So wurde ich zum Sklaven und Cuckold erzogen!

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo, mein Name ist Martin, meine Frau Petra lernte ich Anfang des Jahres 2001 beim Tanzen kennen. Sie war
damals 32 Jahre alt, ich bereits 38 Jahre alt. Heute sind wir bereits, sie 51 Jahre und ich 57 Jahre alt. Die Jahre
sind vergangen, wir sehen aber beide jünger aus und sind wirklich beide gut erhalten.

Treiben viel Sport und
auch beim Essen halten wir Regeln ein, so dass wir immer eine tolle Figur halten.
Meine Frau ist blond, hat mittellange Haare, ist sehr gepflegt und wiegt bei einer Größe von 1,70 m 60 kg. Sie
hat eine tolle Figur, lange Beine, einen straffen Arsch mit einladender Arschfotze, schöne volle Titten mit
hervorstehenden Nippeln und eine süße glatte Fickspalte.
Einfach eine Frau, die man wen man nach dem Aussehen geht „nicht alleine haben kann“, was sich später auch
bewahrheiten wird.
Ich bin dunkelblond, habe kurze Haare, bin auch sehr gepflegt und immer gut angezogen. Meine Größe ist
genau 1,80 m und wiege bei meiner Größe 79 kg
Beruflich stehen wir beide gut da, sind beide im Staatsdienst tätig und haben soweit keinerlei Sorgen. Wir
führen eigentlich ein sorgenfreies Leben.

Was ich auch allen anderen Menschen wünsche!
Seit Juni 2003 sind wir verheiratet, haben aber keine Kinder weil uns leider die Karriere wichtiger war.
Ich bin mir sicher, so wie sich unsere Beziehung „sexuell“ weiter entwickelt hat ist es auch besser so.
Wir führen eine ganz normale Ehe Beziehung, sind viel unterwegs, fahren zweimal im Jahr auf Urlaub und im
Winter immer eine Woche in die Therme. Einfach gesagt wir genießen unser Leben. Auch heute noch.
Was den Sex betrifft konnte ich mich bis zu einer gewissen Zeit nicht beklagen, wir hatten im Schnitt viermal
die Woche Sex miteinander und mir reichte das auch.
Bereits im Jahr 2011, aber merkte ich an meiner Frau, sie war damals 41 Jahre alt, dass sich ihr Verhalten mir
gegenüber drastisch änderte. Sie begann mich zu kritisieren, nörgelte an mir herum und lies oft den ganzen
Frust der sich in ihr aufgestaut hatte an mir aus.
Dieses Verhalten von ihr mir gegenüber wurde im Laufe der Zeit immer ärger.

Sie erfand immer neue Dinge die
ihr an mir nicht passten. Sie warf mir vor das ich im Haushalt nichts mache und sie eben diesbezüglich nicht
unterstütze.
Der Sex wurde immer weniger, oft nur noch einmal in der Woche. Meistens eine schnelle Nummer, so dass sie
gerade mal ihren ehelichen Pflichten nachkam. Möchte hier aber gleich zum Ausdruck bringen, das mein
bestes Stück nur 14 cm lang und einen Durchmesser von 4 cm hat, also eher ein Minischwänzchen zu
anderen Männern war, das mir auch immer wieder Sorgen bereitete.
So machte sie immer weiter und ich merkte an mir bereits, dass sie mich schön langsam in ihrer Art und Weise
zu erniedrigen begann.

Möchte auch gleich eingestehen, dass ich ihr zu dieser Zeit bereits in irgendeiner Art
und Weise hörig war, was sie später dann auch gut verstand an mir umzusetzen, und es auszunützen.
Sie verstand es recht gut mich dahin zu führen wie sie es haben wollte. Ich merkte, dass sie immer irgendwie im
Stress war, konnte aber nicht ganz nachvollziehen warum, was sich später in meiner Geschichte auch klären
wird. Sie verlangte immer mehr von mir, ich musste ab sofort einmal in der Woche alles abstauben, zweimal
die Woche Staubsaugen, die Wäsche machen und zeitweise auch bügeln, weil sie dazu zu müde war.
All das hat sie mir befohlen, dass ich es machen muss. Wenn es ihr nicht sauber genug war, schrie sie mich
richtig an, so dass ich zusammenzuckte.

Jetzt bemerkte ich auf einmal, dass mir das irgendwie gefiel was sie
mit mir machte, obwohl es ja mit Sex eigentlich nichts zu tun hat.
Es begann zwischen meinen Beinen zu Kribbeln und ich bekam immer öfter eine Erektion, wenn sie mich
anschrie, was natürlich auch sie gemerkt hat.
Wenn sie mir Befehle gab, oder mich zu erniedrigen versuchte, stand sie immer nur mit Unterwäsche, also
Höschen und BH vor mir, so dass sie mich auch immer voll reizte und mich dadurch trotz ihrem Verhalten mir
gegenüber an sich zog, denn sie wusste genau das ich voll auf sie abfahre. Sie wusste genau was sie wollte,
und zog das auch voll durch.
Sie hatte mich bereits so weit, dass ich im Haushalt alles machte was sie von mir verlangte.
Sie reizte mich auch immer mehr mit ihren Körper, lief fast nur noch nackt, oder fast nackt neben mir herum
und präsentierte mir ihre Reize extrem geschickt. Sie schrie mich immer öfter an weil sie meine devote Ader
bereits erkannt hatte.

Irgendwie lebten wir uns in gewisser Hinsicht was gewisse Bereiche betrifft auseinander. Ich wusste zu diesem
Zeitpunkt aber auch noch nicht was noch alles auf mich zukommen wird? Und diesbezüglich, habe ich mich
auch nicht getäuscht, denn es kam noch ärger.
Ab nun begann sie jedes Wochenende, Freitag und auch Samstag, alleine mit Freundinnen, hauptsächlich aber
mit ihrer um drei Jahre älteren Schwester fort zu gehen.

