Überraschender Sex mit meiner Tante

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich(18) hatte schon seit Jahren sexuelle Fantasien von meiner Tante Daniela(30). Sie ist ca. 1,60 groß, hat mittellanges rotes Haar, einen schönen runden Arsch und sie trägt Körbchengröße C. Fast jedesmal wenn ich bei mir Hand anlege denke ich auschließlich an sie. Da sie verheiratet ist habe ich mir aber nie irgendwelche Chancen bei ihr ausgerechnet.
Es war zu Beginn eines Wochenendes. Da ich noch zu Hause bei meinen Eltern und meinem Bruder wohne habe ich die Wohnung nie für mich. An diesem Wochenende kam es aber anders. Mein Bruder war bei einem Freund bis Sonntag und meine Eltern fuhren alleine in den Urlaub. So saß ich jetzt allein zuhause rum und mir begann langweilig zu werden. Daher holte ich mir eine meiner Porno-DVD's aus meinem Geheimversteck (=Sporttasche). Aus Gewohnheit lehnte ich meine Zimmertür soweit an, dass ein kleiner Spalt offen blieb. Nun legte ich die DVD ein und suchte mir die passende Stelle raus. Da diesmal keiner da war traute ich mich sogar die Lautstärke ein bisschen lauter als sonst aufzudrehen. In der Szene kam es grad zu einem 3er und ich saß mit ausgezogener Hose, sprich mit meinem blanken Arsch auf meiner Couch und wichste. Nach 10 Minuten hörte ich aber ein Knarren bei meiner Tür. Zuerst dachte ich es wäre bloß die Katze oder der Hund, aber als ich zur Tür rüberblickte stand da meine Tante Daniela. Mit einem Handgriff drehte ich den Porno weg, schlug schnell eine Decke über meinem Steifen drüber, obwohl mir in dem Augenblick schon bewusst war, dass es schon zu spät war, aber ich wusste nicht was ich sonst tun sollte. Ich blickte wieder zur Tür, wo meine Tante Daniela mit einem Grinser stand. Ich spürte wie mein Kopf knallrot anlief, er brannte richtig. Sie fragte mich:“ Was tust du da?“ Ich erwiderte:“ Bloß fernschauen….“ Mir war das ganze so gottverdammt peinlich, dass ich wie gelähmt da gesessen bin und vergass meine Hose und Boxershort, die vor mir auf dem Boden lag unter die Couch zu schieben. „Mit heruntergelassener Hose?….“, und deutete auf die Kleidung. Ich versuchte irgendwie vom Thema abzulenken und sagte zu ihr:“ Mir war halt heiß! Was machst du eigentlich hier und wie bist du hereingekommen?“ Sie erwiderte mit einem Lachen:“Deine Mama hat mir den Schlüssel gegeben, dass ich für sie das Wochenende die Wäsche bügle!“ Durch den Schock ist mein Schwanz mittlerweile wieder erschlafft, aber als dann Daniela in mein Zimmer hereinkam musste ich mich echt zusammenreißen, dass er nicht wieder steif wurde. Sie hatte eine enge Jean an, in der ihr Arsch hervorragend zur Geltung kam und ein Hemd, bei dem die obersten 2 Knöpfe nicht zugeknöpft waren, wodurch mir sofort wieder dreckige Gedanken durch den Kopf schoßen. Sie ging auf mich zu, saß sich neben mich auf die Decke und nahm die Fernbedienung. Ich wollte noch sagen:“Nicht…“ Aber Tante Daniela unterbrach mich nur:“Geh, Geh!“ und drückte auf Play. Schon ging der 3er auf dem Schirm weiter. Jetzt konnte ich mich nicht mehr kontrollieren und mein Schwanz erwachte wieder zu voller Größe und ich musste mir dabei auf die Lippen beißen. Meine Tante sah interessiert die Szene an, drehte ihren Kopf zu mir und fragte mich:“Stehst du auf so was?“ Aus ihrer Miene konnte ich nicht herauslesen ob sie angewidert war oder nicht. Ich entgegnete ihr:“Unter anderem….