Tessa wird erpresst

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Aron war ein ganz normaler Teenager, er hatte braune lockige Haare, braungebrannte Haut und kristallblaue Augen. Eigentlich sah er sogar überdurchschnittlich gut aus für sein Alter.

Er hatte zwar auf Grund seines Aussehens keine Probleme bei den Mädchen zu landen, allerdings interessierte er sich auch nicht besonders für sie. Er hatte bisher drei kurze Beziehungen gehabt, doch nur, weil es sich gerade so ergeben hatte. Er hatte zwar Interesse an Mädchen seines Alters, doch auf eine etwas speziellere Weise.

Vor einigen Wochen hatte er, als er auf einer Party eines Bekannten die Toilette suchte, versehentlich das falsche Zimmer erwischt. Dort hatte er eine interessante Entdeckung gemacht. Denn dort hatte er Tessa Ludwig, dabei erwischt, wie sie halb betrunken vor einem Typen kniete und ihm einen lutschte. Dieser Typ war Marco.

Ihr müsst wissen Marco war Patricks bester Freund und Tessa war Patricks Freundin.

Eigentlich liebte sie ihn über alles, doch auch sie machte mal Fehler wenn sie betrunken war.

Doch diese Chance ließ sich Aron natürlich nicht nehmen. Denn Tessa war zwar außergewöhnlich hübsch, doch sie war auch ziemlich arrogant und hasste Aron, sie verabscheute ihn richtig. Daher filmte er den ganzen Vorgang heimlich mit seinem Handy und machte sich danach auf und davon.

In den letzten Wochen seit dem Vorfall, hatte er sich fast ununterbrochen den Kopf darüber zerbrochen, wie er sein Druckmittel am besten einsetzen konnte. Heute war es endlich soweit heute würde er dieser Schlampe Tessa alles heimzahlen.

Nach der neunten Stunde ließ sich Aron extra lange Zeit um seine Schulsachen zusammenzupacken, denn er wusste, dass Tessa immer als letztes den Raum verließ, da sie noch mit ihrem Freund auf Whatsapp schrieb.

Die Tür zum Klassenraum konnte man nur von innen öffnen, da man von außen einen Schlüssel benötigte und nachdem der Lehrer gegangen war und die Tür hinter ihm ins Schloss fiel war er allein mit Tessa. Darauf näherte er sich ihr langsam.

„Hey Tess meine Süße wie geh es dir?“ startete Aron spöttisch.

Tessa entgegnete nur knapp: „Was willst du Aron? Ich schreibe gerade mit meinem Freund also verzieh dich…“

„Naja vielleicht willst du deinem Freund ja, dass hier schicken.“, sagte Aron mit einem breiten Grinsen im Gesicht und hielt Tessa sein Handy mit dem Video direkt vor die Nase.

Sie blickte nur kurz auf, aber als sie das Video sah erstarrte sie und wurde kreidebleich.

„Woher hast du das?“, schrie sie entsetzt und versuchte verzweifelt Aron das Handy aus der Hand zu reißen.

„Beruhige dich oder ich schicke es auf der Stelle an deinen Freund“, antwortete Aron amüsiert.

Das zeigte Wirkung. Tessa wurde schlagartig ruhig.

„Was willst du dafür? Geld?“, fragte sie hoffnungsvoll.

„Keine Sorge du musst nicht dafür bezahlen, zumindest nicht auf die Art.“ antwortete er voller Vorfreude

Tessa schaute Aron nur verständnislos an.

„Zuerst einmal, ziehst du dich aus.“, befahl Aron in strengem Ton.

Tessa erschrak: „dass meinst du doch nicht ernst. Als ob ich mich hier in der Schule vor dir ausziehe und dann noch vor dir.

Das kannst du dir abschminken.“

Aron hielt seinen Finger über dem senden Knopf und sagte ganz gelassen: „letzte Chance.“

Man sah Tessa an das sie nach einem Ausweg suchte.

Doch es gab keinen und schlussendlich brach ihr Widerstand.

