Kostümprobe

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Autorin: LeonIn unserem Kleingarten-Verein führen wir seit vielen Jahren einmal jährlich einen Schwank auf. Diesmal sollte ich mit meinen 19 Jahren den “jugendlichen Liebhaber“ übernehmen in einer Posse, die in Italien im 17. Jhd. spielt. Die Kostüme näht eine Nachbarin von uns, die keine richtige Tante von mir ist, die ich aber, weil sie mich aus dem Verein schon seit Urzeiten kennt, “Tante Inge“ nenne. Vor der Generalprobe sollte ich zu Tante Inge kommen, um das Kostüm anzuprobieren.

Das bestand aus einem Rüschenhemd, einem kurzen Wams und einer hautengen dünnen Hose. In Inges Nähstube probierte ich die Sachen an. Als sie hereinkam, bat sie mich, mich auf einen Stuhl zu stellen, damit sie die Länge der Hose abmessen könne. Sie nestelte dann an meinen Beinen herum, und da sie an ihrem Haushaltskittel oben zwei Knöpfe aufhatte, kam ich gar nicht darum herum, von oben in ihren Ausschnitt zu sehen.

Tante Inge ist etwa 40 Jahre alt, recht üppig, ein munterer Typ mit rötlichen Haaren – und was ich da an Halbkugeln im Dekolletee sah, umrahmt von einem Spitzen-BH, war schon sehr beachtlich… wie das wogte und wackelte, während sie abmaß – das ließ meinen Schwengel gleich reagieren. Und Tante Inge bemerkte das, als sie sich höheren Regionen zuwandte. Sie strich mir über den Po und fragte: “Passt das da?“ Und dabei sah sie auch die Ausbuchtung in meinem Schritt.

“Na, na, Bubi,“ (“Bubi“ nennen mich seit meiner Kleinkinderzeit alle im Verein…. ) “Was ist denn das? Hast du denn keine Unterhose an?“Ich war natürlich etwas verlegen, zumal das Streicheln mit ihrer warmen Hand über mein Hinterteil meinen Schwanz noch weiter hatte wachsen lassen. “Nein, Tante Inge, ich dachte, das sieht nicht aus unter der engen Hose…“. “Aha – das hier sieht jedenfalls was aus“, sagte sie keck und legte ihre Hand über dem Stoff auf die Beule zwischen meinen Beinen.

Schnellspritzer entsaftet: Outdoor Quicki auf dem Parkplatz

  • Dauer: 3:06
  • Views: 61
  • Datum: 15.06.2017
  • Rating:

GEILSTER TEENY JEANS-ARSCH

  • Dauer: 3:59
  • Views: 407
  • Datum: 24.07.2012
  • Rating:

Per Anhalter – Mit blasen komm ich immer weiter

  • Dauer: 4:00
  • Views: 498
  • Datum: 20.01.2015
  • Rating:

Verboten! 18J. Stiefbruder fickt mich ohne Gummi!!!

  • Dauer: 4:43
  • Views: 352
  • Datum: 15.12.2015
  • Rating:

“Ei, unser Bubi ist ja ein richtiger junger Mann geworden – und was für einer…“. Sie umfasste leicht den Kolben. “Na, hat der Bubi sich denn was Schlimmes vorgestellt? Woher kommt denn der Ständer, mein Guter?“Ich stotterte: “Von dir, Tante…“. “Oh, da bin ich ja richtig geschmeichelt, mein Junge- dass eine alte Frau so einen hübschen jungen Burschen noch erregen kann. Ich wünschte, bei Onkel Horst würde das auch noch so klappen“, seufzte sie und ließ dabei nicht von meinem Schweif ab.

“Aber du bist doch keine alte Frau – ich find’ dich klas-se“, antwortete ich und drückte mein Becken etwas vor. Als sie so mit der flachen Hand die Stange entlang fuhr, kam vorne ein Tröpfchen heraus, was man sofort auf dem beigen dünnen Stoff sah. “Oh,“, rief Inge aus, “Vorsicht! Keine Flecken machen… zieh mal rasch das gute Stück aus…“. Und – rumms- hatte sie mir die Hose mit beiden Händen runtergezogen, und natürlich sprang mein Steifer heraus und stand jetzt wippend von meinem Bauch ab…“Ach, Junge, dass ist ja einer… also so ein Prachtstück…“.

Tante Inge umfasste ihn. “Komm doch ’mal von diesem dämlichen Stuhl runter, Bubi“Ich tat das, ohne dass sie mein Rohr dabei losließ. Sobald ich unten war, legte sie die andere Hand um meinen Nacken, zog mich zu sich und gab mir einen feuchten Kuss auf den Mund, wobei sie mir ihre wollüstige Zunge heftig zwischen meine Lippen schob. Sie roch gut ein bisschen verschwitzt und nach einem sinnlichen Parfüm.

Ich begann, an ihrem Ohr zu knabbern und ihren Hals zu küssen – diese geile, reife Hausfrau erregte mich ungeheuer!“Oh“, stöhnte sie, “wie das kribbelt… und dein Schweif – wie der vibriert… ach, so ein guter junger Schwanz…, wenn ich da an Horst denke… mhmm, du Schleckermäulchen… oh, wie gut das tut…“. Dabei hatte sie von oben um meinen steifen Pint gegriffen und rührte und wichste und schwenkte ihn heftig.

