Geiler Fick mit Mutti

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

„Ach deswegen hast du das Zimmer gebucht?“
 
—————
 
Mama hatte mich eiskalt erwischt. Ein Ausflug zum Muttertag. So kannte ich sie gar nicht. Ungewöhnlich für sie. Nicht, dass ich sie nicht liebte. Keine Frage. Aber in dem Alter, in dem ich mich befand, konnte man sich natürlich deutlich besseres vorstellen, als den ganzen Tag mit seiner Mum den Muttertag zu verbringen. Natürlich hätte es ein Geschenk gegeben, eine kleine Aufmerksamkeit. Ein Strauß Blumen oder Ähnliches. Nichts Sagenhaftes. Sie machte ja selbst bisher eigentlich auch nie eine große Sache daraus. Zumindest bisher. Aber damit hatte sie mich jetzt echt in die Enge getrieben, mir blieb natürlich nichts anderes übrig als zuzustimmen. Lächelnd, aber mit knirschenden Zähnen.
 
Ich mag meine Eltern. Und verbringe auch gern noch Zeit mit ihnen. Trotz meiner 18 Jahre. Als Professor an einer Uni und als Bibliothekarin sind sie zwar vermutlich nicht gerade die herzlichsten Menschen, aber ich kann mich trotzdem nicht beschweren. An Liebe hatte es eigentlich nie gemangelt. Ja, sie sind vielleicht ein wenig streng gewesen. Und auf Disziplin gaben sie immer den größten Wert. Und auch wenn ich nicht bestreiten kann, dass trotz der Liebe die ich verspürte, es immer diesen kleinen Graben gab, der uns doch voneinander trennte, auch wenn er nur Minimalist vorhanden war, keine 20 cm wenn man so will, so muss ich sie und ihre Erziehung doch in Schutz nehmen. Ich glaube, dass aus mir ein vernünftiger, junger Mann wurde.
 
Wie hätte ich also Nein sagen können? Mum hatte sich extra freigenommen und auch ich konnte mich noch so kurzfristig loseisen. Einem schönen Tag zwischen Mutter und Sohn stand also nichts im Weg. Auf die Frage, wo es denn hingehen würde, entgegnete Mum mir nur, dass man schon sehen würde. Ins Grüne. Vermutlich.
 
Vater konnte sich so kurzfristig leider nicht von der Uni befreien, er musste leider passen. Mum schien nicht sonderlich überrascht zu sein. Fast hätte man meinen können, dass ihr das nur sehr recht war und sie bereits damit gerechnet hatte. Ich kannte sie gut genug, um zu sehen, wenn sie etwas ausheckte. Ich dachte aber schon bald nicht mehr groß darüber nach. So waren es also nur Mum und ich, die wir die Gegend unsicher machen würden. ‚Naja, ihr zuliebe…‘ dachte ich mir.
 
Am nächsten Morgen machten wir uns also auf den Weg. Mum fuhr und ich machte es mir auf der Beifahrerseite gemütlich. Ich war überrascht, dass es so früh los ging. Mum schien ja einiges vorzuhaben, wenn sie bereits so früh los wollte. Es musste ein ziemlich straffes Programm sein, vermutete ich. Ich war gespannt, was uns erwarten würde.
 
Die Stunde Fahrt verging wie im Flug. Mum gab ordentlich Gas, dass man fast meinen konnte, dass sie es eilig hatte. Wie ich später feststellen würde, hatte sie es auch in der Tat eilig.
 
Mittlerweile waren wir soweit weg von zu Hause, so dass mir die Ortschaften nicht mehr bekannt vorkamen. Irgendwann schienen wir unser erstes Ziel erreicht zu haben. Mum bog von der Landstraße ab. Über eine dürftig betonierte Straße erreichten wir eine kleine abgelegene Wirtschaft. Sie war wirklich sehr schön und lag malerisch in einem kleinen Wäldchen. Ich war mir nicht sicher, was uns hier großartig erwarten würde, und grübelte verdutzt.
 
Mum hatte mich während der Fahrt ein paar Mal ungewöhnlich lange angesehen. Immer wenn ich ihren Blick erwidert hatte, hatte sie mir ein Lächeln geschenkt und sah dann wieder auf die Straße. Irgendwie kam sie mir komisch vor. Die nächsten Minuten sollten mich nur noch mehr verwirren.
 
Mum hielt den Wagen an und meinte, dass wir da wären. Ich sah mich ein wenig verwirrt um, aber dachte mir nichts weiter dabei.
 
‚Na klar!‘ dachte ich mir dann bereits während dem aussteigen: ‚Frühstück!‘. Das machte Sinn. Wir hatten zu Hause kein allzu fürstliches gehabt. Mum hatte bereits um halb 8 schon Stress geschoben, deshalb konnte ich mir nur noch schnell ein Marmeladen-Brot genehmigen. Vermutlich wollte sie hier mit einem ausgiebigen Frühstück in den restlichen Tag starten.
 
Ich sollte mich schwer geirrt haben. Als sie einen kleineren Reisekoffer aus dem Kofferraum des Autos heraus holte, kam bereits erneut Verwirrung in mir auf. Ich folgte ihr jedoch ohne etwas zu sagen.
 
Mum ging schnurstracks zur Rezeption, wo sie auch bereits von einer freundlichen, älteren Dame begrüßt wurde.

„Guten Tag, was kann ich für Sie tun?“
 
„Guten Tag. Wir haben gebucht.“
 
Wieder war ich verwirrt. Was in aller Welt war hier los?
 
„Auf den Namen Müller. Ein Zimmer.“
 
Es war komplett konfus. Was tat Mum denn da? Sie hatte gebucht?
 
„Wir sind die ganze Nacht durchgefahren und freuen uns bereits auf das Bett. Könnten sie bitte veranlassen, dass wir nicht gestört werden?“
 
„Aber natürlich.“ bestätigte die ältere Dame den Wunsch meiner Mutter.
 
Ich verstand die Welt nicht mehr. Durchgefahren? Frau Müller? Ein Zimmer gebucht? Für was denn? Wieso denn diese Geheimniskrämerei?
 
Mum bedankte sich bei der Rezeptionistin und sah mich an.
 
„Kommst du?“
 
Perplex wie ich war, blieb mir nichts anderes übrig, als ihr verdattert zu folgen.
 
Mum nahm ihren Koffer und wir gingen hoch zu dem Zimmer, welches zu der Nummer auf dem Schlüssel gehörte.
 
Endlich brachte ich ein paar Wörter hervor:
 
„Mutter, was ist hier los?“
 
Mum ging nicht auf meine Frage ein, sondern öffnete nur die Tür und meinte:
 
„Na los, hab dich nicht so, oder willst du hier Wurzeln schlagen?“
 
Ich ging hinein. Alles was passierte war ein einziges Rätsel. Wieso hatte Mum dieses Zimmer gebucht? Wie lange sollte denn dieser Ausflug dauern? Etwa mehrere Tage? Und vor allen anderen Dingen, wieso hatte das Zimmer nur ein scheiß Bett? Wo sollte ich denn schlafen?
 
Eine Antwort darauf sollte ich jedoch schon bald erhalten. Mum bat mich, dass ich an der Rezeption durchgeben sollte, dass wir gegen 17 Uhr das Zimmer verlassen würden, um zu Abend zu essen.
Nun verstand ich gar nichts mehr, aber ich tat was sie mir aufgetragen hatte und gab den Wunsch an die Rezeption weiter.
 
Auf dem Weg zu unserem Zimmer ging mir einiges durch den Kopf. Wieso verhielt sich meine Mutter derart merkwürdig? Wieso waren wir hier? Und weshalb würden wir erst gegen 17:00 Uhr das Zimmer verlassen? Was sollten wir denn bis dahin in dem Zimmer machen? Wir waren doch nicht zum schlafen hier!
 
Nichts ergab Sinn. Alles war höhst merkwürdig.
Wir beide, hier in dieser Absteige, versteckt am Arsch der Welt. So geheimnisvoll und anrüchig. Wie in einem dieser Filme. Man hätte ja fast meinen können… hm… Eine verrückte Idee machte sich in mir breit, die ich mit einem Kopfschütteln und einem ungläubigen Lachen aber gleich wieder abschüttelte. Das konnte nicht sein, dachte ich mir. Vermutlich hatte alles eine logische, vernünftige Erklärung.
 
