Wenn sie nicht meine Schwiegermutter wäre

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich bin seit einigen Jahren (fast) durchgehend glücklich verheiratet. Nach unser ersten eigenen Wohnung sind wir kurz vor der Hochzeit in eine Doppelhaushälfte neben meinen Schwiegereltern gezogen.
Meine Schwiegermutter fand ich von Anfang an irgendwie anziehend, auch wenn sie vom Charakter her eigentlich verdammt anstrengend und nervig war. Aber optisch hatte sie halt einfach etwas und reife Frauen hatten schon immer eine gewisse Wirkung auf mich.

Gemeinsam mit meinen Schwiegereltern teilen wir uns eine Waschmaschine. So kam es dann gelegentlich dazu, dass ich beim Wäsche machen einen Korb mit der Wäsche von nebenan vor der Maschine fand. Normalerweise war dort aber nichts besonderes zu sehen. Eines Tages lag dort allerdings ein ziemlich heißer BH und ich konnte nicht anders als ihn mir genauer anzusehen. Einmal in meiner Hand stieg mir direkt der äußerst wohlige Duft meiner Schwiegermutter in die Nase. Kein Parfum, sondern ihr ganz persönlicher Duft. Das ließ mich nicht kalt… Ich stöberte durch den Wäschekorb auf der Suche nach dem passenden Slip, den ich nach kurzer Suche auch direkt fand. Wie mag der wohl riechen fragte ich mich… Und ich glaube, in dem Moment in dem ich daran roch, war es um mich geschehen. Dieser geile Fotzenduft sorgte dafür das mein Schwanz schlagartig hart wurde. Von da an, nahm ich mir öfter getragene Wäsche von ihr zum wichsen mit rüber…

Der Durchgang zur Waschmaschine war zu beiden Seiten nicht verschlossen. So kam es schonmal vor, dass plötzlich jemand von drüben bei uns im Wohnzimmer stand. Mich nervte das tierisch, vor allem weil in den seltensten Fällen angeklopft wurde. Einer der Gründe, weshalb ich meine Schwiegermutter mehr als nervig fand. Eines Tages, wie sollte es anders sein, stand plötzlich jemand von drüben in einer pikanten Situation in meinem Wohnzimmer… Meine Schwiegermutter wollte eigentlich nur einen Brief rüberbringen, der bei ihnen gelandet war. Allerdings war es schon ein etwas fortgeschrittener Abend und ich war alleine zuhause. Wie es dann nicht selten passiert, mache ich es mir „gemütlich“ und schaue mir im Netz den einen oder anderen Porno an. So lag ich an diesem Abend also da, splitternackt, auf den Laptop konzentriert und meinen harten Schwanz in der Hand der kurz vorm platzen war. Just in dem Moment, in dem es mir zu kommen schien bemerkte ich meine Schwiegermutter in der Zimmertür hinter mir. Ich kann nicht sagen, ob es nur der Porno war, der mich so sehr abspritzen ließ oder auch der Schreck den sie mir da im ersten Moment bereitet hat. als sich unsere Blicke trafen verließ sie wortlos unsere Haushälfte. Als ich langsam wieder meine Sinne zusammen bekam, wurde mir klar, dass sie in dem Moment nicht grad reingekommen und peinlich berührt gegangen war. Sie musste dort einen Moment gestanden und mich beobachtet haben. Aber wieso?

Die nächsten Tage waren komisch. Ich behielt es für mich und sie scheinbar auch. Aber wenn wir zusammen in einem Raum waren, fragte ich mich jedes Mal ob sie dieser Anblick so geil gemacht hätte, wie mich der Duft ihrer getragenen Wäsche.

Paintball Kitten :3

  • Dauer: 8:43
  • Views: 365
  • Datum: 03.05.2016
  • Rating:

Frechheit !! Pisst du mir aufs Arschloch?

