FKK Familien Urlaub

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Wir waren letzten Sommer mit einer Befreundeten Familie für zwei Wochen an einem FKK-Strand gefahren. Die Freundin, meiner Frau Helga, Inge, hat einen großen Wohnwagen, und unsere Kinder wollten im Zelt schlafen. Ihr Mann Alex, 39j alt, ca. 1.82m und kräftig gebaut

Inge ist 38 j alt.

Sie ist sehr schlank, und hat kaum Titten

Sie ist ca. 1.69m groß, und wiegt höchstens 52kg.

Sie hat lange kupferrote Haare und ein süßes Gesicht mit Sommersprossen

Im Gegensatz zu meiner blonden Frau Helga. Helga ist 37j alt, nicht dick, aber sie hat schöne weibliche Rundungen, und große Brüste.

Sie ist ca. 1.70m und wiegt ca. 73kg

Die Kinder von Inge und Alex, heißen Thomas 17j und Sarah, 18j

Unsere Tochter Claudia ist ebenfalls 18j alt, sie hat den Körper ihrer Mutter, und ist mit ihren 18jahren schon sehr weit entwickelt. Ich heiße Peter und bin 38j alt

Was bisher Geschah:

Seit einer Woche sind wir nun auf dem Campingplatz an einem Strand

Während meine Frau mit Alex und seinem Sohn Thomas fickte, habe ich unsere

18j Tochter und ihre ebenfalls 18j Freundin Sara gefickt

Mehrmals habe ich meine Frau beobachtet, wie sie mit Alex heimlich verschwand

Auch Thomas hatte die Gelegenheit, meine Frau zu ficken, wohl mehrmals genutzt

Die Inge fickte mit dem alten Bock Walter.

Der 63j fickte sie regelmäßig, während Alex meine Frau fickte

Alle machten es immer auffälliger, so, dass ich es merken musste.

Doch ich tat so, als wäre ich blind.

Teil 2

Es wurde für mich immer schwieriger zu verbergen, das ich die beiden Mädchen fickte, denn meine Tochter saß beim Essen fast auf meine Schenkel

Sie griff unter dem Tisch meinen Schwanz und wichste ihn

Wenn dann ihre Mutter mit Alex zum „Duschen“ ging, fickte ich meine kleine Tochter

Obwohl ich jede Nacht meine Frau fickte, konnte ich morgens auch noch Claudia richtig durchficken. Jedes mal musste ich meiner Tochter, während ich sie fickte, erzählen, wie es in der Nacht zuvor mit ihrer Mutter war

Ich wollte auch gerne mal die Inge ficken, wenn sie genau so gut fickt wie ihre kleine Tochter Sara, habe ich noch etwas zu Erleben.

Die Gelegenheit würde sich bestimmt ergeben, wenn am Sonntag Walter mit seiner Hannelore abreist. Samstag auf Sonntag, war das Wetter nicht so gut, die Mädchen schliefen in dieser Nacht nicht im Zelt. Claudia lag bei uns im Bett, und so konnte ich in dieser Nacht nicht mit meiner Frau ficken.

Mitten in der Nacht, Claudia schlief fest, bemerkte ich, wie meine Frau vorsichtig aufstand, und leise zur Tür hinaus schlich

Vorsichtig, mit etwas Abstand, folgte ich ihr

Im Halbdunkel konnte ich sehen, das Alex mit seinem Riesenpimmel auf sie wartete

Sie küssten sich lange und ich sah, dass meine Frau seinen Hengstschwanz streichelte

Plötzlich trat auch Thomas aus dem Schatten und griff meiner Frau an die Titten

Ich konnte hören, wie sie aufstöhnte

Dann verschwanden die drei in den Wald. Ich wollte folgen, doch das Gestrüpp war so dicht, dass ich sie, nicht ohne Geräusche zu verursachen, folgen konnte

Also drehte ich mich um, und ging zurück

Mein Schwanz war sehr hart geworden, bei dem Gedanken wie meine Frau den Prügel von Alex ritt, während sie den Schwanz von Thomas lutschte