Ich trat in unser gemeinsames Zimmer. Mum lag auf dem Bett. Sie hatte sich einen Bademantel angezogen. Warum auch immer?! Ich stand direkt vor dem Bett und wollte gerade mit ihr die Problematik besprechen, die sich aus dem Umstand ergab, dass das Zimmer eben nur dieses eine Bett hatte. Bevor ich ihr jedoch den Vorschlag unterbreiten konnte, mich an der Rezeption um ein extra Zimmer kümmern, da öffnete Mum ihren Bademantel und was darunter zum Vorschein kam, hatte ich so noch nie zu Gesicht bekommen.
 
Da stand ich nun, wie versteinert. Vor mir, wie auf dem Präsentierteller, meine nackte Mutter. Ich kam aus dem starren nicht mehr heraus.
 
Nackt, stimmte nicht ganz. Nur ihr dicker Busen lag frei. Ich erkannte, dass sie zwischen ihren über einander geschlagenen Beinen noch einen pinken Slip trug. Sie musterte mich. Beide sagten wir kein Wort. Mum hatte mir beigebracht, jeder Situation mit klarem Kopf zu begegnen und nichts zu überstürzen. Oder es zumindest zu versuchen. Auf diese Situation hatte sie mich jedoch nicht vorbereitet.
 
Noch nie hatte ich sie zuvor auch nur annähernd so aufreizend zu Gesicht bekommen. Und schon erst recht nicht mit entblößter Brust! Mum war keine Frau, die mit ihren Reizen prahlte, oder sie zur Schau stellte. Im Gegenteil. Ich hatte sie noch nie zuvor als sexuelles Wesen wahrgenommen. Nicht ein Mal vorstellen konnte ich es mir bisher! Und nun lag sie hier vor mir und zeigte mir, ihrem Sohn, ganz unverhohlen ihre nackten Brüste.
 
Ich hätte davon laufen müssen. Sie anschreien müssen, ob sie den Verstand verloren hatte. Aber nichts davon geschah. Ich war vor kurzem erst 18 Jahre alt geworden. Eine nackte Brust, wie ihre, hatte eben einen Effekt auf mich. Ob ich es nun wollte oder nicht. Ich war nun mal ein Mann. Und auch wenn es sich um meine Mama drehte, kam ich nicht umhin festzustellen, dass sie perfekte Brüste hatte.
 
 
Ich wusste echt nicht was ich tun sollte. Ich kam mir vor, wie die Maus vor der Schlange. In der Falle. Unfähig zu reagieren. Ich konnte nicht glauben, was gerade passierte.
 
Ich wollte sie fragen:
 
‚Ach deswegen hast du das Zimmer gebucht?‘ bekam aber den Satz nicht heraus.
 
Es war auch unnötig. Mum und ich hatten ohnehin immer einen Draht zueinander. Wir mussten selten viel miteinander reden, damit der eine verstand, was der andere wollte. Was uns an körperlicher Nähe fehlte, machten wir hier wieder gut.
 
Das machte sich nun sehr bezahlt. Mir fehlten eben wirklich die Worte. Noch immer schaute ich ungläubig auf ihren großen Busen. Mein Gott, waren das dicke Euter! Heilige Scheiße. Ich schluckte.
 
Noch immer stand ich unfähig zur Reaktion da. Jedoch sprach meine Hose hingegen eine eindeutige Sprache. Mum schien der Anblick zu reichen. Sie öffnete ihre Beine, während ich noch immer wie eine Steinsäule vor dem Bett stand. Weder lief ich davon, noch schrie ich sie an, was ihr denn einfiel sich mir so zu zeigen. Es musste sie ermutigen.
 
Ungeniert warf sie eine längere Aneinanderreihung von Kondomen zu mir an das Fußende. Es waren vier frische, noch verschweißte Präservative, die darauf warteten benutzt zu werden. Ich blickte die Freudenspender ungläubig an, dann sah ich zu meiner Mutter, die mich schier mit ihren Augen auffraß. Wie ein wildes Raubtier. Und ich war ihre Beute. Einfach so hatte sie mir die Dinger zugeworfen. Als sei nichts dabei… Kondome! MIR! IHREM SOHN!
 
Nun war es eindeutig. Mum hatte sich den Muttertag dazu ausgesucht, um sich von mir in diesem Hotel bumsen zu lassen.
 
Dieser Tag schien ihr wohl ideal dafür zu sein. Hier lagen die Kondome und da lag sie, alles was ich zu tun hatte, war es ein guter Sohn zu sein, mir ein Kondom überzuziehen und sie zu vögeln.
 
Hatte ich etwas verpasst? War der Muttertag der Tag, an dem die Mütter dieser Welt für einen Tag lang die Schwänze ihrer Söhne genießen durften? Gab es an diesem Tag etwa einen Freifahrtschein dafür, dass die Söhne die Löcher ihrer Mütter stopften, so, dass auch die Mütter in den Genuss ihrer jungen, strammen Schwänze kommen konnten?
 
Ich konnte es noch immer nicht fassen. Mum wollte mit mir schlafen! Mit mir FICKEN!
 
Sie brauchte es nicht zu sagen. Alles was gesagt werden musste, war gesagt. Nun lag es an mir. Und ich hatte zu schlucken. Oh Mann, ich wollte unbedingt vögeln. Ich war seit einem halben Jahr Single, nachdem meine erste Freundin sich von mir getrennt hatte.
 
Ja, ich wollte ficken! Aber mit ihr? Meiner Mum? Ich lief zu Hause seit Monaten mit einem Dauerständer herum. Wichste ununterbrochen. Hier aber lag sie also, meine Möglichkeit, nach all den Monaten einen weg zu stecken.
 
Ich weiß nicht, was letztendlich dazu geführt hatte, dass ich mich auszog, während Mum sich daraufhin ebenfalls von ihrem Slip verabschiedete, aber rational war hier sicherlich nichts mehr zu erklären.
 
Ich fing also tatsächlich an, mich ein wenig schüchtern auszuziehen. Und auch Mum schien sich für den Sex bereit zu machen. Seelenruhig streifte sie den Slip von ihrer Scheide und zog ihn über ihre langen Beine ab.
 
Und ZACK! Da war sie!
Mein Schwanz sprang mir regelrecht aus der Unterhose bei dem Anblick und zielte sofort volles Rohr auf Mama. Leicht wippte er auf und ab, als hätte er vor Freude zu tanzen angefangen. Ich konnte nicht anders, letztendlich war es mir ab diesem Zeitpunkt auch schon fast egal, ich schaute Mum ungeniert zwischen die Beine, auf das, was da zwischen ihnen zum Vorschein kam.
 
 
Sie hatte eine schöne beharrte Scham, so wie ich es mir bei reifen Frauen in ihrem Alter vorgestellt hatte. Ich mochte den Anblick sehr. Es gab nun kein zurück mehr und ich konnte es kaum erwarten, ihr das Feld zu beackern, das da zwischen ihren Beinen auftauchte, wenn ich nun im Nachhinein ehrlich bin.
 
Mum ergriff ein wenig die Initiative. Während ich noch die Socken abstreifte, war sie bereits dabei die Verpackung des ersten Präservativs zu öffnen und es herauszuholen. Sie schien wirklich keine Zeit verlieren zu wollen. Mein Gott, musste sie es nötig haben, mal wieder gevögelt zu werden.
 
Sie reichte es mir und ich kann kaum beschreiben, wie elektrisierend die kurze Berührung zwischen uns gewesen war, als sich unsere Hände bei der Übergabe des Kondoms berührten.
 
Es war die erste Berührung von vielen. Und im Vergleich zu denen, die folgen sollten, auch nur ein Witz. Ich würde sie noch an so vielen für mich verbotenen Stellen anfassen, dass es mich in einen Rausch versetzen würde. Ich würde im Verlauf des Tages noch ihren wunderbar geformten Hintern greifen und zu mir herziehen, während mein prächtiges Glied in ihrer geteilten Scham nach und nach verschwinden würde. Ich würde noch ihre Brüste in meinen Handflächen wiegen und leicht zu meinem Mund anheben um sie zu liebkosen. Ich würde ihr Schamhaar spüren, beim ansetzen meines Schwanzes. Unsere Becken würden sich noch unzählige Mal vereinigen, bei jedem neuen Stoß, bei dem mein langer Schaft sich zwischen ihrer geteilten, pinken Scheide rein und raus bewegen würde. Doch das würde erst noch kommen. Hier und jetzt reichte diese kleine zaghafte Berührung aus. Vor Scham schafften wir es kaum uns in die Augen zu sehen. Sexuelle Spannung. Zwischen Mutter und Sohn. Ungewohnt aber herrlich.
 
