Geile Ferien am See

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Unser Ferienhaus am See zu besuchen war nichts Ungewöhnliches. Ich war so oft an diesem See in Mecklenburg, dass ich es nicht mehr zählen kann.

Nachdem wir nach mehrstündiger Fahrt angekommen waren, wollte ich sofort schwimmen gehen. Ich fragte meinen Vater, ob er mitkommen wollte, aber er hatte keine Zeit und versprach es mir für den nächsten Tag. Er war nach einer langen, arbeitsamen Woche ziemlich verausgabt. Er wollte in Ruhe gelassen werden und etwas lesen.

Meine Mutter wollte ich nicht fragen. Ich wollte unter Männern sein.

Ich nahm mir ein Handtuch und legte es über meine linke Schulter.

„Hast du keine Badehose?“ fragte mich mein Vater.

„Ich habe mir doch diesen roten Speedo Slip gekauft“, antwortete ich.

„Das ist keine Badehose, das ist mehr eine Enthüllung“, spottete mein Vater. „Aber okay, es ist sowieso noch kaum jemand hier am See. “

Ich lief zum See und sah kilometerweit keinen anderen Menschen.

Ich hatte vielleicht zehn Minuten geschwommen, als plötzlich ein junger Kerl direkt vor mir im Wasser auftauchte, sich das Wasser aus den Haaren strich und mich anglotzte. Erstaunt griff ich mir an die Brust.

„Hi. “

Ich ließ meine Brust los.

„Hallo. “

„Ich kenne dich nicht, wer bist du?“

„Ich heiße Arno, wir haben ein Ferienhaus hier, und du?“

„Ich bin Finn. Hier aus der Gegend. “

Finn fragte mich, ob ich wettkampfmäßig schwämme.

Ich sagte ihm, dass ich nur im Schwimmteam meiner Schule war.

„Und wo gehst du zur Schule, Finn?“

„Ich bin nicht mehr auf der Schule, habe den Hauptschulabschluss. Aber ich mag schwimmen. Wie alt bist du, Arno?

„Ich bin achtzehn und du?“

„Neunzehn. Klasse Speedo Badehose, die du da trägst. Du sieht echt gut damit aus. “

Ich fragte ihn, wie er das wissen konnte. Meine Badehose war ja unter Wasser. Finn grinste.

„Schau nach unten, man kann das Rot sehen. Und ich habe sie gesehen, als ich dich unter Wasser angeschwommen habe. “

ich sah n ach unten. Er trog keinen Badeslip. Er trug abgeschnittene Jeans.

„Geilen Körper hast du, Arno. Trainierst du?“

„Nein. Du hast aber auch coole Muskeln. Du gehst bestimmt ins Sportstudio. “

Ich starrte in seine tiefblauen Augen.

„Nope. Das ist Natur“, murmelte er. „Ist deine Freundin auch hier am See?“

„Nein, ich habe keine Freundin.

„Ich auch nicht. Kein Wunder, ich bin schwul. “

Nun war ich ziemlich überrascht und hoffte, er würde mich nicht fragen, ob ich auch schwul wäre. Ich war mir noch nicht sicher, ob ich mich schon outen sollte. Ich hatte noch nie eine Freundin und auch kein Interesse daran.

Verglichen mit Finn war ich eher schüchtern. Er war nicht großspurig oder ein Angeber, nichts davon, aber er schwitzte so viel Selbstvertrauen aus, und das in einer anziehend maskulinen Art und Weise.

Sein Haar war lang, dunkelbraun und er hatte einen fabelhaften Körperbau.

Wir schwammen miteinander bis unsere Fingerspitzen und unsere Zehen schrumplig wurden.

„Deine Finger sehen aus wie Dörrpflaumen“, lachte er.

Ich erwischte ihn dabei, wie er Blicke auf die beulige Abbildung meiner Genitalien in der Badehose warf, und er starrte auf meinem Arsch, wenn ich vor ihm schwamm oder wenn er unter Wasser war. Meine Hand oder Hände vor meine Körpermitte zu halten, das erschien mir unmännlich oder peinlich.

Fünf Minuten nachdem ich Finn kennen gelernt hatte war mein Schwanz zum Leben erwacht, und ich wusste, er hatte es sekundenschnell gesehen. Ich versuchte, nicht auf seine Beule zu starren. Aber manchmal konnte ich einfach nicht wegsehen, besonders, wenn ich unterhalb der Wasseroberfläche war und auf das große Schwanzzelt in seinen nass anklebenden Cutoffs starrte.

