Ungewöhnliche Flitterwochen Teil 3

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Ich machte ganz langsam die Augen auf und spürte meine Morgenlatte. Ich stand auf und ging auf die Toilette. Als ich zurück kam sah ich meine sexy Frau noch immer schlafend auf der Seite liegen und sie hatte Ihre Beine angewinkelt, da die Decke verrutscht war konnte ich Ihren heißen Apfelpo betrachten. Aber nicht nur dieser kam zum Vorschein, ich hockte mich hin und sah ihre glänzende schöne Muschi.

Meine Morgenlatte stand immer noch und bei diesem Anblick wurde ich wieder geil. Ich streckte meine Hand aus und streichelte Ihre Schamlippen, dabei merkte ich das Sie immer noch feucht ist oder schon wieder? Mein Daumen teilte Ihre Lippen und ich kreiste um Ihren Eingang. Es kam allerdings keine Reaktion von Ihr. Der Schlafentzug und der Alkohol taten wohl Ihr übriges.

Ich begann meinen Daumen intensiver kreisen zu lassen, ab und zu steckte ich Ihn auch rein und genoss dieses warme und weiche Gefühl.

Mein Ständer explodiert fast bei diesem Anblick und ich konnte nicht anders. Ich kniete mich hinter Sie, ich nahm meinen Steifen in die Hand und begann ihn an Ihrer Muschi zu reiben, er nahm nun die Position des Daumen ein und teilte Ihre Schamlippen und ab und zu steckte ich ihn mit der Spitze rein und genoss dieses Gefühl. Nun setzte ich mein bestes Stück an und glitt ganz langsam in Sie, sie war so feucht, dass ich nicht mal einen Widerstand merkte. Ich verharrte einen Augenblick, als ich Ihn ganz drin hatte.

Ich merkte, wie es in mir aufstieg. Ich zog die Decke nun ganz Weg und griff nach Ihren Brüsten und knetete Sie etwas.

Es kam weiterhin keine Reaktion von Ihr, Sie muss echt fertig gewesen sein vom Vorabend.

Während ich Ihre Brüste knetete stieß ich Sie ganz langsam. Meine Bewegungen wurden immer schneller und ich konnte nicht mehr anders.

Ich zog meinen Schwanz raus und wichste Ihn noch einmal kurz, um dann zu sehen, wie mein Sperma auf Ihre Pussy schoss. Ich liebe diesen Anblick. Um Ihn etwas sauber zu machen steckte ich Ihn noch einmal rein und genoss es, wie ich den Rest in Ihr entlud.

Nun zog ich Ihn raus und zog mich an, ich wollte Frühstück für uns vom Bäcker holen. Als ich in der Tür Stand schaute ich noch einmal zu Ihr und sah wie das Sperma von Ihrer Muschi über Ihren Oberschenkel lief.

Ich ging zurück und deckte Sie bis auf Ihren Po zu.

Auf dem Weg zur Promenade sah ich unseren Vermieter (er ist Mitte 60, hat einen dicken Bauch und kaum noch Haare auf dem Kopf, aber er war sehr nett) hat und wir unterhielten uns kurz. Ich meinte zu Ihm das meine Frau noch schläft und ich Frühstück holen will, er empfahl mir einen Bäcker, der etwas weiter weg war, aber wohl sehr gut ist. Zu diesem Zeitpunkt kannte ich seinen Hintergedanken noch nicht. Ich war noch in Gedanken und lief zum Bäcker.

Unser Vermieter war allerdings auf dem Weg in unser Zimmer, wie ich erst später mitbekommen sollte.

Er machte langsam die Tür auf und sah meine Frau immer noch so da liegen, dieser Anblick einer jungen Frau, die so da liegt, kann wohl keiner widerstehen.

Er trat langsam näher und schaute ob sie schläft, das tat sie immer noch sehr fest.

Er fasste ganz vorsichtig an Ihren Po und streichelte Ihn. Es kam keine Reaktion von Ihr. Er wurde etwas mutiger und deckte Sie etwas auf, um an Ihre Brüste zu gelangen. Er knetete Sie etwas und zwirbelte Ihre Brustwarzen, auch hier kam keine Reaktion von Ihr.