Ich schaute zum Wohnwagen von Walter und sah einen schwachen Lichtschein

Schnell stellte ich mich an das Fenster und sah hinein

Genau wie ich vermutet hatte sah ich, das der alte Bock die Inge in den Arsch fickte

Ich hörte ihr gedämpftes Stöhnen. Grinsend ging ich näher ans Fenster, und spähte hindurch. Keine zwei Meter von mir entfernt kniete Inge auf allen Vieren auf dem Bett und während ihr Walter seinen Schwanz mit aller Kraft in ihren Arsch rammte schlürfte sie selbst schmatzend den Fotzensaft von Hannelore, die breitbeinig vor ihr lag.

Gierig schaute ich wild wichsend hinein

Jetzt wollte ich auch ficken, die beiden Mädchen schliefen fest, und ich überlegte, welche von den beiden 18j Girls ich wecken wollte um sie zu ficken

Meine Wahl fiel auf die kleine Sara, die ich seit drei Tagen nicht mehr gefickt hatte

Meine Tochter würde ich morgen früh sowieso ficken

Ich ging also zu den Wohnwagen und öffnete leise die Tür

Die kleine Sara schlief im Bett ihrer Eltern.

Ich machte das Licht auf dem Nachttischchen an, und Ich setzte sich vorsichtig auf das Bett.

Sara hatte nur seine Schlafanzughose an.

Ich hatte die Bettdecke etwas beiseite geschlagen, und schaute sie an.

Eigentlich noch ein Kind dachte ich als mein Blick über ihren Körper wanderte.

Doch ich wusste ja, wie gut sie schon ficken konnte.

Ich habe die kleine 18j Sara ja selbst eingeritten.

Bei diesem Gedanken regten sich sofort meine Hormone.

Ich konnte nicht umhin ihre kaum erkennbaren Tittchen anzufassen.

Meine andere Hand legte ich auf ihre Oberschenkel. Sara reagierte nicht.

Mein Körper dafür umso mehr. Ich merkte wie mein Schwanz immer härter wurde

Ich fing an ihre Oberschenkel zu streicheln.

Achtete darauf, dass es nicht zu heftig war, damit sie nicht aufwachte. Sara schlief ruhig weiter. Meine Streicheleinheiten kamen langsam immer höher. Ich streichelte inzwischen nicht mehr nur den Oberschenkel, sondern bezog auch den Bauch mit ein, um auf dem anderen Schenkel wieder Herhabzugleiten.

Wie zufällig strich sie dabei mit dem Unterarm über ihre Muschi.

Sara machte keine Anstallten aufzuwachen.

Durch die dünne Schlafanzughose konnte ich ihre Schamlippen spüren

Ich lies meine Hand unter das Gummi der Hose gleiten und tastete mich zu ihrer

blanken Mädchenpussy. Noch ein prüfender Blick in das Gesicht des Mädchens.

Sie schien immer noch zu schlafen.

Langsam schob ich ihr meinen Finger in die süße Lustgrotte. Sara wurde plötzlich wach. Sie hob den Kopf und schaute mich verschlafen an. Dann erkannte sie mich.

Sara lies den Kopf wieder ins Kissen sinken und schloss die Augen. Der Ausdruck in ihrem Gesicht verriet mir das sie keine Einwände gegen diese Art geweckt zu werden hatte.

Ich verstand diesen Ausdruck sofort. Sie ist wach und es ist für sie Ok, dass mein Finger in ihrer Minipussy steckte ging es mir durch den Kopf.

Dieser Gedanke verbannte meine Hemmungen in den hintersten Winkel meines Gehirns.

“ Willst du mich ein bisschen Massieren?“ flüsterte ich.

“ Gerne“ hauchte Sara verschlafen zurück. Sie setzte sich auf.

Mit flinken Fingern holte sie meinen Schwanz aus der Hose und

während sie mir die Hose ganz abstreifte und danach ihren Schlafanzug ebenfalls auszog, lutschte sie gierig an meinen Pimmel.