„Arno, hast du Lust auf eine der Inseln zu rudern? Die meisten sind unbewohnt“, fragte er mich.

„Ich weiß, wo ein Ruderboot ist…“

„So lang du es nicht klaust“, neckte ich ihn.

„Würde ich niemals tun“, griente er. „Kennst du die Inseln?“

„Mit zwölf sind wir zu einigen herüber gepaddelt. Mit ein paar Jungs. Aber seitdem nicht mehr. “

Es war noch früh in der Saison. Viele Ferienhäuser waren noch unbewohnt. Von einem dieser Häuser lieh sich Finn ein Ruderboot aus. Ich saß im Heck und er wollte rudern Wir erreichten das schäbige Inselchen in wenigen Minuten.

Ich sah Finn an, studierte seine starken Arme und Schultern und strengte mich am, um einen Blick zwischen seine prachtvollen Oberschenkel zu vermeiden.

Der Stand war steinig. Finn entdeckte einen mit Gras bewachsenen Hügel und ging vor mir. Die Steine unter den Füßen taten weh, also versuchte ich auf Zehenspitzen zu laufen.

Finn sah mich über die Schulter an.

„Diese Scheiß Steine machen einem die Füße kaputt, nicht?“

„Meine nicht“, antwortete ich männlich und grinste innerlich über das ‚Au…au…au’ des großen Jungen.

„Du musst Elefantenhaut unter den Füßen haben“, sagte er, als wir das Gras erreichten.

„Nein, du hast Weiberfüße“, grinste ich und sah Finn an.

„Auch kitzelig“, griente er und kicherte, bevor er sich aufs Gras fallen ließ.

„Setz’ dich neben mich, Arno. “

Das tat ich und zog meine Beine an mich, beugte sie an den Knien, legte meine Arme um sie und platzierte mein Kinn auf die rechte Kniescheibe.

Ich hoffte, dass Finn nicht auf die Front meiner Speedo geglotzt hatte.

Ich hatte weiter diese unbeabsichtigten Überraschungs-Erektionen, wurde dann wieder schlaff, wieder steif. Es war die Hölle. Finns Hose beulte sich ähnlich oft. Plötzlich drehte er seinen Kopf zur Seite und starrte mir in die Augen.

„Ich kann deine heißen Lippen an meinem Schwanz fühlen“, flüsterte er fast unhörbar.

Nun war ich schockiert, saß aufrecht und fühlte jeden Nerv in meinem Körper jucken.

„Du bist auch schwul, sei ehrlich“, lächelte er und drehte sich zu mir.

Ich antwortete ihm zuerst nicht, aber er hob eine Augenbraue und sah mich fragend an.

„Ich weiß nicht“, flüsterte ich.

„Was??“ fragte er laut.

„Vielleicht…“, murmelte ich.

„Was?“ lächelte er.

„Ja, bin ich“, gab ich murrend zu.

„Ja, das habe ich geahnt“, sagte er mit breitem Grinsen. „Hast du schon mal…?“

„Nein!“ schnitt ich ihm das Wort ab.

„Oh, schade. Hast du einen Mecklenburger als Vorfahren?“ fragte er. „Ich bin Mecklenburger. “

„Nein, ich denke nicht. Meine Mutter ist Schwäbin und mein Vater Westfale. “

„Wie würde dir denn ein Mecklenburger in dir gefallen?“ grinste er und kicherte.

Ich wusste, wie er das gemeint hatte, aber gab vor, ihn nicht verstanden zu haben. Ich hätte mich ja auch irren können.

„Du spielst das Kräutchen ‚Rühr-mich-nicht-an’, oder?“ lächelte er.

„Du bist echt geil darauf, mir einen abzulutschen, was?“

Ich konnte darauf nicht antworten und schüttelte energisch den Kopf.

„Dann willst du einen Mecklenburger in dir, das bedeutet, ich muss dich ficken“, murmelte er ohne rot zu werden oder mit den Augen zu zwinkern.

Nun bekam ich Schiss.

„Ich glaube, wir rudern besser zurück“, stotterte ich und zog meine Füße an, um aufzustehen.

„Moment, du denkst, jetzt einfach weggehen zu können?“ grollte er und packte meinen rechten Arm.

