Verbotenes Abenteuer mit Daddy

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Hallo ihr Lieben, ich habe mir wieder etwas Zeit für euch genommen um Euch von einer weiteren Geschichte aus meinem Lebens zu berichten. Ich hoffe euch hat KAPITEL EINS (Bruderherz treibt mich zum Höhepunkt) gefallen, denn der zweite Teil handelt von dem Abend, nachdem Mika mein Fötzchen zum spritzen gebracht hat… Auch wenn ich mich wirklich bemüht hatte, die spritzige Sauerei habe ich nicht wirklich in den Griff bekommen, mein Zimmer stank immer noch nach Muschi und Sex, Teppich und Matratze waren auch noch etwas feucht, so blieb mir nichts anderes übrig als eine Ausrede zu erfinden und somit die Nacht an Daddys Seite zu verbringen.

Natürlich brauchte ich eigentlich keinen Vorwand, hätte ich lieb gefragt wäre es mit Sicherheit kein Problem gewesen mit ihm das Bett zu teilen, andererseits wollte ich auch nicht wie ein kleines Kind wirken und hatte somit die perfekte Lösung gefunden. Ich tippelte barfüßig ins Schlafzimmer, ich weiß noch wie ich mit meinem Plüschbärchen unter dem Arm in der Tür stand, ich freute mich und war total aufgeregt. Ich hatte mich extra schick gemacht, mein Blondes Haar zu einen Zopf zusammen gebunden und mein rosa Nachthemd angezogen, es hatte dünnen Spaghettiträger und bedeckte gerade so meinen Schritt, was auch gut war denn auf ein Höschen hatte ich verzichtet.

Ich warf Papa mein Teddy an den Kopf, sprang aufs Bett und hockte mich in der Reiterstellung auf seinen muskulösen Body. Daddy, war schon immer sehr durch trainiert, kurzes, jedoch dichtes Brusthaare bedeckten seinen Körper, er hatte steinharte Bauchmuskeln. Auch sonst war er ein Tier von einem Mann, Groß und leicht gebräunt, er hatte sich mit Sicherheit eine Woche nicht mehr rasiert, er war ein Adonis, strotzte nur so vor Testosteron.

Mein Schlitz war von dem Erlebnissen des Mittags stark geschwollen, klebte mit dem nassen Flaum an Daddys heißen Körper, dessen prächtiges Glied nur durch ein weißes Handtuch bedeckt war, den Paps schlief normalerweise nackt. Wir machten unsere Späßchen, kitzelte uns, lachten, abschließend massierte ich seine starken schultern und streckte mich abschließen absichtlich so sehr dass ich meine Hemdchen etwas anhob und Daddy einen Blick auf mein fleischiges Fötzchen gewährte.

Lass den Tampon stecken, ich FICK dir in den ARSCH

  • Dauer: 7:26
  • Views: 452
  • Datum: 27.04.2014
  • Rating:

hardcore BETTENTEST

  • Dauer: 6:51
  • Views: 98
  • Datum: 23.10.2017
  • Rating:

Sackmelkung XXL Cumshot

  • Dauer: 5:00
  • Views: 323
  • Datum: 03.02.2016
  • Rating:

Userdates machen Spaß :D!

  • Dauer: 7:57
  • Views: 118
  • Datum: 26.03.2017
  • Rating:

Er hatte es schon längst gemerkt, ich war wieder so süffig zwischen den Beinen dass meine Schnecke sich schleimig an seinen Körper rieb, trotzdem bemerkte ich Daddys verboten Blick, er gaffte förmlich auf meinen dicken Schlitz, nicht gerade unauffällig, jedoch versuchte er es ungeschickt durch eine weiter Kitzelattacke zu verbergen. Ich nutze die Chance, zog unauffällig beim Hemd bis weit über den Bauchnabel, rekelte mich, spreizte meine Beinchen und bescherte Daddy einen göttlichen Blick auf meine flaumige Scheide.

Wir ließen uns zuerst nichts anmerken, schließlich zog ich mein Hemd verlegen hinunter und grinste, während ich mir verlegen auf die Unterlippe biss. „Daddy! Du hast mir auch die Muschi geguckt!“ „Warte mal, warum hast du denn auch kein Höschen an, dir das Hemd hoch gerutscht, was soll ich den bitte machen?“ „Ist ja auch egal, ich bin ja schließlich deine Tochter und du meine Papa“ „Ja, aber…“ Daddy verschlug es die Sprache, ich hatte mir ungeniert das Nachthemd über den Kopf gezogen, mich auf die Knie gehockt und griff mich mir leicht gespreizten Beinen an die kleinen Tittchen.