Zögerlich und beschämt begann sie sich ihr weißes Shirt langsam über den Kopf zu ziehen.

Währendessen kam mehr von ihrer makellosen sonnengebräunten Haut zum Vorschein.

Aron war für einen Augenblick von dem Anblick gefesselt.

Als sie sich ihr Shirt ganz über den Kopf gezogen hatte, fielen ihre Blond gefärbten Haare herunter und legten sich über ihren weißen BH, welcher ihre hoch gepushten prallen Brüste gerade noch so in Zaum halten konnte.

„Was mache ich hier nur?“, dachte Tessa frustriert.

„Die Hose als nächstes“, befahl Aron.

Immer noch zögerlich pellte sie sich auch aus ihren engen blauen Hotpants heraus.

Nun stand sie in weißer Reizunterwäsche mit ihrem durchtrainierten Körper vor Aron in der Mitte des Klassenzimmers, während sie unruhig ihr Gewicht von dem einen Fuß auf den anderen verlagerte.

Aron hingegen war ganz und gar nicht zögerlich er trat nah an sie heran, sodass sie seinen Pfefferminzatem auf ihrem Gesicht spüren konnte und fuhr mit seinen langen Fingern in ihr Höschen. Überraschender Weise war sie nahezu am Auslaufen.

Sie konnte es nicht fassen, wie konnte das sein? Mit seiner anderen Hand griff er ihr an ihren prachtvollen Arsch.

„Du bist extrem feucht weißt du das?“, fragte Aron während er mit seinen Fingern tief in sie eindrang.

Beschämt drehte sie den Kopf zur Seite, doch ihr gelang es nicht ein leichtes stöhnen zu unterdrücken.

Offensichtlich hatte Aron einen ihrer empfindlichen Punkte getroffen. Er reizte es noch für einige Minuten aus und zog seine Finger dann wieder aus ihrem Hösschen. Sie wirkte fast ein wenig enttäuscht.

„Knie dich hin!“, befahl Aron voller entzücken.

Sie ahnte schon was er vorhatte und weigerte sich.

Sie würde diesem ätzenden Typen mit Sicherheit keinen blasen. Sie hatte ja schließlich einen Freund. Doch als Aron sein Handy wieder hervorholte brach ihr Widerstand erneut und sie sank verzweifelt vor ihm auf die Knie.

„Zieh mich aus!“, befahl er als nächstes. Man konnte in seiner Stimme schon die Erregung hören.

Langsam öffnete sie seine Hose.

Sofort sprang ihr Arons harter Schwanz entgegen. Sie erschrak und drehte angeekelt den Kopf weg. Wobei sie ertaunt feststellte, dass er einen beeindruckenden Schwanz hatte. Er war beschnitten, dick und locker 19 cm lang.

Länger als der von Patrick. Daraufhin ließ Aron sie zurück, ging zum Pult, und setzte sich darauf. Sie schaute ihm nur überrascht hinterher.

Er forderte: „Wenn du nicht innerhalb von drei Sekunden meinen Schwanz im Mund hast verschicke ich das Video.“

Er konnte das entsetzen in ihren Augen sehen, doch sie stürzte sich auf seinen Schwanz und ließ ihn in ihrem warmen feuchten Mund verschwinden. Er stöhnte begeistert auf.

Darauf hin forderte er: „Blas mich als wäre ich dein Freund Süße. Wenn ich mich irgendetwas stört oder du nur für eine Sekunde Pause machst verschicke ich das Foto.“

Verzweifelt begann sie ihren Kopf langsam, aber mit zunehmender Intensität auf und ab zu bewegen. Währenddessen umspielte sie seinen Schwanz mit ihrer Zunge. Eigentlich gab sie ihrem Freund gerne einen Blowjob.

