Sex mit Marie

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Sie saß genau neben mir, in einem schwarzen Pullover, der nur grobe Schätzungen zu ihrem Busen zuließ. Mit ihrem verführerischem Pferdeschwanz und einem Lächeln, dem ich doch nicht widerstehen kann. Außerdem trug sie eine schöne, enge Jeans, welche ihren wohlgeformten Hintern betonte. Allerdings konnte ich mich nicht lange auf ihren Körper konzentrieren, denn schon ging es in die nächste Runde “Super Smash Bros. Brawl“

“Ha, ich mach dich fertig!“, rief Marie triumphierend, während sie Kirby als nächsten Charakter wählte. Schon süß, wie sie denkt, dass sie mich mit Kirby fertig machen könnte.
“Das wollen wir ja sehen.“, nuschelte ich mehr vor mich hin und dann ging auch der Countdown los.

Den ganzen Abend verbrachten wir damit in meinem Keller billigen Wein zu trinken und dabei diverse Wii-Spiele zu spielen. Das war eine Tradition, welche ich mit Marie schon seit Monaten verfolgte, immer am 1. und 3. Freitag des Monats, in denen ich mich immer und immer mehr in sie verguckte. Wer hätte gedacht, dass so ein schönes Mädchen mit so einem wie mir den ganzen Abend Wii spielen würde? Na gut, ich würde soweit gehen und behaupten, dass ich nicht hässlich war. Kein Frauenaufreißer, aber auch keine Gesichtsgrätsche. Ein ganz normaler Typ, eher schlaksig als sportlich, mit schwarzen kurzen Haaren. Naja, vielleicht nicht ganz normal mit meinen 1,92m, zumindest nicht Marie gegenüber die gerade Mal etwas über 1,60m groß war.

Eigentlich war Marie auch überhaupt nicht mein Typ. Ich mag Frauen mit mindestens einem C-Körbchen und eigentlich war blond immer die Farbe, die mir gefiel. Aber Marie war eine Brünette mit einem A, höchstens B-Körbchen. Trotzdem hatte sie etwas, was mir seit Monaten schon den Kopf verdrehte und mich nicht mehr in Ruhe ließ.

WICHS WETTE-Du spritzt vor dem Ende!

  • Dauer: 5:15
  • Views: 664
  • Datum: 27.08.2015
  • Rating:

Sperma Bescherung – X-mas Bitch weggefickt

  • Dauer: 5:22
  • Views: 319
  • Datum: 23.12.2016
  • Rating:

BEIM FAHREN GEIL ABGEBLASEN

  • Dauer: 2:55
  • Views: 482
  • Datum: 09.11.2012
  • Rating:

Best of Casting Cumshots

  • Dauer: 5:36
  • Views: 236
  • Datum: 01.12.2016
  • Rating:

“Jo, Fi, nicht schlafen! Was machen wir jetzt?“ Sie weckte mich aus meinen Gedanken und ehe ich über die Konsequenzen nachdenken konnte, antwortete ich: “Wie wäre es, wenn wir in meinem Zimmer oben noch etwas Netlix gucken? Wir sind bei Breaking Bad immer noch erst bei Folge 5.“
“Klar, klingt gut.“ Ohne groß darüber nachzudenken nickte sie und ging zur Wii, um den Stecker zu ziehen. Dabei bückte sie sich, so, dass man einen perfekten Blick auf ihren perfekten Po erhaschen konnte. Verdammt, diese Frau brachte mich noch um den Verstand.

Wie ein Gentleman ließ ich ihr den Vortritt, als wir in den ersten Stock gingen, in mein Zimmer. Während ich noch aus der Vorratskammer zwei Apfelschorlen holte, ging Marie bereits in mein Zimmer. Sie saß auf meinem Bett und suchte schon die Fernbedienung für den Fernseher, als ich die Tür schloss und gedimmtes Licht einschaltete. Sie beachtete mich gar nicht. Stattdessen fing sie schon an leise vor sich hin zu schimpfen, als sie die Fernbedienung immer noch nicht finden konnte. Ich sah mich kurz um meinen Platz neben sie um und stellte fest, dass die schwarze Fernbedienung auf der Kommode neben dem Bett lag. Ich streckte mich kurz nach ihr und nahm sie mir.
“Ach da ist das Drecksteil!“, schimpfte Marie nun laut. So laut, dass ich mit einem kurzem “Pssst!“ sie ermahnte leiser zu sein. Immerhin war es schon nach Mitternacht und meine Eltern schliefen schon.

Sie setzte sich wieder neben mich und machte es sich bequem. Marie saß so nah an mir, dass sich unsere Schultern berührten und ich ihren Duft einatmen konnte.
Ich fing an auf Netflix nach Breaking Bad zu suchen, als Marie plötzlich aufsprang und mir meine Fernbedienung wegnehmen wollte. Reflexartig, weil ich mit zwei Brüdern aufgewachsen war, streckte ich den Arm mit der Fernbedienung soweit wie möglich weg von mir, woraufhin sich Marie halb auf mich drauflegte um an die Fernbedienung zu kommen.
“Feeeelix, gib sie mir!“, rief sie. Zuerst wollte ich das auch, weil mir aufgefallen war, dass es keinen Grund gab ihr die Fernbedienung nicht zu geben, aber ich realisierte, dass Marie gerade halb auf mir drauflag und ich genoss die Situation, weswegen ich versuchte meinen Arm noch ein bisschen weiter zu strecken.