“ – „Auf was'n leicht noch?“ Ich überlegte kurz ob ich ihr das sagen soll oder nicht, ich entschloss mich dazu es zu tun:“Eigentlich auf fast alles: Anal-, Oralsex, 3er und so die Richtung halt. Nur auf Fetisch-Scheiß, Natursekt und Rollenspiele halt nicht…..“ Unter der Decke wurde es mir schon richtig heiß, da es eine Wolldecke war staute sich die Luft darunter richtig und mein Schwanz pochte noch immer wie wild, wegen dem Porno und meiner Tante. Sie musterte mich mit ihren Blicken, drehte den Porno dann ab und stand auf. In dem Augenblick war ich irgendwie enttäuscht, da es eigentlich die ideale Situation gewesen wäre. Sie ging zur Tür, aber nicht raus. Sie schloß sie und stellte sich dann demonstrativ vor mir hin. „Gefall ich dir auch?“, fragte sie mich mit einem verführerischen Blick. Ich wusste echt nicht was ich da zuerst drauf antworten sollte, ich überlegte kurz und brachte ein leises „Ja“ hervor. Sie drehte sich um, hob ihr Hemd leicht hoch, damit ich ihren Arsch besser sehen konnte und fragte mich wieder mit verführerischer Stimme:“Und was sagst zu meinem Arsch?..“ Mir explodierte fast der Schwanz, als sie mit ihm vor meiner Nase leicht herumwackelte. Ich sagte nichts, nahm all meinen Mut zusammen und griff mit meiner rechten Hand auf ihr großes Hinterteil. Sie quittierte das mit einem leisen aufstöhnen. Ich nahm meine zweite Hand auch noch dazu und begann ihn zu kneten und streicheln. Dann gab ich ihr einen Kuss auf die Jeans und sagte zu ihr:“Ich find deinen Arsch schon seit langem so geil…“ Sie drehte sich um, nahm meine Hände und legte sie auf ihre Brüste und fragte mich mit einem sexy Lächeln:“Ich hoff das ist nicht das einzige was du an mir geil findest….“ – „Ganz bestimmt nicht!“, entgegnete ich ihr. „Jedesmal, wenn ich mir einen runterhole muss ich immer an dich denken….“, fügte ich dem noch hinzu. Sie lächelte mich wieder an beugte sich zu mir runter und gab mir einen langen und feuchten Zungenkuss. Vor lauter Geilheit schmerzte mir schon mein Schwanz, der zum Bersten gefüllt war. Sie gab mir jetzt einen Stoß, so dass ich an die Lehne der Couch zurückfiel und setzte sich auf mich drauf und küsste mich weiter. „Sie sitzt jetzt genau über meinem Schwanz, sie muss ihn durch die Decke spüren“, dachte ich mir in dem Augenblick. Sie hob jetzt ihren Kopf sah mir in die Augen und fragte mich:“Ist das das was ich glaube?“ – „Jo, genau das ist das“, entgegnete ich ihr. Sie lächelte gab mir noch einen kurzen Kuss und rutschte zwischen meine Beine auf dem Boden und wollte jetzt die Decke zur Seite schieben. Ich hielt sie jedoch fest und sagte noch: „Äähh,…er ist nicht ganz so groß, wie ich immer geprahlt hab….“ Ich sagte zu meiner Tante immer wieder mal aus Spaß, wenn ich jetzt einen Steifen hätte würds mir die Jeans wegreißen und lauter solche Sachen. Sie lachte und meinte:“Das war mir fast klar, dass du da ein bisschen übertreibst!“ Ich ließ die Decke los und sie zog weiter, bis ihr mein Schwanz regelrecht entgegensprang. Sie erschreckte leicht und sagte: „Na, das ist ja gar nicht mal so schlecht und rasiert hast dich auch, das gefällt mir!“. (Zur Information: Ich hab keinen großen Schwanz, ich lieg genau im Durchschnitt) Sie nahm ihn jetzt in ihre rechte Hand und begann die Vorhaut vor und zurück zu schieben. und blickte mir dabei die ganze Zeit in die Augen. Ich dachte ich wär im 7. Himmel. Sie sagte dann:“Das war doch genau da wo du vorher aufgehört hast oder?