Nachdem sie ihn eine weile gelutscht hatte und ich dabei war das erste Mal zu

kommen, legte sie sich unter seinen Schwanz und leckte meine Eichel.

Es dauerte nicht mehr lang und ich kam unter ihren Liebkosungen.

Ich spritzte eine ganze Ladung über ihr süßes Gesicht.

Sara öffnete weit ihren Mund, und ich entlud mich in ihren Mund und auf ihre Tittchen. Dann nahm sie meinen Schwanz in ihrem kleinen Mund und wichste ihn solange, bis auch der letzte Tropfen draußen war.

Dicke, weiße Tropfen rannen träge von ihrem, Gesicht herunter

Ich hockte mich über ihr Gesicht, und sie fing an, meinen Schwanz wieder hart zu blasen.

Kurze zeit später war mein Riemen wieder bereit, um die kleine 18j Sara zu ficken.

Ich lies mich auf die Knie herab und kniete mich zwischen ihre dünnen Schenkel.

Dann zog mich an sich, und umklammerte mich mit ihren schlanken, dünnen Beinen.

„He, mach langsam.“, lachte Ich. „Du tust ja gerade so, als ob wir noch nie gefickt hätten.“

Dann lies ich mich auf sie fallen, direkt in ihre gespreizten Schenkel.

Als ich auf ihr landete nahm ich meinen Schwanz schnell in die Hand und führte ihn mit einer gekonnten Bewegung in ihr triefnasses Möschen ein. Sogleich drang ich ohne Probleme tief in die sehr enge Mädchenpussy ein und fing an sie hart zu ficken.

Meine Lust kannte keine Grenzen

„Vielleicht ist es der Gedanke, dass meine Eltern nur ein paar Meter entfernt das gleiche machen.“, stöhnte Sara und stieß ihre kleinen Hüften meinem harten Schwanz entgegen. „Irgendwie macht mich das unglaublich heiß.“

„Das merk‘ ich.“, lachte ich. Mein Schwanz stieß schmatzend in

Saras kleine, triefende, blanke Pussy. Und Saras Geständnis, dass sie

sich mit dem Gedanken an ihre fickenden Eltern aufgeilte, ließ meinen Schwanz

noch härter werden als sonst.

„Oooh…Jaaah…Fester…Noch fester…!“, stöhnte die kleine Sara.

Sie schrie so geil das mein Schwanz zu spritzen drohte aber ich hielt mich noch zurück

Ich fickte sie hart und unerbittlich.

Wir beide bewegten sich ruckartig und wild.

„Oooh…Jaaah…Fester…Noch fester…!“, stöhnte die kleine Sara immer wieder

Ich fickte wie wild in ihre blanke Muschi

Das Bett klapperte und die Federn in der Matratze gaben nach.

Sara wurde dabei immer heißer und zog mich noch fester an sich heran.

Dabei forderte sie mich dauernd auf, sie noch härter zu ficken

Ich gab mein bestes, mein Schwanz raste in der engen, heißen Spalte hinein und heraus,

ein rhythmisches Klatschen erfüllte den Wohnwagen

Der Anblick wie mein Riemen in die blanke Pussy einhämmerte, und wie der kleine Körper meine harten stöße erwiderte, machte mich immer Rasender

Ca. eine viertel Stunde ging es so, bis ich wieder kam

Ich rammte meinen Riemen bis zum Anschlag in das enge Loch,

und ich entlud mich wild zuckend in ihrer kleinen Pussy

Oooh…Jaaah…!“, stöhnte Sara auf, als sie mein Sperma in sich einschießen spürte.

„Fester…Fester…Jaaah…Fick mich…Fick mich… Noch fester…Aaah…Ist das geiiil…!“

Keine halbe Minute später kam sie auch schon und es schien gar kein Ende nehmen zu wollen.

Sara ging ab wie eine Rakete

„Oooh…Jaaah…Ich komme…Ich komme…Jaaah…Jaaah…Oooh…Aaah…!“

Saras enge Muschi krampfte sich um meinen Schwanz. Wild zuckte der kleine Körper unter mir. Dann ließ sich Sara keuchend zurückfallen

Es dauerte eine weile, bis Sara ihre flatternden Augenlider wieder aufschlug,

und ein wohliger Seufzer entrang sich ihrer Kehle.

