Tinas weg zur Elite Sklavin

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Es war Freitag der zwanzigste Mai und das Wetter war herrlich, es war keine einzige Wolke am Himmel und die Sonne schien mit voller Kraft. Tina hatte eine kurze Jeans Hose an und trug ein bauch freies rosa T-Shirt, durch welches man leicht ihren schwarzen BH erkennen konnte. Sie lief durch den Park und fragte sich wie es wohl laufen würde, wie er wohl sein würde und was sie besprechen würden, aber damit es über Haupt erst zu diesem Gespräch kommen konnte musste Tina erst einmal den Platz finden an dem sie sich mit ihrem eventuellen baldigen Meister treffen würde. Tina war schon immer sehr unterwürfig und obwohl sie erst 18 wahr hate sie schon viel Erfahrung, mit gerade einmal zwölf lernte Tina ihren ersten Freund kennen und hatte seitdem schon etwas mit unzähligen Männern, ob jung oder alt Hauptsache sie konnten Ficken.

Besonders geil war es immer gewesen, wenn sie dominiert wurde und so hatte Tina sich entschlossen endlich ihrer Lust nach zu geben und sich in die Obhut eines echten Meisters zu begeben. Das war zu mindestens die Theorie, aber einen richtig guten „Ausbilder“ zu finden, war gar nicht mal so einfach und Tina hatte einige Monate auf diversen Seiten im Internet verbracht bis sie endlich dieses Treffen arrangiert hatte, auf einer Seite hatte sie Klaus „kennengelernt“ und nach einigen Chat Nachrichten hatten sie sich dann heute hier, in einem Park nahe von Tinas Wohnung verabredet um mal von Angesicht zu Angesicht reden zu können. Klaus hatte Tina gesagt was sie anziehen solle damit er sie auch erkennen könne. Nun war sie da in einem kleinen Pavillon wollten sie sich Treffen, Tina setzte sich auf eine Bank und betrachtete sich noch einmal selber, ihre langen blonden Haare hate sie sich zu zwei engen Zöpfen geflochten, ihre Beine waren frisch rasiert und sie trug schwarze Schuhe mit einem kleine Absatz.

Sie schaute auf ihre Uhr, sie war ein paar Minuten zu früh. Bei jedem Mann der auf dem Weg vorbei lief dachte sie sich: Oh mein Gott ist er das? Aber er kam nicht. Er war schon fünf Minuten überfällig als endlich jemand das Pavillon betrat. Es war ein Mann Ende dreißig mit kurzem schwarzem Haar und ordentlich Muskeln, Tina wusste nicht was sie tun sollte, sie konnte ja nicht einfach einen fremden Mann ansprechen und ihn fragen ob er Klaus war, das war aber zum Glück auf gar nicht nötig denn kaum hatte er den Pavillon betreten sagt er,: „Ich bin Klaus, du musst Tina sein.“ Tina nickte nur, sie musste erst einmal realisieren was gerade passiert war, sie hatte sich mit einem fremden Mann getroffen um mit ihm über ihre eventuelle Arbeit als seine Sexsklavin zu reden.

WOW! Klaus nahm neben ihr Platz und musterte sie von oben bis unten, dann sagte er als wäre das Garnichts komisches: „So, du willst also eine richtige Sexsklavin werden?“ Tina nickte wieder nur und er lächelte ein bisschen: „du darfst auch mit mir reden. Hast du denn irgendwelchen fragen?“ Tina musste erst ein bisschen überlegen wo sie den anfange sollte mit fragen, aber dann fing damit an ihm davon zu erzählen wie sie es mochte unterwürfig zu sein und gedemütigt zu werden. Klaus nickte immer mal wieder oder gab ein „Ah“ von sich aber ansonsten hörte er aufmerksam zu. Als Tina dann ihre Geschichte und ihre Bedürfnisse in allen Einzelheiten erzählt hatte meinte Klaus nur,: „Ich glaube du könntest eine echt prächtige Sexsklavin werden, du bist unterwürfig verstehst an scheinend etwas vom Ficken und bist eine echte Schönheit, aber du musst dich dessen bewusst sein, bist du erst einmal eine Sklavin dann gibt es keinen weg mehr zurück, dann wirst du dich den Wünschen deines Meisters bedingungslos beugen müssen.“ Tina aber ist sich während des Gesprächs mit Klaus immer sicherer geworden.