Diese hat auch einen Cucki zu Hause, was ich aber
erst später erfahren habe.
Wenn sie alleine fortgegangen ist hat sie sich natürlich immer extrem geil angezogen, meistens extrem kurze
Miniröcke, String, vorne offenen BH, so dass ihre Nippel immer schön zu sehen waren, Netzstrümpfe oder
halterlose Strümpfe wie wir es alle kennen.
Sie reizte mich damit auch immer, musste ihr ihre Fotze super glatt rasieren und sie auch unter dem Arm
rasieren und ihr beim ankleiden immer genau zusehen. Zwischendurch fragte sie mich immer ob mir ihre
Muschi und ihre Titten und ihr geiler Arsch wohl gefallen würden, indem sie sich vor mir gekonnt drehte.
Ich merkte wie schwach ich wurde und meine devote Ader immer mehr zum Vorschein kam und ich antwortete
ihr ohne zu zögern das alles an ihr wunderschön ist und sie toll und geil aussehe.
Wenn ich versuchte sie anzufassen wehrte sie mich energisch ab und schrie mich dabei extrem an, so dass ich
voll zusammenzuckte. Sie befahl mir sofort vor ihr auf die Knie zu gehen und mich demütigst bei ihr
entschuldigen solle, was ich auch gemacht hatte.
In meiner extremen Devoten Lage, bemerkte ich jetzt selbst bereits an mir, dass ich ein Schlappschwanz,
Versager und Waschlappen bin, obwohl sie mir das noch nie gesagt hatte, was aber bald kam.
An einem Samstag, so Mitte Juli 2011, ging sie auch wieder alleine mit ihre älteren Schwester fort. Die
Schwester holte sie bei uns zu Hause gegen 20.30 ab, beide waren richtig, ich würde fast sagen Schlampen
mäßig angezogen, so dass ich mir nur noch vorstellen konnte das sie auf ein fremdvögeln aus waren.
Durch unseren ehelichen Sex den wir noch hin und wieder mal hatten, wenn sie gerade mal einen guten Tag
hatte und mit meinen kleinen Schwanz, konnte sie sicher nicht mehr ausreichend befriedigt sein.
Meine Schwägerin, warf mir einen Dominanten abstoßenden Blick zu, als wollte sie mir sagen was für ein
Versager und Waschlappen ich bin.

Meine Frau gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange und sie waren
weg.
Nun war ich alleine mit meinen Gedanken zu Hause und dachte mir was in dieser Nacht noch alles passieren
wird wenn sie alleine unterwegs ist, vor allem aber wenn sie nach Hause kommen würde.
Ich räumte noch kurz alles in der Wohnung zusammen und sah mir dann einige Cuckold Pornos an.
Dabei wixte ich meinen kleinen Schwanz und brachte im mehrmals zum abspritzen, immer im Gedanken bei
meiner Frau, das sie vielleicht gerade gevögelt wird, oder was sie gerade wohl machen würde.
Aber immer wenn ich daran dachte, dass sie gerade einen Schwanz in ihre Spalte bekommen würde, merkte ich
wie geil ich wurde und ich wixte sofort wieder meinen Schwanz.
Ich sah mir dann aber auch noch in einem Gay Portal Männer an, damit ich sah wie gut sie bestückt waren, was
meine Devote Ader wieder voll zum Vorschein brachte, und ich mir immer wieder vorstellte das gerade so ein
toller XXL Schwanz meine Frau und ihre Schwester vögeln würden.
Nun ist mir auch bewusst geworden das Frauen eben voll auf potente und großschwänzige Männer abfahren.
Der braucht nicht mal gut auszusehen, sondern es genügt wenn er einen großen Brügel in seiner Hose hat.
Um ca. 2 Uhr ging ich dann ins Bett weil ich müde war, konnte aber nicht einschlafen, weil ich mit den
Gedanken immer bei meiner Frau war.
Es war bereits 04.30 Uhr als ich den Schlüssel in unserer Haustüre hörte und meine Frau nach Hause kam.
Sie ging sofort aufs WC und lies ihren Natursekt auslaufen. Sie musste einen extremen Strahl und Druck gehabt
haben, den ich hörte laut wie es Plätscherte während sie prunzte, was mich voll anmachte.
Gleich danach kam sie ins Schlafzimmer, zog sich sofort nackt aus, warf das Gewand einfach auf den Boden und
kam ins Bett. Sie legte sich mit gespreizten Beinen neben mich und massierte ihre Fotze und befahl mir ihre
Spalte genau anzusehen, damit ich endlich sehe wie eine frischgefickte und voll befriedigte Fotze aussieht.
Ich war natürlich im ersten Moment ein wenig geschockt darüber, dass sie es mir gleich so unters Gesicht
knallte, dass sie mit einen anderen gevögelt hat, aber anderseits bemerkte ich sofort wieder das es mich voll
anmachte und meine Devotheit sofort wieder hochkam.
Ich merkte aber auch, dass sie etwas betrunken war, den der Prosecco wird ja in Mengen geflossen sein.

Ich lag auch nackt neben ihr mit meinen kleinen Schwanz und konnte keinen Blick mehr von ihrer frisch
gefickten und gefüllten Fotze lassen.

Ich sah sofort, dass sie voll nass war und ihre Fotze war noch leicht
angeschwollen und gerötet. Ich konnte sehen, dass noch Sperma aus ihrem gefickten Loch heraus geronnen ist.
Auch ihre Nippel an den Titten waren noch voll hart und ihre Titten richtig steif.
Danach drehte sie sich auf den Bauch, damit ich ihren Arsch und ihre Arschfotze sehen konnte. Sie befahl mir
sofort, dass ich ihren schönen Arsch genau betrachten solle, dass ich sehe wie ihre Arschfotze richtig
durchgevögelt wurde. Ihr Arschloch war sichtlich geweitet und ich konnte sehen, dass es vor dem Vögeln mit
Vaseline behandelt wurde.
Nun befahl sie mir ihr Höschen vom Boden aufzuheben und ihr zu geben, was ich sofort befolgte.