Papa schaute verlegen aus der geöffneten Balkontür. „Aber? Daddy…“ Ich gab in einen leichten Schubs „…genier dich nicht, ich bin doch dein Engelchen. Schau mal wie ich langsam zur Frau werden, mein Busen ist schon gewachsen und meine Scheide ist richtig zu gewuchert, letztes Jahr war sie noch nackt, falls du dich erinnern kannst“ „Ja, letztes Jahr warst du noch ein kleines Kind und nun sitzt hier eine heranwachsende junge Frau, die mir völlig ungeniert ihren Körper zeigt, zieh dir bitte wieder das Hemd an…“ Seine große Hand streckte mir das Nachthemd entgegen, ich nahm es, und schmiss es direkt Richtung Wäschekorb.

„DAD! Jetzt stell dich nicht so an!“ Er wandte sich zu mir, sein Blick zwanghaft auf mein Gesicht gerichtet. „Ich glaube es ist besser wenn wir jetzt schlafen…“ „Papa…“ ich zeigte auf das weise Handtuch, was seine Hüfte umschlug „…ich weiß dass du nackt schläfst“ „Heute nicht Kleines, es ist etwas zu frisch…“ „Daddy… zeig mir jetzt deinen Schwanz…“ Ich griff nachdem Handtuch, aber Papa war zu schnell und packte mich an den Handgelenken.

„Beruhige dich, was ist denn mit los?“ „Ich soll mich beruhigen… Ich will ihn sehen, ich habe Sexualkunde Unterricht und bin sehr interessiert, mehr nicht“ „Und wenn ich ihn dir zeige beruhigst du dich wieder…“ „Ja…“ ich grinste zufrieden „… versprochen“ „Okay…“ Papa holte tief Luft. Und dann stand er auf, sein heißer Body schwitzte, er griff an das Handtuch und ließ es einfach auf den Boden fallen. „Wow…“ mir verschlug es die Sprache Daddy Schambehaarung begann schon ab seinem Bauchnabel, zuerst war es nur ein schmaler Weg dunklen Haares doch dann wurde sein Scham immer breiter und dichter.

Sein langer, prächtiger Schaft hing aus seinem dichten Gewächs, er war etwas größer als Mikaels, seine Eichel richtig dick, ein dunkelrotes Krönchen, dieser ganze Schwanz war so wunderschön, so prachtvoll. „Daddy…“ nun hatte mich die Unsicherheit ergriffen „… er ist so groß!“ Daddy lachte kurz „Ja, dein Daddy ist wirklich gut bestückt und jetzt ab ins Bett“ „Nein, warte kurz…“ Ich grabbelte aus dem Bett, konnte meinen Blick nicht von Daddys Penis lösen.

„Du fickst damit Frauen?“ „Ja, gelegentlich ficke ich damit Frauen…“ Nun kniete ich vor ihm, untersuchte die schlaffen Penis mit meinen Blicken Seine Hände vergruben sich in seinen Hüften, er war sehr stolz auf sein bestes Stück. „So, jetzt ist aber gut…“ Dad griff sich das Handtuch, umschlug sein Hüften und half mir hoch, ich war immer noch total fasziniert, er hat so einen tollen, wunderschönen Schwanz. „.. ab ins Bett“ Ich umarmte meinen Vater, drückte mich herzlich an seinen nackten Körper.

„Danke Daddy…“ Er gab mir einen Kuss auf die Stirn und einen herzhaften Klapps auf meinen kleinen knackigen Po. Wir sprangen ins Bett, ich kuschelte mich an seine Seite, immer noch total aufgedreht stellte ich ihm alle möglichen Fragen, natürlich drehte sich alles um Sex, bis mir schließlich vor Müdigkeit die Augen zu vielen und ich erschöpft einschlief. Es war schon spät in der Nacht als ich aus meinen Träumen gerissen wurde, mein Körper war mit Schweißperlen übersäht, Daddy strahlte so eine gewaltige Hitze aus das wir beide uns der Decke entledigt hatten.