“ und zwinkerte mir dabei zu. Mit einem Lächeln meinte ich: „Ja, genau an der Stelle, aber, wennst weitermachen willst hab ich kein Problem damit…“ Sie lachte wieder und zog mir die Vorhaut dann ganz zurück, so dass die blanke Eichel zum Vorschein kam. Sie war ganz naß und glänzte wegen der Lusttropfen, die mir schon die ganze Zeit herausflossen. Tante Daniela sah mir wieder in die Augen, gab meiner Eichel einen Kuss(bei dem ich leicht zusammenzuckte) und leckte dann meine Eier und arbeitete sich mit ihrer Zunge wieder zu meiner Eichel vor. Sie umkreiste sie noch ein paar Mal und nahm ihn dann endlich in den Mund. Ich musste dabei leicht aufstöhnen und sie verwöhnte, mit ihrer Zunge weiterhin meinen Schwanz in ihrem Mund. Sie blickte mir dabei die ganze Zeit in meine Augen. Ihr Mund hat sich richtig an meinem Schwanz festgesaugt und sie lutschte meinem Stängel, dass ich dachte mir fliegt der Kopf weg. Sie nahm ihn dann wieder aus ihrem Mund und sagte mir: „Sag mir bitte wennst kommst!“ Ich nickte nur und sie nahm ihn diesmal ganz in den Mund. Ich wunderte mich, dass sie das konnte, da mir ihr Mund doch relativ klein vorkam, daher ließ ich es mir umso mehr gefallen. Sie hob und senkte ihren Kopf jetzt beim Blasen – sie fickte mich richtig mit ihrem Mund. Das fühlte sich so verdammt gut an und ich dachte, dass ich dieses Bild von meiner Tante mit meinem Steifen im Mund nie wieder vergessen werde. Zwischendurch nahm sie meinen Schwanz auch immer mal wieder raus und wichste nur mit der Hand. Nach 5 Minuten dieses heiteren Spielchens spürte ich wie es mir kam. Ich warnte Tante Daniela noch rechtzeitig, sie nickte, nahm meinen Schwanu aus ihrem Mund und wichste weiter. Der Orgasmus war der Wahnsinn. Ich spritzte ihr mit 5 Schüben ins Gesicht. Sie konnte nicht alles mit ihrem Mund auffangen, daher war ihre rechte Wange und ihr Kinn mit Sperma verschmiert. Der Spermafaden an ihrem Kinn fiel ihr in den Ausschnitt. Ich fragte sie, ob sie schluckt, sie verneinte(leider) mit einem Kopfschütteln. Sie stand auf, öffnete die Tür und ging ins gegenüberliegende Badezimmer, wo sie alles ins Waschbecken spuckte. Danach spülte sie ihren Mund und das Waschbecken mit Wasser aus. Sie kam wieder in mein Zimmer und schloss wieder die Tür. Sie gab mir einen Zungenkuss und saß sich wieder neben mich. Ich bemerkte, dass sie sich nicht den Ausschnitt gewaschen hatte, da er noch wegen dem Spermafaden glänzte. Ich wischte mit meinem Finger den kleinen Rest auf und wollte ihn in die Couch schmieren, da nahm Tante Daniela meinen Finger und steckte ihn sich in den Mund. Verwundert fragte ich sie:“Ich hätt glaubt Sperma schmeckt dir nicht?..“ – „Wenn's so wenig ist schon. Außerdem hab ich nicht gesagt, dass mir Sperma nicht schmeckt. Ich schluck's schon, nur musst dann vorher Obst essen, damit's süßlich wird!“, antwortete sie mir. Mit einem plattem „Aha“ nahm ich es auf. Wir starrten uns weiter an. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Bis sie die Stille brach:“Was für Fantasien hast du von mir, wenn du dir einen runterholst?“ Ich überlegte kurz, da sich im Laufe der Jahre einige angesammelt hatte und berichtete ihr:“Eben die, dass wir's in meinem Zimmer treiben, dann bei uns in der Badewanne und bei Oma im Pool und auf der Veranda. Du bläst mir einen, dann ficken wir und ich überrede dich dann immer, dass du dich in den Arsch ficken lässt von mir.