Erwartungsfroh saß sie mir mit ihren schwer hängenden, dicken Brüsten gegenüber und sah mir zu, wie ich das Kondom über meine lange Stange stülpte. Auch sie hatte keine Scheu davor, mir ungeniert auf mein Glied zu schauen. Interessiert begutachtete sie den Schwanz, der ihr schon bald den Marsch blasen würde. Der schon bald die Kontrolle über ihre Muschi übernehmen würde. Der sie in der Mitte auseinander drücken würde und ihr den Saft aus ihrer Muschi spritzen lassen würde.
 
Ein wenig peinlich war mir die Szenerie natürlich schon. Wenn die eigene Mutter dir dabei zuschaut, wie du das Kondom über deinen Penis stülpst, mit dem du beim Geschlechtsverkehr mit ihr zu verhüten beabsichtigst. Ich stellte mich vermutlich nicht allzu geschickt an, obwohl ich durchaus schon Erfahrung damit hatte.
 
Dann war ich aber doch irgendwann so weit. Das Kondom war über den schmerzlich abstehenden und von pulsierenden Adern überzogenen Schwanz gezogen. Ich war nun bereit sie zu ficken. Zu tun, weshalb sie mich mitgenommen hatte.
 
Doch wie sollte es nun losgehen? Sie saß nackt auf dem Bett und ich stand mit stehendem Schwanz und dickem Glockenspiel vor ihr. Beide schienen wir ein wenig überfragt zu sein. Sollte es ein Vorspiel geben? Würde sie versuchen meinen Penis in den Mund zu nehmen und mir nun erst mal einen blasen? Warum dann aber das Kondom? Wäre es ohne nicht besser gewesen, ihn zu lutschen?
 
Sollte ich ihn zwischen ihre Brüste drücken? Sollte ich sie lecken? (Oh, ich hätte sie gerne geleckt). Ihre Scham machte mich verrückt vor Verlangen. Nur zu gerne hätte ich mein Gesicht in dem dunklen Wald über ihrer Scheide vergraben und ihr dann mit der Zunge die Scheide gespalten. Nur zu gern hätte ich mutig mit der Spitze meiner Zunge in ihrem Schlitz nach dem Loch gesucht und sie dann mit meiner Zunge gefickt.
 
Aber irgendwas hinderte uns. Peinlich berührt standen wir nun erst mal für ein paar Sekunden irritiert da. Irgendwie schien dieses Zögern uns beiden die ganze Absurdität dieser Situation zu offenbaren und für einen kurzen Moment dachte ich bereits, dass alles ein Fehler war und es das Beste gewesen wäre, wenn ich das Kondom wieder abgezogen hätte, mich angezogen hätte, wir nach Hause gefahren wären und nie wieder über diesen Tag geredet hätten.
 
In diesem Moment hätten wir die Chance dazu gehabt. Alles auf ewig in Schweigen zu hüllen. Wieder nur Mutter und Sohn zu sein. Zu vergessen, dass wir uns einmal als Liebhaber gegenüberstanden. Nackt, wie Gott uns schuf und kurz davor waren Geschlechtsverkehr miteinander zu haben. Bis heute bin ich froh, dass wir es aber nicht taten. Dass ich mich nicht anzog. Dass wir nicht gingen.
 
Ich riss allen Mut zusammen. Bisher hatte Mum alles riskiert und ich wäre nicht nackt vor ihr gestanden, wenn ich nicht gewusst hätte, dass sie genauso sehr mit schlafen wollte, wie ich mit ihr. Ich ging also auf sie zu und machte selbst den ersten Schritt. Ich küsste sie. Direkt auf den Mund. Ohne Umschweife. So verharrten wir auch hier eine kurze Zeit. Doch dann, zu meinem Glück, kam die Erwiderung. Sie öffnete ihren Mund und unsere Zungen begangen sich zum umschließen.
 
Keine fünf Minuten später lag ich bereits in der Missionarsstellung auf ihr und vögelte sie nach Strich und Faden durch, während sie sich unter mir hin und her wand und versuchte sich an den jungen, energischen Schwanz in ihrem Fotzenschlauch zu gewöhnen.
 
Es gab nur ein kurzes Vorspiel. Zu groß war die Ekstase gewesen. Wie bei einem Vulkanausbruch hatte sich die Lust wie Lava über uns gelegt und drohte uns zu verbrennen. Wir brauchten nicht lange, um zu merken, dass wir beide wussten, dass der Schwanz in die Muschi gehörte. Dass MEIN SCHWANZ in IHRE MUSCHI gehörte.
 
Wir vielen übereinander her und irgendwann lag Mum nach wilder Züngelei dann unter mir, wo sie hin gehörte. Mein steifer Penis lag auf ihrem Venushügel, gebettet zwischen ihrem Schamhaar. Schmerzte und pochte. Bereit für seinen Einsatz. Während ich mich noch voller Wonne innig um ihre dicke, mütterliche Brust kümmerte.
 
Mum genoss die Behandlung ihrer Brustwarzen durch meine Zunge hörbar zufrieden. Abwechselnd legte ich meinen Mund erst um die eine, dann um die andere, bis sich um beide Warzenhöfe eine merkliche Spur Speichel gelegt hatte und sich beide Nippel gehärtet aufgestellt hatten. Ich drückte ihre Brust fest und legte beide Daumen auf die harten, roten Nippel, als wären es Joysticks.
 
Ich hätte vermutlich noch eine Weile weiter gesaugt und geleckt, wenn Mum mich nicht am Kinn zu sich hoch geholt hätte um mich zu küssen und mir nicht zu verstehen gegeben hätte, dass ich ihn nun endlich in sie rein drücken sollte. Dass sie bereit war es mit mir zu treiben. Dass sie mich nun endlich in sich spüren wollte.
 
Nun war die letzte Linie zu überschreiten. Gut, wir hatten uns leidenschaftlich geküsst. Verwerflich. Wir lagen nackt aufeinander und ich hatte ihre Brüste mit meinen Händen fest durchgewalkt und beinahe jeden Zentimeter mit meiner Zunge erkundet. Unsittlich. Aber ich hatte ihr weder die Scheide ausgeleckt, noch hatte sie meinen Penis im Mund gehabt. Was nun kam ging jedoch eine Spur tiefer. Im wahrsten Sinne des Wortes.
 
Ich hatte ihn angesetzt. Mit der Eichel hatte ich bereits ihre äußeren Schamlippen geteilt. Der nächste elektrisierende Schlag, der mich traf. Sie sah mir in die Augen. Ich ergründete ihre. Auf der Suche nach einer Reaktion. Auf der Suche nach der Antwort, ob ich weiter machen sollte. Sollten wir diese Sünde wirklich begehen? Sie wäre nie wieder rückgängig zu machen. Wir waren an der Pforte zur absoluten Sünde angekommen. Mein Schwanz an ihrer Muschi. Meine Eichel eingebettet zwischen ihrem Fotzenfleisch. Wir waren aber nun soweit gekommen, dass ich nun nicht mehr aufhören wollte.
 
Ich war nervös. Zwar hatte ich bereits gefickt, aber was machst du, wenn plötzlich deine Mutter unter dir liegt und dich mit ihren großen, funkelnden Augen anschaut? Während dein Schwanz gerade dabei ist, sich in sie hinein zu bohren? Was machst du, wenn du feststellst, dass deine Mutter auch eine Fotze hat? Und der Spruch „Alles Fotzen, außer Mutti“ plötzlich für dich nicht mehr gilt. Weil sie sogar noch die geilste ist und ein ganz besonderes Exemplar zwischen den Beinen hat!
 
Jaha! Überraschung! Sie ist tatsächlich nicht androgyn. Sie hat Titten! Einen Arsch! Und eine Muschi zwischen den Beinen! Eine Fotze! Die trieft und saftet und in die man einen Schwanz stecken kann! Stell dir das mal vor! Ein Schwanz der sich in ihrem Fotzenschlauch reibt. Was hast du geglaubt, wie du gezeugt wurdest? Und nun ist es plötzlich dein Schwanz, der bis zum Anschlag in ihrem Geburtstkanal steckt und sich tief in ihrem Loch reibt. Das musst du erst mal verkraften, als Sohn. Dass du nun auf deiner Mutter liegst und ihr die Fotze stopfst.
 
Das ist der Moment, in dem du merkst, dass auch der Spruch „Loch ist Loch“ plötzlich Geschichte für dich ist und du ihn von nun an ganz anders betrachten wirst. ‚Oh Nein!‘ wirst du sogar antworten ‚… Mama hat das Beste!‘
 
Vor lauter Gefühlschaos, das mich zu übermannen drohte, hatte ich doch fast gar nicht bemerkt, wie meine Eichel in ihr leicht versunken war. Der dicke Pilz hatte den Anfang gemacht und sich in ihr schlüpfriges, pinkes Loch gedrückt. Er hatte das rosa Fleisch auseinander gedrückt und war leicht in sie eingedrungen. Mir dämmerte, was passiert war. Ich sah herunter und stellte leicht erschrocken fest, dass meine Eichel nun bereits von ihren Ficklippen umgeben war.
 
