Ficken mit dem Handwerker

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Ich bin Tom, selbständiger Heizungsmeister und hatte einen Notfall.
Eine Frau in der Ahornallee 14 rief mich an, weil die Heizkörper nicht warm wurden. Ich stieg also in
meinen VW-Bus und fuhr hin. Ahornallee 14 war ein ehrwürdiges Haus aus der Gründerzeit in einem
größerem Grundstück mit altem Baumbestand. Eine junge, sehr hübsche Latina, offensichtlich das
Hausmädchen, machte mir auf, lächelte mich an und führte mich in den Heizungskeller.

Die Lösung
war schnell gefunden: die Heizungspumpe war recht altersschwach und drehte sich nur unwillig mit
deutlichem Laufgeräusch.

Ich ging zu der Latina in die Küche und teilte ihr meine Einschätzung mit. Sie sagte ok, aber sagen Sie
das bitte der Frau Schneeberger selber. Sie möchte gerne selber mit Ihnen sprechen. Das Mädchen
führte mich in das gute Zimmer, wo drei ältere Frauen beim Kaffeeklatsch saßen.
„Hallo“ sagte die eine im geblümten Kleid, „Sie müssen der Heizungsmonteur sein“.

„Ja“ sagte ich,
„ich habe mir Ihre Heizung im Keller angesehen“. „Na, woran liegt´s?“ fragte sie. „ich glaube, dass die
Pumpe langsam aber sicher ihren Geist aufgibt. Da kommt zu wenig warmes Wasser in die
Heizkörper“.

„Können Sie mir eine neue einbauen?“ fragte sie und schaute mich auffordernd an. Die
zwei anderen Damen lächelten mich an. „ Kann ich“ sagt ich, „ wenn Sie wollen, kann ich das morgen
machen“. „Prima“ jubelte sie „ dann wird es ja bald wieder warm im Haus.

Setzten Sie sich zu uns
und trinken ein Tässchen Kaffee mit uns. Wir lieben männliche Unterhaltung“. Ich zögerte ein
bisschen, weil ich eigentlich noch einen anderen Kundenbesuch vereinbart hatte, aber den lustigen
und fidelen alten Damen konnte ich eigentlich keinen Wunsch abschlagen.

Ich setzte mich also und die Latina brachte mir eine Tasse Kaffee und stellte sie vor mich hin.

Frau Schneeberger fragt mich, ob ich auch Milch wollte, was ich bejahte.
„ Na dann gib doch dem Mann mal was von deiner guten
Milch, Maria“. Das Mädchen lächelte und öffnete ihre weiße Bluse. Sie holte ihre linke Brust heraus
und drückte sie so, dass daraus Milch in meinem Kaffee spritzte.

Sie hatte richtig große Titten; ich
würde Körbchengröße D meinen. Ich war etwas bestürzt im ersten Moment, aber grinste dann doch
schnell über das ganze Gesicht. „Wir lieben Direktmilch in unserem Kaffee; so frisch und ohne
Konservierungsstoffe. Alle Bio“, sagte die 3.

Oma links neben mir.„ Noch mehr?“ fragte Maria nach
2-3 Spritzer. „ Ja mehr. Ich mag viel Milch in meinem Kaffee.“ Sie drückte weiter ihren Euter und
schoss weitere Spritzer Milch in meinem Kaffee. „ So jetzt reicht es“ sagte ich.

Sie nahm ihre Brust
und hob sie in meine Richtung, so dass der große Nippel direkt vor meinen Augen war. „
Sauberschlecken?“ fragt sie. Ich war überrascht, aber ich fasste mir schnell ein Herz und leckte die 1-
2 Tropfen Milch auf dem Nippel ab. Sie wackelte mit ihrer Titte hin und her, so dass ich auch rings um
die Riesennippel alles abschleckten konnte.

Die drei alten Damen beobachteten die Szene
interessiert und schauten sich lächelnd an. „Nicht schlecht“, sagte die recht vor mir saß zu mir „gell?“
„Ja“, sagte ich, „ ist schon großartig“ . „ Na, dann trinken Sie mal Ihren Kaffee, mein Lieber“ sagt Frau
Schneeberger.

