One Night Stand mit Veronika

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Wie ich zum Sexsklaven fremder Frauen wurde Teil 1Ich war gerade 40 Jahre alt geworden und beschloss mir eine Auszeit zu nehmen, also reichte ich meinen kompletten Jahresurlaub ein. Bereits nach einer Woche zu Hause wurde es mir sehr langweilig, ich saß jeden Tag vor meinem PC und meistens schaute ich mir Pornos an oder chattete mit anderen Frauen. Natürlich holte ich mir dabei jeden Tag einen runter, manchmal auch mehrmals. Ich beschloss dann aber nach einer Woche mal nach draußen zu gehen, um das wahre Leben zu geniessen.

Nach dem duschen zog ich mich an und lief in die Stadt, es war schon dunkel und ich suchte mir eine nette Kneipe aus um zu sehen was der Abend noch so bringen würde. Ich setzte mich an die Bar und bestellte meinen ersten Drink, dabei schaute ich durch die Runde. Die Kneipe war gut besucht und unter den Gästen befanden sich hauptsächlich Paare. An einem Tisch fiel mir eine einzelne Frau auf, leicht mollig, dunkle Haare, große schwere Brüste und um die 50 Jahre alt aber dennoch sehr attraktiv.

Sie trug ein langes enges Kleid mit gewagtem Ausschnitt, viele Männer schauten sie unentwegt an aber alle waren mit ihren Partnerinnen da. Unsere Blicke trafen sich immer wieder und so kam es das sie mich anlächelte und mich zu ihr rüber winkte. Total nervös ging ich zu der Frau an den Tisch und setzte mich zu ihr. Ich erfuhr das sie geschieden ist und Veronika hieß. Wir redeten bereits über drei Stunden über alles mögliche um kamen beim Thema Sex an.

Ich war hin und weg von Veronika und hatte nur noch eines im Kopf, sie heute Nacht noch zu vernaschen. Ihre Figur machte mich tierisch an, ich blickte so oft ich konnte unauffällig tief in ihren Ausschnitt um möglichst viel von ihrer großen Oberweite zu erhaschen. Das bleib ihr natürlich nicht verborgen als ich plötzlich ihren Fuß zwischen meinen Beinen spürte während sie mich verführerisch anlächelte. Ich bekam sofort einen Steifen und zappelte fast nervös auf meinem Stuhl herum, was ihr zu gefallen schien.

„Na wie siehts aus mein Kleiner? Bringst Du mich nach Hause?“„Natürlich nichts lieber als das!“ entgegnete ich. Ich bezahlte schnell unsere Rechnung und wir gingen zu meinem Auto. Nach einer halben Stunde quer durch die Stadt kamen wir an einem etwas heruntergekommen Wohnviertel an und gingen in ihre Wohnung. Zum Glück wohnt sie im Erdgeschoss dachte ich so vor mich hin, als sie die Türe öffnete und mich bereits beim reingehen heftig anfing zu küssen.

Gekonnt rieb sie mit Ihrer Hand an meinem Schritt, bis mein Schwanz innerhalb kürzester Zeit zu wachsen begann. Ich war total von sinnen und genoss die Handmassage an meinem Schwanz. Veronika war eine wahre Meisterin im Verführen und ehe ich es versah stand ich komplett nackt vor ihr. Sie schaffte es mich so geil zu machen das Sie ein Kleidungsstück nach dem anderem von mir entfernte, ohne das ich auch nur einen Gedanken daran verschwendet hätte.

Gerade als ich anfangen wollte ihr das Kleid zu öffnen wehrte sie sich dagegen. Aber nicht körperlich sondern sobald ihr auffiel das ich ihr an die Wäsche will, wurde ihr Griff an meinem bereits harten Schwanz kräftiger und die Wichsbewegungen schneller. Veronika zeigte erste Zeichen eine Dominanz welche ich bislang nicht zu erträumen wagte. Es schien als hätte sie meinen Verstand gerade mit einer Hand fest umklammert und ich war ihr willenlos ausgeliefert. Irgendwann lief Sie in Richtung ihres Schlafzimmers und dirigierte mich immer noch mit ihrer Hand an meinem Schwanz hinter sich her.

Sie stellte mich vor ihr Bett und schubste mich hinein! „Leg Dich verkehrt herum rein, mit dem Kopf an das Fußende, so das Dein Kopf auf der Kante liegt. Natürlich tat ich wie mir geheißen und freute mich auf den ersten Fick mit Veronika, schließlich konnte ich es kaum noch erwarten. Veronika machte immer noch keine Anstalten sich zu entkleiden und krabbelte zwischen meine Beine. Ohne viel drumherum nahm sie meinen harten Schwanz in ihren Mund und begann mich genüsslich zu blasen, dabei konnte ich ihre Prachttitten von oben sehen wie sie bei jeder Bewegung hin und her baumelten.