Sie nahm mir
das Höschen aus der Hand, richtete es so zurecht, das genau die Stelle in der ihre Fotze war im Vordergrund
war und hielt es mir unter die Nase, so dass ich das aus ihrer Fotze ausgelaufene Sperma riechen konnte und
auch spürte. Nun befahl sie mir ich solle beide gekippten Fenster zu schließen.
Jetzt windete sie ihren Körper richtig nach allen Seiten herum, so dass ich ihre Fotze von allen Seiten
betrachten konnte. Natürlich machte sie das wieder um mich zu reizen und voll schwach zu machen. Natürlich
versuchte ich sie anzufassen, was ich besser nicht hätte machen sollen.
In diesem Moment schrie sie mich voll an und knallte mir eine ordentliche Ohrfeige links und dann auch noch
rechts hinein.

Sie sagte mir danach das ich sie nicht nochmals angreifen solle, denn sonst knallt es wieder.
Ich merkte, desto härter sie mich behandelte, desto mehr verfiel ich ihr und wurde immer devoter und
unterwürfiger ihr gegenüber.
Sie hatte mehr Mut als sonst, weil sie angetrunken war und jetzt voll aus sich heraus ging und irgendwie ihr
wahrer Charakter zum Vorschein kam und sie ihre Dominanz zum Vorschein brachte.
Jetzt sah ich es selbst ein, dass ich nichts anderes als ein Versager und Waschlappen bin.
Sie legte sich wieder flach aufs Bett und streichelte wieder ihre Fickgrotte, sie sah mich an und begann mir zu
erzählen das, das ganze bereits eine abgemachte und ausgeredete Sache war mit dem Fortgehen und sie schon
genau wusste das es nur ein Fickabend wird, denn sie schon längst mit ihrer Schwester abgesprochen hatte.
Sie waren nur kurz in einem Lokal in dem sie sich bereits mit zwei Stechern trafen, tranken ein bar Getränke
und sind dann alle zusammen in eine Wohnung eines Fickers gefahren wo sie nach kurzer Zeit zu vögeln
begannen, weil es ja schon so abgesprochen war.
Sie trieben es dort zu viert mit Partnertausch und beide wurden wie sie es mir sagte richtig hart von zwei
großen Schwänzen durchgezogen. Beide waren also sozusagen Dreilochstuten und ließen sich von den zwei
Hengsten, welche ich dann zu einem späteren Zeitpunkt noch kennen lernen werde in alle Löcher stopfen. Das
ganze dauerte ca. 4 Stunden wie sie mir sagte.
Ich wurde bei ihren Erzählungen immer devoter und war in einem, würde fast sagen Trans mich ihr zu
unterwerfen und alles demütigst hinzunehmen.
Sie massierte jetzt auch ihre Titten und die Nippel schwollen dabei wieder voll an.

Dabei begann sie mich zu
erniedrigen, indem sie mir klar machte, das ich nichts anderes als ein kleinschwänziger Versager und
Waschlappen bin, der es nie gelernt hat eine Frau richtig zu befriedigen. Erst heute hat sie gemerkt wie toll
geiler Sex mit Männern ist die einen großen Prachtschwanz haben und der auch noch Stundenlang steht.
Solche Orgasmen die sie in dieser Nacht erlebt hatte, habe sie bei mir noch nie erlebt.
Ab jetzt werde sie nur noch fremdvögeln und mit mir nie wieder Sex haben. Ich solle einfach meinen kleinen
Lusser Schwanz wixen, denn für sonst taugt er sowieso nichts. Nun wies sie gleich darauf hin, dass sie ab nun so
oft sie will alleine fortgehen wird und ich das zu akzeptieren habe und sie mich ab nun nur noch dominant
behandeln werde.
Nun schrie sie mich extrem hart an ob ich das alles verstanden habe und ich vor ihr auf die Knie gehen solle um
ihr eine klare Antwort zu geben.

Sollte ich das nicht akzeptieren werde sie mich Wixer sofort verlassen. Ich
fiel direkt auf die Knie als sie mich anschrie und gab ihr demütigst zu verstehen das ich alles akzeptiere was sie
von mir forderte und mit allen voll einverstanden bin. Ich bat sie auch gleichzeitig für alles was ich falsch
gemacht habe um Verzeihung und flehte sie an mich nicht zu verlassen.

Ab diesen Zeitpunkt, hatte sie mich voll im Griff, behandelte mich nur noch dominant und ich war nur noch
ihr Lusser und Cuckold. Ich durfte selbst nichts mehr bestimmen, sie machte was sie wollte mit mir.
Sie gestand mir nun auch, dass ihre Schwester ihr schon über längere Zeit Anweisungen und Ratschläge
gegeben habe, wie sie mich zu erziehen hat, damit ich ein Cuckold werde.

Ihre Schwester sagte ihr auch immer
wieder ob sie nicht merke, dass ich ein totaler Waschlappen und Versager bin. Meine Frau sagte mir, dass sie
ihr das dann auch voll bestätigt habe was für ein Lusser ich bezüglich Sex bin. Beide haben sich dann voll lustig
über mich gemacht.
Jetzt hatte meine Frau wohl erreicht, was sie wollte und ich bin schon gespannt was mich ab nun noch
erwarten wird, denn das war erst der Anfang. Sie hat mich sicher bereits länger beobachtet und meine devote
Ader früher erkannt als ich selbst.