Die ältere Frau recht neben mir nahm eine Schüssel mit Schlagsahne in die Hand und ihre Augen
glitten suchend auf dem Tisch umher. „Wo ist der Sahnelöffel? „ fragt sie.

Frau Schneeberger sagte
„keine Ahnung, aber heute haben wir doch einen viel aufregenderen Sahnelöffel da“ und grinste
mich etwas unverschämt an. Ich kapierte null, aber die Oma recht von mir nickte voller Erkenntnis
und sagte zu mir: „ Junger Mann, stehen Sie auf, ich brauche ihren Sahnelöffel“ Ich begriff immer
noch nichts, stand aber gehorsam auf und die Frau griff behende an meinen Hosenschlitz und öffnete
den Reissverschluss. Ich war so perplex, dass ich nur mit großen Augen zusah, wie sie meinen
Schwanz aus der Hose fingerte und ihn ansah. „ Nicht schlecht für den Anfang.

Ist bestimmt noch
ausbaufähig“ meinte sie. Sie schob meine Vorhaut etwas hin und her und mein Jonny reagierte
promt. „So, jetzt ist er einsatzfähig“ sagt sie mit Kennerblick und fuhr mit meinem halbsteifem
Pimmel in die Sahneschüssel. Sie nahm einen großen Batzen Sahne mit meiner Eichel auf und
verteilte damit die Sahne auf ihren Erdbeerkuchen.

Als sie damit fertig war, nahm sie meinen Penis
fest in die Hand und begann die restliche Sahne abzuschlecken. Sie fuhr penibel mit ihrer Zunge
unter meine Rille und leckte alles genau ab. Am Schluss nahm sie meinen Schwanz, der inzwischen
richtig groß war, ganz in den Mund und lutschte ihn richtig hin und her. Mir wurde ganz anders und
die zwei anderen Damen leckten sich ihre Lippen.

„So“ sagte die Frau linkt neben mir, „ jetzt brauche
ich ihn auch einmal. Ich will auch Sahne auf meinem Kuchen. Kommen Sie mal zu mir rum“. Ich zog
meinen Dicken der rechten Frau aus ihrem Mund dass es schmatzte und ging zu der anderen Frau

rüber.

Sie nahm ihn und wiederholte die Prozedur. Mit einer Ausnahme: Sie war richtig gierig; sie sog
an meinem Schwanz und lutschte ihn mit einer Begeisterung, dass es mich schon ganz kribbelte in
der Schwanzspitze. Schließlich sagte Frau Schneeberger „komm lass mal, ich möchte auch noch
etwas von dem Prachtstück haben“. Mein Schwanz war aber inzwischen kein Schwanz mehr sondern
ein ausgesprochener Hammerprügel.

Sie brachte ihn nicht mehr in die Sahneschüssel rein, so steif
ragt er gen Himmel. „ Wir machen das anders“ sagt sie. „Maria, bring uns mal bitte die Sprühsahne
aus dem Kühlschrank“. Maria kam und wurde etwas rot, als sie meinen Penis sah.

Sie lächelt mich an
und gab Frau Schneeberger die Sprühsahne. Diese sprühte einen dicken Klecks auf meine Eichel und
versuchte, die Sahne auf ihrem Kuchen zu verteilen. Es ging nicht mehr, da mein Großer einfach zu
steif war. „ Okay“, sagte sie, „ dann machen wir es halt direkt“.

Sie packt mich am Schaft und nahm
meine Eichel samt Sahne in ihren Mund und schleckte mit ihrer Zunge die Sahne ab. Sie fuhr immer
wieder über meine Eichel, oben, unten und ringsherum bis ich langsam ins Schwitzen kam. Sie
merkte es und schaute mich von unten an und sagte: „Na dann bekommen wir ja noch richtige
Kaffeesahne“. Sie schleckte weiter und rieb mit fester Hand meinen Schaft .