“ – „Na, das ist mal versaut. Die Orte gefallen mir, da hätt ich gern mal Sex. Nur bei einem muss ich dich enttäuschen: Ich lass mich prinzipiell nicht in den Arsch ficken!“, entgegnete sie mir. Als ihr das über die Lippen kam wurde mein Schwanz schon wieder hart. Sie bemerkte das und knöpfte sich ihr Hemd auf. Ich staunte nicht schlecht: Sie hatte drunter nichts an, sie trug keinen BH. Der Anblick ihrer geilen Titten brachte mich wieder so richtig auf Touren. Ich massierte sie und leckte dann an ihren Nippel, bis ich sie ganz in den Mund nahm und daran saugte. Sie stieß mich wieder weg und stand auf. Sie zog sich jetzt die Jeans aus und bewegte dabei ihren Arsch so sexy, dass ich mir einfach einen wichsen musste. Tante Daniela aber befohl mir:“Lass die Hände weg von deinem Schwanz, der wird dann noch gebraucht!“ Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und hörte auf. Sie stand dann vor mir in einem schwarzen Tanga, den sie aber auch schnell auszog. Sie war untenrum blank rasiert, was mich nicht verwunderte, da ich Tante Daniela schon mal sagen gehabt höre, dass sie sich rasiere. Sie saß sich dann wieder neben mich und legte ihr linkes Bein auf meine Oberschenkel, so dass ich voll auf ihre Fotze starren konnte. Sie nahm jetzt ihren rechten Zeigefinger in den Mund und dann spielte sie an ihrem Kitzler herum. „Komm her!“, befohl sie mir. Ich ging mit mit meinem Kopf runter und fing dann an an der Innenseite ihres Oberschenkels zu lecken. Mit meiner Zunge arbeitete ich mich dann zu ihrem Kitzler, strich kurz drüber und leckte dann auf der anderen Seite des Oberschenkels weiter. ich fuhr dann wieder zurück zu ihrer Fotze und blieb dann dort. Sie hatte ihren Finger immer noch dort und bearbeitete sich damit selbst. genau an der Stelle ließ ich meiner Zunge freien Lauf. Tante Daniela stöhnte jedesmal leicht auf, wenn ich mit meiner Zunge dort rumspielte. Ich ließ meine Zunge dann in ihre Spalte gleiten, bis ich mit ihr den Eingang fand. Ich umspielte ihn noch ein paar mal und dann stieß ich meine Zunge in meine Tante rein und saugte mich dort fest. „Ja, genau so machst du jetzt weiter,….bitte….“, brachte meine Tante hervor. Sie war schon ziemlich feucht und ich wollte endlich meinen Schwanz in sie reinstecken, also ging ich nicht auf die Bitte meiner Tante ein. Ich ließ von ihr ab und brachte meinen Schwanz vor ihrer Fotze in Position. Ich hatte erwartet, dass Tante Daniela jetzt sauer auf mich wär, weil ich nicht auf sie gehört hab, aber sie lächelte mich an und meinte:“Komm schon! Steck ihn endlich rein! Auf das wartest du doch schon so lang!“ Ich ließ mich nicht lange bitten und drang in meine Tante ein. Dieses Gefühl war unglaublich. Diese Wärme und Enge(ich habe angenommen sie wär schon ziemlich ausgeleiert gewesen, da sie schon relativ früh Sex hatte und seitdem schon mehrere Typen hatte). Ich stieß immer bis zum Anschlag in sie rein und wir beide stöhnten dabei immer leise auf. Sie sah mir wieder die ganze Zeit in die Augen und daraufhin küsste ich sie und massierte ihr dabei die Brüste. Ich konnte es nicht glauben: Ich ficke meine Tante. Nach all den Jahren dieser Fantasien fickte ich sie endlich wirklich. Ich musste meinen Schwanz aus ihr rausziehen sonst wär's mir nach den paar Augenblicken schon gekommen.“Was ist los?