Gruppensex mit Freunden

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Mit verschiedenen xhamster-usern hatte sich eine nette Freundschaft aufgebaut und wir waren uns alle einig, dass wir uns doch einmal persönlich kennen lernen wollten. Sicherlich war im Hintergrund die Überlegung, dass zu überprüfen, was wir uns per Pics gezeigt hatten. Zu den Freunden gehörte Mel und Mario, Bea, Marcel, Mike, Alex, Enno und ich. Wir kannten uns über die pics die wir tauschten und die netten chats, die doch teilweise sehr erotisch waren und zumindest die Männer meinten dass sie dabei immer ihren Schwanz massieren mussten.

Auch wir Frauen meinten, dass die Slips doch meist feucht waren! Enno liebte es mich nach einem längeren Chat zu lecken! Es war schon immer ein besonderer Sex, den wir danach hatten. Ein Treffen wurde in einem netten Hotel vereinbart. Dort gab es eine Disco und einen großzügigen Wellnessbereich. Wir konnten tagsüber etwas an frischer Luft spazieren gehen, gut essen und es gab sehr nette Gespräche, wir verstanden uns gut und hatten Spaß. Das Hotel war kaum frequentiert, in der Disco am Abend waren nur wenige Leute, zusammen bildeten wir eine nette Gruppe.

Natürlich hatten wir Frauen uns nett aufgebrezelt und die Männer machten auch alle einen tollen Eindruck. Es wurde getanzt und zusammen standen wir, tranken etwas und amüsierten uns. Wir standen an der Bar oder an Bistrotischen, natürlich hatten wir Frauen die volle Aufmerksamkeit bei uns und es gab nette Körperkontakte und es wurden Küsschen ausgetauscht. So spürte ich die eine oder andere Hand auf meinem Po, wohl auch mal von Mel oder Bea. Wahrscheinlich wunderten sich die wenigen anderen Besucher wie locker wir miteinander umgingen und wer wohl zu wem gehörte.

Ich stand an einem der Bistrotische mit Marcel und Mike, Marcel begeisterte sich schon den ganzen Abend für mich, obwohl ich die Älteste der Mädels war. Schon bei unseren teilweise doch sehr erotischen Chats war mir aufgefallen, dass er sehr nett aber schon frivol schrieb und mein Kopfkino mit seinen Fantasien sehr anregte. Die Fotos die er mir von seinem besten Stück schickte machten mich immer sehr heiß und Mike schob meist auch ein paar hinterher, sie waren beide wirklich sehr gut gebaut.

Auch mit Mike waren es heiße Chats, die mich schon recht anmachten. Wir standen in einer Ecke der Disco, das Licht war schummrig und ich hatte einen links, einen rechts von mir und sie konnten ihre Hände schwer bei sich behalten. War schon spannend 2 unterschiedliche Hände auf meinem Po zu spüren, dann trat Marcel hinter mich, legte seine Hände auf meine Hüften und ich spürte seinen erigierten Schwanz durch das leichte Kleidchen an meinem Po.

Du hast den süßesten Po den ich kenne, meinte er. Das eine Foto von dir, wo du kniest und ihn in die Luft streckst habe ich auf meinem laptop als Hintergrundbild. Hey, meinte Mike, das finde ich auch toll. Deine süße leicht offene rosa Pussy macht mich immer sehr an! Marcels Hände massierten meine Hüften und gleichzeitig ließ er mich seinen Schwanz spüren. Ich lehnte mich zurück, dadurch erschienen meine Brüste noch etwas größer und gab ihm einen Kuss.

Danke für das Kompliment! Bei meinem Kleidchen hatte ich bewusst ein paar Knöpfe mehr offen gelassen und so konnte man schon schön in meinen Ausschnitt schauen oder meine Schenkel betrachten. Ich liebe diese BHs mit den halben Körbchen. Meine Brüste wurden dadurch nur etwas gepusht und meine Knospen konnten sich frei entfalten. Ich hatte damit die Aufmerksamkeit aller gewonnen. Mel trug ein weißes, enges Kleid und hatte dazu weiße Straps, Strümpfe und high heels, ein Traum mit ihren großen Brüsten.