Ich meinerseits knöpfte jetzt in Ihrer Bauchgegend einen Knopf des Kittels auf. Darunter trug sie einen Unterrock, den ich leicht hochraffen konnte, um der Tante über einem Nylonschlüpfer zwischen die Beine zu greifen. Als ich dort drückte und streichelte, knickte sie den Oberkörper etwas ein, wand sich ein bisschen mit dem Becken und ließ ein langgezogenes “Jaaahaaa…. “ hören. Mein Finger fuhr unter den Zwickel und in ihre feuchte Spalte, die ich kräftig rieb; mit Ihrem Unterkörper ging die Tante gut mit…Mit der anderen Hand griff ich ihr über dem Kittel an ihre prächtigen Brüste.

Kurz darauf kam ich neben ihr zu stehen und schlüpfte mit der einen Hand von hinten unter Kittel und Unterrock in ihr Höschen und zwischen ihre Beine und konnte so ein, zwei Finger in ihre Muschi stecken, mit der anderen Hand liebkoste ich von vorne Kitzler und Schlitz. Hinten massierte ich ihr auch den zarten Damm und vor allen die prächtigen, runden, vor Erregung vibrierenden Hinterbacken. “Ich will auch ’mal so neben dir stehen, Bubi.

“Und, schwups, stand sie neben mir, massierte mit der einen Hand meinen Schwanz und griff mir mit der anderen von hinten zwischen die Beine an meine Eier. Das tat gut, und auch, als sie mir noch ein paar mal fest in die Pobacken: “Mhm, was für ein Knack-Po“ – griff. Anschließend umkreiste sie mit der Kuppe des Mittelfingers meine Rosette – Mann, war Tante Inge heiß…“Und dein Waschbrettbauch“ sie fuhr mit ihrer Handfläche über meinen Bauch, während sie mit der anderen weiter meinen Po begrapschte.

Dann drückte sie mich auf den Stuhl, setzte sich auf mich und küsste mich wieder leidenschaftlich – dabei machte sie mit ihrem Unterkörper reibende Bewegungen. Ich umgriff sie, packte ihren Hintern und schob das Höschen zur Seite – noch ein paar Bewegungen, und mein Schwengel schlüpfte in ihre feuchte Möse – Mann, war die heiß und nass…“Ach, Bubi, guter Junge…!“. Tante Inge fing an, munter auf mir zur reiten.

Ich machte oben noch einen Kittelknopf auf, schob den Kittel rechts und links zur Seite, dann die BH-Schalen runter und nahm ihre runden Prachttitten in die Hände und kurz darauf die steifen Nippel zwischen die Lippen. “Leck und saug nur schön, Bubi — ach, wie gut… ei, mein junger Hengst… wie gut dein Schwanz tut, wie der mich ausfüllt — so ein kräftiger Kolben… ach, das brauchte ich mal wieder…“Sie warf ihren Hintern so hoch, dass meine Schwanzspitze fast rausflutschte, so dass ich ihre Pobacken fester umfasste und dabei einen Finger etwas in ihr hinteres Loch steckte.

“Ui, du Schlingel… ach, was für ein schöner Druck… oh. oh. oh. , ei ei ei… mhm, du guter Bub, komm nur, Stoss schön von unten“ – was ich auch kräftig tat. Ihr Kittel war jetzt ganz aufgegangen, und sie streifte ihn ab, so dass sie jetzt in ihrem weißen Unterrock auf mir ritt. “Ei, mhmmmhmmm… mir kommts ..ja komm, noch ein paar Fickstöße… auf, mein Rammler… ts ts ts… pfhh-hh… och… uh uh… jaja… mhmmm… jetzt… ach… ei… Bubi …pfhhhh.

“Sie bäumte sich auf, und auch ich spritzte in kräftigen Stößen ab. Dann blieben wir aneinander geklammert noch eine Weile auf dem Stuhl sitzen. Tante Inge stand dann auf jetzt war sie es, die verlegen war. Mit rotem Kopf fragte sie mehr sich als mich. “Na, was war denn da mit mir los? Aber ich hab’s halt so nötig wieder ’mal gebraucht. Und dann dieser jun-ge, schöne Schwengel direkt vor meiner Nase… hör zu, Bubi: Niemand was sagen, verstanden, du Schlingel? Du bist ja eigentlich schuld – schaust mir in den Ausschnitt und präsentierst mir frech deine Erektion, du Schlimmer, du….

“Ich versprach es, und mit einem Zwinkern verabschiedete sie mich, nicht ohne mir an der Tür noch einen Klaps auf den Po zu geben…Die Aufführung selbst war ein großer Erfolg. Ich hatte eine längere Pause, und hinter der Bühne werkelte Tante Inge als Garderobiere. Als ich von der Bühne kam, sah ich gerade, wie sie sich zu einem Korb beugte, was ihr Hintergestell vorteilhaft zur Geltung brachte. Gleich wurde ich wieder erregt.