Ihre Beine entspannten sich zusehends.

Ich griff nach hinten, umfasste mit beiden Händen ihre kleinen Arschbacken und streichelte sie. Beide keuchten wir so um die Wette

“Das war toll! Wahnsinn!“ keuchte Sara,“ Ich hab gedacht, ich sterbe gleich, so schön war das.“ Sara setzte sich auf. Meine Hände massierten immer noch leicht ihre kleinen Arschbacken

Sie ließ sich wieder zurücksinken und fragte: “Und jetzt? Wie geht’s weiter?“

Sie spreizte ihre Beine, dabei steckte sie sich drei Finger in ihre Muschi,

und mein Sperma quoll aus der blanken Pussy heraus. Welch ein Anblick

„Möchtest du‘s jetzt noch mal anders?“, fragte ich sie.

„Oh, ja.“, seufzte Sara.

Sie zog ihre verschmierten Finger aus ihrer nassen Pussy und strich damit langsam meine Arschritze runter und rieb meinen Anus damit ein.

Mein Saft lief aus ihrem kleinen Löchlein, und an ihre rosige Rosette entlang

Beide Löcher glänzten, und ihre Muschi war noch etwas geweitet.

Dann drückte sie einen Finger in meinen Arsch und begann mich damit zu ficken

„Na, Peter ist das Geil? grinste sie, „Lehn dich zurück!“, sagte sie weiter und ich tat es.

Ich lehnte mich zurück und ehe ich wusste was abging hatte sie auch schon wieder meinen schlaffen Schwanz im Mund.

Sie machte das so verdammt geil, dass mein Riemen wieder erwachte. Ich steckte vorsichtig einen Finger in ihre verschleimte Pussy, dann setzte ich diesen Finger an ihre rosige Rosette und schob ihn in das enge Arschloch.

„Oooh…!“, stöhnte Sara. „ Mmmh….

Geil…….Ooooh.“

Mittlerweile hatte sie schon drei Finger in meinem Arsch und stieß heftig in meinem Anus.

Plötzlich hörten wir, wie sich Schritte der Tür näherten.

Schnell zog ich meinen Finger aus dem kleinen Arsch

Zu spät, Thomas öffnete die Tür, und sah uns.

Er stockte erschrocken, doch dann erkannte Thomas die Situation

Schließlich hatte Sara ja noch ihre Finger in meinem Arsch und fickte mich mit diesen

einfach weiter. Ich ging einen Schritt zurück

Dabei rutschten Saras Finger aus meinem Arschloch.

Thomas grinste erst mich an, und dann seine kleine Schwester

“ Welche eine Überraschung!!“ rief er grinsend

Dann sprach Thomas zu seiner Schwester:“ Was hältst du davon, wenn wir jetzt auch noch einmal ficken, Sara?“ Sara zögerte etwas, doch dann sah sie auf den Hengstschwanz ihres Bruders, der langsam steif wurde. „Einverstanden.“, lachte Sara lüstern.

“ Hast du nicht gerade mit meiner Frau gefickt?“ fragte ich Thomas

Thomas sah mich erstaunt an und fragte:“ Du weißt davon?“

Ich nickte und sagte, dass ich sie schon beobacht hatte.

Thomas nickte erleichtert, dann trat er vor seiner Schwester, die gierig auf seinen Schwanz stierte. „Kannst du noch mal?“ fragte Sara neugierig

„Wenn du ein bisschen nachhilfst.“, lachte der Junge zurück

„Aber vorher gehst du mal nachsehen, ob Peter sich unauffällig verdrücken kann.“

„Peter kann ruhig hinausgehen, unser Papa fickt noch mit der Helga im Wald, und unsere Mutter lässt sich ihre Pussy von Hannelore auslecken.“ sagte Thomas

Ich verließ den Wohnwagen, und schlich Richtung Wald, es mag etwa kurz nach eins gewesen sein

Leises Schmatzen und Stöhnen auf der anderen Seite der Hecke ließen mich

ahnen, was sich dort abspielte.