Sie wollte eine Sexsklavin von ihm werden mit allem was dazugehört, sie wollte ihm dienen und tun was er sagt, also antwortete sie nur in einer unterwürfigen stimme: „Ich bin mir sicher mit dem was ich will, ich will meine Ausbildung als Sklavin beginnen und dir dienen“ sie überlegte kurz und setzte dann noch ein „Ich gehöre ihnen Meister“ dahinter. Klaus lächelte wieder, es war ein Charmantes aber irgendwie auch bestimmendes lächeln, „Komm morgen um 10 Uhr mittags zu dieser Adresse“, er drückte Tina einen Zettel in die Hand „dann wird deine Ausbildung begingen, Gepäck wirst du nicht brauchen“ fügte er noch hinzu. Er stand auf und Tina tat es ihm gleich, er musterte sie noch einmal von oben bis unten und mit den Worten: „Rasiere dich bitte für unser Treffen morgen überall“, dabei schaute er ziemlich auffällig auf genau den Fleck ihrer Hose hinter welchen sich aktuell noch ein kleiner Busch verbarg ging er einfach weg und Tina stand nun wieder alleine da. Tina ging glücklich, aufgeregt und ängstlich zugleich wieder in ihre kleine ein Zimmerwohnung, dort angekommen las sie erst einmal den Zettel den Klaus ihr gegeben hatte.

Auf dem Zettel war nichts außer die Adresse eines Bauernhofes, wie Tina später feststellen musste. Danach duschte Tina sich und rasiert wie es Klaus befohlen hatte noch einmal alle Körperstellen. Als sie fertig war blickte sie an sich herunter, ihre nicht allzu großen aber festen Titten glänzten noch vom Wasser und ihre Pussy sah so ganz ohne Haare auch echt einladend aus. Da es schon spät war trocknete sie sich nur noch kurz ab aß ein Brot und legte sich dann auch schon schlafen.
Als Tina am nächsten Tag aufwachte war es schon acht Uhr, also beschloss sie aufzustehen und sich erst einmal fertig zu machen, sie ging zu ihren Kleiderschrank und zog sich nach kurzem Überlegen einen Stringtanga an, auf eine Hose verzichtete sie, statt dessen zog sie sich eine Rock an.

Es war kein Minirock aber er verdeckte auf jeden Fall auch nicht zu viel. Sie Beschloss auf einen BH zu verzichten und stattdessen als „Schichtschutz“ einfach einen etwas dickeren grauen Pulli anzuziehen. Nach dem sie sich angezogen hatte ging sie ins Bad und machte sich fertig ihre Haare flocht sie sich wieder zu zwei Zöpfen, sie schminkte sich nur dezent und setzte sich dann an den Frühstückstisch. „Mein letztes essen in Freiheit“, dachte sie sich als sie ihr Müsli aß.

Um kurz nach neun stand sie dann an der Straße und wartete auf das Taxi das sie zu Klaus‘ Adresse bringen sollte. Es war eine Fahrt von ca. 40 Minuten raus aus der Stadt und aufs Land. Die Dörfer wurden immer kleiner und abgelegener und schließlich als Tina schon dachte sie hätten sich verfahren hielt der Fahrer endlich vor einem sehr entlegenen Bauernhof an, Tian hätte niemals gedacht, dass man so abgelegen wohnen kann.

Zu dem Bauernhof gehörte ein Haupthaus, zwei Ställe und noch ein kleiner Schuppen. Tina überprüft noch einmal die Adresse, bezahlte dann den Fahrer und betrat den Hof, sie war erst ein bisschen unschlüssig, ging dann aber auf das Haupthaus zu und klopfte an der Tür, welche sich auch sogleich öffnete. „Komm rein“, das war alles was Klaus sagte nach dem er ihr die Tür geöffnet hatte. Tina trat auch sogleich ein und Klaus führte sie in ein Zimmer welches sie als Wohnzimmer identifizierte und sie setzten sich auf die Couch.