Die Frau machte mich wahnsinnig und ich war mich sicher das ich meine Ladung bald nicht mehr halten konnte. Doch meine geile mollige Sexbombe bemerkte das natürlich längst und verlangsamte ihr Tempo, dabei lächelte Sie mich verführerisch an. Sie ließ von meinem Schwanz ab und schlängelte sich küssend über meinen Oberkörper zu meinem Gesicht. Sie küsste mich heftig und rieb ihr Becken gegen meinen Ständer. Plötzlich fing Veronika an neben mir zu hantieren und ehe ich mich versah, holte sie unter dem Bett zwei Seile mit Klett hervor und fixierte damit meine Arme am Bettgestell, das es mir unmöglich erschein mich davon wieder zu lösen aber daran dachte ich sowieso nicht und ließ sie machen was sie wollte.

Sie drehte sich nun um, dabei hob sie ihren Rock über meinen Kopf, so das ich das erste mal ihre Fotze sehen konnte. Man war das ein Anblick, sie hatte dicken Schamlippen und war unrasiert. Dichtes schwarzes Schamhaar umgab ihre nach Geilheit riechende Fotze. Für einen kurzen Moment streifte sie ihrem Geilsaft aus ihrer nassen Fotze an meinem Gesicht ab und beugte sich dann wieder nach vorne über meinen Schwanz, welchen sie kurz darauf schon wieder heftig am blasen war.

Nebenbei bemerkte ich das sie das gleiche was sie mit meinen Armen machte auch mit meinen Füßen tat, ohne einmal meinen Schwanz aus ihrem Mund zu nehmen. Sie blies mich während sie mich fesselte weiter um meinen Verstand und ich war ihr jetzt willenlos ausgeliefert ohne es so richtig zu realisieren. Sie entließ meinen Schwanz wieder aus ihrem Mund, rutschte weiter vor und streifte ihr Kleid über ihren runden geilen Arsch. Sie hob ihren Unterleib über meinen Schwanz und führte ihn sich langsam in Ihre nasse haarige Fotze.

Langsam begann Sie mich zu reiten und bewegte ihr Becken dabei vor und zurück. Das Gefühl war einfach der Wahnsinn!Während Sie immer wieder stöhnte begann sie mit mir zu reden: „So Du geiler Bock, jetzt gehörst Du ganz mir und ich werde mit Dir tun was ich will!“ Meine Antwort darauf war ein stöhnendes „Jaaaa, was immer Du möchtest, ohjaaaa fick mich Du geiles Stück!“„So gefällst Du mir mein Kleiner!“ lobte mich Veronika und donnerte sich weiter wie besessen auf mein hartes Teil.

„Los spritz ab mein Kleiner, ich will jeden Tropfen deines Spermas tief in meine Fotze haben!“ Da ich ihren Ritt gerade so sehr genoss, versuchte ich mich von meiner Geilheit etwas abzulenken da ich den Fick noch länger durchhalten wollte und nicht daran dachte jetzt abzuspritzen. Also entgegnete ich ihr mit einem stöhnenden „NEIN, noch nicht!“„Na das werden wir doch mal sehen, wenn ich sage Du sollst abspritzen dann wirst Du das gefälligst auch tun!“ sagte Veronika in einem etwas strengem Ton.

Ich hatte gar nicht richtig Zeit über Ihre Worte nachzudenken, als sie plötzlich an den Seilen zog und damit meine Beine spreitzte. Während sie unaufhaltsam meinen Schwanz immer schneller zu ficken begann, spürte ich ihre Hand unter meinen Eiern und ihr Finger tastete sich zu meinem Poloch. Vorsichtige begann sie meinen Arsch zu dehnen und steckte Ihren Finger in mich hinein. Das war endgültig zu viel für mich. Sie massierte jetzt gleichzeitig meine Eier während sie mich mit einem Finger in den Arsch fickte und weiter meinen Schwanz in Ihre wunderschöne Fickspalte hämmerte.

Nach weniger als einer Minute brüllte ich meinen Orgasmus regelrecht heraus und kam wie ich noch nie in meinem Leben gekommen bis. Ich spritzte unendliche Mengen Sperma tief in ihre geile Fotze und realisierte dann, das Veronika tatsächlich in der Lage war zu bestimmen wann ich spritze. Es war einfach nur hammergeil und mein Körper begann sich langsam aus der Verkrampfung zu lösen. „Siehst Du ich sagte Dir doch das Du mir dann Dein Sperma gibst wenn ich es Dir sage!“ dabei lachte sie.