Mit der anderen Hand
griff sie mir an den Sack und rollte meine Eier hin und her. Sie nahm ein Ei, zog daran und ließe es
wieder zurückplobben; dann das andere Ei, dann beide Eier, immer wieder und immer wieder.
Langsam konnte ich meinen Saft nicht mehr zurückhalten und stöhnte etwas auf. „ Her mit eueren
Tassen, meine Damen“ sagte sie, holte auch ihre Kaffeetasse und wixte meinen Tom immer weiter.
Sie bog die Schwanzspitze auf ihre Tasse und dann konnte ich nicht mehr und spritze eine erste
Ladung voll in Richtung Tasse. Es platschte und ein Teil des Kaffees spritzte heraus.

Der nächste
Schuss ging in die andere Tasse und für die letzte Tasse war auch noch eine tüchtige Ladung übrig.
Frau Schneeberger nahm meinen Schwanz in den Mund und leckte ihn richtig sauber. Das ganze
Sperma war in den Tassen und in ihrem Mund. “Hoch die Tassen“, sagt sie und trank mit den
anderen zwei den Kaffee aus.

Maria hatte die ganze Szene beobachtet, lächelte sanft und drehte sich um und wollte aus dem
Zimmer gehen. Sie blieb aber mit ihrem linken Fuss am Tischbein hängen und dabei rutschte ihr die
leere Sahneschüssel vom Tablett und fiel auf dem Boden.

Sie bückte sich, indem sie nur den Rücken
beugte und so ihr Kleidchen hochrutschte und ihr hübscher Hintern sichtbar wurde. Sie hatte keinen
Slip an und ich konnte ihre rasierte Möse klar und deutlich sehen. Wunderschöne volle Schamlippen
– kein Kitzler oder etwas von den kleinen Lippen war zu erblicken. Ich bekam sofort wieder Druck auf
meinen Schwanz und er stand wie eine eins.

„Oho“ rief Frau Schneeberger und riss die Äuglein auf.
„Was muss ich sehen? Mister Heizung ist ja schon wieder einsatzbereit! Das dürfen wir nicht
vergeuden.“ Sie stand auf, hob ihr Kleid über den Hintern und setzte sich auf das Sofa. Schnell war
ihr schwarzer Schlüpfer heruntergezogen und über ihre Schuhe gezogen. Sie lehnte sich zurück,
winkelte die Beine ab und spreizte sie. „ So.

Wie gefällt Ihnen das?“ Ich sah eine sauber rasierte
Omamöse mit langem Schlitz und leicht geöffneten vollen Schamlippen. Ihr Kitzler stand etwas
heraus. „Hm, wie wärs? Möchten Sie mal ein schönes Rohr in meiner Muschi verlegen?“ Die Situation
war so absurd, aber eigentlich war jetzt auch schon egal. Ich zog meine Hose aus, ging zu der Dame
zum Sofa, nahm meinen Tom in die Hand und zielte ihn in die lüsterne Grotte der Oma.

Sie war nicht richtig feucht, so dass ich etwas mit meiner Eichel im Muschieingangsbereich hin und her rutschte
bis sie glitschte und ich so meinen Schwanz komplett in ihrer Fotze versenken konnte.

Ich fickte sie
tüchtig durch bis sie geil aufstöhnte. Ihre Brüste waren nicht sehr groß, aber wippten kräftig mit
meinen Stößen mit. Sie verdrehte die Augen nach oben und und schrie „ja,ja,ja, gibs mir richtig,
pump mir deine ganze Sacksahne in die Eierstöcke !“ Ich schob meinen riesigen Schwanz rein und
raus, rein und raus. Sie war inzwischen so nass, das mein Sack klitschnass war und es jedesmal ein
schmatzendes Geräusch gab, wenn mein Kolben und meine Eier auf ihre geile rießige Fotze stießen.
Die Oma keuchte „ ja,ja gleich komm ich, gibs mir ,ja, jetzt, jetzt, ahhhhh.“ Ich pumpte noch ein
bisschen aber die Alte zog mich mich aus ihrer Ritze und schloss ihre nassen Schenkel.