„Du gehst nirgendwo hin“, fügte er hinzu und zog mich neben sich.

„Du musst mit mir nicht so dumm-dusselig schüchtern sein, Arno“, sagte er und stützte sich auf den Ellbogen. „Ich werde dich jetzt küssen. “

Seine warme rechte Hand landete auf meiner Brust.

„Nein, Finn“, jammerte ich, als er praktisch schon auf mir lag.

„Doch, Arno. Ich kann es in deinen Augen sehen. Du willst, dass ich dich küsse, und du gibst mir auch einen Kuss zurück.

Ich fühlte mich so unbehaglich Finns heiße Lippen zu küssen. Ich hatte noch nie einen Jungen geküsst. Finns Lippen entspannten sich. Er legte seine rechte Hand an meine linke Schulter, drehte seinen Kopf zu mir und presste seine Lippen zärtlich an meine. Sein Körper auf mir fühlte sich nicht schwer an. In diesem Moment hätte er zweihundert Kilo wiegen können, so gut fühlte sich sein Kuss an. Sein Schwanz grub sich in meine rechte Seite, und als er seine Hand an meinen Penis legte, bäumte sich mein Oberkörper automatisch auf.

„Nun los, gib mir den Kuss zurück“, forderte Finn.

Meine Hand krallte sich in seine rechte Schulter, als er meinen Schanz und meine Eier durch den Stoff der Badehose massierte. Wir rollten von Seite zu Seite, unsere Arme und Beine verschlangen sich ineinander.

„Mann, bist du ein guter Küsser“, keuchte Finn und zog seinen Kopf zurück. Dann begann er, an den Seiten meiner Speedo zu ziehen.

„Wir wollen es uns etwas bequem machen“, flüsterte er und legte seine Lippen auf meine.

Er arbeitete jetzt an der Hinterseite meiner Badehose unterhalb meiner angespannten Arschbacken.

Finn rollte auf seinen Rücken, streifte sich geschickt seine nassen Cutoffs bis hinunter zu den Füßen. Ich tat zitternd dasselbe mit meinen Speedos.

„Geiler Schwanz und fetter Eier“, flüsterte er und starrte zwischen seine Beine auf meine voll ausgefahrene Latte und meinen pendelnden Sack.

Finns Schwanz war schon halbsteif fast so groß wie meiner. Er griff nach meiner Hand.

„Nun wichs mir schon mein Ding…“

Als ich meine Hand darum schloss, erwachte es zu vollen Leben. Nun war es einen halben Zentimeter länger als meiner.

„Nun leg’ dich endlich flach hin, Arno. “

Ich musste mich ein wenig seitwärts drehen, weil ich seinen steifen Penis nicht loslassen wollte. Ich keuchte und bäumte mich auf, als Finn meinem Schwanz einen echt harten druck spendierte. Er senkte seinen Kopf und begann an meinem Adamsapfel zu nuckeln.

„Finn…“, wimmerte ich.

„Ganz ruhig“, besänftigte er mich und legte seine heißen Lippen an mein rechtes Ohrläppchen. Ich wand mich, als er seine Zungenspitze in mein Ohr steckte. Er drückte jetzt wieder meinen Schwanz. dann fühlte ich, wie seine Hand quälend langsam an meiner Erektion auf und ab rieb.

Er sah auf seine Hand, die meine Vorhaut weit zurückzog und meine Eichel freilegte.

„Junge, läufst du aus“, flüsterte er.

„Bei so viel Vorsaft bekommt man ja richtig Lust, deine glitschige Eichel zu kneten. “

„Finn!“ wimmerte ich als seine Fingerspitzen sich in die feucht-glänzende Haut drückten.

„Küss’ mich“, flüsterte er und nuckelte an meinem Kinn.

„Ich sagte: Küss’ mich!“ grummelte er, drehte meine Eichel und quälte meine Korona.

„Jetzt blas’ ich deinen schönen Schwanz“, wisperte er freudestrahlend. „Versuch’ nicht mich aufzuhalten. “

Ich fühlte, wie sich sein Kopf auf meine Brust legte.

Ich schrie laut auf, als er meine Eichel in den Mund nahm. Ich dachte, ich würde jetzt sofort spritzen. Ich tat jetzt alles außer Schäfchen zu zählen, um so lange wie möglich auszuhalten.