Nun hat sie mich eben vor die Tatsache gestellt und mir ihr wahres Gesicht
gezeigt.
Ich bin nun auch soweit, dass ich es einsehe, dass eine schöne Frau von anderen Männern gefickt werden
muss und schöne potente Männer mit großen Schwänzen es verdienen schöne Frauen in ihre Löcher zu
stopfen. Ein Lusser kann eben keine Frau befriedigen und es ist besser wenn er wixt und sich von anderen
erniedrigen lässt.
Was ich ja auch selbst bereits gemerkt habe wie sehr ich Erniedrigung, Demütigung und hin und wieder auch
eine Ohrfeige brauch, wenn ich es verdiene.
In den nächsten zwei Wochen richtete meine Frau mich weiter ab, kam oft später von der Arbeit heim, oder
ging am Abend noch weg. Sie ging natürlich immer zum ficken, den jetzt ist sie ja auf den Geschmack
gekommen und der Bull wird ja auch darauf bestanden haben das er sie so oft es geht durch pudert. Denn sie
braucht es jetzt einfach das ihre süße Grote das bekommt, was sie ja von mir nie bekommen hat, was ich voll
und ganz einsehe.

Sie erzählte mir auch immer, dass sie gefickt wurde und es voll genossen hat wie der große
Schwanz sie in alle Öffnungen gefickt hatte.
Sie vergaß es aber nicht, mich weiterhin voll zu reizen, damit ich ihr voll hörig bleibe.
Sie berichtete mir dass ihr Stecher ein Busfahrer sei und 28 Jahre alt ist. Er hat eine tolle durchtrainierte Figur
und einen tollen Body. Sein Fickkolben ist 23 cm lang und 6 cm dick, was ich am darauffolgenden Samstag dann
auch zu Gesicht bekam. Wenn das stimmt dachte ich mir, kann ich verstehen warum sie so auf ihn abfährt.
Sie sagte mir aber auch gleich, dass es sicher nicht bei dem einen Schwanz bleiben wird.
Sie möchte sich von diesem Schwanz ficksüchtig machen lassen und dann eben weitere Schwänze abficken.
Am Donnerstag kam sie dann auch wieder später von der Arbeit nach Hause, zog sich aus, warf das Gewand auf
den Boden und befahl mir ihr Höschen zu nehmen und mir selbst ins Gesicht zu reiben damit ich merke wie gut
das Sperma von anderen Männern schmeckt, denn diesmal ist sie wieder von beiden Männern gefickt worden
mit denen sie mit ihrer Schwester unterwegs war.
Ich schaute kurz auf ihre Fotze und sah wie gerötet sie war und ihre Fotze war wieder leicht angeschwollen.
Das meiste Sperma ist bereits ins Höschen geronnen, was ich nun auslecken soll, damit ich eben weiß, wie gut
Sperma von anderen Stechern schmeckt.
Ich kniete mich vor sie hin, mit dem Höschen in der Hand, starrte aber immer noch auf ihre Fotze, was sie
sofort merkte.

Auf einmal knallte sie mir eine heftige Ohrfeige rein und sagte mir das ist weil ich einfach ohne
ihre Erlaubnis auf ihre Fotze gesehen habe.
Nun leckte ich mit Genuss das Sperma vom Höschen aus. Die Ohrfeige habe ich wieder mal gebraucht, damit
ich weiß, dass ich nur das zu tun habe was mir meine Herrin sagt.
Ich kniete noch vor ihr und bedankte mich demütigst bei ihr für die Ohrfeige und das Sperma das ich aus ihren
Höschen lecken durfte. Nun schlief sie zufrieden ein, denn sie hat sich ja an ihren Lusser wieder richtig
ausgetobt, vor allem aber beim ficken mit ihren Stecher, was sie ab nun immer öfter brauchte.
Ich war für sie nur noch ein Objekt, das sie voll und ganz zu ihren Zwecken aus- und benützte wie es ihr gerade
gefiel. Sie behandelte mich einfach wie ein Stück Dreck.
Nun ging es Schlag auf Schlag weiter.

Bereits am ersten Samstag im August sagte sie mir, dass wir heute
gemeinsam mit ihrer Schwester und ihren Mann Gerhard zum Tanzen gehen werden.
Das Tanzlokal lag ganz in unserer Nähe. Waren dort bereits oft tanzen, bevor eigentlich alles angefangen hat.

Gegen 20.00 Uhr musste ich ihr wieder die Fotze glatt rasieren und auch ihre Füße und die Achselhöhlen.
Sie steilte sich dann wieder extrem fesch und zog sich super geil an. Der String den sie anzog war so klein, das
die Futlappen links und rechts extrem herausstanden. Der BH war vorne wieder offen, so dass ihre Nippel
ordentlich hervorstanden und unter ihrer Bluse schön sichtbar waren.

Die Bluse war weiß, daher konnte man
ihre Nippel schön sehen wie sie bereits hart standen.
Dazu zog sie einen engen, sehr kurzen Leder Minirock an, der vorne einen verzierten Reisverschluss hatte, den
sie so weit öffnen konnte wie sie wollte, damit ihre Oberschenkel schön sichtbar waren.
Ihr mittellanges Blondes Haar, war Nackenlang und leicht lockig geföhnt.
Auch zog mich super an, wie ich das immer machte wenn wir fortgegangen sind. Denn wenn ich schon ein
Kleinschwänziger Lusser war, wollte ich wenigstens fesch aussehen.
Als wir fertig waren, war es bereits 21.15 Uhr und wir fuhren los zum Tanzlokal. Ihre Schwester und ihr Mann,
waren schon vor Ort und haben schon einen Tisch besetzt gehalten.
Auch meine Schwägerin war wirklich geil, wie immer angezogen. Ich muss ganz ehrlich sagen sie waren zwei
attraktive Schlampen die, die Blicke der Männerwelt auf sich zogen.
Sie bestellten dann gleich eine Flasche Prosecco um sich leicht anzutrinken, damit sie in Stimmung kamen.
Sie redeten viel miteinander, uns aber beachteten sie kaum.
Ich und der Mann meiner Schwägerin durften keinen Alkohol trinken, denn wir mussten ja beide mit dem Auto
fahren.
Es spielte bereits die Musik, vor allem deutsche Schlager, welche zum Tanzen sehr einladend waren.
Das Lokal war bereits ziemlich voll zu dieser Zeit.