Er wiegte sich immer mehr in Sicherheit und fing nun an Ihren Po zu kneten und dabei ab und zu Ihre Muschi mit den Fingern zu berühren. Er kniete sich hin, um ein besseren Blick zu genießen.

Er knetete weiter Ihren Po und zog so ihre Schamlippen immer wieder auseinander, dabei konnte man die Spermafäden dazwischen erkennen. Als Sie weiterhin keine Reaktion zeigte, steckte er langsam den Zeigefinger hinein und bemerkte, wie feucht Sie ist. Er nahm seinen Daumen dazu und massierte Ihren Kitzler, dabei merkte er, dass sie immer feuchter wurde und sein Schwanz wurde härter und härter.

Er konnte nicht mehr anders und richtete sich auf und wichste seinen Schwanz, ab und zu zog er seine Eichel zwischen Ihren Schamlippen entlang. Damit machte er seinen Schwanz etwas feucht, dabei konnte er beobachten wie seine Eichel kleine Fäden an den Schamlippen entlang zog. Nach einer Weile steckte er langsam seine Eichel immer wieder Stück für Stück in Sie.

In diesem Moment platzte ich in die Tür und ich konnte gar nicht glauben was ich sah. Er drehte sich mit dem Kopf zu mir und legte sein Zeigefinger auf seine Lippen und sagte: „schhhhhh, bitte lass mir das eine mal mit so einer jungen“.

Ich nickte und rieb meinen Zeigefinger und meinen Daumen zusammen, er verstand das Zeichen und nickte ebenfalls, nun verließ ich das Zimmer wieder.

Er konzentrierte sich wieder auf die Muschi meiner Frau und ließ seinen ganzen Schwanz langsam in Sie gleiten, was sie mit einem Leisen stöhnen quittiert. Er verharrte in dieser Position eine Weile und genoss das Gefühl der engen und für Ihn sehr jungen Pussy. Er zog seinen Penis langsam wieder ganz heraus, um ihn dann ganz langsam wieder hinein zu stecken und dabei zu beobachten, wie Ihre Schamlippen sich teilen und seinen alten Schwanz umschließen.

Dies machte er wieder und wieder und Ihr schien es selbst im Schlaf zu gefallen, da Sie immer wieder aufstöhnte, wach wurde Sie allerdings immer noch nicht.

Nun nahm er all seinen Mut zusammen und nahm das obere Bein und stellte es neben das Bett auf. Ihr Oberkörper drehte sich mit auf den Rücken. Nun hatte er sie mit gespreizten Beinen vor sich und hatte einen wunderbar herrlichen Blick auf Ihre Muschi, die seinen Schwanz in sich aufnahm. Er spreizte mit seinem Daumen und seinem Zeigefinger Ihre Schamlippen etwas, um Ihren Kitzler zu beobachten und ihn langsam mit dem Daumen zu stimulieren.

Er steigerte nun langsam sein Tempo und stieß auch immer fester zu, bis er nicht mehr anders konnte und seinen Schwanz herauszog und Ihn wichste. Er schoss seine erste Ladung auf den Bauch und die ging bis hoch zu Ihren Brüsten. Die zweite schaffte es immer noch bis zu Ihrem Bauchnabel und die folgenden erreichten Ihre Schamlippen. So lag Sie nun vor Ihm mit einer von Sperma überdecken Muschi und dem Vollgespritzten Oberkörper.

Er steckte seinen fast schlappen Schwanz noch einmal in Sie, um dieses Warme und weiche Gefühl noch einmal zu erleben und das restliche Sperma los zu werden. Er stand auf und ging aus der Tür. In diesem Moment kam ich die Treppen hoch und sah Ihn über beide Ohren strahlen und bedankte sich bei mir. Ich machte die Tür auf und konnte meinen Augen nicht trauen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (28 Votes, Durchschnitt: 6,39 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

T4serFace 3. Dezember 2020 um 21:42

Ist schon sehr amüsant, wie deine Frau von jedem einfach nur gefickt wird. Gefällt mir dieser Humor! xD

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!