“, fragte sie mich. „Ich hab ihn rausziehen müssen, sonst wär's jetzt schon wieder vorbei gewesen. Und ich will noch so lang wie möglich was von dir haben!“, brachte ich stöhnend hervor. Ich brauchte meine Zeit um mich wieder zu sammeln und sagte zu ihr dann, sie solle auf die Knie und mir ihren Arsch entgegenstrecken. Sie tat es, sagte aber noch:“ Du weißt eh: Nicht in mein Arschlo….“ Ich ließ sie gar nicht ausreden und steckte ihr meinen Schwanz in die naße Fotze. Sie stöhnte diesmal laut auf. Ich legte meine Hände auf ihren Arsch und fing an wieder bis zum Anschlag meinen Schwanz in sie zu versenken. Sie drehte dabei ihren Kopf zu mir und sah mir wieder in die Augen. Ihr Rücken glänzte schon wegen dem ganzen Schweiß. Dieser Anblick brachte mich zur Ekstase. Ich nahm meinen Schwanz wieder aus ihr heraus,fing an ihren Rücken zu streicheln und zu küssen. Bis ich zu ihrem Arsch kam, ich gab ihr einen Klapps auf die rechte Backe, bei dem sie leicht aufzuckte und leckte dann ihre Arschbacken und fuhr immer wieder am Arschloch vorbei, bis ich ihr meine Zunge in die Rosette presste. Es schien ihr zu gefallen, ich hörte keine Widerworte von ihr. Ich gab ihr dann noch einen Kuss und legte mich dann neben sie. Ich wollte, dass sie mich reitet. Sie sah es und setzte sich auf mich und führte dabei meinen Schwanz mit ihrer Hand ein. Das war ein Anblick, den ich in meinem Leben nicht mehr vergessen werde. Er war jetzt ganz drin. Sie sah mich wieder an und fing an mich zu reiten. Jedesmal wenn sie auf mir aufkam, berührte ihr Arsch meine Oberschenkel. Es brachte mich um den Verstand. Wir beide schwitzten auch schon ziemlich, da kein Luftzug im Zimmer war – In dem Moment war mir das aber völlig egal. Sie ritt mich immer weiter und ihre Titten sprangen jedesmal mit auf und ab, was mich noch mehr stimulierte. Meine Tante wollte es jetzt zu Ende bringen. ich sagte zu ihr, dass ich nicht mehr lange brauche und sie fragte mich:“Wo willst hinspritzen?“ – „Bleib einfach drauf! Ich will in dir kommen!“, stöhnte ich. Sie vernahm es und beschleunigte ihr Tempo. Wir beide schwitzen und stöhnten um die Wette, bis es mir kam ich richtete meinen Oberkörper krallte mich an ihrem Arsch fest und nahm ihre Titten in den Mund. Auch sie musste zu ihrem Höhepunkt gekommen sein, denn auch sie schrie auf. Sie blieb auf mir oben und mein Schwanz in ihr drinnen und wir küssten uns noch innig. Wir blieben dann einige Minuten liegen, bis meine Tante zu mir sagte:“Das muss aber unter uns bleiben! Deine Mama bringt uns um, wenn sie das erfährt! Und mein Ehemann darf das auch nicht wissen!“ – „Von mir soll keiner was erfahren! Ich hoff, aber, dass es nicht das einzige Mal bleibt!“ antwortete ich ihr. „Wir haben ja noch morgen! Wennst dann vom Fußballspielen heimkommst, rufst mich an und dann können wir deine zweite Fantasie auch erfüllen!“, zwinkerte sie mir zu. Ich gab ihr einen heftigen Zungenkuss und teilte ihr so meine Freude mit. Sie stand dann auf, zog sich wieder an und bevor sie zum Bügeln anfing fragte ich sie noch:“Und was ist jetzt mit dem Schlucken und Analsex? Ich würd des echt so geil finden, wennst das machen würdest….“ – „Mit dem Schlucken weißt eh, wie ich am liebsten mag und mit dem Arschficken…….mal schauen….“, und zwinkerte dabei…..

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (63 Votes, Durchschnitt: 9,27 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!