„Spar dir noch
was auf für meine Freundinnen“ sagte sie. „Ja, ich bin dran“ sagt die Frau, die vorher links neben mir
sass. „ Komm leg dich auf den Teppich, ich möchte mal wieder einen schönen Ritt machen.“ Ich legte
mich also mit dem Rücken auf den Perser und mein Schwanz stand immer noch wie eine 1. Während
die Oma, die reiten wollte sich auszog, kam die 3.

heran, kniete sich hin und nahm meine dicke Eichel
in ihren Mund. Sie saugte und lutschte meinen Pint, hin und her, leckte meine Stange ab, sabberte

und schlürfte, dass es eine Wonne war. „ So Schluss, jetzt komm ich“ sagte die Reitoma und spreizte
die Beine über mir. Sie war nicht rasiert und man konnte ihre Muschi unter den dichten Haaren
kaum sehen.

Sie ging in die Knie, platzierte Ihre Möse über meine steil aufgerichtete Stange und
setzte sich langsam darauf. Sie war schon ganz schon feucht, so dass sie gleich meinen ganzen
riesigen Schwanz in sich aufnahm. Sie stützte sich auf meine Brust, hob ihren Hintern wieder, dann
wieder runter, immer rauf und runter. Ihre riesigen Möpse hüpften auf und ab und manchmal
klatschten sie voll auf mein Gesicht.

„Gefällt dir das“ rief sie und ließ ihre Brüste wieder auf mein
Gesicht platschen. Ich nahm sie in die Hand so weit ich konnte und versucht, an ihren riesigen
Nippeln zu saugen. Aber immer wenn sie ihre Möse auf meinen Schwanz drückte flutschten die
Nippel aus meinen Mund. Es war fast wie Wurstschnappen –Nippelschnappen.

Nach einer Weile
lehnte sie sich zurück und sagt „ pass mal auf, jetzt habe ich was ganz Besonderes für dich“. Mein
Schwanz war noch in ihr drin, sie bewegte sich ein bisschen und ließ den Dicken an der vorderen
Innenseite reiben. Plötzlich öffnete sich ihr Pissloch und sie liess einen kräftigen Strahl auf meine
Brust ab. Der nächste Strahlstoß ging weiter und sie pisste mir direkt in meinen weit aufgerissenen
staunenden Mund.

Ich verschluckte mich etwas und spie ihre Pisse, die übrigens gar nicht so schlecht
schmeckte, wieder aus. Sie pisste weiter und lehrte ihre ganze Blase auf meine Brust und meinem
Gesicht. „ Na, wie war´s?“ meinte sie. „ Na ja, ich weiß nicht“ sagte ich, „ich muss jetzt duschen“.

Nein, nein“ meinte die 3. Oma, „jetzt bin ich dran“. Sie hatte sich inzwischen schon ausgezogen und
stand gebückt am Sofa. „Los, ramm mir deine Fickstange in die Muschi , dass es raucht.

Ich bin so was
von geil“. Sie wackelte mit ihrem etwas faltigen Popo und spreizte die Beine, so dass man ihre
offenen Schamlippen sehen konnte. Ihre Brüste, die ziemlich weit senkrecht runter hingen,
wackelten hin und her. Ich war seltsamer weise gar nicht abgeturnt; ganz im Gegenteil, ich war spitz
wie Nachbars Lumpi.

Die Sache mit den drei Omas gefiel mir. Ich stand also auf und versenkte
meinen Schwanz in der Möse der 3. Oma. „ Ja, gib´s mir, tüchtig.

Zeig mir, was ein guter Ficker leisten
kann“. Ich rammelte sie tüchtig voll, gab richtig Gas, stieß meine Stange in ihrer vollen Länge rein und
raus, immer wieder. Sie schrie und jammerte „ja,ja,ja, pump mich voll mit deiner Ficksahne“.
Inzwischen kam Maria wieder ins Zimmer und kehrte die Reste von vorhin zusammen. Sie bückte sich
wieder so wie vorhin und ich konnte wieder ihre wunderschöne Möse sehen.

Sie schaute mich durch
ihre Beine an, lächelte und spreizte etwas ihren Hintern , so dass das rosa Innere ihrer Fotze zu sehen
war. Da konnte ich nicht mehr und ich schoss der Oma eine ganze Ladung in ihre Möse, dass es aus
ihrem Loch heraustropfte und an ihren Beinen runterlief. Maria richtete sich wieder auf und warf mir
ein Kussmünchen zu.