Wollten unsere Frauen mit uns tanzen gehen, was wir auch
taten, oder eben tun mussten weil sie es so wollten. Sie tanzten genau zwei Tänze mit uns, damit sie sich mal
dem Publikum zeigen konnten.
Zurück am Tisch angekommen tranken sie noch ein Glas vom Prosecco, dann war die Flasche auch schon leer.
Nun standen beide auf und gingen zusammen zur Toilette. Beim Gang zur Toilette mussten sie so ziemlich das
ganze Lokal durchgehen. Das machten sie so, damit die Typen auf sie aufmerksam werden.
Während dieser Zeit, sah ich zur Sektbar, die schon ziemlich gut besucht war, vor allem von Männern.
Aber ich beobachtete auch den Eingang, wer so alles herein kam.
Gerade als unsere Frauen von der Toilette zurückgekommen sind, sind zwei echt fesche Typen herein
gekommen.

Super gesteilt, toll angezogen, beide Hautenge Jeans und tolle T-Shirt. Beide so ca. 1,80 m groß,
kurze dunkle Haare. Es passte eigentlich alles an ihnen, sie waren sicher Aufreißertypen, welche ich bisher ja
nicht gekannt hatte, was sich aber ändern würde.
Auch die Beulen in ihren engen Hosen waren nicht zu übersehen.
Beide gingen sofort zur Sektbar.

Als unsere Frauen das sahen, standen auch sie sofort auf und gingen zur Bar.
Zu diesem Zeitpunkt war es bereits so 22.30. Sie ließen uns beide, den Gerhard und mich, einfach alleine
sitzen ohne uns noch was zu sagen.
Bei der Sektbar angekommen gab es eine extreme Begrüßung, da merkte ich bereits, dass sie sich sicher
wahrscheinlich bereits kennen würden, zumindest dachte ich es mir, was sich dann etwas später auch noch
bestätigen wird.
Wie ich sehen konnte, tranken sie auch dort wieder Prosecco und wahrscheinlich auch andere Getränke.
Es waren viele Gäste an der Sektbar, so dass alle ziemlich eng beieinander standen und sich die beiden Typen
leicht den einen oder anderen erotischen Untergriff erlauben konnten.
Die beiden Männer hielten jeweils den Arm um unsere Frauen, sie redeten, lachten und ich merkte, dass sie so
manchen Blick zu uns an den Tisch geworfen haben. Wahrscheinlich haben unsere Frauen ihnen gesagt, dass
wir ihre Lusser sind und wer weiß, was sie ihnen noch so über uns erzählt hatten.
Sie unterhielten sich wirklich gut an der Theke, wie wir sehen konnten. Wir beobachteten sie ja die ganze Zeit.
Sie standen immer enger zusammen, die Männer zogen die beiden Frauen immer weiter an sich und wie sollte
es wohl anders sein begannen sie sich zu küssen.

Nun merkte ich wieder das Kribbeln in meinen Schwanz, weil
es für mich wieder die volle Erniedrigung war, was ich da zu sehen bekam.

Sie streichelten den Frauen auch über die Oberschenkel und ich konnte sehen, dass der Reißverschluss meiner
Frau schon viel weiter offen war als vorher wo sie noch am Tisch bei uns war. Sie küssten sich ungeniert weiter
und man konnte direkt merken wie ihre Zungen tief im jeweiligen anderen Mund verschwanden.
Auch Gerhard, der Mann meiner Schwägerin sah das und ich konnte, nicht anders, als ihn zu fragen, ob ihn das
nichts ausmachen würde.
Nun rückte er mit der Wahrheit heraus und gestand mir, dass er schon seit 9 Jahren der Sklave und Cuckold
Lusser seiner Frau ist. Nun erzählten wir uns eben gegenseitig wie alles begonnen hat. Es war eigentlich ganz
genau gleich wie bei mir, denn meine Schwägerin, gab ja meiner Frau die Ratschläge wie sie mich zum Sklaven
zu erziehen hat und wie sie mich zum Cuckold machen muss.
Also, wir hatten das gleiche Leid zu bewerkstelligen.

Er beichtete mir auch das er genau wie ich nur einen
kleinen Schwanz habe und nicht im Stande war seine Frau jemals richtig zu befriedigen.
Aber eine Trennung deshalb kommt auch bei ihnen nicht in Frage, weil auch er ihr total hörig ist und alles
duldet und macht was sie will. Jetzt wusste ich auch über Gerhard Bescheid und ich konnte mich bezüglich
Sklave und Cuckold wenigstens mit jemandem austauschen.
Nun beichtete er mir auch, dass er die beiden Stecher bereits kenne und beide bereits seine Frau und auch
meine schon mehrmals gevögelt hatten. Was ich aber von meiner Frau auch schon wusste.
Nun wusste ich, dass der Typ der an meiner Frau hängte wohl der Busfahrer sein musste von den sie mir immer
erzählte, der sie aber nur süchtig vögeln sollte, danach würde sie sich auch andere Großschwänze einziehen.
Gerhard sagte mir auch noch, dass beide Männer sehr dominant sind und darauf stehen Schlappschwänze und
Lusser extrem zu erniedrigen, was ich auch gleich darauf selbst an mir zu spüren bekam.
Wir beobachteten natürlich immer wieder unsere Frauen, die derzeit so beschäftigt waren das sie
wahrscheinlich nicht einmal daran dachten, dass auch wir noch hier sind.
Es war so gegen 23.30, als ich mal aufs WC musste um mich zu entleeren. Meine Frau beobachtete das und gab
ihren Typen einen Ruck.