Ihre Knospen schienen dauerhart. Bea trug ein rotes Minikleid, sehr Mini, beim Sitzen konnte man ihr schwarzes Höschen erkennen. Sie gab sich aber auch keine Mühe das zu verstecken! Natürlich bekam auch Mike ein Küsschen während Marcels Hände unter meine Brüste strichen. Seine rechte Hand wagte sich in meinen Ausschnitt und berührte vorsichtig meine harte Knospe. Hmm, meinte er, die würde ich gern küssen und hauchte mir einen zarten Kuss auf den Hals. Ja, es kribbelte in meinem Höschen, ich musste an die pics der beiden und ihre besten Stücke denken, was dieses kribbeln verstärkte und ich spürte wie meine Kleine langsam feucht wurde.

Marcel ließ seine Hände wieder auf meine Hüften wandern, noch etwas tiefer und dann schob er langsam mein leichtes Kleidchen hoch. Oh, wie toll, ich spürte seine warmen Hände auf meiner nackten Haut, meinen Hüften. Zärtlich streichelte er meinen Po. Mein winziger, hauchzarter Slip saß wie eine zweite Haut. Mike das fühlt sich so gut an, meinte er zu Mike, mit dem ich ein paar weitere Küsse austauschte. Ich spürte wie Marcel mir den Slip herunterzog, er ging hinter mir in die Hocke, schob den Slip bis an meine high heels und ich stieg aus ihm heraus.

Er küsste meinen Po, seine Zunge schleckte durch meine feuchte Pussy und leckte über meinen Anus, seine Hände fuhren an meinem Oberschenkel hoch und er berührte mit seinem Zeigefinger meine kleine Schnecke. Ich musste tief einatmen, sie war schon sehr gereizt und als sein Finger durch meine Lippen glitten spürte er wie feucht ich schon war. Er richtete sich lächelnd auf, küsste mich und gab Mike meinen Slip. Er hielt ihn sich vor die Nase und atmete tief ein.

Hmm, meinte er, wunderschöner Duft nach dir, das habe ich bei den Pics immer vermisst! Marcel drückte mir wieder seinen Schwanz an den Po, ich musste lächeln, konnte mir denken, dass er ihn mir zu gern in meine Pussy drücken würde, ich hätte es gern zugelassen. Mit einer Hand griff ich nach hinten und hatte gleich seinen großen Schwanz durch die Hose in der Hand, nestelte an seinem Reißverschluß. Er half mir indem er ihn öffnete, meine Hand glitt in die Hose und ich hatte diesen wunderschönen Schwanz in der Hand, zog ihn raus, er war so hart und groß ich bog ihn herunter so dass er durch meine Pobacken hindurchglitt.

Er war groß genug um durch meine Pussylippen zu streichen und wahrscheinlich schaute die Eichel vor mir heraus als wäre es mein Schwanz. Das ist so geil meinte er, ich schaute zu den tanzenden Paaren und musste lächeln, ja, es war ein so geiles Gefühl, diesen Schwanz, den ich bisher nur von den Pics kannte, zu spüren. Vorsichtig schob er ihn unter mir durch, zog ihn wieder zurück durch meine feuchte Pussy. Mike schaute nach unten und lächelte, ich küsste ihn und meine Hand wanderte an seine Hose.

Er verstand was ich wollte und öffnete seinen Reißverschluß, lies seinen großen Schwanz frei. Ich lächelte ihn an und verträumt massierte ich ihn, genau so toll wie auf den Fotos flüsterte ich heiser, vorsichtig drehte ich mich zu ihm und zog ihn dichter an mich um ihn zu küssen. Ich möchte ihn gern spüren! Marcel stand weiter hinter mir, hielt mich an den Hüften, Mike stand vor mir und ich bog seinen Schwanz zu meiner Pussy herunter.