Ermattet setzte ich mich auf das Sofa und lehnte mich zurück. Die Reiterin kam her, kniete sich vor
mich und lutschte mir meinen immer noch geil aufgerichteten Schwanz sauber.

Akribisch leckte sie
mir das ganze Sperma und den Mösensaft ihrer Freundin von der geschwollenen Eichel und dem
Schaft. „ Sie wollen sicher wissen, warum Maria keinen Slip anhat“ fragt Frau Schneeberger. Ich
schaute sie fragend an und sie meinte: „ Da ist meine Mann schuld. Er will, dass unsere
Hausmädchen unter immer nackt bleiben.

Beim Lesen braucht er einen feuchten Finger zum
Umblättern und da hat er es sich zur Gewohnheit gemacht, dann das Dienstmädchen neben sich
stehen zu lassen. Wenn er einen feuchten Finger braucht, langt er ihr dann in ihren Schlitz und, na ja,
den Rest können Sie sich denken. Und – er liest den halben Tag. Da bleibt die Hausarbeit natürlich
liegen.“

Ich dachte mir, so die Damen so der Herr.

Ein perverses Gesindel hier. Die Oma war fertig mit ihrer
Schleckerei an meinem Schwanz und setzte sich wieder auf ihren Stuhl. „So, Heizungsmen“ sagte
Frau Schneeberger,“ dann wären wir fertig und sie kommen bald wieder um meine Heizung zu
reparieren, ja?“ „ Ja, ich rufe an, wenn die Pumpe da ist“ sagt ich. „Und uns sagst du Bescheid, wenn
er kommt“ tuschelte die Reitoma Frau Schneeberger zu.
Ich stand auf, zog mich an und ging aus dem Zimmer.

Ich ging an der Küche vorbei und wollte noch
Maria Tschüss sagen. Sie stand da und winkte mir. „ Na, haben Sie noch ein bisschen Zeit? “ Sie kam
her zu mir und küsste mich. Dabei fasste sie mit ihrer Hand an meinen Schritt und drückte meinen
Riemen, der gerade in Ruhegröße war.

Sofort schoss das Blut in den Kerl und drückte an meine Hose.
„ Dachte ich mir doch, dass da für die kleine Haushälterin auch noch was übrig ist“ lächelte sie. Sie
schob ihre Zunge in meinen Mund und küsste mich wild. Dabei streichelte ich ihren festen und

kleinen Hintern und fuhr mit meinen Fingern weiter zu ihrer Ritze. Sie war richtig nass und ihre
Schamlippen fühlten sich groß und geschwollen an.

Sie kniete sich hin, öffnete meine Hose und holte
meinen Schwanz heraus, der schon wieder richtig in Form war. Vorsichtig leckte sie über meine
Eichel und nahm sie sachte in ihren Mund. Meine Schwanzspitze war inzwischen so dick, dass die
Eichel nicht mehr in ihren kleinen Mund hinein ging. So leckte sie vorne herum an meinem Loch und
saugte sich fest.

Sie leckte meinen Schaft herunter und nahm sich meine Eier vor. Die bekam sie in
ihren Mund und saugt kräftig daran. Ein Ei nach dem anderen wurde tüchtig in ihren Mund
eingezogen und mit der Zunge bearbeitet. Dann nahm sie meinen Sack in ihre Hand und zog daran,
dass es fast schmerzte und saugte sich wieder an meiner Schwanzspitze fest.

Mir wurde fast
schwindelig vor lauter Geilheit. Gott sei Dank erhob sie sich wieder. Packte mich an meinem Schwanz
und führte mich an den Küchentisch. Sie zog ihr Kleid über ihren Kopf und setzte sich auf die
Tischplatte , öffnete die Beine und zeigt mir ihre wunderschöne Muschi.

Glatt rasiert und feste dicke
Schamlippen. „Leck mich, du Hengst“ keuchte sie und öffnete ihre Muschi etwas. Ich kniete mich hin
und leckte vorsichtig von unten nach oben an ihrer Spalte. Es fühlte sich ganz fest an.

Ihre Lippen
boten richtig Widerstand. Ich saugte die rechte Schamlippe etwas an und lies sie zurückschnappen.