Mum hatte noch immer keine Anstalten gemacht, mich von ihr weg zu drücken. Ganz im Gegenteil, erwartungsfroh sah sie mich an. Zwar ein wenig mit Schamesröte im Gesicht, aber ich merkte, dass sie wollte, dass ich ihn tiefer hineinstecke. ‚Was soll's?!‘ dachte ich mir ‚… jetzt bin ich schon in dem Loch drin… da kann ich ihn auch gleich ganz reindrücken‘.
 
Was ich auch tat. Langsam und behutsam drückte ich ihr die Muschi beim Eindringen auseinander und arbeitete mich Zentimeter für Zentimeter in dem feuchten Loch vor, als wäre ich gerade dabei das Loch überhaupt erst zu bohren. Mum hatten sich während dem hinein- und auseinander drücken erneut die Brustwarzen gehärtet und die Nippel gestellt. Vielleicht hatte sie es ja auch so empfunden, als ob ich ihr gerade die Fotze zum ersten Mal aufbohrte. Wer weiß.
 
Sehr neugierig hatte ich während dem Eindringen jede Facette an ihr beobachtet. Das Stopfen hatte sie schon bald genüsslich mit verschlossenen Augen und geöffnetem Mund erlebt, bei leichtem Stöhnen. Erst als ich dann in ihrer Muschi auf Widerstand stieß, hatte sie die Augen schmerzhaft zusammen gezogen und mir die Zähne gezeigt. Weiter ging es wohl nicht mehr.
 
Nun war der Graben zwischen uns verschwunden. Dieser Graben, der uns immer getrennt hatte. Der uns körperlich nie innig werden ließ. Dieser Graben. Diese 20 cm. Sie steckten nun tief in ihr und drückten mit Nachdruck gegen ihren Muttermund.
 
Erstaunlicherweise trieben wir es schon bald sehr a****lisch. Mum hatte keine Hemmungen. Ich nutzte es schon sehr bald aus und freute mich darauf, sie hart ficken zu dürfen. Meine Hemmungen, ihr weh zu tun und ja behutsam mit ihr Sex zu haben, warf ich schon bald über Bord. Sie ließ sich auf alles ein. Ich gab den Takt vor und sie schluckte den Schwanz mit ihrer Fotze. Unter immer heftiger und wilder werdendem Stöhnen. Wir arbeiteten eine Stellung nach der anderen ab. Mum gab sich hin und genoss einfach das rein und raus fahren meines Schwanzes. Ich fühlte mich, wie im siebten Himmel. Die Fotze meiner Mutter um meinen Schwanz herum zu fühlen und es ihr tief und fest zu besorgen, es gibt keinen Ausdruck dafür. Keine Beschreibung dafür, welche Wonne einem heranwachsenden Mann durch den Körper fährt, wenn er mit seiner Eichel voran tief mit seinem Schwanz in seiner Mutter steckt und ihren Fotzenschlauch penetriert, der Fotzenschlauch, aus dem Mann selbst entstammt. Die eigene Männlichkeit in dem Loch unter Beweis zu stellen, aus welchem man Selbst heraus gepresst wurde, während man gleichzeitig die Titten im Mund hat, die einen gestillt haben, als Baby, einfach unglaublich. Mama stellte mir alles an ihr zur Verfügung, ihre Fotze, ihre Brüste, ich musste nur mit meinem langen Schwanz fest zustoßen in das reife, gebärfreudige Loch und konnte mich voll und ganz an ihrer Fruchtbarkeit und ihrer zügellosen Geilheit bedienen. Was ich auch tat. Ob auf ihr drauf liegend, sie unter mir liegend, ich hinter ihr kniend. Ich genoss jeden Zentimeter Möse, den mein Schwanz in ihr zurück legte.

 
Gegen 14 Uhr jedoch, also nach etwa fünf Stunden, gingen uns die Gummis aus. Kein Beinbruch. Erschöpft sank Mum von mir herunter. Mein Schwanz flutschte aus ihr heraus und stand dabei immer noch wie eine Eins. Sie war gekommen. Zum wievielten mal wusste ich nicht. Ich hatte aufgehört zu zählen. Es machte mir nichts aus, dass sie mich nicht zu Ende fickte. Es ging nur um sie.
 
Doch ich hatte mich geirrt. Mum dachte auch an mich. Mit der einen Hand fing sie an, mir einen zu wichsen. Sie hatte mich also doch nicht vergessen. Die andere hatte sie zwischen ihren Beinen vergraben. Sie genoss offensichtlich noch in vollen Zügen das Nachbeben in ihrer Muschi. Ein leichtes Kichern legte sich auf ihre Lippen und sie atmete tief aus. Ich hatte es ihr mehr als gut besorgt. Freudestrahlend sah sie mich an, bevor wir beide zu lachen anfingen.
 
Ich zog das feuchte Kondom ab und warf es vom Bett aus in Richtung Mülltonne, in dem sich bereits die restlichen mit Sperma gefüllten Präservative befanden. Ich war komplett leer und meine Eichel tat bereits ein wenig weh. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie lange ich in ihr gesteckt hatte und ihr die Fotze gespalten hatte, bis ich ihn dann endgültig aus ihr herausgezogen hatte. Wir hatten hysterisch gefickt. Ich blickte herunter an ihr und sah, dass ihr Schlitz mittlerweile sehr durchgefickt aussah. Er sah genauso in Mitleidenschaft gezogen aus, wie mein Glied.
 
Wir waren also fix und fertig. Jede der fünf Stunden sah so aus, dass wir gute 30 Minuten in drei oder vier verschiedenen Positionen fickten und uns dann wieder ausruhten. Dicht aneinander gekuschelt. Bis Mum wieder die Muschi juckte. Dann ging es weiter. Ich drückte ihn wieder zwischen ihre Schamlippen und hinunter bis zum Muttermund. Ficken. Ausruhen. Ficken. Ausruhen. Wir waren zu Tode erschöpft. Es war nun an der Zeit sich zu erholen.

Um 16 Uhr klingelte der Wecker. Es war Zeit sich für das Abendessen fein zu machen. Ich stieg mit Mum unter die Dusche. Welch ein Anblick. Mum, wie sie unter der Dusche stand, während das Wasser an ihrem geilen Körper herunter strömte und sie dabei zu beobachten, wie sie sich die Löcher wusch. Gefolgt von ihren Titten. Die Schwellung ihrer Fotze war zurück gegangen. Mittlerweile schloss sie sich auch wieder.

ASS 2 MOUTH Sklave

  • Dauer: 4:15
  • Views: 127
  • Datum: 03.08.2017
  • Rating:

EKELWICHSEN -Traust du dich?

  • Dauer: 3:58
  • Views: 484
  • Datum: 26.04.2014
  • Rating:

Piss-Tour durch Deutschland

  • Dauer: 3:35
  • Views: 247
  • Datum: 15.06.2016
  • Rating:

Vermieter mitten ins Haus gepisst!

  • Dauer: 1:20
  • Views: 104
  • Datum: 15.09.2017
  • Rating:

Kurze Zeit später waren wir dann auch bereits beim Abendessen. Ich hielt es zwar nicht für möglich, aber zu meinem Erstaunen war Mum nach dem dreistündigen Schlaf, den wir nach unserem Fick-Marathon eingelegt hatten und dem fantastischen Abendessen, das wir in einem herrlich erotischen Ambiente zu uns nahmen, immer noch geil.
 
Und ehrlich gesagt ging es mir ebenfalls nicht anders. Sie wieder angezogen zu sehen und nun zu wissen, was unter ihrem Kleid steckte, wie ihre Fotze aussah, wie lang und hart ihre Nippel in meinem Mund werden konnten, machte mich wieder geil. Ihre dicke Brust, die ohne BH in ihrem Ausschnitt hin und her, auf und ab schwang, all diese Eindrücke ließen auch mich wieder unendlich spitz werden.
 
Als ich wieder zurück ins Zimmer kam, nachdem ich gezahlt hatte, war Mum wieder bereits nackt auf dem Bett. Auf allen Vieren verharrte sie in Lauerstellung wie eine Löwin, die ungeduldig auf ihre Beute wartete. Ihre dicken Brüste hingen saftig und zum anbeißen auf das Bett herunter. Ihr Blick sprach Bände. Runde Zwei.
 
Wir hatten nur ein Problem. Keine Kondome. Mum warf mir ihre Schlüssel zu und schon war ich weg. Ich schnappte mir ihr Auto und fuhr wie ein Irrer zur nächsten Tankstelle. Nur von dem einen Gedanken getrieben: Mums nasser Möse.
 