Denn sie mochte es die Kontrolle über das, sonst so starke Geschlecht zu haben. Doch dieses Arschloch erpresste sie. Sie hatte so eine unfassbare Wut im Bauch, nur einmal hatte sie einen Fehler gemacht und ihren Freund betrogen, dabei liebte sie ihn doch eigentlich. Aron riss sie aus ihren Gedanken als er sie fest an den Haaren packte und seinen Schwanz tief in ihren Rachen presste, noch nie hatte sie einen Penis so tief in ihrem Mund gehabt.

Sie konnte gerade noch so ihren Würgereiz unterdrücken. Denn sie wollte auf keinen Fall, dass ihr Freund dieses Video zu sehen bekam. Währenddessen bewegte Aron ihren Kopf immer schneller. Ihre Lippen glitten immer wieder über seine Eichel und sein Schwanz drang immer wieder tief in ihren Mund ein.

Sie bemerkte wie Aron langsam in Fahrt kam.

Sie wollte es endlich hinter sich bringen daher wichste sie zusätzlich noch mit ihrer Hand seinen Schwanz. Es schien ihm zu gefallen, denn er wurde noch schneller und begann zu stöhnen. Immer heftiger, sie spürte schon wie das Sperma langsam anstieg, doch kurz bevor er kam zog er seinen Penis aus ihrem Mund und befahl ihr mit der Hand weiter zu machen. Sie war verzweifelt denn sie wusste ganz genau was er vorhatte, er wollte ihr ins Gesicht spritzen.

Nicht einmal ihrem Freund hatte sie das erlaubt, denn sie fand es einfach unfassbar erniedrigend. Doch bei ihm hatte sie keine Wahl.

Während sie seinen Schwanz mit beiden Händen bearbeitete flehte sie ihn an in ihrem Mund zu kommen. Doch er fing an zu stöhnen und explodierte kurz darauf. Sie schloss die Augen und er spritze ihr seine gesamte Ladung voll ins Gesicht.

Das Sperma lief an ihrem Gesicht herunter und tropfte in ihren Ausschnitt. Darauf hin befahl er ihr seinen Schwanz bis auf den letzten Tropfen sauber zu lecken.

Während sie die letzten Reste mit ihrer Zunge ableckte, bemerkte sie sein schwarzes Handy, das am Ende des Tisches alles gefilmt hatte. Mit einem Grinsen zog er ihr seinen Schwanz aus dem Mund packte sein Handy in die Tasche und verließ grinsend den Raum mit den Worten: „Wir sehen uns morgen.“

Und so blieb sie zurück, halbnackt auf dem Boden kniend, mit dem Gesicht voller Sperma.

Aber das war nicht einmal das schlimmste. Er hatte jetzt sogar zwei Videos.

Und damit würde er sie weiterhin erpressen.

Das ganze war also noch nicht vorbei.

Der nächste Tag war ein schöner sonniger Mittwoch, doch Tessa hatte die ganze Nacht nicht geschlafen, denn sie hatte versucht eine Lösung für ihr Problem zu finden. Doch egal wie sie es auch gedreht oder gewendet hatte, sie hatte keine Lösung gefunden. Es blieb ihr also keine andere Möglichkeit, als Aron so gut es ging aus dem Weg zu gehen. Denn wer weiß was er noch vor hatte, schließlich hatte er jetzt zwei Videos um sie zu erpressen.

Die ersten beiden Stunden verliefen wie gewohnt.

Außer, dass Aron sie die ganze Zeit von der anderen Seite des Klassenraums anstarrte. Ihr lief ein Schauer über den Rücken. Was hatte er vor?

Plötzlich vibrierte ihr Handy, eine Whatsapp Nachricht von Aron: „Du bleibst die Pause, in der Klasse, ich will dich ficken.“

Ihr wurde schlagartig eiskalt. Was hatte er vor, die Pause dauerte doch nur eine viertel Stunde.

Danach würden die anderen zurück in den Raum kommen. Was wenn man sie sehen würde. Und überhaupt sie konnte es auf keinen Fall zulassen, dass er in sie eindrang. Nicht Aron, sie verabscheute diesen Typen einfach nur.