Da Fotzenlippe schwang richtig nach, so fest war sie. Ich wiederholte die Prozedur mit der linken
Lippe, dann wieder mit der rechten und immer hin und her. Mein Schwanz stand schon wieder fast
senkrecht nach oben.

Dann leckte ich das ganze Innere ihrer sehr geil riechenden Möse, leckte ihre
sehr kleinen inneren Schamlippen und lutschte an ihrem Kitzler, der kaum zu fühlen war. Sie stöhnte
mit heiserer Stimme„ so jetzt nimm mich und zeig auch mir, was du drauf hast“. Ich richtete mich auf
und richtete meinen inzwischen enormen Schwanz Richtung Möse. Sie nahm meinen Dicken und
platzierte ihn an ihr Fickloch.

Das war sehr klein, so dass ich vorsichtig mit meiner Eichel rein ging
und sie richtig dehnen musste. Sie stöhnte auf und schob mir aber ihr Becken entgegen. So drückte
ich meinen riesigen Schwanz in ihre Muschi und zog ihn wieder vorsichtig heraus. Dann wieder rein,
schon etwas weiter und dann wieder raus.

Schließlich konnte ich ihn vollständig in ihrer glitschigen
Möse versenken. Sie war sehr eng, was mich total geil machte. Sie stöhnte laut und zappelte mit
ihren Beinen. Jetzt konnte ich mich wieder auf ihre wundervollen Titten konzentrieren.

Riesige Euter
wackelten da vor mir; bei jedem Stoß schwangen die Teile vor mir hin und her. Ich beugte mich vor,
während ich mein bestes Stück in ihre kleine Möse pumpte und dockte an ihren großen Nippeln an.
Ich saugt sie an und auch gleich ihren Vorhof. Mein Mund war voll mit Nippel und Titte. Ich saugte
und saugte und biss ein bisschen in ihre Nippel.

Sie schrie ein wenig und ich saugte weiter bis etwas
von ihrer köstlich süßen Milch kam. Währenddessen rieb ich meine dicke Eichel in ihrer Vagina.
Immer wieder, immer wieder, eine halbe Ewigkeit lang und saugt ihre Titten leer. Sie schrie und kam
und kam und kam. Das war auch für mich genug und ich spitzte ihr mein Sperma in ihre wundervolle
Muschi.

Einmal, zweimal und dreimal – ich fühlte jedesmal, dass ein starker Strahl in ihre Möse
schoss. Als ich den Prügel raus zog, strömte sofort meine Ladung aus ihrer Fotze und lief heraus.
„Komme leck mich sauber“ keuchte sie und ich leckte meine Ladung von ihrer immer noch
wundervoll riechenden, festen Muschi bis sie sauber glänzte. Wir waren beide erschöpft vom Ficken
und setzten uns.

„Maria !“ tönte eine männliche Stimme aus der Richtung Wohnzimmer. „ Oh Gott, das bräuchte ich
jetzt nicht mehr.

Zum Glück bin ich etwas vorgedehnt“. Ich verstand nur Bahnhof und schaute sie
fragend an. Sie seufzte und meinte: „ Wenn du willst, kannst du mitkommen und an der Tür gucken,
oder du gehst einfach.“ Ich wurde neugierig und meinte, dass ich mitgehe. Nackig, wie wir waren,
gingen wir Richtung Wohnzimmer, wo wir auf einmal laute Geräusche hörten.

Maria verdrehte die
Augen und sagte: „ schau durch den Türspalt.“ Was ich sah, konnte ich mir mit in meinen kühnsten
und geilsten Nachtträumen nicht vorstellen. Die drei Omas standen da, nackt und gebückt vor dem
Sofa , alle drei reckten uns ihre faltigen Ärsche entgegen und hatten die Beine dabei gespreizt. Vor
ihnen stand der Hausherr ebenfalls nackt und hatte gerade in die mittlere Frau seinen Penis gesteckt.
Er fickte sie tüchtig, dass es klatschte. Nach einer Weile fing sie an zu keuchen und kam.