Gerade als ich meinen kleinen Schwanz aus der Hose nahm, kam der Typ auch aufs
WC, stellte sich neben mich und holte auch seinen Schwanz heraus. Er machte die Jeanshose weiter auf, weil er
keinen Reißverschluss sondern Knöpfe am Hosenschlitz hatte. Ich bin mir aber sicher, dass er das absichtlich
gemacht hatte, damit ich seinen Großen Fickkolben genau sehen konnte. mir kam es fast so vor als wolle er mit
seinen Großen Schwanz prallen, was er aber nicht brauchte, denn es war wirklich ein Prachtschwanz den er
vorweisen konnte.

Er sah selbst auch auf mein Minischwänzchen und begann zu lachen. Er fragte mich ob
dieses Zwerglein wenigstens noch zum Prunzen geeignet ist. Ich sagte leise Ja, da schrie er mich eher im
dezenten Ton an, dass ich in eine klare, laute Antwort geben solle wen er mich was fragt.
Er war noch immer beim pissen und hatte einen gewaltigen Strahl drauf. Ich antwortete dann laut und deutlich
mit einem ja auf seine Frage.
Als er fertig war, lies er den Schwanz weiterhin aus seiner Hose hängen und zerrte mich in ein freies WC, das er
absperrte um mich ordentlich zu demütigen.

Gut das ich dich kennen lerne du Wixer und Lusser pfauchte er
mich an und sagte mir gleich das er der Typ ist der meine Frau jetzt so oft es geht in die Löcher stopfen wird.
Er merkte, dass ich total devot und unterwürfig wurde und nützte das auch gleich aus. Ich starrte auf seinen
tollen Hammergeilen Schwanz, der im schlaffen Zustand länger und dicker war als meiner im stehenden
Zustand. Sein Sack war extrem Groß und prallgefüllt, einfach Eine Augenweide sein Fickgerät anzusehen. Er sah
auch auf mein kleines Schwänzchen und lachte mich voll aus.
Er nannte mich nur noch Versager, Schlappschwanz und andauernd impotenter Lusser.

Desto mehr er mich
erniedrigte, desto devoter wurde ich, was er als erfahrener Bull ganz sicher gemerkt hatte.
Er wixte kurz seinen Kolben, damit ich sah, dass er noch größer wurde.
Er hat mir nun befohlen, mich vor im nieder zu knien, und seinen Schwanz vom pissen sauber zu lecken. Ich
konnte diesen schönen Schwanz nicht wiederstehen und nahm im voll in den Mund um in sauber zu lecken wie
er mir es befohlen hatte.
Nun warnte er mich noch davor, dass ich meine Frau nie wieder angreifen solle, sonst erlebe ich die blauen
Wunder, denn einiges werde ich heute noch erleben.
Na da wird heute sicher noch einiges auf mich zukommen dachte ich mir, als wir gemeinsam das WC verlassen
hatten. Wenigstens habe ich jetzt gesehen was meine Frau für einen Hengsten hat der sie vögelt.
Er ging wieder an die Theke und befasste sich sofort wieder mit meiner Frau und das sehr intensiv.

Ich ging zurück an den Tisch erzählte Gerhard was ich erlebt hatte und wir beobachteten weiterhin unsere
Frauen an der Sektbar. Da Gerhard die beiden Typen ja schon ziemlich gut kannte, hatte es für ihn heute kein
Erlebnis gegeben, welches ich am WC mit dem Bull meiner Frau erlebt hatte.
Die beiden Typen befassten sich jetzt bereits voll intensiv mit unseren Frauen und bereiteten sie durch ihre
immer intensiveren Streicheleinheiten bereits auf das Stopfen ihrer nassen Löcher vor.
Völlig überraschend kamen unsere Frauen mit ihren Stechern an unseren Tisch.

Die Schwester meiner Frau hat
sich mit ihren Typen an den Tisch gesetzt, meine Frau gab mir ein Zeichen ich solle mit ihr und ihren Bull mit
nach draußen auf dem Parkplatz gehen. Wir gingen gemeinsam in ein hinteres Eck des Parkplatzes, welches
sehr versteckt lag damit uns nicht so leicht jemand sehen konnte.
Dort angekommen, erniedrigte mich meine Frau gleich, indem sie mich ein Sklavenschwein und eine
Cuckoldsau nannte und mich fragte ob ich alles auch ordentlich beobachtet habe, wie sie an der Sektbar von
ihren Ficker behandelt worden ist und ob es für mich Lusser auch lehrreich war was ich beobachtet habe.
Ich merkte natürlich, dass beide schon ziemlich betrunken waren, wodurch sie bei meinen Erniedrigungen noch
gestärkt wurden um dies noch intensiver an mir auszuführen. Nun begann sie mich bezüglich der Aktion was
ich mit ihren Lover am WC erlebt hatte zu kritisieren und warf mir vor das ich seinen Schwanz nach dem er
gepisst hatte nicht ordentlich sauber geleckt haben soll. Wahrscheinlich suchten sie einen Grund um mich zu
bestrafen.

Er wird ihr von dieser Aktion am WC ganz sicher erzählt haben.
Sie schrie mich an, ich sollte sie ansehen wenn sie mit mir spricht und ihr auf ihre Frage eine klare Antwort
geben. Weil ich beim Antworten zu langsam war gab sie mir zwei Ohrfeigen, das es nur so knallte.
Ich war wieder in einem voll devoten Trans und kniete mich sofort vor die beiden hin. Ich musste mich bei
beiden demütigst für meinen Fehler den ich angeblich begangen haben soll entschuldigen und mich für die
beiden Ohrfeigen bei meiner Herrin bedanken.
Während diesen Demütigungen, welche ich über mich ergehen lassen musste, hatte der Geile Bock andauernd
seine Hand unter dem Rock am Arsch und der heißen Fotze meiner Frau und griff sie ordentlich aus und
fingerte sie, was sie wahrscheinlich noch mehr dazu antörnte mich zu demütigen und zu erniedrigen.
Nun forderte er mich auf, dass ich in genau zuzusehen soll was er mit meiner geilen Eheschlampe machen wird
um daraus zu lernen. Er merkte noch an das es aber sowieso nichts nützen würde, denn mein kleiner
Minischwanz, taugt nur noch prunzen.
Nun nahm er die Hand vom Arsch meiner Frau, schob ihr ihren Minirock komplett hinauf, zog ihr ihren String
aus und steckte ihr seine Zunge tief in ihre Mundfotze, also er küsste sie intensiv und griff sie von vorne
gekonnt aus und fingerte sie.