Mein Schwanz schmerzte und ich konnte ihn kaum vor der Verkäuferin verstecken. Jede Minute die mein Ständer nicht in der warmen, feuchten Fotze von Mum steckte fühlte sich falsch und unverzeihlich an.
 
Wir hatten das Zimmer zwar den ganzen Tag und man hätte uns sicherlich mit offenen Armen länger beherbergt, wie jedoch hätten wir eine Übernachtung meinem Vater erklärt? ‚Du, wir mussten leider über Nacht bleiben, Mum konnte sich nicht von meinem Schwanz trennen, das verstehst du doch, oder?‘. Ganz sicher nicht.
 
Die Zeit lief also gegen mich. Je länger ich brauchte, umso weniger Zeit hatte ich, um Mum zu bumsen. Was, wenn sie bereits ohne mich begonnen hatte? Was, wenn dort drin, wo sich eigentlich mein Schwanz reiben sollte bereits etwas anderes steckte? Wenn sie es sich vielleicht bereits selbst besorgte? Wie ein Verrückter raste ich also wieder zurück ins Hotel, quasi fast rennend an der verwunderten Rezeptionistin vorbei und schnurstracks ins Zimmer.
 
Völlig außer Atem trat ich ihn die Tür und präsentierte Mum freudig erregt zwei ganze Packungen Kondome. In meiner Geilheit hatte ich es vielleicht ein wenig übertrieben, auch die Verkäuferin hatte mich ungläubig angeschaut. Mum schaute ebenfalls ein wenig verdutzt. Jedoch änderte sich ihr Gesichtsausdruck schon sehr bald.
 
Ich riss mir die Klamotten vom Leib sprang zu ihr ins Bett, wo ich mir von Mum das Kondom über den Schwanz ziehen ließ, und war schon wieder einsatzbereit. Runde Zwei war also endlich eingeläutet. Schon bald ragten Mums makellose Beine wieder in die Luft und meine Eier klatschten erneut in der Missionarsstellung auf ihre Rosette nieder. Sie ließ sich wieder fallen, verschränkte ihre Arme hinter meinem Kopf und genoss meinen tief bohrenden und nur so vor Manneskraft strotzenden, jungen Schwanz. Bahn für Bahn in vollen Zügen.
 
 
 
Drei Stunden später parkte Mum ihren geilen Hintern wieder auf dem Fahrersitz. Mit wackligen Beinen und einer mehr als gut durchgefickten Möse hatte sie das Hotel verlassen. Mit mir im Schlepptau.
Dreckig grinsend und ihr auf den Hintern starrend. Wenn es hätte sein müssen, hätte ich es ihr sogar jetzt noch irgendwo am Waldessrand auf dem Rücksitz besorgt, sofern ich neben dem Willen auch noch die Kraft dazu gehabt hätte.
 
Wohlgemerkt, ohne Höschen hatte sie das Hotel verlassen. Das Befand sich als Souvenir in meiner Hosentasche. Ich hatte es ihr komplett in die Muschi gesteckt, um ihren schönen Geruch darin festzuhalten. Keineswegs hätte ich es ihr zurückgegeben.
 
Mum bezahlte bar an der Rezeption und ich fragte mich noch, ob Frauen es spürten oder es irgendwie sahen, wenn ein gut durchgebumstes Miststück vor ihnen stand. Ob sie den Geruch von Sex in der Luft riechen konnten? Oder den einer ausgiebig gespaltenen Fotze?
 
Hm. Denkbar. Meine Ex-Freundin hatte einen äußerst guten Riecher für Sperma. Ich weiß nicht, wie sie es gemacht hatte, aber oft wenn sie mich danach gefragt hatte, hatte ich tatsächlich im Vorfeld gewichst gehabt. Dubios. Ob die Alte vielleicht tatsächlich den Geruch meines Schwanzes zwischen den Beinen meiner Mutter noch hervor strömend wahrnahm? Schwer zu sagen.
 
Jedenfalls schien die nette Lady an der Rezeption ganz genau zu wissen, dass wir beinahe den ganzen Tag in diesem Zimmer nur am vögeln waren. Ich sah es ihr an. Hatten sich vielleicht Gäste beschwert? Waren wir zu laut? Hatte sie vielleicht an der Tür gehört und live mitbekommen, wie es sich bei Mum anhörte, wenn ein dicker Schwanz pausenlos fest gegen ihren Muttermund drückte? Spätestens die unzähligen gebrauchten Kondome im Mülleimer würden ihren Verdacht schon noch erhärten, dachte ich mir belustigt. War die alte Fotze vielleicht ein wenig Eifersüchtig? 🙂
 
Mum ließ sich davon nicht beirren. Sie wirkte zum ersten Mal wirklich locker. Nicht so verkrampft, wie sonst. Manchmal, da muss man als Frau wohl einfach gut durch gevögelt werden. Es schien: Zufriedene Muschi = zufriedene Frau. Die erste wirklich wichtige Lektion in meinem Leben.
 
Voller Elan, richtig weiblich und aufreizend wackelte sie mit ihrem Hintern aus der Tür in Richtung Auto. Ich konnte es immer noch nicht glauben. Ich hatte sie also tatsächlich gefickt. Ihr den Fotzenschlauch geputzt. Frühjahrsputz in der kleinen Muschi gemacht. Genau so, wie sie es anscheinend nötig hatte. Sie wirkte sichtlich zufrieden mit meiner Leistung. Ich, in meiner Rolle als Schwanz, war ebenfalls wunschlos glücklich. Was für eine Fotze. Ich war regelrecht stolz, aus ihr zu kommen.
 
Den Weg nach Hause sprachen wir kein Wort. Generell hatten wir den ganzen Tag über kaum ein Wort gesprochen. Matratzen-Sport bedarf keiner vielen Worte. Mag sein. Nun, es hatte auch so ganz gut funktioniert. Körpersprache. Gute Sache. Reden macht manches nur unnötig kompliziert. Mit dem eigenen Sohn zu ficken war sicherlich so eine Sache.
 
Noch immer fragte ich mich, was das ganze sollte. Aber Hey, eine blendend aussehende Ende dreißig Jährige mit dicken Titten hatte die Beine für mich breit gemacht. Es hätte mich nicht besser treffen können. So hatte ich mir diesen Muttertag mit ihr wahrlich nicht vorgestellt.
 
Ich wusste nur noch nicht, wie ich meinem Vater in die Augen schauen sollte. Ich war dankbar dafür, dass Mum sich nichts anmerken ließ, als wir zu Hause ankamen. Ihre unbefangene Art hatte auch schnell auf mich übergegriffen. So, als wäre nichts gewesen, gingen wir wieder zur Tagesordnung über.
 
Dennoch war es noch eine ganze Weile durchaus ein komisches Gefühl, wenn Dad in der Nähe war. Nur zu verständlich. Mum hatte ihn betrogen. Mit mir! Wir hatten uns ein und dieselbe Frau geteilt. Ich hatte in dem gleichen Loch meinen Schwanz stecken gehabt, in das er vor Jahren abgespritzt hatte, um mich zu zeugen. Nun war ich mit ihr im Bett gewesen und hatte in dieses Loch gefickt. Darin abgespritzt. Wenn auch nur in ein Kondom, aber immerhin. Ich war es, der einen ganzen Tag lang den Ton in Mama angegeben hatte. Es war komisch.
 
So als hätte man die Freundin des besten Kumpels gebumst. Einerseits fantastisch, weil sie ja bis dahin für einen unerreichbar war, und man, wie in meinem Fall, auch nie mit dem Gedanken gespielt hatte. Aber andererseits war es eben irgendwie…. hm… komisch. Nun war es aber passiert.
 
Ob ich mich schlecht fühlte? Nicht im Geringsten. Ich sagte nur, dass es ein komisches Gefühl war. Schlecht fühlte ich mich deswegen nicht. Sogar das Gegenteil war der Fall. Zaghaft und leicht verlegen hatte ich in den Wochen darauf kleinere Annäherungsversuche gestartet, um heraus zu finden, ob Mum vielleicht auch hier zu Hause hin und wieder mit mir bumsen würde, wenn Dad nicht da wäre. Sie hatte jedoch alle rigoros abgewehrt.
 
Monate vergingen. Wir lebten unsere Leben weiter, als sei nichts gewesen. Ich ließ ab von Mum. Ließ meine Finger nicht mehr auf ihr herumwandern.
 