Jetzt hatte ich 2 Schwänze unter mir, die sich toll anfühlten und gegenseitig aneinander vorbeischoben und meine Pussy reizten. Ihr macht mich irre geil, meinte ich! Alex kam zu uns mit der Frage ob wir nicht noch alle in den Wellnessbereich gehen wollten. Mit Alex hatte ich ein so tolles kleines Abenteuer in einem Schwimmbad auf einer Dienstreise von Enno, das konnte ich einfach nicht mehr vergessen und war so froh, dass er gleich zustimmte als ich den Vorschlag mit dem Treffen machte.

Sauna und Dampfbad werden nicht abgestellt, das Schwimmbad ist mit geheiztem Wasser vorbereitet und es gibt auch einen Whirlpool! Hey, ja, tolle Idee, waren wir uns schnell einig. Da können wir doch jetzt nicht mehr rein, meinten einige, Alex meinte, ich frage mal nach. Lächelnd kam er zurück. Was ein Fuffi so bewirken kann, meinte er, die Rezeptionsdame meinte natürlich dass es gar nicht geht, ich konnte sie mit dem Fuffi aber überzeugen einfach nicht zu schauen.

Wir dürfen nur nicht so laut sein, meinte sie. Ich zog schnell mein Kleidchen zurecht und über den Po, Marcel und Mike packten ihre Schwänze ein und wir gingen zum Wellnessbereich. Das junge Mädchen an der Rezeption lächelte vielsagend , wahrscheinlich dachte sie wir wären nur ein Pärchen. Der Duft und die Schwüle des Schwimmbades empfing uns, es war angenehm warm. Schon zogen wir uns alle aus. Ich geh erst mal in die Dampfsauna zum aufwärmen, meinte ich und hatte natürlich Marcel und Mike gleich bei mir.

Alex schaute vielsagend lächelnd und schloß sich Mel und Mario an, während Enno mit Bea in den Ruheraum gingen. Sie hatten sich schon den ganzen Abend nett unterhalten. Enno mochte sie sehr, genau wie Mel auch, aber Bea hatte etwas was ihn besonders animierte, vielleicht hatten sie noch zu wenig miteinander gechattet. Ich setzte mich in der Dampfsauna, Marcel und Mike wieder rechts und links, zunächst doch entspannt, dann konnten sie ihre Hände nicht mehr bei sich halten, langsam und vorsichtig strichen sie über meine Schenkel, die Arme, dann hatte jeder eine meiner vollen, runden Brüste in der Hand und massierte sie.

Ich musste tief atmen, wegen des Dampfes in der Sauna und wegen der tollen Massage meiner Brüste. Marcel küsste nun tatsächlich mein Knöspchen und saugte vorsichtig, es kribbelte in meiner Pussy! Als die Hände wieder auf meine Schenkel wanderten, öffnete ich sie und schon war Mike mit seiner Hand an meiner Pussy, streichelte zärtlich, drang leicht mit seinem Mittelfinger in sie ein. Das war so ein geiles Gefühl, zu gern hätte ich jetzt noch andere als Zuschauer in der Dampfsauna gehabt, was mich immer sehr anmacht! Der Dampf legte sich auf unsere Haut, wir waren nass, es duftete gut, ich schloss meine Augen und die beiden nahmen jeder eine meiner Hände und legten sie auf Ihre langsam schwellenden Schwänze.

Oh Mann, so ein geiles Gefühl, es kribbelte weiter in meiner Pussy, die beiden schweren Schwänze in der Hand, ich hob sie an und schob die Vorhaut weit zurück, legte ihre rosa Eicheln frei, schob die Vorhaut wieder rüber, sie fingen an schwer zu atmen. Sicherlich nicht von dem heißen Dampf allein. Es fühlte sich so gut an. Meine Brüste spannten, wurden leicht geknetet, die Finger strichen vorsichtig über meine Knöpfchen, die beiden jetzt harten Schwänze in der Hand, ein sehr geiles Gefühl.

