass in seinen Arsch gefickt werden möchte, dass bei dem Wort Pisse jetzt sofort daran denkt, angepisst zu werden, dass jetzt vor meiner Tochter stehen würde und sagen würde, Steffi ich bin ein kleines verkommenes Schweinchen und ich wichse mich lieber, ich kriege eh fast nie einen hoch, weil ich davon träume benutzt zu werden und mein kleines Nuttenschwänzchen zu wichsen.

Sollte ich mich irren und du das nicht wollen, nicht so neugierig und verkommen sein, entschuldige ich mich sehr gerne Thomas und du kannst jederzeit gehen. Willst du gehen?“Mit Tränen in den Augen sagte ich: „Nein! Nein, ich will nicht gehen. Ja, jaaaa verdammt es macht mich geil, ja ich will ein kleiner Wichser, ein kleines Ferkel sein, ich will gefickt werden, ich will angepisst werden, ich will ein kleines wichsendes Stück Scheiße sein!“„So ist es brav mein kleines Ferkel,“ und tätschelte dabei meine Wange und drückte mich wieder runter auf den Boden: „Wenn ich mich nicht irre, waren wir dabei stehen geblieben, dass du mich darum bitten wolltest, deinen kleinen Nuttenarsch zu dehnen, richtig? Du müsstest mir natürlich noch sagen, warum ich das tun sollte, mein kleiner süßer Wichser.

“Ich stöhnte gequält und sagte: „Mein kleiner Nuttenarsch müsste gedehnt werden, weil ich doch ein kleiner Stricher bin, der seinen Arsch hinhalten möchte. Ich möchte in meinen Hurenarsch gefickt werden. Ich bin ein verkommenes Dreckstück, eine kleine Sau, verdammt ist das geil, schrie ich es aus mir heraus. „Eine kleine verkommene Schwanzhure möchtest du sein, ein kleiner Stricher, ein kleines Wichsschweinchen, verkommen und verdorben?“„JA, JAAAAAAAAA, OH GOTT JAAAAAAAAAAA!“Sie setzte sich hin, breitbeinig und sagte: „Leck mich du Stricher“ Ich krabbelte zu ihr und begann sie zu lecken.

Unbeholfen und unerfahren wie ich nun einmal war, schmeckte ich ihre nasse, rasierte Möse. Sie wurde immer nasser und nasser, es schmeckte mir immer besser und sie fing an zu stöhnen. Tausend Gedanken schossen mir in der Zeit durch den Kopf. Sie gingen von, was machst du hier, bis hin zu Thomas du kleine Sau, über … in den Arsch gefickt werden, bis hin zu angepisst und ich vergaß alles um mich herum, war so geil wie noch nie zuvor und mein zukünftiger sexueller Weg klarer und klarer.

Ich wollte ein verkommenes, lächerliches Stück wichsende Scheiße sein, ein Stricher und was es sonst noch gab, was sie wohl aus mir machte. … ihre Stimme brachte mich zurück. Sie schrie ihren Orgasmus heraus und ich spürte ihren Saft im ganzen Gesicht. „Du kleine Sau, das hast du gut gemacht“, schrie sie und plötzlich schoss ihre Pisse aus ihr heraus, spritzte mir ins Gesicht, auf die Brust und trotz aller Überraschung und erstens Ekels war ich plötzlich im Himmel und fing an sie mir zu verreiben, mit dem Mund aufzufangen.

Ein noch nie dar gewesenes Gefühl stellte sich ein, ich genoss es, wollte es, wollte mehr und um es greifen zu können, schrie ich voller Lust: „Ja, ja ich bin ein kleines Stück Scheiße, ja, jaaaa ich bin ein kleines Schwein,“ und fing wieder an zu wichsen. Sie lachte, stand auf, ging kurz weg und kam mit einem Vibrator wieder, den sie mir mit den Worten gab: „Ich glaube, es ist viel schöner, das erste Mal zuzuschauen, wenn du dir das Ding in deinen Nuttenarsch schiebst, du kleiner Stricher.

Deine Geilheit zu sehen, wenn dir bewusst wird, dass du dich fickst, dass du anfangen wirst, davon zu träumen gefickt zu werden. Los du Stück Scheiße, fick dich. Fick dich du Looser!“Ich war voller Pisse, spuckte auf den Vibrator und ….

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (46 Votes, Durchschnitt: 4,41 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!