Ein Mal war ich mutig gewesen. Hatte mich hinter sie gestellt und ihr ungeniert von hinten, durch die Beine hindurch, meine Hand in den Schritt geschoben. Sie hatte mir darauf hin eine Backpfeife gegeben und war Wut entbrannt davon gelaufen. Ich verstand die Welt nicht mehr. Scham kam in mir auf.
 
Wie konnte sie nur so sein? Zu Hause war sie wieder die spießige, züchtige Ehefrau. Eine ganz andere als die, die ich im Bett hatte. Alles Wilde und unzüchtige war gewichen. Ihre fantastischen Rundungen waren wieder gut verstaut. Grau und bieder.
 
Ich wollte sie anfassen. Ihre Brüste streicheln. Sie auf meinen Armen ins Schlafzimmer tragen und ihr wieder über Stunden hinweg die Muschi teilen. Ich hätte mich aufgeopfert für sie. Selbstlos. Hätte getan was sie von mir verlangt hätte. Es hätte mir gereicht. Hätte mich glücklich gemacht, ihr wieder die Lust ins Gesicht ficke. Lust nach mir. Lust nach Sex. Lust nach Schwanz. Nach Tiefe. Danach, alle Positionen bis auf die letzte auszuprobieren.
 
Wie konnte sie mir das nur antun? Mich derartig auf Eis setzen. Ich war 18 Jahre alt und hatte den besten Sex meines noch jungen Lebens gehabt, mit einer reifen, feuchten und strapazierfähigen Scheide. Es grenzte an Folter, was dieses geile Miststück da mit mir trieb.
 
Ich versuchte schlau daraus zu werden, warum sie mich in dieses Hotel mitnahm.
 
Natürlich ging mir sehr schnell die Vermutung durch den Kopf, dass Dad ein Versager im Bett sein musste. Wieso hatte sie sonst mit mir gefickt? Wieso sie jedoch gerade mich dafür ausgesucht hatte, um es sich besorgen zu lassen, war mir jedoch noch unklar. Mit ihrem großartigen Körper hätte sie jede Affäre haben können, nach der ihr der Kopf gestanden hätte.
 
Lag es an mir? Was machte mich besonders? Mein Schwanz? Ja, er war nicht zu verachten. Er kam gut und tief, ja sogar bis zum Anschlag, in sie hinein. Und dick ist das Rohr auch. Mein Aussehen? Spielte sicherlich auch eine Rolle. Ich rätselte. Vermutlich war es einfach mein Alter. Jung und ungestüm. Geil bis in die Zehennägel.
 
Sie war ja schon immer eine sehr kalkulierende Person gewesen. Rechnete man den schönen langen Schwanz mit dem passablen Aussehen und dem jungen Alter zusammen, kam unterm Strich für sie sicherlich nur eines heraus: ein langer und wilder Fick.
 
Ich sollte mit meiner Vermutung gar nicht so falsch liegen. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus. Natürlich musste ich wissen, was Sache war. Sehr zugute kam mir der Umstand, dass Mum schon immer zu den Personen gehörte, die gern Tagebuch schreiben.
 
Verwerflich, es zu lesen? ‚Was soll's?!‘ dachte ich mir. Verwerflich ist auch mit dem Sohn zu bumsen.
 
Das Tagebuch hatte einiges aufgeklärt:
 
Fakt 1: Vater ist impotent. Es schien, als habe sich seine Manneskraft kurz nach meiner Geburt aus dem Staub gemacht. Jedoch liebte ihn Mum so sehr, dass sie zu ihm stand, auch wenn das hieß, dass sie ihre Bedürfnisse zurückstellen musste. Ich merkte, ich kam der Lösung der Sache mit großen Schritten näher.
 
Fakt 2: Mum war gegen meine Erwartung ein kleines versautes Miststück, das wohl den lieben langen Tag fast nur an Schwänze dachte. Ich hatte nur die paar Wochen vor dem Muttertag überflogen. Aber wenn sich das nach hinten so weiter zog, dann hatte Mum regelmäßig am Tag unanständige Gedanken. Was sicherlich zum großen Teil daran lag, dass sie seit fast achtzehn Jahren nicht mehr richtig flach gelegt wurde.
 
Fakt 3: Er betraf meine Vorliebe für große Brüste und mein Faible für reife Frauen. Anscheinend hatte sie meinen kleinen Vorrat an Pornoheften entdeckt. Sie wusste also, dass ich durchaus auch Gefallen an der älteren Generation hatte. Das hatte sie sicherlich ermutigt, davon auszugehen, dass ich nicht abgeneigt sein würde, wenn sie mir ihre reife Fotze zum Stopfen anbieten würde. Wie Recht hatte sie.
 
Fakt 4: Er betraf unseren, naja, ganz speziellen Muttertag. Mum schwärmte von hartem Sex und wie sehr sie es gebraucht hatte. Dass ich es ihr gut besorgt hatte und sie sehr zufrieden mit dem sei, was ich in der Hose hätte. Sie lobte die Länge und die breite (Ich wusste es!). Meinte, wie sehr sie es vermisst hatte einen so prächtigen Schwanz in ihrer „Garage zu parken“. Dieses geile, versaute Miststück!
 
Die versauten Gedanken meiner Mutter zu lesen, ließ meinen Schwanz natürlich wieder sofort auf Vollmast anschwellen. Und als ich las, dass das letzte Mal, als sie es so gut bekommen hatte, in der Nacht war, in der ich gezeugt wurde, glaubte ich wirklich das mein Ständer meine Hose sprengen würde. Allein der Gedanke daran, wie mein Schwanz zwischen ihrer Scheide steckte und fleißig Sperma in sie spritzte. Dass mein Schwanz der Nächste gewesen wäre, der sie geschwängert hätte, wenn dieses verflixte Kondom nicht gewesen wäre… ich ging schier an die Decke.
 
Fakt 5: Er offenbarte, dass dieses Kapitel, verbotener Sex mit dem Sohn, sehr zu meiner Freude noch nicht abgeschlossen war. Denn den letzten Eintrag schloss sie mit der Frage ab, ob dieser Tag nicht nach einer Wiederholung schreit.
 
Wieder vergingen Monate. Ich hielt mich zurück. Ich suchte mir eine neue Freundin. Übte. Verbesserte mich in vielem. Im Lecken. Ja, sogar im Durchhaltevermögen, wobei es mir da nun wirklich nicht mangelte. Mum sollte all das nur zu gute kommen. Ich versuchte es Natalie so oft es ging bei uns zu besorgen. Wollte provozieren. Wollte das Mum hörte, was ihr blühte, wenn sie sich erneut unter mich legen würde.
 
Noch wusste ich jedoch nicht, wie sie sich entscheiden würde. Ich kam zu dem Schluss, dass es falsch war, ihr Tagebuch zu lesen. Ich unterließ es, es nochmals zu tun. Ich wusste nur, dass sie mit Sicherheit nun seit fast einem Jahr wieder nicht gefickt wurde.
 
Der Muttertag rückte näher. Die Spannung stieg. Ich wurde unruhig. Mum ebenfalls. Ihre Muschi musste sicherlich kribbeln und sie in den Wahnsinn treiben. Sie war ja nicht aus Stein. Unser kleiner Ausflug letztes Jahr hatte es ja bewiesen. Sie brauchte es wie alle anderen Frauen auch.
 
Der Tag vor dem Muttertag. Wenn überhaupt noch, dann musste sie es spätestens heute ankündigen. Der Morgen verging, ohne dass Mum Anzeichen gab, ob sich das kleine Fickfest wiederholen würde. Meine Nervosität stieg.
 
Der Mittag verging. Mittagessen. Kein Wort. Nur Schweigen. Blicke die auf mir ruhten. Blicke die sich trafen. Verstohlene Blicke. Blicke auf ihre Brust, die sie das eine oder andere Mal registrierte. Oh Gott. Ich hätte sie in diesem Moment vor meinem Vater auf dem Tisch genagelt, so geil war ich. Selbst wenn sein Gesicht keine 10 cm von meinem Schwanz entfernt gewesen wäre und er das Flutschen und Stopfen zwischen ihren Fotzlappen mit bestem Ausblick mitverfolgen hätte können.
 
In diesem Moment hasste ich ihn sogar ein wenig. Weil er durfte, jedoch nicht konnte. Und ich, ich konnte (und wie ich konnte!), durfte aber nicht. Es machte mich wahnsinnig, dass ich kaum einen Bissen herunter bekam. Wieder zogen sich Stunden hin, wie langgezogener Kaugummi.
 
Der Abend. Ich hatte bereits aufgegeben. Ein wenig enttäuscht stocherte ich lustlos in meinem Essen herum. Mit mir war fast den ganzen Tag nichts anzufangen. Ich war griesgrämig. Redete kaum und fraß meinen Ärger in mich hinein. Bis Mum plötzlich das Wort an mich richtete:
 
„Morgen wieder um 8.00 Uhr Abfahrt?“ lächelte sie mich fragend an.
 