“Was willst du mit der Fernbedienung?“
“Ich hab eine viel bessere Serienidee!“
“Ach ja und welche?“, antwortete ich, als ob Breaking Bad die beste Serie auf Netflix wäre.
“Das könnte ich dir zeigen, wenn du mir die Fernbedienung gibst, Fi.“
Also gab ich sie ihr und sie versuchte wieder von mir aufzustehen. Dabei stellten wir uns beide so komisch an, dass ich mit meinem Handrücken aus Versehen ihre Brüste streifte, was ihr ein leichtes Seufzen entlockte. Sie tat als wäre nichts geschehen und ich versuchte nicht zu grinsen.

Marie suchte die Serie raus, die sie gucken wollte. Narcos sollte es also sein. Sie schaltete in die erste Folge und legte die Fernbedienung weg. Eher gelangweilt sah ich mir die Serie an, denn ich wollte nicht Serie gucken. Ich wollte sie noch einmal zum Seufzen bringen. Ich wollte, dass sie meinen Namen stöhnte und ich wollte, dass sie auf mir saß, ihr Pferdeschwanz und ihre Brüste wippend, währen ihre Hüften auf meinem Schoß kreisten. Während ich mir meine Gedanken bildlich vorstellte, bemerkte ich gar nicht richtig, wie Marie ihren Arm um meinen schlang und ihren Kopf auf meine Schulter legte. Sie drückte meinen Arm an mich, so, dass er wieder ihre Brüste berühren konnte. Doch dieses Mal war Marie sich der Berührung bewusst und so konnte ich ihr keinen Seufzer entlocken.

Sie rückte in kurzen Abständen immer näher zu mir, bis ich sie fragte:
“Ist alles okay bei dir?“ Sie sah verwirrt zu mir hoch und nickte kurz darauf mit ihrem Kopf.
“Ja, natürlich. Wieso fragst du?“
“Naja, weil du gerade überhaupt nicht ruhig sitzen kannst.“
“Oh, entschuldige.“, nuschelte sie. “Kann ich es irgendwie wieder gut machen?“
“Naja, du könntest unser trinken holen, welches auf dem Tisch steht.“

Marie seufzte genervt, weil sie nicht aufstehen wollte, tat es dann aber doch. Sie ging zum Tisch und griff nach den zwei Apfelschorleflaschen. Daraufhin setzte sie sich wieder auf das Bett mit dem Rücken an die Wand gelehnt, so wie ich, und reichte mir meine Flasche. Ohne groß darüber nachzudenken griff ich jedoch nicht nach der Flasche, sondern nach ihrem Handgelenk und so zog ich Marie zu mir. Ich hielt kurz inne, als mir doch auffiel was ich gerade getan hatte. Ich hatte sie, eher unsanft, zu mir gezogen und nun beugte sie sich über mich, ganz nah war ihr Gesicht an meinem Gesicht, ihre Lippen an meinen Lippen, während sie sich mit der anderen Hand auf meiner Brust abstützte, hielt ich noch ihr Handgelenk. Nun beugte ich mich aber vor und küsste sie. Zuerst schüchtern und sanft, aber Marie erwiderte den Kuss sofort und so wurde der Kuss schnell forscher.

Sie ließ meine Flasche fallen und schwang ihr Bein über mich, so, dass sie jetzt auf mir saß, ohne dabei unseren Kuss zu unterbrechen. Kurz darauf leckte ich mit meiner Zunge sanft über ihre Unterlippe. Sofort öffnete sie ihren Mund und unsere Zungen trafen sich. Dabei kribbelte es kurz in meinem Bauch, meine ganze Haut ist mit einer Gänsehaut übersät, mittlerweile huschten meine Hände unter den Pullover von Marie, so, dass meine Hände auf ihrem blanken Rücken lagen. Ich genoss das Gefühl von ihrer weichen Haut unter meinen Händen, während sie sich an meinen Schultern abstützte. Nach einer kleinen Ewigkeit ließ sie von mir ab und griff an den Saum meines T-Shirts, welches sie mir kurzerhand auch auszog. Finger fanden ihre Route auf meiner Haut, strichen mal sanft mal fordernd darüber, streiften meine Brustwarzen, um gleich wieder zu verschwinden.