  • Dauer: 1:55
  • Views: 49
  • Datum: 22.09.2019
  • Rating:

williger Wixxer

  • Dauer: 6:00
  • Views: 416
  • Datum: 18.07.2015
  • Rating:

10 Stöße in jeder Stellung

  • Dauer: 3:47
  • Views: 381
  • Datum: 30.11.2015
  • Rating:

Die Sache mit ihrer Wäsche war ein Dauerthema bei mir geworden. Und eines Tages, als ich es mir eigentlich zum Duft ihrer Fotze selbst besorgen wollte, fand ich keine Wäsche vor der Maschine. Ich weiß nicht, was mich dann geritten hat, aber ich schlich mich ins Haus nebenan in dem Wissen, dass niemand zu Hause ist. So bin ich rauf ins Schlafzimmer und hoffte dort etwas getragenes zu finden. Leider vergeblich. Aber die Neugier ließ mich etwas durch die Schränke gucken. Auch wenn ich wusste, dass niemand da sein durfte, machte mich die Möglichkeit von ihr erwischt zu werden, wie ich in ihrer Unterwäsche wühle verdammt geil. Ich fand die Schublade mit BHs und Höschen, holte ein zusammen passendes Outfit raus und legte es auf ihrem Bett aus. Ich stellte mir vor, wie sie in dieser Wäsche vor mir lag und begann dabei meinen Harten zu verwöhnen. Die ersten Lusttropfen traten aus und irgendwie kam es dazu, dass ich diese in BH und Höschen „abschmierte“. Die Vorstellung, dass meine Schwiegermutter ihre verdammt großen Titten (80-85 E) in den BH packen würde und sich so irgendwie meinen Lustsaft an die Knospen schmiert mag zwar verrückt sein, machte mich aber nur noch geiler. Ich zog mich aus, legte mich in ihre – nach ihr duftende – Betthälfte und onanierte was das Zeug hält. Auch dies wurde zu einem unregelmäßigen Ritual von mir.

Wir wohnen recht abgeschieden auf dem Land, so dass man das Wohnhaus und seine direkte Umgebung nicht sofort einsehen kann. Daher war es auch nicht unüblich sich im Sommer draußen etwas leichter bekleidet zu bewegen. Ich bin kein Muskelpaket, aber schon recht durchtrainiert und behaupte mal das ich mich wohl sehen lassen kann. So war ich dann im Sommer nicht selten nur in Shorts bekleidet draußen.
Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich eigentlich sehr oft Lust auf Sex habe, es im Sommer aber noch schlimmer ist. So kam es dann, dass ich in der Annahme alleine zu sein mich draußen nackt auf unsere Sonnenliege legte. Ich spielte ein wenig an meinem Schwanz und ließ ihn dabei wachsen. Ich kann heute nicht mehr sagen, was mich so abgelenkt hat, dass ich nicht mitbekommen habe, dass meine Schwiegermutter nach Hause kam. Aber ich hatte ihr so ein weiteres Mal die Möglichkeit gegeben mich beim Wichsen zu beobachten.

Das schien mir dann aber langsam etwas ungerecht. Sie hatte mich zweimal komplett nackt beim onanieren gesehen und beide Male diesen Anblick einen Moment zu lang „ertragen“, oder vielleicht sogar genossen?!
Ich kannte ihre Wäsche, ihren Fotzengeruch, hatte aber sonst nicht mehr gesehen, als ihre prallen Titten in ihrem Ausschnitt, wenn sie sich mal unbedacht vorgebeugt hatte. Ich hatte mich eh immer gefragt, wie groß ihre Nippel sind, wie diese dicken Euter wohl ohne BH geformt sind und ob sich diese Frau mit Anfang 50 ihre Fotze rasiert. In meiner Fantasie hatte ich es schon so oft gesehen, aber in Wirklichkeit lag ich was solch einen Anblick angeht 0:2 hinten.

Ein paar Tage später, hatte ich mir extra einen Tag frei genommen und wusste, dass meine Schwiegermutter gegen 9 Uhr zur Arbeit fahren würde. Durch die laute Wasserpumpe an der Waschmaschine konnte ich erahnen, wann sie duschen gehen würde. Ich lag aufgeregt auf dem Sofa und wartete auf das Zeichen. Sobald ich es hören konnte, schlich ich vorsichtig rüber. Ich klopfte leise und rief ob jemand da sei (natürlich nicht zu laut, sondern nur so, dass mich jemand in unmittelbarer Nähe wahrnehmen könnte, falls die Pumpe doch nur der Spülmaschine oder ähnlichem galt). Keine Reaktion. Ich schlich mich langsam die Treppe hoch, diese geht direkt unter der Dusche her. Ich hörte die sich schließende Duschkabinentür und als das Plätschern des Wassers sich deutlich änderte, wusste ich, dass sie unter der Dusche stehen musste. Dir Badezimmertür war geschlossen, ich musste diese also unauffällig öffnen um einen Blick zu erhaschen. Klinke schnell runter und einen kleinen Spalt geöffnet, ohne direkt vor der Tür zu stehen, ich wollte ja nicht auffallen. Ich nahm mein Handy und öffnete den Kameramodus, so konnte ich vorsichtig und immernoch möglichst unauffällig schauen, was im Bad vor sich ging.