Beinahe hätte ich mich verschluckt. Ich musste mich zusammenreißen. Aber innerlich tanzte ich vor Freude. Mamis Loch würde wieder einen ganzen Tag lang mir gehören.
 
Ein kleines Grinsen konnte ich mir jedoch nicht verkneifen und prompt wurde es von Mum erwidert.
 
„Ja… ja… 8.00 Uhr klingt gut!“ gab ich hastig von mir.
 
Mum saß mir keinen Meter gegenüber, jedoch kam mir der Graben, der uns trennte, ewig vor. Am liebsten wäre ich ihr dankbar um den Hals gefallen. Und hätte ihr am liebste dafür gedankt, dass ich ihr am nächsten Tag wieder die Fotze aufreißen durfte.
 
Natürlich war sie es, die mir dankbar sein musste. Immerhin wollte sie ja in erster Linie etwas von mir. Meinen Schwanz. Aber es wäre unaufrichtig gewesen, zu behaupten, dass dieses kleine stillschweigende Abkommen zwischen uns, das nun morgen seine Wiederholung erleben würde, ich nicht genauso brauchte, wie sie.
 
„Wieder ein Ausflug am Muttertag?“ fragte Dad. Der sich sichtlich darüber freute, dass Mum und ich wieder etwas miteinander an diesem Tag unternahmen. Wenn er gewusst hätte, dass wir den ganzen Tag im Bett verbringen würden, wäre seine Freude sicherlich im Handumdrehen gewichen. Aber wie heißt es so schön: Unwissenheit ist ein Segen.
 
Mum sah mich brav lächelnd an: „Ja, könnte sogar zur Tradition werden, was meinst du?“
 
Ich konnte nur freudig nicken.
 
„Wird diesmal ganz besonders!“ zwinkerte sie mir zu.
 
Von nun war meine Laune nicht mehr zu toppen. Ich wollte den Abend so unauffällig wie möglich über die Bühne bringen, um Dad keinen Grund zu geben, das Ganze zu hinterfragen. Später in der Küche überkam es mich dann aber doch. Ich drückte mich in einem unbeobachteten Moment von hinten fest an Mum, um sie meinen harten Ständer spüren zu lassen, griff unter ihren Busen und hob ihn stützend an, bevor ich ihn dann leicht zu kneten begann. Sie gab mir keine Ohrfeige und ließ mich gewähren.
 
Zum Abschied flüsterte ich noch in ihr Ohr, dass wenn sie ihren Arsch nicht morgen rechtzeitig ins Auto schwingen würde, ich keine Hemmung haben würde, sie auch oben in ihrem Ehebett zu nageln, bis Dad abends nach Hause kommen würde, damit er noch mitbekommen könnte, wie es aussieht, wenn ein anderer Mann langsam seinen potenten, nassen Schwanz schmatzend aus ihrer feuchten, durchgefickten Fotze zieht. Eine klare Ansage.
 
Doch soweit musste es nicht kommen. Nur allzu bereitwillig stieg Mum, die bereits deutlich fickrig wirkte, neben mir ins Auto ein und wir machten uns auf den Weg zum nächsten Mutter-Sohn Fickfest.
 
Ich fuhr. Mit einer Hand am Lenkrad und der anderen zwischen ihren Beinen, ihre kleine Muschi bereits bearbeitend. Sie wand sich und stöhnte. Leckte sich die Lippen. Ich hatte Mühe mich dem Blick zu entziehen und mich auf die Straße zu konzentrieren.
 
Eine andere Richtung. Ein anderes Hotel. Die Erregung war kaum noch zum aushalten. Ungeduldig checkten wir ein. Kaum, dass die Tür sich hinter uns schloss, waren wir auch schon dabei uns auszuziehen. Gegenüberstehend fielen die Klamotten. Als Mum den Büstenhalter abstreifte und ihre großen Glocken zum Vorschein kamen, kam es mir vor wie Weihnachten.
 
Als dann auch ihr Slip zwischen ihren Beinen langsam zu Boden fiel und ich nach einem Jahr wieder ihre reife Spielwiese zu Gesicht bekam, kamen Ostern, Geburtstag und jeder weitere Geschenkreiche Tag sogar noch hinzu.
 
Dann kam die Überraschung. Das Besondere, wovon sie am Tisch gesprochen hatte. Wir schafften es tatsächlich die Sünde, die wir begingen, sogar noch zu toppen. Wie ungezogen. Ich fickte meine vor Geilheit schreiende Mutter ungeschützt in den Arsch.
 
Nicht mal Natalie ließ mich in dieses Loch. Mum tat es. Sie schien es gern in den Arsch zu bekommen. Ich spießte sie regelrecht auf mit meinem Schwanz. Es hatte aber auch einen pragmatischen Aspekt, die ganze Arschfickerei. Wie bereits gesagt, was Mum tat war immer durchdacht.
 
Wir waren keine halbe Stunde auf dem Zimmer gewesen, da war ich schon kurz davor meine erste Ladung in das erste von vielen Kondomen zu spritzen, die neben dem Bett auf dem Nachttisch übereinandergestapelt lagen. Ich hatte sie bei den Hüften und stieß fest zu, so wie sie es mochte. Doch dann stoppte mich Mum:
 
„Zieh ihn raus“ hatte sie gehaucht.
 
Verdutzt fing ich an, ihn aus ihrem feuchten Schlitz zu ziehen, bis die Eichel zwischen ihren geröteten Ficklippen heraus ploppte.
 
„Zieh es ab“ war die nächste Anweisung. Ich war kurz davor zu explodieren, ich fragte mich was sie wollte. Ein wenig ließ meine Erektion bereits nach und ich war schon auf gutem Wege mich darüber aufzuregen, dass ich meinen Schwanz nicht bis zum Ende in ihrem Fotzenschlauch reiben durfte. Jedoch verflog der Ärger sehr schnell, als Mum mich lüstern ansah und den wunderschönen Satz sprach:
 
„Steck ihn mir in den Arsch….“
 
Ich blickte ungläubig zu ihr nach unten in ihr verschwitztes Gesicht.
 
„… und spritz dann…“
 
Sie zwinkerte mir mit einem unverschämten Lächeln zu.
 
‚OH MEIN GOTT!‘ dachte ich mir ‚Wenn du Fotze es so willst!‘
 
Ein weiteres Mal ließ ich es mir nicht sagen. Mit Nachdruck drückte ich meine Eichel durch ihren Schließmuskel, der bald nachgab und mir Zutritt zu ihrer braunen Arschfotze gewährte. Ich begann wieder aufzuholen, was ich beim raus ziehen aus ihrer Fotze verloren hatte, und schon bald hatte ich aufgeholt. Ich konnte es nicht fassen. Ich durfte meine Mutter ungeschützt in den Arsch ficken und dann auch noch in ihr kommen!!!
 
Es war das herrlichste Geschenk, das sie mir machen konnte. Gott sei Dank, dachte ich mir im Nachhinein, auch ihr war es wie ein Fehler beim letzten Mal vorgekommen, dass mein ganzes Sperma ein tristes Ende in den weggeworfenen Kondomen fand, die ich im Mülleimer entsorgen musste.
 
Ich fasste ihren geilen Hintern und presste ihn fest an meine Hüften. Tief in ihrem Arsch steckte meine Eichel. Ich hatte noch nie ungeschützt in eine Frau gespritzt. Es war die krönende Vollendung. Mein geiler Saft in ihrem Körper. Ein tiefes, lüsternes Stöhnen entwich ihr. Ich zog sie an ihren Brüsten zu mir nach oben und küsste sie, während wir beide spürten, wie ich in ihrem Darm kam und sich meine warme Wichse darin ausbreitete.
 
Seit achtzehn Jahren hatte sie zum ersten mal wieder männlichen Samen in sich. Nun war nicht nur sie wieder eine ganze Frau, sondern auch ich hatte die letzte Reifeprüfung bestanden, in dem ich sich besamt hatte. Zwar nur ihren Arsch, aber ich war trotzdem stolz wie Harry.
 

Meine Eichel ploppte aus ihr heraus. Die Arschfotze zog sich leicht wieder zu. Dann begann man Druck auszuüben. Langsam aber sich begann sie die Wichse aus ihrem Arschloch heraus zu drücken. Der Anblick faszinierte mich. Wie eine stolze Stute kniete sie noch immer auf allen Vieren vor mir, während ich meinen Schwanz in der Wichse kreisen ließ, die aus ihr hervor blubberte. Welche eine Genugtuung, zu sehen, wie mein Sperma aus dem Arsch meiner Mutter floß. Dann fing ich jedoch an, die Wichse mit der Eichel im Zentrum zu sammeln, nur um sie kurz darauf mit der Eichel voran wieder zurück in ihre Arschfotze hinein zu drücken.
 