Finn wechselte die Position. Plötzlich war er zwischen meinen gespreizten Beinen, legte seine Hände an meine Seiten. Er hob und senkte rhythmisch seinen Kopf, wurde immer schneller, nahm mehr und mehr von meinem pulsierenden Penis in den Mund, immer tiefer und tiefer, bis…

Meine Eichel drang in seinen engen Schlund.

Ich brüllte und versuchte meine Hüften zu heben. Mit starken Armen hielt Finn mich an Ort und Stelle. Seine Lippen glitten meinen Schaft aufwärts und erreichten meine Eichel gleichzeitig mit dem ersten, dicken Strahl Sahne, den ich zurück in seinen Mund schoss.

Ich hielt meinen Kopf fest. Meine steifen Nippel schmerzten genau so wie meine Eier, die sich mit m einem Hodensack eng an meinen Körper gezogen hatten. Ich gab mich dem Orgasmus hin, spritzte und spritze, während Finn meinen Schaft mit seinen Lippen presste, um keinen Tropfen meines kostbaren Spermas zu verlieren.

Meine Fersen bohrten sich in das Gras. Meine Schwanzspitze klatschte gegen meinen Bauch, als Finn meinen verausgabten, aber immer noch steifen Penis aus seinem Mund entließ. Nun drehte er seinen Kopf, nahm meine beiden Nüsse in den Mund und lutschte sie. Nicht endende Schreie kamen aus meinem Mund. Ich rief Finns Namen, bis endlich meine Hoden aus seinem Mund flutschten. Dabei zuckte mein Schwanz aufwärts und ein wenig Sperma floss aus ihn, rann dann träge an der Unterseite in Richtung Erde.

Finn leckte es ab, bevor er meine Stange wieder in den Mund nahm. Seien Zunge kreiste um meine Eichel, bis ich überempfindlich geworden, ihn anbettelte aufzuhören und meinen Schwanz anfasste.

Finn schlug meine Hand beiseite. Seine Lippen griffen wieder nach meiner Eichel. Er saugte daran, bevor seine Zungespitze sich in mein Pissloch grub.

„Finn!“ jaulte ich.

Endlich ließ er meinen Schwanz frei, nuckelte dann an meinem Unterleib und angespannten Bauch.

Ich dachte, ich würde jetzt ausflippen und sah Sterne. Ich versuchte auszuatmen, aber es ging nicht.

Finns Lippen näherten sich meinem rechten, harten und spitzen Nippel.

„Finn“, schrie ich und hielt seinen Kopf fest, als sich seine Lippen um das sensible Fleisch schlossen.

„Ganz ruhig“, murmelte er und saugte an meiner Brustwarze, bevor er in sie biss und sie mit seinen Zähnen lang zog.

„Na, wie hat sich das angefühlt?“ flüsterte er und küsste die Seite meines Halses.

„Echt der Wahnsinn“, keuchte ich.

„Du schmeckst wunderbar“, murmelte er an meinem Ohrläppchen knabbernd. „Du quetschst immer noch meinen Kopf. “

„Sorry. “

Finn kniete grätschend über meinen Hüften, quetschte unsere Schwänze ein, als er sich auf mich sinken ließ. Wir rollten von Seite zu Seite und küssten uns leidenschaftlich.

Finn stützte sich an meiner rechten Seite. Er zog seine Hüften zurück und glotzte auf seine stahlharte Latte. Dann wichste er sich heftig mit flinker Hand.

„Ich lass es mir gleich über deinen Bauch und deine Brust kommen, Arno.

Ich hob meinen Kopf und sah ihm zu, wie er sein Rohr polierte. Seine lose Vorhaut bewegte sich hinter seine vorsaftverschmierte Eichel, bedeckte sie dann wieder mit jeder Bewegung seiner Faust. Jetzt begann Finn zu stöhnen und streckte seine Hüften vor. Seine vollen, heißen Eier rieben sich an der Seite meines Oberschenkels.

„Gleich kommt es mir gewaltig!“ brüllte er, quetschte die Basis seines Penis und legte ihn flach an meine rechte Seite.

„Verdammt, Fuck!“ stieß er aus.

Eine erste, volle Ladung schoss aus seinem Schwanz und traf meinen rechten Bizeps. Die zweite landete auf meinem linken Nippel. Die weiten, zahlreichen, bildeten einen wahren See zwischen meiner Brust und meinem Nabel.