Ich sah ganz genau zu, wie er es mir befohlen hatte was er mit ihr machte. Sie
stöhnte vor verlangen, als würde sie betteln das er ihr seinen Schwanz bald in ihre verhurte Spalte stecken
möge.
Als er sie intensiv fingerte, merkte ich wie nass ihre Schwanzgierige Fickgrotte bereits war, denn es schmatzte
gewaltig, wenn er sie gekonnt mit zwei Fingern in ihrer Spalte bearbeitete.
Meine Frau war voll im Trans, sie registrierte wahrscheinlich gar nicht mehr das ich hier war, sie hatte Ihre
Gedanken und ihre Augen nur noch bei ihren Stecher und genoss alles in vollen Zügen was er an ihr machte.
Er fingerte sie jetzt immer schneller und intensiver und sie sie warf ihr Becken heftig gegen seine Finger, um
sie noch intensiver zu spüren. Das Gestöhne von ihr wurde immer lauter, er fingerte immer schneller bis sie
auf jaulte wie eine geschlagene Hündin und einen total intensiven Orgasmus bekam. Sie spritze sicher eine
enorme Menge ab, und windete sich vor Geilheit und Verlangen.

Nun zog er seine Finger aus der nassen Spalte
und es rann der Saft ihrer Fotze voll über seine Hand und auch aus ihrer Spalte ran es noch ordentlich heraus
vor Geilheit.
Ich kniete ja immer noch vor ihnen und er gab mir seine Finger, welche er immer wieder kurz in ihre Spalte
steckte, damit sie weiterhin geil bleibt abzulecken, denn der Akt des Fremdfickens war ja noch nicht zu ende.
Ich starrte meiner Frau auf die durch seine Finger geweitete Fotze und sah wie ihre Futlappen noch voll steif
waren, weil sie vor Geilheit noch voll Blutdurchtränkt waren.
Er küsste sie weiter, lies seine Hand aber keinen Moment von ihrer Fotze, damit sie schön geil bleibt und holte
jetzt auch ihre großen Titten aus dem BH und begann an ihren Nippeln zu saugen, was sie wieder voll erregte.
Mich machte das Ganze voll geil und meine devote Ader kam immer mehr zum Vorschein. Ich konnte es kaum
erwarten wieder erniedrigt und gedemütigt zu werden.

Ich muss eingestehen, dass er ein wirklich attraktiver Mann war, der es voll verstand eine Frau richtig zu
befriedigen.
Sie rieb ihre Fotze aufreizend an seiner Hand und küsste im am ganzen Gesicht und spielte mit ihrer Zunge an
seinen Ohren und am Hals. Sie war bereits wieder voll geil und sehnt sich nach dem nächsten Orgasmus.
Endlich holte er seinen großen dicken göttlichen Schwanz heraus, der schon extrem hart war, denn er wollte ja
auch abspritzen was ja verständlich war. Als ich seinen Hammer Fickkolben sah, wurde ich total schwach und
dachte nur noch, was hab ich doch für ein kleines Stäbchen.
Seine Eier waren prallgefüllt mit seiner Ficksahne die er jetzt bald in die Schwanzgierige Fickgrotte meiner
Ehenutte abspritzen wird.
Meine Frau kniete sich jetzt vor ihn hin und begann seinen Kolben der bereits hart wie Stahl war auf Teufel
komm raus zu lutschen, saugte an seiner prallen Eichel und zog sich den Schwanz extrem tief in ihre Kehle.
Er schob in ihr in Fickbewegung immer schön tief in ihren Schlund, was ihr voll gefallen hat.

Er zog sie bei ihren
Haaren immer ruckartig an seinen Schwanz und redete extrem ordinär dabei, wie du Schlampe du Nutte,
Schwanzgierige Strichkatze. Dabei merkte ich, dass sie diese Worte immer mehr antörnten.
Sie leckte jetzt auch noch seine Eier, bevor er sie auf die Motorhaube seines Autos legte und ihr seinen Kolben
von vorne in ihre Grotte steckte. Er stieß ihr seinen Kolben voll, ohne Rücksicht in ihre voll nasse Fotze, was ihr
voll getaugt hat. Als er den Schwanz immer wieder mal herauszog, sah ich wie ausweitet ihr Loch von den
Mächtigen Schwanz bereits war.

Sie windete sich unter seinen Stößen und genoss es sichtlich, denn sie drehte
fast ihre Augen über, als sie wieder auf jaulte und voll abgespritzt hatte. Das war der zweite Orgasmus, den sie
in kurzer Zeit hatte.
Er ließ jetzt wieder seine Dominanz an mir aus und befahl mir ihre Spalte und ihre Arschfotze ordentlich zu
lecken, damit sie schön nass ist, was ich natürlich sehr gerne machte. Ihre Fotze war jetzt bereits
angeschwollen und voll gerötet. Aber auch durch ihre Geilheit war sie sehr stark durchblutet.
Nun backte er mich an den Haaren, zog mich von ihrer Fotze weg und drehte sie so, dass sie im jetzt ihren
Arsch zu gestreckt hatte.