Tina schaute sich ein bisschen im Raum um aber Klaus fing sofort an zu reden: „Du hast später noch genug Zeit das Haus kennen zu lernen, kommen wir erst einmal zum geschäftlichen Teil“, er räusperte sich und fuhr fort: „Wie ich dir schon bei unserem ersten Treffen erzählt habe kannst du dich nicht mehr umentscheiden, nach dem du erst ein mahl meine Sklavin bist wird das auch so bleiben und zwar so lange bis ich dich freilasse. Als Sklavin hast du deinem Meister jeden Wunsch zu erfüllen, egal welcher das ist. Deine Ausbildung wird auf keinen Fall angenehm, du wirst viele Schmerzen und Demütigungen ertragen müssen. Hast du verstanden?“ Tina nickte und antworte: „Ja Klaus ich habe verstanden und ich will nach wie vor deine Sklavin werden.“ Klaus lächelt und fügte noch hinzu: „Ich bin nur dein Ausbilder, sobald du eine echte Eliteschlampe bist werde ich dich wahrscheinlich verkaufen, also sei dir auch darüber im Klaren, dass du vielleicht auch mal einem strengeren und erbarmungs loserem Meister gehören wirst.“ Das hätte Tina nicht gedacht, ob wohl sie viele Stunden du Tage im Internet auf diversen Sex und Pornoseiten verbracht hatte, hat sie nie davon gelesen, dass man Sklaven kaufen kann.

Sie fand die Vorstellung aber auch geil einfach verkauft zu werden, gehandelt zu werden wie eine Ware die dafür da ist den Leuten Befriedigung zu verschaffen. Also nickte Tina wieder nur. Auf die Frage wie lang die Ausbildung denn eigentlich gehe antwortete Klaus dann noch das das stark davon abhänge wie gut unterwürfig und lernfähig sie sei, es aber wahrscheinlich irgendetwas zwischen 3 Monaten und einem Jahr seien Werden. Damit war alles geklärt und Klaus stand auf, Tina tat es ihm gleich.

„Wir kommen jetzt zu deinem Versklavungsritual,“ sagte er und räusperte sich: „Tina möchtest du deinem Meister für immer gehorchen du ihn respektieren und lieben egal was er von dir verlangt? Möchtest du deinen Körper und alle deine rechte bedingungslos an deinen Meister abtreten und ihm fortan als Sexsklavin dienen?“ Tina fühlte sich fast ein bisschen wie auf einer Hochzeit aber sie antwortete mit einem: „Ja“. Damit war es besiegelt dacht Tina ab jetzt bin ich eine Sexsklavin.
Sie schaute zu Klaus doch sobald sie ihn ansah holte Klaus auch schon aus und gab ihr eine so heftige Ohrfeige, dass Tina erst einmal auf ihre Knie sank, wimmernd vor Schmerz. „Du hast deinen Meister nicht an zu sehen es seiden er befielt es dir ausdrücklich. Du wirst noch viel lernen müssen, Sklavin“ das war das einzige war er zu seiner Ohrfeige zu sagen hatte.

Dann ging er aus dem Raum und Tina folgte ihm, sie krabbelte auf allen vieren, denn sobald sie versuchte auf zu stehen kam Klaus und schubste sie wieder grob zu Boden. Klaus ging bis zu einer Tür, er öffnete sie und ging die sich dahinter befindende Treppe hinunter in den Keller. Tina folgte ihm immer noch auf allen vieren. Am Ende der Treppe war wieder eine Tür und hinter ihr lag wie Tina feststellen musste das „Spielzimmer“ überall hingen Ketten und Seile von der Decke, an der Wand standen einige Möbelstücke wie z.B.

ein Pranger und an den anderen Wänden waren Regale mit echt schmerzhaft aussehenden sexspielzeugen. Klaus sagte nichts und ging Stadt dessen nur durch eine Tür auf der Seite der Trepp, Tina folgte ihm. Als Tina durch die Tür ging stockte ihr der Atem, da standen insgesamt sechs Käfige mit dicken Stangen und Schlössern versehen aber auf jeden Fall nicht einmal lang genug um sich darin anständig hinlegen zu können, geschweigendem das man setzen konnte, denn dafür waren die Käfige viel zu niedrig. Aber war Tina noch mehr schockierte, zwei der sechs Käfige wahren sogar besetzt, zwei Frauen die eine ungefähr 20 und die andere schon ein bisschen älter ungefähr 24 schätzte Tina.