Die Dusche ist mit Klarglas umgeben und so konnte ich schon auf meinem Handybildschirm ihre dicken Titten erkennen. Mein Gott, wie gerne würde ich die mal in der anhand halten dachte ich mir und bekam bei diesem Gedanken einen steinharten Schwanz. Ich zog meine Jogginghose etwas runter und nahm mein Rohr in die Hand. Ich konnte dabei mein Handy aber nicht mehr ruhig halten und beschloss, jetzt endlich einen „echten“ Blick zu bekommen. Da stand ich also nun, die Hose auf halb acht, meinen Schwanz in der Hand und beobachtete meine Schwiegermutter, die ihre Titten einseifte… Was für ein Anblick… Als sie dann irgendwann ihre Fotze einseifte, dauerte es einen Moment zu lange dachte ich, bis ich bemerkte, dass es gar kein normales Einseifen war. Die Alte fickte grad ihre (komplett blanke) Fotze mit der eigenen Hand! Als sie dann deutlich hörbar zu ihrem Höhepunkt kam, konnte ich nicht mehr an mir halten. Im letzten Moment konnte ich meine Hose noch so hoch ziehen, dass ich dort rein spritze und nicht gleich ins Bad schoß. ich schloss vorsichtig die Tür und schlich wieder rüber. Hatte ich meine Schwiegermutter grade tatsächlich beim masturbieren unter der Dusche beobachtet?

Nach einiger Zeit wollte ich meine Hose und die Boxershort waschen. Meine Frau wäre sicher neugierig gewesen, wieso die so voll gewichst waren. Also ging ich an die Waschmaschine und stand dort nur in einer neuen Sporthose bekleidet und packte meine Sachen grad in die Maschine, als ich plötzlich hörte, wie die Tür von nebenan geöffnet wurde und sah meine Schwiegermutter nur in BH und Slip reinkommen. musste sie nicht längst zur Arbeit sein?
Ich war konzentriert mir nichts anmerken zu lassen und wollte auch schnell die Maschine mit den vollgewichsten Sachen anstellen, schließlich musste sie das auch nicht unbedingt sehen. Außerdem versuchte ich meinen sich bei dem Anblick langsam meldenden Schwanz von ihr wegzudrehen.
Plötzlich stand sie direkt hinter mir, griff ohne jede Vorwarnung mit der rechten Hand seitlich in meine Short und fragte, ob der schon wieder oder immer noch „angedickt“ sei. Wie bitte? Wieso immer noch? Sollte sie vorhin etwa doch etwas mitbekommen haben?

Dieser Moment war so surreal. Ich stand dort, nur in Sporthose bekleidet, die Hand meiner Schwiegermutter an meinem Schwanz und ihre prallen Brüste – verpackt in einem meiner Lieblings-BHs – direkt in meinem Rücken. mein Schwanz wurde immer dicker und ich konnte mich einfach nicht bewegen.
Sie flüsterte mir ins Ohr, dass sie natürlich gesehen hätte, dass ich sie grad beobachtet habe und sie mir deswegen diese Show geliefert hat. Sie gestand mir, dass sie seit dem ersten Mal in meinem Wohnzimmer immer wieder an meinen Schwanz denken musste und sie von der Größe und Dicke sehr beeindruckt gewesen sei. Ich stand einfach regungslos dort und merkte wie mein Schwanz sich unter einem leichten Reiben ihrerseits zur vollen Größe aufbaute.

Mit ihrer linken Hand griff sie nach meiner Hand und führte diese direkt in ihren Schritt. Ich hatte vor meiner Frau schon einige andere Frauen, aber ich habe tatsächlich noch nie eine Fotze gefühlt, die sich so geil und nass anfühlte. Das einzige Körperteil das ich nun selbst bewegen konnte, war meine Hand. Diese wohlig nasswarme Fotze machte mich neugierig… Ich rieb vorsichtig an ihr entlang und erfühlte jeden Millimeter. Es fühlte sich fast an, als hätte ich meine Hand gewaschen, so nass war sie. Ich konnte nicht anders und steckte ihr direkt zwei Finger rein. Oh mein Gott, was ein geiles Gefühl dachte ich mir. Mit dem Daumen spielte ich an ihrem Kitzler und ihr leichtes Stöhnen gab meinen Berührungen recht. Bei all dem hatte ich gar nicht gemerkt, dass sie meinen Schwanz mittlerweile aus der Hose befreit hatte und etwas intensiver an ihm wichste.