Er zog er
seinen Schwanz raus – was für ein Prachtstück – etwa 20 cm lang aber wahnsinnig dick. Ich denke, so
etwa 8 cm. Und eine Eichel, so groß wie eine Mandarine. So etwas hatte ich noch nicht gesehen.

Er
ging zu der linken Frau und steckte ihr das Gerät in die Möse. Die Oma quiekte und der Opa
rammelte ihr seinen Prügel rein, dass es eine Freude war. Seine ebenso riesigen Eier klatschen bei

jedem Stoß an den Weiberarsch. Er rammelte und stieß und sein Sack schwang hin und her und die
Frau schrie und kam schließlich mit lauten Geheule und Gestöhne.
„ So jetzt bin ich an der Reihe – Maria !“ rief er.

„Ja, ich komm ja schon“ sagte Maria und ging an mir
vorbei ins Zimmer. Durch den Spalt an der Tür konnte ich weiter beobachten, was weiter geschah.
Herr Schneeberger setzte sich auf das Sofa und lehnte sich etwas zurück. „ So, jetzt habe ich drei
Weiber glücklich gemacht, jetzt bin ich dran, Maria. Setz dich drauf!“ Sein riesen Pimmel stand wie
ein Mast nach oben und Maria kletterte auf das Sofa und platzierte ihre Möse über dem Schwanz.
Mir war unerklärlich, wie dieser Hammerschwanz mit der Mandarineneichel in das kleine Mädchen
gehen sollte.

Maria beugte langsam ihre Knie und der riesige Penis verschwand langsam aber sicher
in der Latinamuschi. „Ah, du bist ja schon geölt. Hat dich der Heizungsfuzzi schon rangenommen?
Mir egal, wenn du mich reitest, dass mir wieder mal schön einer abgeht, dann bin ich zufrieden.“
Maria senkte und hob ihr Becken auf dem Prachtschwanz. Der schob ihre Schamlippen weit
auseinander, so dass sie sich wie eine Wulst um den Schaft legten.

Sogar das Poloch war geweitet- es
stand richtig weit offen. Der Mann lehnte sich zurück, stöhnte und genoss sichtlich die enge Muschi .

Maria stieg von der Latte, drehte sich um 180 Grad und stieg wieder auf den Schwanz. Diesmal so,
dass ich sehne konnte, wie der Hammer immer wieder in ihrer Möse verschwand. Sie hob und senkt
ihren Arsch auf dem Mann, ihren Titten wackelten mit jeder Bewegung und plötzlich stand mein
Schwanz steil nach oben.

Maria lächelte in meine Richtung, fickte den Riesenschwanz und ich
beobachtet das geile Schauspiel; sah zu, wie diese kleine Möse den gigantischen Schwanz ein ums
andere Mal verschlang, rein und raus, rein und raus; die Titten wackelten und wippten. Der Opa
stöhnte, Maria keuchte auch laut, die Geschwindigkeit ihrer Bewegungen wurde immer schneller und
da sagte der Mann: „ Ja, ja, ich komme, ja, ja, ja“ Er pumpte er ihr seinen Saft in die Möse. Sie ging
mit ihrer letzten Bewegung zu weit hoch und jetzt rutschte der Schwanz raus und die Ficksahne
spritzte in hohem Bogen ins Zimmer. Zwei Fontänen kamen aus dem Schwanzloch oben raus.

Ich sah
es mit glasigem Blick, weil mein Pimmel sich selbstständig machte. Ohne ihn berührt zu haben,
spitzte er auf einmal das Restsperma , das ich noch hatte, gegen die Tür. Mein Schwanz pumpte nach
oben und spritzte und pumpte und spritzte; es reichte noch für drei- vier mal, dann war
Endegelände.
Ich sah noch, wie Maria von dem noch immer stehenden Schwanz abstieg und ihre Möse ein riesiges
Loch war. Ich trat dann den Rückzug an.

Ich hatte genug gesehen und erlebt. Ich zog mich an und
verschwand aus dem Haus. Ob ich die Heizungspumpe wechsle, muss ich mir noch überlegen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (42 Votes, Durchschnitt: 8,55 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Joschka 2. Mai 2021 um 8:44

Absoluter Blödsinn!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!