Die beiden Mädchen waren beide nackt und hatten einige echt schmerzhaftaussehende Striemen am Rücken. „Das sein deine Kolleginnen Charlotte und Mari, sie werden dich nun fertig machen bevor wir mit der ersten Lektion beginnen.“, mit diesen Worten öffnete Klaus durch einen Schalter an der Wand die Käfige und verließ den Raum. Charlotte, die ältere von beiden kam zuerst aus ihrem Käfig, sie stand auf und ging zu Tina. Charlotte war ungefähr 1,70 und damit einiges größer als die kleine Tina mit 1,59, sie hatte schwarzes Haar und ziemlich große Brüste.

Wie Tina auch war Charlotte am ganzen Körper rasieret. Charlotte musterte sie und sagte dann beiläufig während sie anfing Tina den Pullover auszuziehen, „Hi ich bin Charlotte, ich bin schon seit fast einem Jahr die Sklavin von Klaus. Und wie heißt du?“ „Ich bin Tina, ich bin seit gerade eben eine Sexsklavin.“, antwortete Tina während sie von Charlotte ihren Pulli über den Kopf gezogen bekam. „Das da in dem Käfig ist Marie, sie ist auch ziemlich neu, sie kam vor ungefähr drei Wochen hier an.

Der erste Monat ist der schlimmste, sie hat schon schmerzen, wenn sie Läuft, so zerfickt wurde sie. Hinsetzen kann sie sich auch nicht weil ihr Arsch noch zu sehr wehtut, aber keine Angst Klaus ist ein echt guter Meister. Wenn du dich bemühst wirst du unter seiner Leitung so wie ich hoffentlich zur Elite der Sexsklaven gemacht werden.“ Der Anblick von Marie wahr kein wirklich toller, das musste Tina zugeben, sie hatte überall Striemen ihre blonden Haare waren zerzaust und sie weinte still vor sich hin. Charlotte zog Tina auch den Rock und den Tanga aus und dann ging sie wieder zu ihrem Käfig und Tina konnte das erste Mal auf ihren Arsch schauen, da war ein Brandzeichen auf ihrer rechten Arschbacke, es war ein Kreis mit einem Kreuz hindurch.

„Woher hast du dieses Brandzeichen auf deinem Hintern?“, fragte Tina, doch die Antwort gefiel ihr nicht, dann Charlottes Antwort war nur: „Von Klaus du wirst wahrscheinlich auch eines bekommen, als Zeichen deiner Sklaven Schaft.“ Tina stockte der Atem, sie hatte sich einmal ihren Finger an der Herdplatte verbrannt und das hat schon höllisch wehgetan und jetzt sollte sie ein so großes Brandmal auf ihren Arsch bekommen, sie hätte schon allein von dem Gedanken in Tränen ausbrechen können. Nach ein paar Minuten kam Klaus wieder, er ging zu Tina und fragt sie: „Und freust du dich schon auf deine erste Lektion?“ Tina nickte nur. Klaus ging aus dem Zimmer mit den Käfigen heraus, Tina folgte ihm, zu Tinas Überraschung ging er aber nicht ins Spielzimmer, sondern die Treppe wieder hinauf. Als sie wieder im Erdgeschoss angekommen waren führte Klaus sie vorbei am Wohnzimmer, in welchem sie vor wenigen Minuten versklavt wurde und ging Stadt dessen durch eine andere Tür hinter welcher wie Tina feststellen musste ein Raum war in welchem nichts weiter als ein großes Bett stand.

Klaus schubste Tina grob auf den Boden und sagte: „Ich werde dich jetzt erst einmal richtig hart durchvögeln, damit ich weiß ob du überhaupt gut zu ficken bist.“ Er zog sich seine Hose und sein T-Shirt aus. Tina spürte wie eine gewisse Lust in ihr aufstieg, ihr Meister will sie hart ficken, diese Vorstellung allein machte sie so geil, dass innerhalb von wenigen Sekunden feucht wurde. Doch als Klaus sich die Unterhose runter zog musste Tina schlucken, Klaus hatte einen gigantischen Pimmel. „Ich habe ihn mir vor ein paar Jahren operieren lassen, damit ich meine Sklavinnen härter ficken kann, schließlich ficke ich ja nicht mit dir damit du spaß hast, sondern damit ich spaß habe.