„Als du mir in den Mund gespritzt hast, hast du mir mehr gegeben als ich dir jetzt“, flüsterte er und pochte mit seiner samenfeuchten Eichel in meine Seite.

„Was hast du vor?“ fragte ich, als Finn über meinen Beinen grätschte, seine Zunge herausstreckte und seinen Kopf senkte.

„Sieh zu und lerne“, kicherte er. Dann tauchte er seine Zunge in die Pfütze seiner Lustsoße auf meinem Bauch.

„Lecker“, murmelte er und saugte an meinem schleimigen Nippel. „Hmmmm“, leckte er den Spritzer auf meinem Bizeps. „Und das noch…“, saugte er meine Nabelgrube leer.

Er hob seinen Kopf und starrte nach unten in meine lachenden Augen.

„Du hast Soße an deinem Kinn“, kicherte ich.

„Leck’ es für mich sauber“, bettelte er und bot mir sein Kinn an.

„Also, ich weiß nicht“, murmelte ich verlegen.

„Jetzt trau’ dich, Arno und dann küss’ mich, aber mit Zunge“. zwinkerte er mir zu.

.

Als ich immer noch starr da lag, rieb Finn sein Kinn an meinen Lippen sauber. Dann drehte er seinen Kopf und presste seine heißen Lippen auf meine.

„Hmmm“, tönte ich erstickt und nahm seine Zunge zwischen meine Lippen.

„Hmmmmmm“, saugte ich an seiner Zungenspitze.

.

„Jetzt sag’ bloß nicht, du hast deinen eigenen Samen noch nie probiert“, lachte er und sah mir in die Augen.

Ich schüttelte den Kopf.

„Du bist ein schlechter Lügner, Arno.

„Es war nicht mein Sperma“, sagte ich ernsthaft und wurde rot, denn ich schmeckte seins.

„Ich wette, du kannst dir sogar selbst einen ablutschen“, grinste Finn.

Ich musste mein Gesicht weg drehen, so rot war es geworden.

„Okay“, sagte er.

Ich drehte meinen Kopf und sah ihm in die Augen.

„Was?“

„Ich habe gedacht, bei dem langen Ding kommst du ganz gut mit dem Mund dran. “

„Deiner ist noch länger als meiner. Also kannst du dir auch selbst einen blasen“, neckte ich ihn.

„Willst du es sehen?“ lachte er, schwang seine Hüften und rieb seinen Schwanz an meinem.

„Okay, vielleicht später, nachdem du es mir auch beigebracht hast…“

„Willst du immer noch, dass ich dich auch ficke?“ fragte er, bevor er mich fest auf die Lippen küsste und mir keine Zeit gab, darauf zu antworten.

Eigentlich wusste ich die Antwort schon….

„Willst du immer noch, dass ich dich auch ficke?“ fragte er, bevor er mich fest auf die Lippen küsste und mir keine Zeit gab, darauf zu antworten.

„Nein?“ fragte er und zog meinen Kopf nach oben.

„Ich weiß nicht“, zierte ich mich.

„Du willst also keinen Mecklenburger in dir, was?“ fragte er und kicherte.

„Hör’ auf, mich so in Verlegenheit zu bringen“, flüsterte ich.

„Dann denke ich, dass du mich stattdessen ficken musst“, war seine schnelle Antwort.

„Aber ich habe noch nie…“

Seine Lippen auf meinen brachten mich zum Schweigen.

„Auf jetzt, wir fahren zurück zum Ufer“, sagte er und sprang auf seine Füße, bevor er mich ebenfalls nach oben zog.

„Ich liebe es, nackt zu sein. Du auch?“ griff er nach meinem halbsteifen Schwanz.

Auf der Rückfahrt ruderte ich das Boot.

Wir banden es da an, wo Finn es gefunden hatte.

„Jetzt komm mir“, lotste er mich auf einen schmalen Weg.

Ich bat ihn, meinen Eltern Bescheid geben zu können.

„Das kannst du später tun“, lehnte er meinen Wunsch ab.

Hüfte an Hüfte gingen wir weiter.

Gehört das Haus deiner Familie?“ fragte ich ihn als er auf eine Hütte zeigte, die mehr wie ein Haus aussah. Ein alter VW-Bus parkte davor.