.

Das Stöhnen wurde wieder lauter und ich durfte mir erlauben diesmal festen

Halt zu suchen, bevor ich wieder durch die Zweige sah. Meine Frau kniete vor Alex, und während sie eifrig versuchte, den halbharten Riesenschwanz mit Zunge und Fingern wieder aufzurichten, hatte Alex sein Gesicht zwischen ihre Beine gepresst.

„Mach weiter.“, stöhnte Alex. Sein Schwanz war nun wieder zu voller Größe angewachsen.

Wie konnte ein Mann nur so einen Riemen haben, dachte ich neidisch

In dem Moment musste ich aber auch zurücktreten, denn Alex drehte meine Frau um,

so dass sie sich mit den Händen an einen kleinen Baum abstützen konnte.

Sofort spreizte sie die Beine und stöhnte auf, als Alex ihr seinen Schwanz von hinten reinschob. Da ich mich verstecken musste, konnte ich die beiden jetzt nur hören, doch das war aufregend genug. „Ach, du bist so nass und so gut zu ficken“ brummte Alex hinter ihr und ich hörte, wie er gegen ihre Arschbacken klatschte.

„Fick mich härter, entgegnete meine Frau ihm und rüttelte im Rhythmus seiner Stöße an dem Baum. Scheinbar wollte sie, dass er schneller zustieß.

„Und wenn du kommst, will ich, dass du mir ins Gesicht spritzt.“ Kaum hatte Helga das ausgesprochen, stöhnte Alex, das er gleich kommen würde. Ich bedauerte, dass es so schnell vorbei sein sollte. Die Geräusche hörten auf und das nächste, was ich hörte, war das Lutschen meiner Frau. Ich konnte mir bildlich vorstellen, wie sie vor ihm kniete und an seinem Riesenschwanz saugte.

Alex jaulte auf, als er kam und dann hörte ich außer dem lauten Atmen von Alex und dem Schnauben meiner Frau durch die Nase gar nichts mehr.

„Das war super Helga.“, stöhnte Alex, ich hörte wie er meiner Frau leise auf den Arsch klatschte. „Die nächste Runde machen wir gleich Morgen früh.“ hörte ich ihn sagen „Versprochen?“ „Ehrenwort.“ antwortete meine Frau

Zwei Minuten später verabschiedete sich der Alex

Schnell lief ich leise Richtung Wohnwagen, um vor ihnen dort zu sein

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, verabschiedeten sich Walter und Hannelore von uns Meine Frau ging, wie jeden Morgen, zum „Duschen“, und wie immer wurde sie von Alex begleitet. Geil schaute ich hinter den beiden her

Dann ging ich zu mit halbsteifem Schwanz meiner kleinen Tochter, um sie, wie jeden Morgen, zu ficken. Mein Schwanz wurde zusehends härter und dicker und trotzdem

stülpte mein Mädchen ihre Lippen darüber und ließ ihn tief in Mund und Kehle

gleiten, bis ihre Nase gegen den straff gespannten Hodensack rieb.

Dann bewegte sie ihren Kopf mit wachsender Geschwindigkeit auf und ab.

Dabei rieb ich ihren kleinen Kitzler heftig im takt ihrer Bewegungen

„Oooh… Jaaah… Jaaah… Oooh…

Ist das geil… Oooh… Jaaah…“, stöhnte ich.

„Mmmh… Gleich spritz ich…

Oooh… Oooh… Jaaah… Jetzt…Jetzt…“

Die Ankündigung war überflüssig, denn mit meinen Worten quoll ein dicker

Schwall Sperma zwischen den fest um den Schwanz geschlossenen Lippen des

Mädchens hervor.