Mein Blick viel sofort auf sein verdecktes Glied, es war klar unter dem weisen Handtuch zu erkennen, das seine Lenden nur noch halbherzig verdeckte. Vorsichtig spielte ich mit Daddys Schambehaarung, durchfuhr seine kräftigen Busch und vergrub meine Fingernägel. Ich war sehr unentschlossen, schließlich siegte die Neugier und ich zog langsam das Handtuch beiseite, nun lag sein dicker Schwanz frei. Ich biss mir vor Erregung auf die Zunge, tänzelte mit meinen Fingern über seinen gewaltigen Schaft, betrachtete die dicken Adern die Papas Schwanz zierten und wanderte langsam in Richtung seiner Hoden.

Der haarige Sack war wunderbar weich, fast schon flauschig, seine dicken Bälle wanderten sobald ich sie etwas kitzelte, eine leises Kichern konnte ich nicht verbergen, doch Daddy Augen blieben zum Glück verschlossen. Ich tränkte meinen Zeigefinger in meiner Spucke, zog vorsichtig seine enge Vorhaut zurück, langsam kreiselte ich über die dicke rote Eichel und spielte mit seinem Löchlein, hörte aber auf nachdem mein Daddy etwas unruhig wurde. Ich küsste ihn vorsichtig, ein kleiner liebevoller Kuss auf seine schlafenden Lippen, keine Reaktion, ich lege meine Kopf auf seine muskulöse Brust, hörte seinen kräftigen Herzschlag, hielt Minutenlang inne um dann langsam in die Richtung seinen Schwanzes zu wandert.

Ich roch vorsichtig an seiner Eichel und stupste sie mit meinem Finger, mit nur wenigen Zentimetern abstand lag mein Kopf auf seinem Bauch, ich küsste seine Krone, nur ein kleiner, vorsichtiger Kuss, streckte mein Zünglein und vergrub die feuchte Spitze in Daddys Pissloch. Ich bemerkte es zuerst nicht, doch der Schwanz schwoll an und dass nicht langsam, ich war erst verwundert, warum er nun so nah war, dann merkte ich wie sich die Eichel einen Weg zwischen meine Lippen presste wollte, es wurde immer enger, ich riss meinen Körper auf und blickte in Daddys Schritt.

„OHA…“ Ich hielt mir den vor Schreck und Verwunderung aufgerissenen Mund zu. „…Oh Gott… Oh mein Gott“ Mir liefen die Tränen der Freude über die Wangen, als ich mir vor Erregung in den triefenden Schritt fuhr, mein Schamhaar war, vollkommen durchnässt und verklebt, mein Saft rinn den Schlitz herab, tropfte im Sekundentakt auf das Bettlaken. Ich griff mir Dr. Little, meinen Plüschbär und drücke ihn voller Verzweiflung an mich, während ich mit der anderen Hand meinen matschigen Schlitz rieb.

Wie wild fingerte ich mir durch die süffige Spalte, es wurde spritziger, der Saft lief mir schon die Schenkel hinab als mich gewaltiger Orgasmus überrollte. „Oh Gott… OHHH GOTT!!!“ Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, ein heftiger Spritzer schoss mir aus der Spalte, vor lauter Verzweiflung klemmte ich mir Mr. Little zwischen die Schenkel. „…Ahhrrr… OH DADDY!“ Ich versuchte mir die weit aufgerissene Fratze zuzuhalten, ich stöhnte so unkontrolliert, hatte mich nicht unter Kontrolle, spritze und Mr.

Little war so überfordert den ganzen Saft aufzusaugen, dass es nur noch an ihm hinab lief. Mein Orgasmus war gewaltig, ununterbrochen rieb ich mit Mittel und Zeigefinger den Kitzler. „Oh Daddy… Oh Daddy…“ Ich wimmerte, ich stöhnte, es schien kein Ende zu finden und dann packte mich Daddys kräftige Hand an den blonden Haaren, riss meinen Kopf nachhinten und fuhr mir zwischen die fleischigen, vor Schleim triefenden Schamlippen. Doch anstatt mich zum nächsten Orgasmus zu reiben, gab er mir mehrere Klapse auf die immer noch sabbernden Fotze und so sehr wie es mich erregte, so sehr schmerzte es auch, doch es erfüllte seinen Zweck und holte mich wieder auf den Boden der Tatsachen.

Meinen immer noch tröpfelnden Schleim fing Daddy mit seiner Hand auf, schmierte in an meinen schlanken Körper und stütze sich dabei zufällig auf Mr. Little. „WAS ZUR HÖLLE?!?“ Sein Blick schaute etwas verstört auf seine Hand, er hatte sich auf den Saft durchtränkten Teddy gestützt, es presste meinen warmen Rotz aus Mr. Littles Körper und zog nun lange schleimige Fäden zwischen dem unschuldigen Bärchen und Papas Fingern. „Du… Süffiges Luder…“ Seine Hand zog wieder straffer an meinen Haaren, er griff noch einmal nach Mr.