„ Es gehört einem Kerl, denn ich kenne. Ich darf es für das Wochenende benutzen. Und diese Schrottlaube da ist meine Karre. “

Eigentlich kannte ich alle Nachbarn hier. Doch der Name des Besitzers, den Finn mir nannte, war mir unbekannt. Ich wollte nicht weiter in ihn dringen, deshalb fragte ich nicht weiter.

Die Tür zum See stand offen.

„Komm’ mit nach innen“, lud mich Finn ein.

Es endete damit, dass wir eine lange Dusche nahmen.

Eigentlich brauchten wir die nicht, aber es machte Spaß, besonders die Zungenküsse und die steifen Schwänze unter dem herab sprudelnden Wasser.

Im Schlafzimmer war das Bett nicht gemacht. Finn musste zuerst frische Bettwäsche suchen. Alles, was wir benötigten war ein frisches Laken und zwei bezogenen Kissen. Finn stellte noch eine Riesenflasche Gleitgel auf den Nachtisch, dann streckten wir uns nebeneinander im Bett aus.

„Bitte werde jetzt nicht nervös“, sagte er, als er meinen harten Schwanz gehörig mit Gleitgel bestrich und mich ansah..

„Kannst du mich mit zwei geschmierten Fingern ficken?“

„Ich weiß nicht, ob ich das kann“, versuchte ich zu antworten ohne rot zu werden.

„Sicher kannst du“, bestätigte er mich.

Dann kniete er sich aufrecht hin und grätschte über meinen Hüften.

„Jetzt schmier’ zuerst mein Loch. Aber vermeide meine Eier“, kicherte er.

„Du macht mich immer so verlegen“, seufzte ich, und mein Zeigefinger voll Gel berührte sein rosiges Loch.

Finns Latte war jetzt so steif, dass die Eichel aus der Vorhaut gekrochen kam. Ich versuchte alles, um zu vermeiden, dass mein steifer Schwanz sich himmelwärts reckte und die vollen Eier zwischen seinen gespreizten Schenkeln traf.

„Jetzt ganz vorsichtig einen Finger mit viel Schmiere reinstecken…langsam. “

Finn stöhnte auf, als sich mein Finger in sein enges Loch bohrte.

„Jetzt einen zweiten, aber ganz vorsichtig…“

Ein Seufzer aus seinem Mund. Ich war mit Zeige- und Mittelfinger in ihn gedrungen.

„Tiefer, ein Bisschen tiefer. Kreise etwas mit deinen Fingerspitzen und jetzt spreize sie etwas. Scheiße, ja. Genau da! Das ist meine Prostata. Reib’ sie! Ja, du machst das gut“, seufzte er mit weit aufgerissenen Augen.

„Jetzt voll rein mit beiden Fingern, so tief, wie möglich. Gleich kannst du deinen Riesenschwanz in meinen engen Arsch schieben, oh Fuck, verdammt, das fühlt sich so geil an“, stöhnte er.

Als meine Finger aus Finns Arsch schlüpften, zuckte sein Schwanz aufwärts. Sein Pissloch gab einen einzigen klaren Tropfen der Vorfreude von sich, der seine Eichel hinab lief und dann auf meinen Bauch tropfte. Mein Hinterkopf bohrte sich in das Kissen.

Mein Schwanz stand aufrecht wie ein Turm und berührte Finns pendelnde Nüsse.

„Jetzt will ich deinen Schwanz in meinem Arsch“, seufzte er.

Ich hielt mein Rohr an der Basis und spreizte mit der Hand Finns Arschbacken. Er hob seinen Arsch etwas an, als er meine Schwanzspitze auf der Suche nach seinem Lustkanal durch seine Ritze gleiten fühlte. Ich hatte sie gut nachgeschmiert. Ich fühlte, wie meine Eichel sich an sein Loch legte.

„Ja, genau da. Jetzt schieb’ deinen Schwanz in meinen Arsch. Zuerst nur die Spitze“ verlangte er und kreiste mit dem Arsch.

„Los, heb’ deine Hüften, steck’ deinen Schwanz in mein Loch, ich brauche ihn in mir, jetzt sofort!“

Sein Schließmuskel strangulierte meine Eichel, nachdem sie ihn penetriert hatte.

„Finn…“, flüsterte ich.

„Egal was du fühlst, spritz’ nicht. Noch nicht, halte es zurück. Jetzt stoß‘ dein Ding tiefer. Ich will ihn in mir haben.