Da wurden wir aus unserem Spiel geschreckt. Die Tür ging auf und Alex kam herein. Wow, er hatte eine Erektion wie ich sie aus unserem Schwimmbad-Abenteuer kannte. Waagerecht stand der Schwanz von ihm ab und seine Vorhaut war zur Hälfte von der Eichel, die leicht dunkelrot zu erkennen war. Na, amüsiert ihr euch, fragte er scheinheilig, wir mussten lachen, ja, was denkst du denn? Schau welch tollen Teile ich in den Händen habe! Er trat vor mich, ich konnte seinen Schwanz genau anschauen.

Erinnerte mich gern an ihn, in der Umkleidekabine damals war es so geil! Na, meinte er, gefällt er dir immer noch so gut? Ich musste lachen, und wie, damit beugte ich mich vor, er kam mir noch etwas entgegen und schon konnte ich ihn küssen. Er hielt ihn mit einer Hand, zog seine Vorhaut ganz weit zurück, legte den Kopf in den Nacken und stöhnte. Oh Mann, das machst du so gut, als ich meine vollen Lippen über seine hübsche Eichel schob.

Vorsichtig schob er mir seinen Schwanz in den Mund, zog ihn wieder zurück, noch einmal, noch einmal, ja, er fickte meinen Mund und Marcel und Mike schauten fasziniert zu. Irgendwie war ich begeistert, 3 so tolle Schwänze allein für mich zu haben. Meine Pussy kribbelte, ich fühlte wie meine Lippen dort etwas anschwollen. Diesmal waren es die Finger von Marcel die sie erkundeten. Seinen Mittelfinger konnte er ohne großen Wiederstand in sie hineinschieben und mich damit etwas ficken.

Alex zog seinen Schwanz aus meinem Mund, du machst das so gut, ich könnte gleich abspritzen. Nein, bitte warte noch, meinte ich lächelnd und schaute mir diesen herrlichen Schwanz an, während meine Hände die beiden von Marcel und Mike massierten. Er war toll, seine Eichel war relativ klein, danach war der Schaft dann recht dick, das hatte mir im Schwimmbad damals schon Spaß gemacht, er füllte meine Pussy komplett aus. Als er ihn damals in mich schob, gab es nur den leichten Widerstand an meinem Pussyeingang, dann schob er ihn damals tief in mich und es war ein irres Gefühl diesen dicken Schaft zu spüren, wie er meine Kleine etwas dehnte.

An den Seiten waren kräftige Adern zu sehen, natürlich war er genau wie Marcel und Mike komplett rasiert. Es sah einfach toll aus, ich beugte mich vor um ihn wieder in den Mund zu nehmen. Tief schob ich meinen Mund auf ihn, meine Zunge spielte mit seiner Eichel und er stöhnte heftig. Leicht salzig schmeckte ich etwas von seinem Precum, wunderschön!Ich lies ihn frei, erhob mich und meinte kommt wir gehen in den Ruheraum, ich will das ihr mich fickt.

Dort trafen wir auf Bea, Mel, Mario und Enno. Bea und Mel waren in 69 Position und Enno und Mario fickten sie. Enno schaute lächelnd hoch, ich gab ihm kurz einen Kuß, habt ihr Spaß? Ja, kam es von Enno und Mario wie aus einem Mund. Mel leckte Beas Pussy in der Ennos Schwanz steckte. Mario, der auch recht gut gebaut ist, steckte in Mel, ab und zu zog Mario ihn ganz raus und Bea lutschte ihn und den Saft von Mels Pussy ab.

Ich kniete mich und Marcel, Mike und Alex stellten sich um mich herum. Ich fing an Mikes Schwanz zu blasen und massierte die prallen Schwänze der anderen beiden. Dann wechselte ich, nahm jeden mal etwas in den Mund, massierte sie mit meinen Lippen mit meiner Zunge. Saugte etwas und holte mir von jedem etwas des leckeren Precums. Diese prallen großen Eicheln, der dicke Schaft von Alex und die beiden tollen Schwänze von Marcel und Mike, ich hatte 3 auf ein Mal, irre, einfach irre, dachte ich und genoß es sie zu verwöhnen, sie zu genießen! Dazu 6 Hände die mich streichelten! Dann entließ ich sie aus meinem Mund meinen Händen, drehte ihnen meinen Hintern zu, streckte ihn hoch in die Luft, öffnete etwas die Schenkel, damit er noch etwas heisser aussah, schaute fragend über die Schulter.

