Lecken, Lutschen, Blasen auf der Rückbank

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es ist halb drei. Morgens. Meine Augen brennen. Die Lichter der vorbeirasenden Autos verschwimmen immer stärker. Die Hitze im Wagen treibt mir den Schweiß aus allen Poren. Diese Sommernacht hat es in sich. Ich brauche eine Pause. Eindeutig. Nehme die nächste Autobahnausfahrt und verlasse die A8. Ich muß nicht lange suchen. Nach 200 Metern finde ich einen kleinen Parkplatz mit Toilette. Hoche Sträucher schützen vor der angrenzenden Strasse. Ich parke parallel zur Bordsteinkante neben einer Parkbank und stelle den Motor ab. Keine anderen Autos in Sicht. Ich mache es mir einigermaßen bequem und schließe meine Augen. Gerade etwas eingenickt, höre ich Motorengeräusch. Ein SUV taucht im Rückspiegel auf, fährt langsam den Parkplatz entlang. Er stellt sich genau hinter mich. Ich warte. Nichts passiert. Mit laufendem Motor und gleißenden Lichtern steht der BMW da. Ich kann eine männliche Silhouette hinter dem Lenkrad erkennen. „Arsch“ murmle ich in mich hinein und beschließe, die läßtige Unterbrechung für einen Toilettengang zu nutzen. Muß sowieso Pinkeln. Ich steige aus dem Auto, schließe ab und schlendere Richtung WC. Die außergewöhnlich lange Hitzeperiode der letzten Wochen hat mich, und scheinbar die halbe Nation, in einen seltsamen Zustand der Dauergeilheit versetzt. Shirt und Jeans kleben mir am Körper und immer wieder spüre ich, wie sich ein einzelner Schweißtropfen auf den Weg über meinen Körper macht. Am Pissoir angekommen hole ich mein Teil aus der Hose. Ich mag das Gefühl meines halbsteifen warmen Schwanzes in der Hand. Ich wichse ihn zweimal kurz an und spüre, wie mein Körper einen weiterer Schwall Blut in ihn pumpt. „Du musst wiedermal ein bischen verwöhnt werden…“ denke ich bei mir und lasse das Wasser laufen. Von draußen höre ich, wie der Motor des anderen Wagens abgestellt wird und kurz darauf die Autotür ins Schloss fällt. Schritte nähern sich und wenig später erscheint ein Mann meines Alters in der Tür. Groß, sportliche Figur, südländischer – fast schon arabischer Teint. Das weisse Leinenhemd fällt leger über die hellblauen Jeans. Er nickt mir zu, stellt sich neben mich, öffnet seine Hose und hebelt lässig seinen mächtigen Schwanz heraus. Ich nicke zurück und versuche mich wieder auf meine Angelegenheiten zu konzentrieren. Es fällt mir nicht leicht. Leicht nervös lege ich den Kopf in den Nacken und schaue auf die flackernde Neonröhre über unseren Köpfen. Wow. Der Anblick seines Rohres hat mir einen kurzen geilen Schauer durch den Körper gejagt. Ich senke meinen Kopf und schiele verstohlen nach unten. Wie zufällig macht er einen kleinen Schritt nach hinten und gewährt mir freien Blick auf das geilste Fickrohr, das ich seit langem gesehen habe. Wuchtig liegt es in seiner Hand. Knapp rasiert. Zwei pulsierende Adern, die sich wie Schlangen von den prallen Eiern über den Schaft bis knapp vor die zarte, beschnittene Eichel ziehen. Geil. Das wär doch was. Ich starre auf die verdreckten Fliesen vor meinem Gesicht und gleichzeitig beginnen wir die letzten die letzten Tropfen Pisse abzuschütteln. Aus den Augenwinkeln sehe ich, wie er den Kopf leicht zur Seite neigt und auf meinen Schritt schielt. Ich muß grinsen. Dieses Spielchen spiele ich gerne mit. Ich drehe mich um einige Zentimeter in seine Richtung und biete ihm meine Ware feil. Als Begrüßung presse ich kurz meine Pobacken zusammen, sodaß sich mein Teil kurz aufbäumt. Er hebt den Blick und lächelt entspannt zurück. Ich gehe aufs Ganze, fange an, langsam meinen Prügel zu wichsen, schaue ihm dabei weiter in die Augen und warte gespannt seine Reaktion ab. Die Antwort folgt sofort, indem er sich weiter zu mir dreht und ebenfalls beginnt, seinen geilen Speer zu massieren. So stehen wir uns einige Zeit gegenüber. Meine Augen wandern unruhig über den muskulösen Körper des Wichspartners, kehren immer wieder zu seinem harten Kolben zurück, können sich nicht satt sehen. Unsere Atmung geht schneller, wird lauter. Das flackernde Licht der Neonröhre wirft zuckende Schatten an die grob betonierten Wände der Parkplatztoilette. Die Luft ist stickig und heiß, die Atmosphäre von Lust getränkt. Plötzlich hören wir einen aufheulenden Motor. Ein Auto fährt auf den Parkplatz. Wir stoppen die kleine geile Session und packen unsere Schwänze wieder ein. Das letzte was wir brauchen sind ein paar lässtige Bullen – darüber einigen wir uns wortlos. Doch als wir ins Freie treten, sehen wir nur noch die Rücklichter eines davonbraußenden Wagens. „Fehlalarm“ fluche ich genervt. Er zuckt nur mit den Schultern und grinst mich an: „Du bist geil drauf, komm!