Schnell hob sie ihren Kopf, so dass nur noch die dicke, rote

Eichel in ihrem Mund steckte und leckte die dicken weißen Tropfen mit der

Zunge ab. Mein zuckender Schwanz war noch nicht ganz zur Ruhe gekommen, als sie

laut stöhnend den Kopf in den Nacken warf und ebenfalls kam

Keuchend ließ ich mich neben ihr aufs Bett fallen.

„Mann, bin ich fertig…“, ächzte ich. „Was hältst du davon, wenn wir jetzt nach draußen gehen? Ich brauche unbedingt eine Abkühlung.“ „Einverstanden.“, sagte Claudia. „Sie verrieb meine Spermareste über ihre Brüste.

„Ja, ich glaube auch, dass das besser ist.“

Ich raffte sich mühsam auf, und öffnete die Tür, und ging dann mit ihr zusammen nach draußen. Inge und ihre Kinder saßen schon in gemütlicher Runde zusammen. Keiner von ihnen zeigte durch irgendeine Geste, was heute Nacht Passiert war

Meine Tochter und die kleine Sara begrüßten sich sehr herzlich, und steckten kichernd ihre Köpfe zusammen. Ich war mir sicher, das Sara heute Nacht noch von ihrem Bruder gefickt worden ist.

Beide Mädchen verschwanden immer noch kichernd im Wohnwagen.

Thomas stand auf, und folgte den beiden

Inge begrüßte mich freundlich, sie war trotz der Morgendlichen kühle schon Nackt

Ich starrte gierig auf ihre kleinen Titten. Mein schlaffer Penis zuckte

Mit einem Blick hatte sie die Situation erfasst und schaute mich an.

Dann öffnete sie wie unauffällig ihre Schenkel, und ich konnte ihre rasierte Fotze sehen.

Sie sah genauso aus wie bei ihrer Tochter, dachte ich

Ich schämte mich etwas, als ich spürte, wie mir das Blut in den Kopf stieg.

Mein Schwanz wurde immer noch härter, doch langsam spürte ich, dass er aufgrund dieser peinlichen Situation gleich schrumpfen würde. Aber meine Versuche, meinen wachsenden Pimmel zu verstecken, wären vergebens gewesen.

Diese Gedanken lähmten mein Hirn und die Zeit schien stillzustehen.

Ich konnte jetzt nur abwarten, wie Inge reagieren würde.

Ihr Blick ruhte immer noch auf meinem Schwanz und endlich ergriff sie das Wort:

„Was tut sich bei dir?“ fragte Inge mich und zeigte auf meinen Pimmel

„Glaubst du etwa, ich hätte nicht bemerkt, was du das gestern Nacht und vorgestern Nacht getan hast? Und glaubst du auch, ich hätte dich nicht gesehen, als du an Walters Wohnwagen warst, als ich es mit Walter und Hannelore gemacht habe?“

Inge lehnte sich zurück und sah mich grinsend an. Ich erschrak

Weiß Inge etwa, dass ich ihre Tochter gefickt habe

Doch dann sagte sie:“ Du Spanner, wenn du ficken willst warum hast du dich nicht getraut etwas zu sagen?“ Ihre Hand rutschte zwischen ihre Schenkel

Du wolltest dabei zusehen, stimmt's?“ Ihre Stimme ließ keinen Widerspruch zu und ich bejahte leise. „Und hat es dich geil gemacht?“ Wieder nickte ich stumm

„Was ist?“, fragte sie.

„Bevor dich Helga ganz fertig macht hätte ich auch gerne mal was von dir.“, flüsterte Inge und rieb meinen Schwanz

„Und was ist, wenn Alex und Helga was merkten?“

Ich sah unsicher Richtung Fußweg.

„Ach was, die Beiden Duschen, dass kann eine weile dauern.“ Keuchte Inge

Ich beugte mich zu ihren kleinen Brüsten hinunter und lutschte an den harten Brustwarzen.

„Wer kann dazu schon nein sagen? grinste ich

Wohin gehen wir?“ „In euren Wohnwagen.“, antwortete Petra.

„Da kann gar nichts passieren.“ Sie zog mich an meinem Schwanz hinter sich her, durch die Tür, in das Bett, indem ich vor wenigen Minuten noch mit meiner Tochter lag. Auf dem Bettlaken sah man noch deutlich unsere Spuren.