Daraufhin legte Marie ihre Lippen auf meine Brust und fand ihren Weg immer weiter hinunter, über meinen Bauch, meinen Bauchnabel bis zum Saum meiner Hose. Dabei hinterließ ihre Zunge eine feuchte Spur auf meinem Oberkörper. Sie küsste den Hosenbund entlang und in der Zwischenzeit öffnete sie mit einer Hand geschickt meine Hose. Ich beobachtete sie leise keuchend dabei. Zuerst küsste Marie meinen Penis über die Boxershorts, was mir immer wieder ein leises Stöhnen entlockte, woraufhin sie ihn komplett auspackte und in ihrem Mund verschwinden ließ. Sie leckte den Schafft entlang, saugte an der Eichel und während sie mich mit einer Hand wichste, leckte sie mit ihrer Zunge an meinen Eiern. Ich gab mich dem erregenden Gefühl hin und genoss jede Berührung ihrerseits. Kurz darauf spürte ich, dass ich nicht mehr weit vom Orgasmus entfernt war, weswegen ich mich zu ihr lehnte und versuchte, sie an ihrem Arm wieder zu mir zu ziehen, doch sie weigerte sich.

“Lass mich dich zum Orgasmus bringen.“, raunte sie sanft in den Raum und so ließ ich sie.
Wieder fing sie an meine Eichel zu lecken und zu saugen, inzwischen fuhr sie mit ihrer Hand meinen Schafft ab. Mit der anderen Hand knetete sie leicht meine Eier, weswegen der Orgasmus nicht lange auf sich warten lies. In 5 kräftigen Schüben spritze ich Marie mein Sperma in den Mund. Sie behielt es kurz im Mund und spielte damit, was ich unheimlich sexy fand. Daraufhin nahm sie sich jedoch ein Taschentuch und spuckte es hinein, was ich aber nicht schlimm fand.

Sie legte sich danach wieder zu mir, doch es blieb nicht lange mein kuscheln. Ich lehnte mich zu ihr und unsere Lippen teilten sich erneut. Ich genoss das Gefühl ihrer Wärme, sie erwiderte den Kuss gierig. Während wir uns küssten ließ ich dieses Mal meine Hände über ihren Körper gleiten und zog ihr nun endgültig den Pullover aus. Der BH folgte auch kurz darauf. Mit einer geschickten Bewegung drehte ich uns beide um, so, dass nun sie auf dem Bett lag und ich über ihr lehnte. Nach weiteren, intensiven Küssen, hauchte ich einen Kuss auf ihre Wange, saugte leicht an ihrem Ohrläppchen und küsste mich dann tiefer. Langsam, ganz langsam, denn ich genoss jeden Zentimeter, den meine Lippen entdeckten. Ich blieb an ihren Brüsten stehen und leckte um den rechten Nippel herum, immer noch ganz langsam und mit bedacht um nur ihre Brustwarze noch nicht zu berühren. Erst nach einer kurzen Zeit ging ich über zu ihrer Brustwarze, an der ich anfing leicht zu saugen. Dieses Prozedur führte ich genauso auch auf Maries linker Brust aus. Dabei drückte sie ihren Rücken etwas durch und streckte mir so ihre Brust weiter entgegen. Ich ging weiter zu ihrem Bauch, auf dem ich jeden Punkt versuchte zu küssen. An Maries flacher Atmung erkannte man, dass es ihr wohl gefiel.

Marie war das erste Mädchen, dass ich oral befriedigen sollte, weswegen ich mir kurz Zeit nahm um ihre Vagina zu betrachten, nachdem ich vorher mit dem Finger ein paar Mal über ihr lila Höschen gestreichelt hatte, was ihr immer wieder ein Seufzen entlocken konnte. Ich fuhr mit meinem Finger über ihre rasierten Schamlippen, während ich ihre Vagina langsam erkundigte. Daraufhin fuhr ich auch mit meiner Zungenspitze über ihre Schamlippen und kurz darauf auch über den kleinen Hubbel, ihre Klitoris. Marie fing an zu stöhne, ihre Vagina wurde immer feuchter und so machte ich weiter, leckte vor allem immer forscher über ihre Klit, küsste aber auch die Innenseite ihrer Oberschenkel. Nach ein paar Minuten fing Marie an sich immer mehr aufzubauschen und ich spürte auch wie meine Penis anfing zu pochen, so erregend war es Marie in ihrer Ekstase zu sehen und zu hören. Sie vergrub ihre Hände in meinen Haaren und fing an lauter zu stöhnen, bis sie zum Orgasmus kam.

So wie Marie es vorher bei meinem Orgasmus tat, legte ich mich nun auch neben sie. Sofort legte sie ihren Kopf auf meine Brust, aber wir sagten nichts. Stattdessen genossen wir beide das Gefühl der Wärme des anderen und Marie noch das Nachbeben ihres Orgasmus. Nach ein paar Minuten spürte ich ihren Blick auf meinem Gesicht und sah deswegen zu ihr hinab.
“Alles okay bei dir?“, fragte ich sie, als sich unser Blick traf.
Sie nickte und erwiderte: “Alles super. Es war wirklich schön. Danke.“
Wir kuschelten uns näher zusammen und schliefen ein.

An den Morgen danach wollte ich gar nicht erst denken…

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (48 Votes, Durchschnitt: 8,69 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!