Little. „Nein Daddy.. NEIN!!!“ Mit dem Kopf in den Nacken gezerrt konnte ich mich kaum wehren, Daddy presste den Tropfnassen Mr. Little über meine Gesicht aus, es lief förmlich aus dem brauen Plüsch, mein eigener dickflüssiger Saft tropfte in mein vor Schmerz geöffnetes Maul. Ich wollte es zuerst schließen, aber mit einem Ruck an meinen Haaren machte mir Daddy deutlich was er von mir verlangte. „Schluck deinen Saft du Drecksau!“ Auch wenn mein Fotzenrotz wirklich neutral schmeckte, ekelte ich mich damals noch sehr vor Körperflüssigkeiten und versuchte krampfhaft den dünnen Schleim auszuspucken, doch trotz größter Anstrengungen kam ich nicht daran vorbei den Rotz zu schlucken.

Ich rang schon nach Luft als nur noch wenige Tropfen aus dem Teddy tropfen, endlich lies Daddy von mir ab. Mit meinem Teddy in der Hand rieb er meinen Körper ab, fuhr durch mein getränktes Haar und küsste mich, erst einen kleinen vorsichtigen Kuss doch als ich diesen nach kurzer Verunsicherung erwiderte wurde es Leidenschaftlicher. Mein ganzer Hass, den ich in den letzten Minuten gegenüber meinem Vater entwickelt hatte, war wieder verflogen, in diesem Moment brachen wir ein Grenze, die mich mit Hoffnung erfüllte und meinen Daddy stärker als je zu vor lieben ließ.

„Ahhrrr…“ ich wimmerte Voreinander, auf dem versüfften Bett kniend, bahnten sich Dads Finger abermals den Weg durch meinen dichten Flaum und versanken zwischen meinen fleischigen Lippen. „Du bist Jungfrau…“ „Ja Dad, ich wollte mich für dich aufsparen aber…“ „Aber?“ Ich blickte verlegen auf seinen harten Schwanz, umgriff ihn mit meinen kleinen Händen was ihn wirklich groß erschienen ließ. „… er ist so groß Daddy“ Wir blickten nun beide auf den harten Riemen, ich massierte Ihn, wichste den harten Schaft langsam und vorsichtig.

„Wenn du es so willst werden wir eine Lösung finden…“ Ich sprang ihn in die Arme, mit meinen glatten Beinchen umschloss Ich seinen Adonis Körper, meine matschige Fotze rutschte dabei auf dem harten, haarigen Schwanz umher und ließ mich abermals vor Erregung tropfen. Daddys Hände griffen nach meinem weißen Fleisch, kneteten meinen kleinen Kackarsch und drückte mir eine Fingerspritze in das Hintertürchen. Ich verbiss mich in seinen Hals, wimmerte und stöhnte leise vor mich hin.

„Ich liebe dich Daddy… ich liebe deine Finger… deinen Schwanz…“ Ein Zweiter Finger bahnte sich ein Weg in meinen Poloch, versuchte sich in mein enges Scheißloch zu pressen, ich drückte mich an meinen Dad, biss die Zähne zusammen und klopfte schließlich meinen Daddy schmerzerfüllt auf die Schulter. „Was ist los? Alles okay?“ „Es tut mir leid Daddy, aber es schmerzt zu sehr…“ Ich konnte ihm bei meiner Beichte nicht in die Augen blicken.

Er strich mir über die Wange „Ist schon Gut Kleines, aber wenn du mit mir schlafen willst müssen wir da durch…“ Ich blickte zwischen unseren verschwitzten Körper herab, rutschte mit meinem Becken zurück, langsam entknotete sich unser Schamhaarwald und ich erblickte seinen harten Schaft. „Er ist so unglaublich schön…“ Ich schaute ihn unsicher an „Ich werde ich dich ficken, in jedes Gottverdammte Loch wo dein Körper besitzt. Du wolltest dass ich dein erster Mann bin und so soll sein, ich will dass du ein richtiges Fickpüppchen wirst, mein Fickpüppchen.