Sie hörte mich und drehte den Kopf nach mir. “Also, Bubi, man sieht ja schon wieder deinen erigierten Pimmel unter der Hose – was sollen denn die Leute denken. Du schlimmer geiler Hengst du… der muss wieder kleiner werdenSprachs, setzte sich auf den Rand des Korbs, winkte mich zu sich und zumal ich mir beim Gehen schon vorne die Hose runter gezogen hatte – nahm gleich meinen halbsteifen Schwanz und saugte genüsslich daran.

Tante Inge schlürfte die Nudel zur Gänze in ihren feuchten Mund und spielte mit ihrer Zunge dran herum, saugte, dass man die Wangen nach innen gehen sah, kaute sogar vorsichtig ein bisschen darauf herum, und in Nu stand das Ding wieder in voller Größe da – kein Wunder bei dieser geilen Spezialbehandlung durch mein Tantchen! Die stand jetzt auf, drehte sichrum und beugte sich vor, sich mit einer Hand an einem Gestell festhaltend.

Dann raffte sie ihr Kleid hinten hoch, streifte den Schlüpfer unter ihre leicht erröteten Pobacken – auf denen ich weiß den vom Korbrand stammenden Abdruck im Dämmerlicht sah – und lockte mich: “Komm schon, Bubi, mach… schnell, bald ist wieder dein Auftritt!“Ihre Stimme zitterte vor Geilheit. Ich überlegte kurz, ob ich sie erst von hinten zwischen den Beinen lecken soll – so appetitlich, wie sie mir ihren Prachtarsch entgegenreckte.

Aber wegen der knappen Zeit schob ich ihr gleich meinen Riemen in die Möse und bumste sie kräftig von hinten. Mit beiden Händen hielt ich sie an den Hüften – oh, wie gut ihre Hinterbacken an meinen Bauch wummerten. Ich fand das so geil, eine Frau, die doppelt so alt wie ich und so unglaublich heiß war, im Stehen von hinten zu pimpern. Und es ging auch ziemlich schnell, zumal sie durch ihre und meine Beine durchgriff und meine Schwanzwurzel und meinen Sack zusätzlich reizte…Nach der Aufführung und der Veranstaltung räumten die Vereinsmitglieder noch auf.

Ich trug mit Tante Inge zusammen eine Kiste in einen Lagerraum. Dabei kam mir eine Idee: Ich griff ihr einfach unters Kleid und tatsächlich sie trug keine Unterhose!“Oh, Tantchen – blank da unten“, sagte ich und kraulte ihr die Muschi. “Ach, herrje – mein Höschen war mir vorhin runtergerutscht und ich hab’s in die Tasche gesteckt, weil’s auf dem Boden schmutzig geworden ist… Aber, hey,du Schlingel – willst du schon wieder deine liebe Tante bumsen?“ – dabei bekamen ihre Augen wieder dieses lüsterne Glänzen.

“Ja, warum denn nicht, Tante Inge“, antwortete ich, “komm, las uns noch schön mal einen Abschlusspopper machen…“. Sie lehnte sich daraufhin an einen Stapel Matten und stellte einen Fuß auf einen leeren Cola-Kasten. Ich hob ihr Kleid vorne hoch und stellte mich zwischen ihre drallen Schenkel. Inge nestelte schon an meinem Schwanz rum und fuhr mit der prallen Eichel durch ihre schon wieder (oder immer noch?) feuchte Mösenspalte. Vor und hinter ließ sie meinen Stab durch die Geheimnisse zwischen ihren Beinen fahren, und dann stopfte sie sich den Schwengel in ihre feuchte Grotte.

“Ja, komm noch mal… stopf schön deine Tante und ihr Loch… das kriegt sie viel zu selten… guter Bub… ach, Stoss schön, Guter… “. Oh, diese geile Hausfrau, dieses reife, fickbereite Weib, das sich mit einer Hand die Ritze rieb und abwechselnd stöhnte und stammelte und an meinen Lippen oder meiner Zunge saugte. Zwischendrin zog ich meinen Schwanz ’mal raus und hockte mich vor sie, um sie zu lecken und meine Zunge in ihr Fötzchen und ihre Rosette zu stecken – das gefiel ihr auch ausnehmend! Dann wieder hoch und mit dem Rohr in die Tantenmuschi.

“Ei Bubi – dein Kolben läuft ja wie geschmiert — ist ja auch kein Wunder, so feucht wie meine Muschi ist…“Einen Arm hatte sie jetzt um meinen Nacken geschlungen, mit dem anderen stützte sie sich nach hinten ab, um mir ihre dampfende Muschi besser entgegenschieben zu können. Dann kamen wir beide auch noch einmal heftigst, und das war auch höchste Zeit, denn gleich drauf kamen auch noch andere Leute, die etwas in dem Raum abstellen wollten.

Ja, das sind schöne Erinnerungen an das Vereinsleben. Und als nächstes pudere ich vielleicht die Frau vom stellvertretenden Vereinsvorsitzenden – die ist auch so ein heißes Geschoss…[ENDE].

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (25 Votes, Durchschnitt: 8,24 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!