Ich zog meine Hand aus ihrer Fotze, roch an meinen Fingern und leckte mir den geilen Fotzensaft ab. Nun drehte sich mich um und meinte, dass das alles an der Fotze noch viel geiler schmecken und riechen dürfte. Das war der Moment, in dem ich komplett die Kontrolle verlor. Ich packte ihren Arm und zog sie in ihr Schlafzimmer. Wir standen vor ihrem Bett und sie öffnete ihren BH. mein Schwanz wird jetzt schlagartig wieder komplett hart, wenn ich nur an diese Titten denke! Die Frau war Anfang 50 und hatte Riesen Natur-Titten, denen man das Alter nicht ansah!
Ich küsste ihre harten Nippel u d stiess sie nach hinten in ihr Bett. Als ich vor Wochen das erste Mal in diesem Bett wichsend an sie dachte, hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich sie eines Tages tatsächlich in diesem Bett ficken dürfte.

Nur kurz ließ sie mich mit meiner Zunge ihren Saft schmecken, da forderte sie mich auf ihr meinen harten Schwanz endlich ganz tief reinzuschieben. Sie wollte wissen, ob er sie so sehr ausfüllen würde, wie sie es sich seit Wochen ausmale. Ich ließ mich nicht zweimal bitten und positionierte meinen Riemen direkt an ihrer nassen Fotze. Schon beim ersten Stoß klatschten meine Eier an ihren Arsch und ihr Fotzensaft lief aus ihr raus. Sie gab ein lüsternen Schmerzschrei von sich, die Größe hatte sie doch unterschätzt, vergaß aber alles um sich herum und forderte mich auf sie hart zu ficken, während sie mit der einen Hand ihre Titten knetetet und die andere zwischen meinen Eiern und ihrer Fotze hin und her wechselte.

Nach einigen harten Stößen, schob sie mich zurück und forderte mich auf, mich auf den Rücken zu legen. Sie beugte sich über mich, ließ ihre Riesentitten über mir baumeln und wanderte nach unten. Gezielt ließ sie ihre harten Nippel an meinem Schwanz entlang streicheln. Dann presste sie für einen Moment diese wundervollen Titten um meinen Schwanz und glitt dann tiefer. Sie wollte meinen Schwanz einmal in ihrem Mund fühlen. Vergeblich versuchte sie ihn ganz aufzunehmen, dich er war ihr zu groß. Sie leckte noch ein wenig dran und setzte sich dann auf mich.
Ohne das es eine Hand gebrauchte glitt mein dicker Schwanz in ihre Fotze!
Ich konnte nicht glauben was hier grad passierte: Ich lag im Bett meiner Schwiegermutter, ihre Titten baumelten direkt vor meinen Augen auf und ab während sie meinen Schwanz wild ritt. Ich sie hockte so auf mir, dass ich dieses Schauspiel genau verfolgen konnte. Ihre Fotze schmatzte und es schien, als würde sie meinen Schwanz immer wieder auffordern noch härter in sie einzudringen.

Ich habe nicht gezählt, wie oft ich bis zu diesem Tag schon gefickt hatte. Aber ich konnte mit Gewissheit sagen, dass ich noch nie so gekommen bin wie bei ihr. Diese alte Fotze wusste genau was sie zu tun hatte! Nachdem sie von einer Welle von Orgasmen überrollt wurde, sollte es auch mir kommen. Da stieg sie von mir runter und forderte mich auf, ihr auf die Titten zu spritzen. Diesen Anblick werde ich niemals mehr vergessen. Sie hockte vor mir, rieb sich mit der einen Hand ihre immer noch unersättliche Fotze und wichste mit der anderen meinen Schwanz. Ein Teil meiner Soße landete auf ihren Titten, aber eine nicht unbeträchtliche Menge spritze in ihr Gesicht…

Nicht selten dient genau dieser Anblick mir dazu mir ausgiebig einen zu wichsen! Und nicht nur einmal wurde ich dabei zufällig (?) erwischt…
Wer weiß, ob sie nicht jetzt gleich auch wieder hinter mir steht wenn ich mich jetzt umdrehe…?

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (27 Votes, Durchschnitt: 8,89 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!