Jetzt musst du dich auch etwas bemühen, zusammen reißen…“ „…!!!“ Lautlos riss ich meinen Mund auf, der Schreck saß tief, Daddy hatte mir mit dem letzten Wort den zweiten Finger in den Darm gedrückt. Eng umschlossen von meinem Schließmuskel, rekelte ich mich vor Schmerzen, Dad umklammerte mich, meine Fingernagel vergruben sich in seinem Rücken, er drückte mich an seinen verschwitzen Körper, versuchte mir einen Kuss auf zu zwingen, den ich aber nicht erwidern konnte.

„AHHHHHRRRRRRR!!!“ Ich schrie auf, nicht wirklich laut, aber schmerzerfüllt, mein Gesicht glich einer Fratze, eine vereinzelnde Träne lief mir über die Wange, ich biss meine Zähne zusammen bevor ich wieder atmen konnte und mich in Daddys Nacken verbiss. „Alles ist Gut…“ Dad strich mir durchs Haar „Alles ist Gut…“ Antwortete ich lächelnd. Daddy fuhr mir über die roten Wangen, sein Daume strich meine Träne beiseite und wir küssten uns leidenschaftlich, während seine Finger ungeduldig in meinem engen Hintertürchen bohrten.

Langsam lockerte sich meine Rosette, wurde schmieriger, seine Finger fickten mich nun angenehm gut in den Arsch. Das mein Daddy mir mit denselben Fingern abwechselt auch die Möse rieb war mir vollkommen egal, zum Ende ließ ich es mir auch nicht nehmen sie nach einem längeren Arschfick genüsslich abzulecken, mein Vater war ein böser Mann, ich wusste dass es ihn sehr erregte, der Geschmack war zartbitter. Aufs Bett geschmissen, erblickte ich einen Schatten in der Tür, Mika rieb sich erregt den Schwanz, keine Ahnung wie lange er uns schon beobachtete, ich lächelte, zwinkerte ihn zu während Daddy seinen Mund an meinen Schlitz drückte.

„Oh ja… Leck mich Daddy, leck deine geile Tochter…“ Mika und ich blickten uns voller Erregung in die Augen „Ich leck meine kleine Tochter, ich leck mein Fickpüppchen!“ Ich presst mein Becken an seine Lippen „Dir läuft der Sabber nur so aus dem Loch, so ein nasses Fötzchen hatte ich noch nie…“ Dass Daddy mir mittlerweile schon mit drei Fingern das Poloch fickte, trieb mir nur noch mehr Saft aus der Grotte.

„Hauptsache dir schmeckt meine Muschi…“ „Und wie sie mir schmeckt, der dicke Rotz…“ Daddy kratze mir den dicken weißlichen Schleim aus der Scheide, spielte damit und verschlang es wie eine labbrige Spaghetti sie von seinem Finger hing. „…ist so lecker“! Gierig saugte er lautstark den Saft aus meinem Schlitz. „Daddy, du spinnst doch“ Wir lachten beide Laut los, Mike rieb sich immer noch den harten Penis. „So mein Engel, Papa lässt dich jetzt noch mal richtig spritzen“ Ring, Mittel und Zeigefinger seiner rechten Hand vergruben sich ein letztes Mal tief in meinem Hintertürchen, danach küsste er mich liebevoll um mich dann zu meiner Verwunderung mit der freien Hand am Hals zu packen.

Der Würgegriff drückte mich in die weiche Matratze, seine Finger fickten radikal mein Arschloch, aus Reflex griffen meine Hände nach seinem starken Arm, ich vertraute ihm, auch wenn mir das Atmen schwer viel. Es dauerte nicht lange, wenige Sekunden, schon überrolle mich ein gewaltiger Orgasmus. „Ahhrrr… Fuuuck!“ Ich riss vor Erregung mein Maul weit auf. Der Orgasmus war gewaltig, mein Loch spritzte, mein Saft ergoss sich im hohen Bogen auf meinen eigenen, unschuldigen, jungen Körper.

Ich riss förmlich an Daddys Arm, rekelte mein spritziges Becken um seinen Fingern zu entkommen, doch Daddy kannte kein Erbarmen und vergewaltigte mein Scheißloch ungestört weiter. Immer wieder überkam mich der nächste mächtige Schauer. „AHHRRR!!!“ Daddy schrie vor Anstrengung, fickte mich noch schneller, noch härter. Die Luft blieb mir weg, kein Orgasmus kannte Gnade, immer wieder schlossen sich meine blauen Augen. Ich war wie in Trance doch die nächste saftige Welle lies mich wieder aufstöhnen, erschöpft ließ jeden weiteren Orgasmus über mich kommen.