Mein Sperma und der Fotzenschleim meiner Tochter haben feuchte flecken hinterlassen.

Inge sah die flecken und sagte:“ Deine Frau sorgt ja gut für dich.“

Inge stand auf, und ging an den Kühlschrank und holte eine Flasche Livio-Öl heraus. Sie tropfte sich eine Ladung auf die Hand und schmierte damit meinen prallen Pfahl ein. Dann kniete sie sich vor mich auf die Matratze und ließ einfach eine Ladung über ihren strammen Arsch die Kimme runterlaufen. Komm her und massier‘ mir das Öl in meinen Arsch ein und fette mein Arschloch anständig für deinen schönen Riemen ein“.

Das tat ich natürlich sofort, indem ich mich hinter sie kniete und ihren Arsch und den Anus ausgiebig mit dem ausgeleerten Öl verwöhnte

Inge griff an meinen Reimen. „Uuh, ist der hart.“ Ihr Atem ging dabei schwer.

Noch hielt sie ihn nur mit ganz leichtem Griff fest, doch mein Schwanz zuckte bereits vor

Geilheit. Plötzlich meldete sich Inge vor mir: „Los komm, mein Darmkanal ist genug eingefettet, fick mich jetzt ordentlich durch.“ Ich wollte vorsichtig meinen Riemen an ihr Arschloch ansetzen und zart eindringen, da bewegte sie sich brachial zurück, dass ich geradezu von ihrem Arsch aufgespießt wurde. „Keine Vorsicht, hau mir den Kolben hart und fest in meinen engen Arschkanal bist er spritzt“.

Inge stöhnte laut im takt meiner stöße, Sie langte unten durch an meine Eier

Gleichzeitig fing sie an, mit der anderen Hand über meine Arschbacken zu streicheln und kräftig mit dem Mittelfinger auf meinen Anus zu drücken. Als ich sie anschaute, zeigte mir sie den Mittelfinger, leckte ihn mit der Zunge ab, ging wieder nach hinten und schob ihn mir ohne jegliche Vorwarnung in den Arsch. Sie drehte ihn in meinem Darmkanal herum und fing an, mich heftig mit dem Finger in den Arsch zu ficken

Mein Schwanz pulsierte in ihrem Darm und sie stieß ihren Finger immer heftiger in meinen Darm. Dem hielt ich nicht mehr lange stand.

Ich war kurz vorm losspritzen als die Tür geöffnet wurde. Zuerst erschrak ich als ihr Sohn Thomas in das Schlafzimmer kamen.

„Hallo Mama, Sara, Claudia und ich wollen zum Strand, und………… Oh…..

geil……………. du schiebst gerade eine Nummer, hättest du etwas dagegen wenn ich mich zu euch geselle?“

Thomas langer, dicker Schwanz stand sehr schnell welcher weit von seinem Körper abstand.

Sein Sack hing schwer an ihm herab und schien randvoll zu sein.

„Mein Sohn wird erwachsen“ merkte sie an. Thomas wusste, worauf sie anspielte und

wurde hochrot. Er versuchte das mit einem Lächeln zu überspielen.

„Einmal wird es ja auch Zeit“ sagte ich keck um der Sache etwas die

Peinlichkeit zu nehmen.

„Du brauchst Dich nicht zu schämen“ meinte Inge

Jetzt war sein Schwanz ganz steif, und langsam wurde Thomas immer unruhiger

„Ok, komm aber zu uns ins Bett.“ sagte Inge zu ihrem Sohn

Ich zog meinen Schwanz aus Inges Darm

Inge erhob sich und kam ihm entgegen. „Na Thomas, wie hast du dir das so vorgestellt!“

Bei ihren Worten begann Inge ihrem Sohn den Schwanz zu streicheln.

Heiser stieß Thomas hervor: „Ja Mama, das wollte ich schon immer, dich nackt sehen und mit dir ficken, ich möchte deine Muschi lecken und an deinen geilen Titten saugen, ich bin ja so geil auf dich!“Ich merkte dass Inge bei seinen Worten immer erregter wurde.