Doch sie hatte keine Wahl, also blieb sie Zähneknirschend nach der Stunde im Raum.

Als der letzte gegangen war, kam Aron langsam wie ein Raubtier auf sie zu. Sie erschauderte.

Er packte sie an den Haaren und zog ihren Kopf rücksichtslos in den Nacken. Es tat weh.

Daraufhin schob er seine Zunge in ihren Mund. Sie wand sich in seinem Griff, doch es half alles nichts.

Während er sie weiter küsste, drang er wieder mit seinen Fingern in sie ein. Sie hasste sich dafür, doch es fühlte sich verdammt gut an. Sie versuchte ihr stöhnen zu unterdrücken, aber es gelang ihr nicht. Sie stöhnte während er ihr seine Zunge weiterhin in ihren Mund schob.

Plötzlich hörte er auf und meinte nur lüstern: „So und jetzt zieh dich aus, ich will dich ficken.“ Bei seinen Worten verspürte sie gemischte Gefühle, sie hatte Angst, Panik, aber auch was am schlimmsten war, Lust. Aus irgendeinem Grund, für den sie sich selbst hasste war sie einfach unglaublich erregt.

So wie er es befohlen hatte, streifte sie sich nun ihre Kleidung vom Leib, als sie fertig war, tropfte sie auf den Boden. Aron schaute nur grinsend: „Anscheinend gefällt es dir ja doch.“

Wütend über sich selber verkniff sie sich jeglichen Kommentar.

Daraufhin ließ Aron seine Hose herunter, drückte ihren Oberkörper gewaltsam auf das Pult, packte ihre Haare und drang in sie ein. Zu beginn versuchte sie noch krampfhaft ihr stöhnen zu unterdrücken, doch mit zunehmender Geschwindigkeit, ließ sie es einfach raus, denn sie war in einer anderen Welt.

Es fühlte sich einfach so gut an. Arons Schwanz drang immer tiefer in sie ein und er nahm auch keine Rücksicht, er hatte sie fest an den Haaren gepackt, sodass es ein wenig weh tat.

Mit jedem seiner Stöße rammte er sie hart gegen das Pult, welches Stoß für Stoß weiter nach vorne rutschte. Sie wurde immer lauter ohne Rücksicht darauf, ob sie gehört werden würde. Denn sie hatte jegliche Kontrolle verloren.

Er drang immer schneller und härter in sie ein.

Die Klingel zum Ende der Pause riss sie aus ihrer Trance. „Aaaar Oooh Aron wir Ooh wir müss Ooh wir müssen aufhören Oooh sie kommen gleich wieder.“, stöhnte sie. Doch Aron hörte nicht auf. Er drang immer weiter in sie ein und er wurde auch nicht langsamer, sondern eher das Gegenteil.

Plötzlich ging die Klassenzimmertür auf und Patrick Tessas Freund stand in der Tür.

Doch in diesem Moment hatte das Pult die Wand erreicht und da Aron immer noch weiter seinen Schwanz in sie rein hämmerte, drangen seine Stöße jetzt mit voller Wucht ungehindert in sie ein. Darauf reagierte Tessa mit unkontrolliertem Stöhnen.

Gleichzeitig schaute sie ihren Freund an der entsetzt in der Tür stand und das Szenario beobachtete und gleichzeitig spürte wie ein Gefühl in ihr Aufstieg sie würde kommen. Und zwar nicht gerade langsam, in ihrem Kopf explodierte einfach alles und sie genoss einfach nur zuckend und laut stöhnend Arons Stöße. Von ihrem Gestöhne in Wallung gebracht wurde Aron jetzt noch schneller und fing ebenfalls an zu stöhnen.

Nach wenigen Momenten pumpte er seine Ladung in sie hinein und sank erschöpft auf ihr zusammen. Während ihre Zuckungen langsam nachließen, drehte sich Patrick um und ging weg.

Tessa schüttelte Aron ab und wollte ihm nachlaufen, doch ihre Beine versagten.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (64 Votes, Durchschnitt: 8,14 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!