“. Dann geht er in Richtung seines BMW´s und wirft sich schliesslich lässig auf die Rückbank. Ich folge ihm und schliesse hinter mir die Autotür. „Hmm… praktisch… getönte Scheiben! Wo waren wir stehngeblieben?“ zwinkere ich ihm zu, während wir uns eilig daranmachen, wieder unsere Rohre rauszuholen. Er lümmelt breitbeinig neben mir, die Hosen bis knapp unter den Arsch geschoben und reibt sich genüsslich seinen enormen Prügel. Ich mache es mir gemütlich, und genieße es, ihn bei seinen Spielchen zu beobachten. Sein Anblick und die Hitze im Wagen bringen im Nu die geile Stimmung wieder zurück. Sein perfekter Schwanz zieht mich immer stärker in seinen Bann. Ohne die leichteste Krümmung und scheinbar steinhart wundere ich mich, wieviele feuchte Löcher er schon gefüllt und wieviele gierige Zungen wohl schon daran geleckt haben. Immer schneller zieht er mit der Hand seine langen Bahnen. Starrt mich unentwegt leicht lächelnd an. Nur ab und zu verrät ein leises Stöhnen seine innere Geilheit. Ich rutsche langsam auf ihn zu, entledige ihn seiner Hosen und knie mich zwischen seine Beine. Ich schiebe meine linke Hand unter seinen Knackarsch und presse meine Fingerspitzen sanft aber bestimmt tief in seine Ritze. Sein Lächeln errstarrt kurz, er grunzt auf, hebt sein Becken und schiebt mir sein Prachtteil entgegen. Ich übernehme mit meiner Rechten seine Wichstouren. Meine Eier brennen auf, als sich meine Hand um diese geile Stück Fleisch schlingt und ich bin versucht, ihm sofort und ohne Erbarmen das Hirn rauszublasen, aber ich halte mich zurück. Er spürt meine eindeutige Reaktion und beißt sich auf die Unterlippe. Ich senke langsam meinen Kopf und beginne zuerst mit spitzer Zunge an seinen Eiern zu lecken und gehe dann nach und nach dazu über, genüsslich daran zu saugen. Mein Gegenüber legt den Kopf in den Nacken und schließt die Augen. Sein Stöhnen wird tiefer, gieriger. Die Geruchsmischung unserer verschwitzen Körper und meiner Spucke auf seiner Haut geilt mich weiter auf. Ich nahme all meinen Speichel zusammen und gleite mit meiner Zunge von den Eiern über die Kontur seiner gestauten Schwanzvenen bis zu Spitze und dringe sanft mit der Zungenspitze in ihn ein. Er grunzt erneut laut, folgt mit dem Becken der Schleckrichtung meiner Zunge und bäumt sich auf. Er greift nach seinem Schwanz und dirigiert seine Eichel an meine Lippen. Ich finde Gefallen an dem Spielchen und wiederhole noch ein paar Mal die Fahrt mit meiner Zunge, bis ich schliesslich mein Zunge um seine Eichel schlinge und ihn in mich aufnehme. Er nutzt die Gelegenheit und stößt mit seinem Becken zu, will mich gleich tief in meinen Rachen ficken aber ich weiche zurück und kümmere mich vorerst ausgiebig um seine pralle Eichel. Lutsche, sauge und lecke gierig während ich mit der Rechten die Wichsgeschwindigkeit erhöhe und meine Linke tiefer in seine Arschritze drücke. Er winselt bettelnd auf, ich spüre ein erstes Pumpen seines Prügels in meiner Hand und das macht mich rasend. Ich stürze mich auf sein zuckendes Teil und schiebe mich tief auf ihn. Er füllt meinen triefenden Mund mit Leichtigkeit aus und ich spüre wie seine Schwanzspitze gegen meinen Rachen drückt. Ich weiche zurück, hole schnaubend Luft und ramme mir sein Teil erneut in den Rachen, während ich meine Zunge massierend gegen seinen Schaft presse. Sein Becken beginnt zu zucken. Ich schiebe den Ringfinger meiner linken Hand tiefer, spüre seine Rosette unter dem Druck nachgeben und dringe in sein warmes Poloch ein. Sein Stöhnen verwandelt sich in ein unbändiges geiles Schnauben. Ich lasse kurz von seinem Schwanz, aber nur, um die Arbeit meiner Rechten erneut zu steigern. Wichse ihn einige Male hart von der Spitze bis an die Eier und widme mich dann wieder lutschend und leckend seiner Eichel. Wieder spüre ich das Pumpen seines Steifen. Er bäumt sich auf, presst sich gegen mich, seine Rosette verkrampft sich um meinem Ringfinger und ich spüre, wie er mit scheinbar unendlichen Zuckungen seine Ladung in mich spritzt. Mir entkommt ein lautes Grunzen, als ich zum ersten Schlucken ansetze, spüre wie sein heisser Saft meine Kehle hinunter rinnt. Ich muß zurückweichen, hole schnaubend einen Happen Luft und trinke dann die zweite Ladung seiner salzigen geilen Milch. Schliesslich lässt seine Anspannung nach und sein Schwanz verliert langsam an Härte, während ich noch den letzten Tropfen aus ihm sauge. Er sackt erschöpft in sich zusammen und setzt ein relaxtes Lächeln auf. Ich setze mich wieder auf die Rückbank. Wichse einmal genüsslich über meinen vor Geilheit zuckenden Ständer und zwinkere: „Your turn…“ Er leckt sich über die Lippen und grinst: „Worauf du dich verlassen kannst … !“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (9 Votes, Durchschnitt: 7,11 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!