“ Ohhhh, das ist so geil wenn du so redest Thomas, deine Mutter liebt versautes und schamloses reden „Das du mit deinen 17 Jahren schon so versaut bist, hätte ich mir in meinen schönsten Träumen nicht vorstellen können, denn weißt du Thomas ich stehe nun mal sehr auf Sex und mit dir habe ich da wohl einen guten Fang gemacht. Was würdest du davon halten deine Mutter ein bisschen das Fötzchen zu lecken!“ Gierig schaute Thomas seine Mutter an, die sich erhob und auf dem Bett platz nahm

Er nahm seinen Schwanz in die Hand, und brachte seinen Schwanz an ihrer Fotze in Stellung.

Mit einen Stoss stieß er bis zum Anschlag in die Mutterfotze und fing an sie mit harten Stößen zu ficken. Inge stöhnte, und flüsterte ihm die geilsten Worte ins Ohr als er sie mit aller Macht abfickte. Wir hörten draußen Schritte und Thomas hörte auf zu ficken. „ Mist, der Papa kommt zurück!“ „Was ist los Thomas, warum fickst du nicht weiter? Meine Fotze braucht noch ein paar Stöße!“ Schrie sie ihn fast an

Ich rannte schnell hinaus, um Alex und Helga abzulenken

Vor der Tür standen die beiden nackten Mädchen, die mich grinsend ansahen

„Thomas kommt wohl nicht mit zum Strand?“ fragte Sara allwissend

„ Nein, er ist beschäftigt.“ sagte ich grinsend, und knipste mit einem Auge

Beide Mädchen drehten sich um, und liefen kichernd zum Strand.

Ich stellte mich direkt hinter den Eingang um meine Frau abzupassen

Alex ging direkt zu seinen Wohnwagen, während Helga erst zögerte sie sah zu unseren Wohnwagen, und als sie niemanden sah drehte sie sich um

Scheinbar unauffällig verschwanden sie im Wohnwagen

Grinsend drehte ich mich um und ging zu den beiden fickenden zurück

Thomas rammelte immer noch seiner Mutter von hinten in den Arsch

Ich stellte mich wichsend neben Mutter und Sohn, und sah gierig zu wie der Sohn seine Mutter in den Arsch fickt. Inge griff nach meinen Schwanz und schob ihn sich in ihr geiles Maul

Thomas fickte ohne eine Pause einzulegen, „Komm las uns mit deiner Mutter ein Sandwich machen.“ sagte ich zu Thomas. Er war sofort damit einverstanden und wir wechselten die Positionen. Er legte sich unter seiner Mutter und führte seinen Prügel in ihre Fotze ein während ich stehen blieb, und weiter ihr Maul stopfte.

Inge zog ihren Kopf zurück und stammelte:

„Los jetzt kannst du mich auch in den Arsch bumsen“

Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich zog ihr meinen Prügel aus ihrem Fickmaul und schob ihn in ihr Vollgekleistertes Loch. Thomas hatte wohl schon mal abgespritzt

„Welch herrliches Gefühl beide Löcher auf einmal gefickt zu bekommen.“ sagte Inge zu uns

Ihr füllt mich ganz schön aus .“ keuchte sie zu uns und stöhnte immer wieder laut auf.

Nach langem ficken erreichten Inge und ihr Sohn ihren Höhepunkt.

Gleichzeitig schrien sie. „Jaaaaaaaaa mir kommts.“

Zeitgleich spritzte auch ich ab, ich ergoss mich laut stöhnend in Inges Darm

„Was für ein Fick.“ sagte Inge leiseErschöpft sanken wir erstmal in die Laken und wollten diese geile Orgie auf jedenfall wiederholen.

Vielleicht noch mit ein paar Muschis und Schwänzen mehr………….!

Mutter und Sohn standen nach einigen Minuten auf und ließen mich allein

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (45 Votes, Durchschnitt: 7,67 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!