Du bist nur eine kleine Schlampe, du hast es nicht verdient Spaß zu haben.“ Tina nickte nur wieder, was hätte sie auch darauf sagen sollen. Klaus lächelte und steckte Tina seinen noch schlaffen Schwanz in den Mund. Klaus‘ Schwanz wuchs in Tinas Mund enorm schnell, nach wenigen Sekunden hatte er schon seine vollen Ausmaße erreicht und Tina musste würgen. Klaus nahm daraufhin seinen Schwanz wieder aus ihrem Mund und Tina konnte ihn in voller Länge sehen, er war mindestens 30cm lang und breiter als jeder Schwanz den Tina schon einmal gesehen hatte.

„Na willst diese Pracht stück in allen deinen Löchern spüren?“, fragte Klaus. „Ja Meiser bitte ficken sie mich“, antwortete Tina und sie konnte spüren wie ihre Möse immer feuchter wurde. Klaus steckte seinen Schwanz wieder in ihren Mund, er umfasste ihren hinter Kopf und drücket sie noch weiter auf seinen Schwanz. Tina bekam dadurch fast keine Luft mehr aber Klaus war das egal, er drückte seinen Schwanz weiter und weiter in sie hinein, er machte einige Minuten so weiter und gab dabei Tina immer nur wenige Sekunden zum Luftholen bevor er wieder grob in ihren Sklavenmund stieß.

Tina wurde immer geiler, ob wohl sie manchmal dacht Klaus wolle sie ersticken lassen machte es sie geil so behandelt zu werden, die Lust stieg immer weiter in ihr auf und sie stöhnte immer lauter und Lustvoller. Klaus bemerkte das Tina immer geiler wurde hörte auf ihren Mund zu ficken. Stattdessen zog er sie auf die Beine nur um sie dann gleich wieder rücksichtslos aufs Bett schubsen zu können. Tina lag jetzt schweratmend auf dem Rücken auf dem Bett, ihr Lustsaft glänzte zwischen ihren Beinen und Klaus setzte seinen gigantischen Schwanz an ihre Möse an.

„So feucht wie ich bin, müsste der ja eigentlich ohne Probleme rein gehen“, dachte sich Tina, aber sie hatte sich getäuscht. Als Klaus sein Becken langsam nach vorne schob begann der Schmerz, obwohl Tina durch den Mundfick extrem feucht geworden war und sie auch schon öfter mal Erfahrungen mit großen Schwänzen gemacht hatte tat es unheimlich weh, sie schrie: „BITTE! BITTE! ER ZEREIST MICH!“ Daraufhin lacht Klaus nur und sagte: „Du bist meine kleine schlampe, du fickst was ich dir sage! Und ich will jetzt mit dir meinen Spaß haben, also hat deinen Mund und streng dich an!“ Tina wusste nicht was sie tun sollte, aber als Klaus wieder damit begann sie auf zu spießen rutschte sie reflexartig ein wenig zurück, wodurch Klaus‘ Schwanz wieder aus ihr herausglitt. Es Tina hatte gerad erst selber kapiert was sie getan hatte, da schlug Klaus schon zu, mit voller Wucht traf er ihre linke Brust. „Dafür wirst du später noch richtig bestraft.“, war alles was Klaus dazu zu sagen hatte, er zog Tina wieder zu sich heran und setzt seinen Schwanz erneut an.

Tinas Brust tat enorm weh, Klaus hatte sie so hat geschlagen, dass man den Abdruck seiner Hand ziemlich deutlich erkennen konnte, das aber war nicht alles Klaus‘ Schwanz war schon wieder einige Centimeter in Tina eingedrungen und verursachte dadurch enorme schmerzen. Tina wimmerte, sie brachte kein Wort heraus. Klaus drang mit steigendem Tempo weiter in sie ein, als er endlich hinten anstieß begann er wieder mit dem Rückzug, deutlich schneller stieß er dann aber ein zweites Mal in Tinas Pussy hinein. Er wiederholte dieses Rhythmische ein und aus einige Male, wobei er allerdings kontinuierlich immer schneller wurde.