Finn bat mich, nicht mehr tiefer zu stoßen, als meine Eichel sich an seiner Prostata rieb.

„Verdammt, ja, genau da. Das ist meine geile Stelle“, flüsterte er.

Zentimeterweise hob und senkte er seinen Arsch. Mein Schwanz stocherte an seiner Lustdrüse. Dann ließ er sich langsam auf mich sinken, bis kaum zwei Minuten später mein Schwanz hodentief in ihm steckte.

Er beugte sich nach vorn. packte meine Schultern. Sein Arsch ritt einen Tango auf mir, als seine Lippen sich an meine pressten.

„Das ist so verdammt gut“, stöhnte er und ließ seine Zungenspitze über meine Lippen gleiten.

Erb küsste mich leidenschaftlich, bevor er sich wieder aufrecht setzte.

„Versuch’ es so lange wie möglich zurück zu halten“, flüsterte er, bevor seine Hüften ihren geilen Ritt auf meinem Schwanz in den Himmel bis auf Wolke sieben erneut begannen.

„Sag’ mir Bescheid, wenn du kommst“, bat er mich und beschleunigte seinen Ritt.

Meine Ellbogen gruben sich ins Bett, mein Rücken bog sich, bis mein Hinterkopf sich in die Matratze drückte, und meine Hüften nach oben stiegen.

„Finn“, blubberte ich.

„Noch nicht“, befahl er auf mir reitend.

„Finn!“ schrie ich.

„Noch nicht, Arno, warte!“

„Finn, ich kann nicht. Ich kann nicht mehr. Es geht einfach nicht“, brüllte ich in höchster Not.

„Jetzt, Arno, jetzt!“ bellte er, ließ seinen Kopf in den Nacken sinken und knallte seinen Arsch herunter bis auf meinen Schamhügel.

Ich starrte auf seinen zuckenden Schwanz. Finn schoss seine Ladung und cremte meine Lippen.

Nur zwei Sekunden später brach eine Wahnsinnsmenge Sperma aus mir und wurde von seinem Arsch geradezu aufgesogen. Finn ritt weiter auf meinem Schwanz, molk ihn vollständig, bis sein eigener Penis schlaff wurde und seine Schwanzspitze auf meinen Unterleib klatschte. Auch seine sexy Eier berührten jedes Mal meinen Bauch, wenn er seinen Arsch auf meine Latte rammte. Er spritzte noch eine letzte Ladung auf meinen Bauch, ich meine tief in seinem Arsch.

„Du hast vergessen, mir zu sagen, dass du kommst“, neckte er mich, bevor er seinen engen, heißen Arsch von meinem schlaff gewordenen Schwanz hob.

Wir saßen Seite an Seite auf der Bettkante und quatschten eine halbe Stunde. Hin und wieder griff Finn zwischen meine Schenkel und streichelte meinen Penis.

„War das fünfzig Euro wert?“ fragte er und grinste von Ohr zu Ohr.

„Was?“

Ich war wie vor den Kopf geschlagen.

„Fünfzig Euro, war es das wert?“ bestand er.

Ich dachte, mir würden gleich die Tränen kommen.

„Du machst Spaß, nicht?“

„Nun gut.

Wie wär’s mit vierzig? Du hast mich ja gefickt, aber ich dich nicht“, stellte er fest. „Wenn dein Vater so reich ist, dass er ein Ferienhaus besitzt, dann machen die paar Kröten euch doch nicht arm, oder?“

„Bist du ein Stricher?“ fragte ich.

„Keine Ahnung. Aber ich muss ja irgendwie meinen Lebensunterhalt verdienen. “

Innerhalb einer Stunde kehrte ich zu Finns gemietetem Haus zurück und warf ihm fünfzig Euro vor die Füße.

„Ich hoffe, wir haben bald mal wieder Spaß miteinander“, sagte er und hob das Geld auf.

Nach diesem Nachmittag sah ich Finn nie wieder. Ich war auch nur noch selten in diesem Ferienhaus. Mein Vater hat mir mitgeteilt, dass er mir es vererben wollte. Ich hoffe, dass das noch lange dauert, aber dann würde ich entscheiden, ob ich es verkaufe oder noch ein paar Jahre länger behalte.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Votes, Durchschnitt: 7,50 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!