Nun sah ich ihre Fotze von hinten, was total geil aussah, weil sie von seiner
Bearbeitung bereits sehr mitgenommen aussah. Extrem geweitetes Loch, ihre Lappen standen extrem weit
auseinander, einfach geil anzusehen.
Sie wackelte bereits nervös mit ihrem Arsch, weil sie wusste, dass sie seinen Hengstschwanz gleich in ihre
Arschfotze bekommen wird. Er zögerte nicht lange, fingerte sie noch mit zwei Fingern kurz in ihre Rosette um
sie leicht zu erweitern und schob ihr dann langsam seinen Fickapparat in den Darm. Sie zuckte nur kurz
zusammen, bevor er immer heftiger zu stoßen begann.

Es war für mich als devoten Lusser eine Augenweide
diesen Akt mitanzusehen. Und ich merkte das es im voll beglückte wie ich immer wieder auf seinen Kolben
starrte. Er fickte sie ca. 10 min in ihre Arschfotze und massierte vorne mit der Hand ihre Spalte kontinuierlich
weiter um wahrscheinlaich auch sie noch zu einem Orgasmus zu bringen.

Er fickte sie nun immer heftiger,
streichelte sie an ihrer Fotze im selben Takt, begann laut zu stöhnen und heftig zu atmen, was ich auch an ihr
merkte, denn sie bewegte auch ihren Arsch immer heftiger weil auch sie kurz vor dem nächsten Orgasmus war
und merkte das er gleich abspritzen wird. Zwei Minuten später zuckte er am ganzen Körper, schrie leicht auf
stieß ein bar mal heftig zu spritzte die gesamte Ladung seines süßen Saftes in das Arschloch meiner Frau.
Sie drückte ihren Arsch ganz fest an seinen Kolben, während er sie noch immer heftig an ihrer Fotze massierte,
schrie sie auf jaulte wieder und spritzte nochmals ab. Er zog den Hengstschwanz nur ganz langsam aus ihrer
Arschfotze raus, so dass der ganze Saft schön in ihrer Röhre blieb um danach langsam auszurinnen.
Er drehte sie nun um, drückte sie auf die Knie und lies sich von ihr seinen göttlichen Schwanz sauberlecken,
damit ich sehen konnte wie man das macht.
Danach lehnte er sie wieder auf die Motorhaube, so dass sie im ihren Arsch wieder entgegen strecken musste
und er befahl mir jetzt das ich meinen Zwerg herausholen solle um ihn zu wixen und ich sollte ihr meine Sahne
auch auf ihren Arsch spritzen. Das machte ich sofort, denn geil war ich ja genug.

Ich brauchte nur eine Minute
und schon spritzte ich kräftig ab und ergoss meinen Saft voll auf den Arsch meiner Ehehure.
Jetzt befahl er mir, dass ich ihr ihre Arschfotze und ihren Arsch extrem sauber lecken muss. Ich konnte nicht
wiederstehen, seinen köstlichen Saft aus der Arschfotze meiner Frau zu lecken. Er hat so eine große Menge
gespritzt, dass ich gute 10 Minuten brauchte um alles aufzulecken. Hat mir aber gut geschmeckt und ich
konnte wieder mal die Löcher meiner frau lecken und genau betrachten.

Es war in zwischen bereits 03.30 Uhr geworden.

Meine Frau, aber auch er waren sehr erschöpft und Müde, was
ich auch verstehe bei der Leistung die sie beide vollbracht haben. Sie machten dann bereits für nächsten Tag
am Abend ein treffen bei und in der Wohnung aus, um wieder zu vögeln. Er ließ jetzt nicht locker und traf sie so
oft wie möglich um sie Fick- und Schwanzsüchtig zu machen, was sie ja wollte um sich danach auch noch
andere Großschwänze einzuziehen in ihre Fickgrotte.
Als ich mit meiner Frau nach diesem Abenteuer nach Hause kam, zog sie sich wie immer sofort nackt aus, was
auch ich machte. Sie befahl mir, dass ich mich in die Badewanne setzen solle, was ich sofort tat.

Nun sagte sie
mir bekomme ich die Belohnung für den heutigen Abend. Sie stellte sich mit gespreizten Beinen über mich
und prunzte mich mit einen gewaltigen Strahl, mindestens drei Minuten voll an, bis sie den letzten Tropfen
abgegeben hatte. Aus ihrer Arschfotze ran immer noch Sperma raus, was ich auch noch abbekam. Nun
duschten wir noch gemeinsam und gingen ins Bett.

Morgen am Abend erlebst du dann die nächste Aktion.
Es war sehr aufregend für mich das zu erleben. Er ist einfach ein schöner toller potenter Mann, den man seine
Frau ohne wenn und aber zur Verfügung stellen musste. Er fickte meine Frau noch ein gutes halbes Jahr weiter.
Er beherrschte uns inzwischen bereits beide. Meine Frau hat er total süchtig nach Schwänzen gemacht.
Wir erlebten gemeinsam noch viele Sexuelle Stunden.

Nachdem sie mit im Schluss gemacht hatte, kamen bis
heute noch viele andere Stecher und behandelten ihre Löcher. Das geht bis heute so weiter, sie ist ja erst 51
Jahre und die Fotze muss glühen sagt sie. Mit mir alleine macht sie keinen Sex, nur in Anwesenheit von anderen
Stechern darf ich sie lecken, oder den Schwanz des anderen Mannes. Sie zeigt mir aber ausgiebig die Fotze,
damit ich ihr total hörig bleibe.

Sonst muss ich halt wixen, wie es sich für einen Schlappschwanz, Lusser und
Waschlappen gehört.

Das war das erste Mal, dass ich meiner Frau zusehen musste wie sie Fremdgefickt wurde. Sie waren aber schon
ein eingespieltes Team bezüglich Ficken, weil sie mit ihn ja schon vorher gevögelt hatte als ich mich noch in der
Aufbauphase zum Sklaven und Cuckold befand.
So wurde ich zum Sklaven und Cuckold erzogen!

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (12 Votes, Durchschnitt: 8,58 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!