Tinas schmerzen ließen langsam nach und sie konnte sich wieder ein wenig entspannen, ihr wimmern wurde durch ein „Oh ja“ oder ein „fick deine Sklavin“ abgelöst. Tinas Geilheit stieg immer weiter an, sie wurde hart von dem monströsen Schwanz ihres Meisters gefickt, sie war eine richtige Sexsklavin und ihr standen bestimmt einige Hammer Orgasmen bevor. Klaus stieß immer schneller aus und ein, doch als er merkte, dass Tina langsam zum Höhepunkt kam zog er seinen Fickapparat aus Tina hinaus, welche ihn daraufhin etwas verwirrt ansah. „Du dummes ding denkst doch nicht, dass ich dich einfach so kommen lasse, erstrecht nicht nach der Situation von gerade eben.

Na los dreh dich auf den Bauch und streck deinen Skalvenarsch schön weit nach oben.“ Tina tat wie es ihr befohlen wurde, für Klaus musste das bestimmt ein gigantischer Anblick sein, ihr perfekter hintern, welchen sie ihm so bereitwillig entgegenstreckte. Klaus genoss diesen Anblick einige Sekunden, dann setzte er seinen Schwanz jedoch wieder an Tinas Pussy an und begann nicht gerade sanft damit sie wieder zu stoßen. Nach kurzer zeit konnte Tina gar nicht mehr anders und begann wieder zu stöhnen. Klaus geilte das wohl noch mehr auf, denn er stieß immer schneller, Tina kam immer näher an ihren so ersehnten Orgasmus heran und stöhnte dadurch nur noch lauter und intensiver.

Klaus‘ Schwanz begann zu Pulsieren und Tina wusste er würde gleich kommen sie stöhnte immer schneller und streckte ihren Arsch soweit raus wie es nur ging. Dann passierte es, Klaus spritzte ab, er hatte einiges an Saft zu vergeben, denn es wollte gar nicht mehr aufhören, das Sperma tropfte aus Tinas Möse heraus und glitt ihre Beine entlang aufs Bett. Dass alles interessierte Klaus aber gar nicht, er zog seinen Schwanz aus Tinas Möse heraus. „Du bist nicht gekommen oder?“ fragte er sie.

Und er hatte recht, vielleicht noch ein oder zwei Stöße hätten gereicht um Tina zum Orgasmus zu bringen, aber nun lag sie auf dem Bett, ihren Arsch streckte sie immer noch weit in die Luft und ihre Beine waren voll mit Klaus‘ Saft und sie war nicht gekommen. Sie schüttelte langsam den Kopf. Klaus nickte fragte „würdest du gerne kommen?“, Tina nickte. „Du warst echt gut.

Mit Abstand die Beste Sklavin die ich je gefickt habe, ich glaube du hast dir einen Orgasmus verdient. Dreh dich auf den Rücken und spreiz deine Beine weit auseinander!“ befahl er. Tina tat was er gesagt hatte und Klaus kniete sich über sie, er setzte seinen Schwanz der aus einem unerklärlichen Grund immer noch Steinhart war wieder an Tinas immer noch tropfende Möse an und begann in sie ein zu dringen. Im ersten Moment kam der Schmerz wieder ein bisschen, doch dann hatte sich Tina erneut an die Anwesenheit von Klaus‘ Schwanz gewöhnt und begann es zu genießen.

Schnell wurde sie immer geiler und kam dem Orgasmus erneut näher. Es dauerte nicht lang und sie kam, es war ein unglaublich intensiver Orgasmus, Tina zitterte am ganzen Körper und schrie ihre ganze Lust aus sich heraus. Als Klaus merkt das sie Gekommen war, zog er sich aus ihr zurück und verließ den Raum, aber das kümmerte Tina gar nicht sie genoss ihren Orgasmus bis zum bitteren Ende und blieb dann erst einmal erschöpft liegen. Sie war sich sicher, dass war der Anfang einer extrem geilen Zeit.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (65 Votes, Durchschnitt: 6,69 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Torsten 10. Juli 2020 um 19:42

sehr gut geschrieben, hoffe geht weiter

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!