Als Ihre Fotze nun den letzten Tropfen aus meinem Schwanz herausgemolken hatte, fing sie erneut an auf meinem Schwanz zu reiten, ihr Finger flutschte wieder aus meinem Arsch und sie machte keine Anstalten damit aufzuhören. Es wurde langsam unangenehm für mich und mein Unterleib begann zu zucken, ich brauchte unbedingt eine Erholungspause aber mein Schwanz schien völlig steif zu bleiben was Veronika auszunutzen begann. Gerade als ich protestieren wollte, drehte sich Veronika um und entließ meinen Schwanz wieder.

Doch ehe ich es versah streifte sie ihr Kleid ab und ich sah das erste mal ihre Prachttitten wie diese an ihr herunter hingen. Blitzschnell verschwand mein immer noch steifer Schwanz in ihre spermatropfenden nassen Fotze und sie setzte langsam ihren Ritt fort. „Ja ich weiß mein Kleiner, es ist unangenehm für Dich und deshalb zuckt auch Dein Unterleib so heftig. Aber da musst Du jetzt durch bis ich auch gekommen bin und getrau Dich ja nicht das er wieder kleiner Wird!“ dabei schaute sie mich streng an.

Ihre geilen Titten schaukelten bei jeden Bewegung mit und es war ein geiler Anblick, also versuchte ich weiter durchzuhalten. Ihre Fotze schmatzte durch die Unmengen meines Spermas aber das schien sie nicht zu beeindrucken, im Gegenteil sie find leise an zu stöhnen und fickte mich wieder schneller. Schließlich kam es wie es kommen musste und mein Schwanz wurde immer kleiner, schließlich brauchte ich ja immer nich eine kleine Pause. Sie schaute mich enttäuscht an und ich murmelte ein leises „entschuldige“! „Kein Problem mein Kleiner!“ Gott sei dank dachte ich und war erleichtert als Veronika meinen Schwanz wieder entließ.

Naja mehr oder weniger ploppte er fast von selbst raus. Veronika richtete sich auf und ich konnte ihre geile vollgespermte Fotze sehen. Mein Sperma tropfte langsam aus ihrem Loch heraus. Sie sagte dann: „Du wirst noch lernen das ich immer bekomme was ich will!“ Sie rutschte mit ihrem Unterleib über meine Brust und drückte jetzt ihre Fotze direkt über mein Gesicht. Da mein Kopf auf der Bettkannte lag, stand sie jetzt auf dem Boden und fixierte meinen Kopf rechts und links mit Ihren Schenkeln.

Das Zentrum ihrer Lust befand sich jetzt direkt über meinem Mund und meiner Nase. „So mein Kleiner und jetzt schluck und leck mich dann zum Orgasmus!“ Sagte Veronika streng. Selbst wenn ich was sagen wollte bleib mir gar nichts anderes übrig denn ich hatte null Bewegungsfreiheit und konnte auch nicht mehr sprechen weil Veronika ihre haarige Fotze direkt über meinem Mund austropfen ließ. Es bleib mir nichts anderes übrig als mein eigenes Sperma zu schlucken, es war ein widerlicher Geschmack aber ich gewöhnte mich schnell daran und schluckte alles brav.

Veronika rieb ihren Kitzler an meiner Nase und ich leckte ihr Loch so gut ich konnte. Sie bestätigte meine Bemühungen mit einem leisen Stöhnen und ihr Becken machte einen Faceride bis ihr Stöhnen immer schneller wurde. Ihr Geilsaft tropfte nur so in meinen Mund was mich wieder total geil werden ließ. Mit einem lauten Stöhnen presste sie mit Ihren Händen meinen Hinterkopf gehen Ihre haarige Fickspalte und spritze mir ihren Orgasmus direkt in meinen Mund.

Sie zuckte immer wieder und schien für das erste befriedigt zu sein. Langsam löste sie ihre Umklammerung, stieg von meinem Kopf und ging ohne ein Wort zu sagen nach draußen und zog die Schlafzimmertüre hinter sich zu. So lag ich nun da und begann erst jetzt das volle Ausmaß zu realisieren. Veronika machte mich innerhalb von Minuten total hörig und das schlimmste daran ist, dass es mir zu gefallen schien. Mein ganzes Gesicht roch jetzt nach Veronikas Fotze und ich wurde schon wieder total scharf.

.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (18 Votes, Durchschnitt: 8,28 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!