Wer wird der erste sein? Alex war es, der sich kniete und schon spürte ich seine kleine Eichel an meinem Pussyeingang. Er musste nicht groß drücken, glitt direkt in meine feuchte, glitschige Pussy und schob ihn sehr weit hinein. Diesmal musste ich stöhnen! Es vermischte sich mit dem Stöhnen von Bea und Mel. Die Jungs machten uns sehr heiß! Alex fing an mich sehr langsam, sehr tief zu ficken. Ein gutes Gefühl! Marcel und Mike kamen nach vorn zu mir und ich begann Marcels Schwanz zu blasen.

Im Gegensatz zu Alex, hat Marcel eine pralle, dicke Eichel die wie ein Champignon aussieht. Rund und dick, meine zarten Lippen, massierten sie, ich spürte wie sein Schwanz noch etwas größer und härter wurde, er keuchte heftig. Mikes Schwanz hatte ich in der Hand und wechselte auch mal, seine Eichel sah mehr wie der Kopf eines Frosches aus. Die Eichel war auch groß und hatte einen Rand, er war so erregt, dass er meinen Mund fickte, ich wollte aber nicht das er schnell kommt, was er wohl gern gemacht hätte, also entließ ich ihn aus meinem Mund und wendete mich Marcel wieder zu.

Alex fickte mich nach wie vor tief und gut! Er krallte sich fast in meine Hüften und zog meinen Hintern auch immer wieder auf seinen Schwanz, schob ihn aber auch gleichzeitig in mich hinein. Das war gut, sehr gut, ich spürte wie er noch etwas dicker wurde, Alex wurde langsamer, zog ihn weit raus, schob ihn langsam ganz tief wieder in mich, zog ihn wieder raus, rutschte komplett aus mir und schob ihn über meinen Anus, musste ihn mit der Hand wieder herunterdrücken um in mich einzudringen und dann stöhnte er heftig und ich spürte wie es ihm kommt.

Er zog ihn raus, der erste Spritzer ging aber noch auf und etwas in meine Pussy, der 2. und, einige mehr, ich weiß nicht wie viele, gingen über meinen Po auf meinen Rücken. Alex stöhnte und keuchte und auch Marcel und Mike schauten sich das genau an. Ohhh, ohh, kam es von Alex, ehe er ihn noch einmal vorsichtig in meine klitschnasse Pussy schob, oh Mann, war das geil! Er ließ sich neben mich fallen, zog mich zu sich, küsste mich, obwohl ich mir gerade das Precum von Marcel und Mike geholt hatte und ich sicherlich etwas danach schmeckte.

Tief küsste er mich, dann spürte ich wie Mike hinter mir war und, oh ja, es war ein heftiger Unterschied. Seine dicke Froschkopfeichel fühlte sich ganz anders an und er musste etwas drücken um in mich einzudringen. Schnell und heftig fing er an mich zu ficken. Toll, es war wieder toll. Leider konnte er es nicht lange aushalten, ich hätte diese pralle Eichel gern noch gespürt, aber er stöhnte heftig auf als der erste Spritzer in mich schoß, die anderen dann wie bei Alex über meinen Po auf den Rücken.

Heftig stöhnte er und krabbelte zu mir, lutsch ihn bitte aus, hol alles aus ihm heraus, raunte er heiser. Ich ließ es mir nicht nehmen, saugte, lutschte, es schmeckte und es machte Spaß wie er unter mir zuckte. Ich musste vorsichtiger werden, seine Eichel war jetzt sehr empfindlich. Er beugte sich zu mir, das war so toll, er küsste mich innig, schmeckte sicherlich sein eigenes Sperma. Ich schaute zu Marcel, kniete noch immer mit hoch aufgerichtetem Po, er krabbelte hinter mich und, ja, ich wollte, die 3.