Ich lag ich meinem eigenen warmen Saft, leblos und erschöpft, Daddys Hand löste sich von meinem Hals, ein leichter Klaps auf die Wange holte mich wieder zurück. Ich schrak auf, nutze die Chance und grabbelte vor Daddy davon, ich floh bis ans Kopfende und griff mir den immer noch nassen Dr. Little. „Daddy… Bitte… Ich… Ich kann nicht mehr… Mein Körper… Ich habe ihn nicht unterkotrolle…“ Dad kniete in meinem Saft, bei jeder Bewegung presste es die Pisse aus dem Laken, er blickte zu mir und rieb sich dabei langsam die Eichel seiner harten Lanze.

„Oh Daddy…“ Dr. Little flog in hohem Bogen aus dem Bett, nun musste ich mir vor Erregung die saftige Fotze reiben, meine Lippen waren dick, labbrig und geschwollen. „Oh Daddy… Oh Daddy…“ Ich begehrte meinen Daddy, so wie ich ihn heute immer noch begehre, sobald er mir in den Schritt fasst, oder mit seinem Schwanz zeigt. Überfallartig grabbelte ich auf ihn zu, sprang ihn in die Arme, wir vielen um, landeten auf der nassen Matratze.

Leidenschaftlich züngelte wir, küssten uns, ich biss ihm auf die Lippe während ich mein nasses Fötzchen provokant an seinen Riemen rieb. „Ich liebe dich Daddy… ich liebe sich so sehr…“ „Ich liebe dich auch mein Engel…“ Unsere Lippen konnten nicht voneinander lassen. „…Dann mach mich zu einer richtigen Frau Daddy…“ „…Das mache ich Baby, aber du musst dich Gedulden und jetzt mach deinen Vater glücklich, küss meinen Schwanz“ Vorsichtig umschloss ich seine Eichel mit meinen feuchten Lippen, mit beiden Händen massierte ich seinen Schaft während mein Mund genüsslich an seiner Krone lutschte.

Daddy stöhnte, verschränkte die Hände hinter seinen Kopf und genoss es, ich musste es gut machen. „Mach ich es gut Daddy?“ Ich hörte nicht auf seinen dicken Schwanz zu wichsen, Daddy strich mir durch Haar. „Traumhaft mein Schatz, deinen Papa kommt es gleich…“ „Was kommt?“ fragte ich Dummerchen und merkte mein Missgeschick „Sperma?“ „Ja, Sperma…“ Mit dieser erfreulichen Nachricht lutschte ich schneller und noch kräftiger als zuvor, bis Daddy mit beiden Händen an meinen Kopf griff.

Sein Schwanz drückte sich in meinen Rachen, meine Hände ließen vom Schaft ab und stützten sich auf der weichen Matratze. Daddys Schwanz zuckte kräftig, als er sich in meinem Mund entleerte, obwohl ich wie wild schluckte, war der Druck gewaltig, sein warmer Samen presste sich aus den umschließenden Lippen und lief den Schaft hinab, wo er sich im dichten Schamhaar verlief. Schließlich beruhigte sich Daddys Schwanz, sein Griff löste sich und seine Hände streichelten zufrieden durch mein blondes Haar.

„Das war so unglaublich gut…“ Ich saugte die letzten Tropfen aus seiner Eichel „… du bist doch verrückt…“ Er stöhnte auf, ich musste lachen, Daddy war gerade sehr empfindlich. „Ich habe alles geschluckt“ „…du hast es mir so gut gemacht, ich bin so stolz auf meine Tochter“ Ich biss mir verlegen auf den Zeigefinger und lächelte ihn liebevoll an während ich den langsam abschwellenden Penis immer noch massierte.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (153 Votes, Durchschnitt: 8,48 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

SucheDaddy 10. November 2019 um 22:53

Wie heißt der nächste Teil??? Die Geschichte ist so gut geschrieben und hat mich schon zwei Mal zu Orgasmus gebracht! Bitte schreib weiter.

Ps. Ich suche einen Daddy, der mit Aufgaben gibt und mich zum machen von geilen Sachen zwingt, über Skype oder kik. bin 18 blond und Dauer geil sicher das ganze wäre geil mit Treffen,

Antworten

Lennart 10. November 2019 um 23:11

Hey wie heißt du denn bei kik?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!