Ich zog erneut ein paar Bahnen darin, es flutschte nun ja noch viel besser, bis Mum sich dann jedoch umdrehte, um meinen gewaltigen mit Wichse verschmierten Ständer in den Mund zu nehmen, um ihn sauber zu lutschen. Eine weitere Premiere. Mein Schwanz der die Backen meiner Mutter ausbeulte. Mit viel Hingabe widmete sie sich meinem Gehänge. Voller mütterlicher Fürsorge lutschte sie den Samen und ihre eigenen Säfte von meiner Stange. Mit einem lauten Schmatzgeräusch entließ den Schwanz wenig später aus ihrem Mund. Er war restlos sauber. Genüsslich schluckte sie, was sie von ihm gelutscht hatte.

Ficken, lutschen und lecken, das war das Programm des Tages. Deswegen waren wir hier. Damit ich es meiner Mutter besorgen konnte. Die es nach einem Jahr ohne Sex wieder brauchte. So sollte es also laufen. Ein Jahr lang war sie meine Mum. Doch an diesem besonderen Tag, nun ja, da war sie noch immer meine Mum, nur mit dem Unterschied, dass ich ihr an diesem Tag den Verstand aus dem Schädel vögelte. An diesem Tag würde ich ihr von nun an jährlich meinen Schwanz bis zu den Mandeln hineinschieben.
 
Jedes Jahr sollte seine Überraschung parat haben. In diesem zweiten Jahr hatten wir also das erste Mal Anal-Verkehr. Und da war natürlich noch der Oral-Verkehr. Sie lutschte ausgiebig meinen Schwanz und ich kam zum ersten Mal in den Genuss ihre Fotze aus zu lecken. Immer schön mit der Zunge den ganzen auseinandergezogenen pinken Spalt entlang. Wie Honig leckte ich ihr alles aus der Fotze, was diese absonderte. Ficken konnte ich sie in diesem Jahr wie ich wollte. In jedes Loch. Nur die Fotze war ohne Gummi tabu.
 
Hatte ich also irgendwann genug davon, ihr gedehntes Arschloch zu ficken und dann doch wieder Lust auf ein bisschen Pussy, so musste ich mir leider Gottes einen Schirm drauf setzen.
 
Abspritzen durfte ich nur in ihrem Arsch. Zwar schluckte sie auch, wenn ich ihr in den Mund wichste, aber ich merkte sehr schnell, dass sie es mehr mochte, wenn ihr ganzer Schritt mit Wichse verschmiert war. So zog ich es also vor, mich in ihrer Fotze beinahe bis zum Höhepunkt zu ficken, meinen Orgasmus aber ungeschützt in ihrem Arsch zu verbringen.
 
 
 
Das Jahr schlecht hin, war bereits das dritte Jahr. Mum hatte mir zu liebe Monate vor dem Muttertag angefangen wieder die Pille zu nehmen. Ohne, dass es einer gemerkt hatte.
 
Ich sehe mich noch heute in dem Spiegel, wie ich hinter ihr liege und zittrig meinen Schwanz zwischen ihre Schamlippen drücke, in dem Wissen, dass ich ihr nun endlich in den Fotzenschlauch spritzen würde. Noch heute sehe ich diese ganz besondere Aura, die uns in diesem Moment umgab.
 
Natürlich war es ein Risiko. Auch wenn es minimal war. Aber Mum wusste, was ich wollte. Ich wollte in ihre Muschi spritzen. Ein richtiger Mann sein. Nicht kurz vor der Ziellinie aufhören. Sondern die Volle Strecke laufen. Und wenn das für sie hieß wieder die Pille nehmen zu müssen, damit ich mit meinem langen Schwanz in ihrer ansonsten so gebärfreudigen Scheide abspritzen konnte, so musste es eben sein.
 
Kein Vergleich. Fotze ohne Gummi. Ich durchpflügte ihren Fotzenschlitz derartig ungestüm, dass Mum aus dem Schreien gar nicht mehr herauskam. Ich hämmerte den Schwanz ohne Unterlass in ihren Unterleib. Ich trieb ihn volles Rohr hinein. Mit voller Wucht schmetterte ich die Eichel gegen ihren Muttermund. Vergleichbar mit einem Boxhandschuh der unaufhörlich auf einen Sandsack einschlägt.
 
Dann war es soweit. Mum hatte meinen Schwanz mit ihrer Fotze so gut gemolken, dass es mir zum ersten Mal passierte, dass ich die fünf Minuten Grenze unterschritt. Ich krallte mich in ihre Brüste, die bis dahin wild umher sprangen und drückte jeden Tropfen Wichse in sie hinein.
Ich spritzte und spritzte und spritzte und spritzte… und hätte am liebsten in diesem Moment nie wieder aufgehört zu spritzen und meinen Schwanz nie wieder aus ihr heraus gezogen.
 
Doch das ging natürlich nicht. Das wussten wir beide. Irgendwann musste ich sie wieder los lassen. Gegen Ende eines jeden Muttertages musste ich meinen strammen Prügel zwischen ihren rotgescheuerten Schamlippen wieder hervor ploppen lassen und ein ganzes Jahr warten.
 
So wurde es also zur Tradition. Jahr für Jahr. Immer am Muttertag verwandelte sich meine Mutter in eine Sex hungrige Furie. Das ganze Jahr über war sie diese unscheinbare, graue und leicht unnahbare, schüchterne Frau, die nur das Nötigste von sich gab. Doch an diesem Tag. Da lüftete sie ihren Rock. Da befreite sie ihre Brüste aus dem BH, zog sich das Höschen über die Fotze hinweg und ging in die Knie damit ich meinen Schwanz in ihrem schmierigen Loch verschwinden lassen konnte.
 
Jedes Jahr aufs Neue fuhren wir zu zweit in irgendein Hotel, wo ich mich um ihre Löcher kümmern musste und es ihr besorgte, wie es mein Vater nicht mehr konnte.
 
Selbst nachdem ich bereits geheiratet hatte und Kinder mit meiner Frau Natalie hatte, blieb ihr dieser Tag heilig. Jedes Jahr nahm ich mir deswegen frei, besuchte meine Eltern und fuhr mit Mama davon, um ihr auf irgendeinem Hotelbett hart und unerbittlich die Geilheit aus dem Leib zu vögeln und ihr sämtliche Schläuche mit Sperma voll zu pissen.
 
Erst wenn sie nackt auf dem Bett lag, erschöpft und keuchend, von oben bis unten voller Sperma und aus jedem durchgefickten Loch mein Samen floss, war mein Job getan. Meine kleine Sperma-Nixe. Meine Fotze. Meine Mutter.
 
Der Muttertag sollte über viele Jahre hinweg einer ihrer Lieblingstage im Jahr sein. Und da ich in meinem Leben niemals eine geilere und hemmungslosere Frau im Bett hatte, in die ich mehr Sperma gespritzt hatte, meiner auch.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (55 Votes, Durchschnitt: 9,02 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

peter 1. November 2019 um 16:37

hi,
ich habe diese geschichte meiner stiefmutter vorgelesen.sie hat mir dabei lächelnd meinen schwanz rausgeholt und ihn liebevoll getreichelt und anerkennend gemeint das,ich für meine 16 jahren schon einen stolzen schwanz hätte und wärend ich weiter las ,hat sie meine angeschwollenene eichel geküsst,meine sehnsuchtstropfen abgeleckt und mir dann einen geblasen.sie kniete dabei vor mir,ich sitzend auf dem sofa mit gespreitzten beinen,sie massierte meine eier sanft und eine hand von ihr war zwichen ihren beinen. als ich bei der textstelle fürsorglich angekommen war, exlpodierte ich in ihren mund.sie saugte und schluckte stöhnend mein heißes sperma.
danach zog sie ihre bluse aus entledigte sich ihrse bh und drückte mir ihr dicken nippel an meine lippen,stöhnend mit den worte, ja saug an mein geilen titten.dabei führte sie meine hand zwichen ihren schenkeln an ihre nasse fotze.mir wurde ganz schwindlig vor geilheit,wie ich ihre geile fotze fingerte.was meine stiefmutter mit lustvollem stöhnen quitierte bis sie mit einem aufschrei zum orgasmus gekommem war.noch in ihrem nachbeben setzte sie sich breitbeinig aufs sofa und ich fickte sie

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!