Eichel, die Champignon-Eichel spüren. Dick und rund, er drückte sie an meine Pussy, aus der noch etwas Sperma von Mike lief, sie war also gut geschmiert. Trotzdem spielte er und drückte die Eichel in mich, zog sie wieder raus, wieder und wieder, ein irre geiles Gefühl, ich gab Laute des Wohlbefindens von mir, konkurrierte mit Mel und Bea, ehe er ihn mir tief hineinschob und anfing mich tief und fest zu ficken. Seine Hände hielten meine Hüften und zogen meinen Hintern an seinen Schwanz.

Puh, war das gut! Enno schaute zu mir, lächelte zurück als er mein Lächeln sah und spritzte dann seine Ladung in Mels Mund, er hatte gerade mit Mario getauscht, der heftig mit Bea fickte, die auf ihm saß und ihn ritt. Mel stöhnte mit vollem Mund, konnte Ennos Ladung nicht schnell genug schlucken, es lief ihr an den Mundwinkeln heraus, das sah sehr geil aus. Dazu Ennos schöner Prachtschwanz. Mel meinte später dass sie davon immer schon geträumt hätte, Ennos Schwanz einmal bis zum Ende zu blasen.

Sie erhob sich und küsste Enno innig! Ein Zeichen das es ihr gefallen hatte! Mario keuchte und stöhnte unter Bea, die es sicherlich faustdick hinter den Ohren hat. Wir hatten uns ausgetauscht und vereinbart, dass wir mal mit 2 Farbigen ficken wollten und es auch gern mal vor Zuschauern am Strand machen. Natürlich wegen der Größe bei den Farbigen, Bea hatte da schon Erfahrungen und schwärmte mir so vor, dass ich es auch gern einmal probieren wollte.

Es sah geil aus, ihren Po auf Marios dicken Schwanz rumtoben zu sehen, bis Mario noch einmal lange und laut aufstöhnte und er sich in Bea ergoß. Sein Schwanz schrumpfte und rutschte aus Bea. Sie lag jetzt auf Mario und wir konnten sehen, wie sein weißes Sperma aus ihr herauslief. Ihre Pussy war leicht geöffnet, die Lippen rosa glänzend, ich hatte Lust sie zu schlecken, war aber einfach nicht in der Lage Marcel aus mir zu drängen.

Ich wollte spüren wie er kommt!Marcel war sehr ausdauernd, das gefiel mir gut. Heftig und tief fickte er in mich hinein. Meine Pussy spürte seinen Schwanz gut und als ich den Eindruck hatte, dass er auch noch etwas dicker wurde, hatte ich mich nicht getäuscht, er spritzte mir seine Ladung tief in meine Pussy, ich spürte jeden der Spritzer und das schmatzende Geräusch, wie er in meine volle Pussy fickte, teilte mit, dass es viel war, was er in mich spritzte.

Ich streckte mich auf dem Bauch liegend aus, aus meiner Pussy und über meinen Anus rann ein weißer Fluss von Sperma, mein Po, mein Rücken war voller Sperma. Ich war zu KO um aufzustehen und zu duschen, ich brauchte einen Moment der Regeneration, genau wie die anderen auch. Wir waren alle auf unsere Kosten gekommen. Die Schwänze wurden jetzt weich, ich küsste den von Alex noch einmal und spürte die Hand von Bea, die vorsichtig über meinen vollgespritzten Po strich.

Sie drang ganz leicht mit 3 Fingern in mich ein, ihr Daumen berührte meinen Anus, vorsichtig massierte sie mich bis es mir heftig kam. Ich spürte wie ich eine Gänsehaut bekam, wie sich meine Pussy etwas zusammenkrampfte, meine Brüste spannten und musste mir auf die Lippen beißen um nicht laut zu schreien. Wow, wie geil ist das gewesen? Bea, du kannst es so gut! Unglaublich wie lang der Orgasmus dauerte, ein irre geiles Gefühl!.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (21 Votes, Durchschnitt: 8,71 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!