Fick Freundschaft mit meiner Nachbarin

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Ich wohnte erst seit 1999 hier in diesem Wohnblock, Frau Fester, die Frau um die es hier geht, schon viele Jahre länger. Anfangs lebte ich hier, mit meiner Freundin Yvonne und bereits Sie stellte wohl fest, daß es mir Frau Fester, in welcher Weise auch immer, angetan hatte. Diese Frau war allerdings so gar nicht meine Altersklasse. Ich war Anfang 20, Sie Ende 60. Das hatte jedoch nicht dazu geführt, daß mich meine Freundin irgendwann hat sitzen lassen, vielmehr brannte Sie mit einem guten Freund durch.

Von 2001 an war ich dann also wieder zu haben, Single in seiner besten Form. Frau Fester traf ich beinahe täglich im und vor dem Haus, manchmal auch im Keller und so plauderten wir über alles Mögliche und ich muß gestehen, ich kam von Ihr nicht los, sondern wurde immer mehr in Ihren Bann gezogen. Diese ältere Dame, die so wie ich, allein stehend war, hatte echt Klasse. Gut 175cm groß, schön schlank, lange Beine, süßer Knackpo und eine Hand voll Busen.

Dazu ein hübsches Äußeres und ein liebes Gesicht. Doch es dauerte dann weitere Jahre, bis sich in mir eine Lust Ihr gegenüber auf baute, die ich versuchte zu beherrschen, der ich aber irgendwann nicht mehr gewachsen war. Natürlich wurden wir Beide immer älter, aber statt, daß Sie sich dem entsprechend älter kleidete, zog Sie immer Heißere, Geilere und Engere Kleidung an. Ich sah Sie in hautengen Jeans und Lederhosen, die Ihre Beine, Ihre Schenkel und Ihren heißen Knackarsch betonten.

Ich sah Sie in aufreizenden Kleidern mit tiefem Ausschnitt, bei denen man nicht nur den Ansatz des Busen`s erkennen, sondern manchmal auch mal den Nippel blitzen sehen konnte. Und dann wurde es noch heißer, denn ab und an erblickte ich Sie in Hosen und Röcken, die leicht den String-Tanga zeigten und Kleidern, bei denen man Strapse erkennen konnte. Niemand kann mir weis machen, das wäre keine Absicht gewesen. Als Sie mich dann auch noch zu sich eingeladen hatte, angeblich nur zum Plaudern, da hab ich mir dann auch gleich mal keine Unterwäsche angezogen, dafür aber eine enge Jeans, damit Sie meinen Lümmel ansatzweise erahnen konnte.

Oftmals hatte ich davon geträumt, einmal in Ihrer Wohnung vor Ihr zu stehen und mich einfach ganz nackt aus zu ziehen. Bis dato wurde nichts daraus und dann dieses Treffen. Sie empfing mich an Ihrer Wohnungstüre leicht geschminkt und mit einem gut riechendem Parfüm. Dazu hatte Sie ein richtig heißes Kleid an, schwarz mit viel Tüll und Spitze, dazu ein hoher Seitenschlitz und oben beinahe durchsichtig. Ich sah eine Büstenhebe und den nackten Busen mit 2 herrlich harten Nippeln.

Nachdem ich Ihr ins Wohnzimmer gefolgt war und wir uns, gegenüber von einander setzten, da verrutschte auch wunderbar das Kleid, womit ich Ihren langen bestrapsten Schenkel zu Gesicht geführt bekam und meine Augen verrieten Ihr, so wie ich dort hin gierte, daß es mir wohl gefallen hat. Nachdem wir ein wenig geplaudert hatten, über alles Mögliche, fragte Sie mich ganz direkt und bestimmt, ob mir Ihr Kleid gefallen würde und ich, ja ich wußte erst gar nicht, wie ich Ihr das nun schonend beibringen sollte.

Ich bat Sie um Vergebung, das meine Worte sinngemäß seien und sagte leise und langsam zu Ihr: „Frau Fester, ganz im ernst, dieses Kleid steht Ihnen hervorragend. Ich hätte im Leben nicht gedacht, daß Sie so ein offenherziges Etwas für mich tragen würden. Nicht nur, das Sie eine tolle Figur haben und Ihnen dieses Kleid sehr gut steht, nein es ist auch das, was dieses Kleid verbirgt und doch zeigt. Das Oberteil so schön durchsichtig, der Rockteil so hoch geschlitzt, daß ich hier nicht nur Ihre wunder schönen, langen Beine bewundern darf, nein, wie ich sehe tragen Sie sogar Strapse und Strapsstrümpfe.

Dazu dann auch noch die gewagte Büstenhebe, die Ihren schönen Busen in Szene setzt, Sie glauben gar nicht, wie geil mich das macht. “Es folgten 2 Minuten absoluter Ruhe und ich dachte schon, das war nun doch zu direkt, aber dann begann Sie zu Grinsen und meinte, während Sie mir sehr eindeutig Richtung Beule meiner Hose starrte: „Sven, ich dachte erst Du lügst mich an, aber so wie das aus sieht, hast Du tatsächlich eine Erektion.

“ Nun blieb ich ruhig und hoffte, es würde etwas folgen, was mir und meiner Latte zu Gute kommen würde und dem war dann auch so. Frau Fester nahm augenscheinlich jeden Mut zusammen und meinte dann tatsächlich zu mir: „Sven, wäre es denn zu viel verlangt oder falsch von mir, wenn Du mir diesen Prügel 1x zeigen würdest ?“ Genau das hätte ich am liebsten schon vor Jahren getan und nun hatte ich die Wahl es zu machen, oder es bleiben zu lassen.

Ich zeigte Ihr an, daß ich einverstanden sei, bat aber darum, Sie solle die Augen schließen. Sie lachte und tat, was ich wollte. Dann sah ich nochmals hinüber zu Ihr, während ich meine Hose öffnete und mein bestes Stück nach draußen verlegte. Die Knöpfe schloss ich wieder, so das nur mein Lümmel heraus hing. Nachdem ich stehend zu Ihr sah, fiel mir auf, daß Frau Fester die Beine noch ein wenig gespreizt hatte und ich praktisch Freie Sicht hatte, in den Bereich, wo eigentlich ein Höschen hätte sein sollen, aber keines war.

Nun durfte Sie die Augen öffnen und erblickte mich, etwas schüchtern stehend, knapp 1 Meter seitlich von Ihr. Als Sie mich sah, gingen Ihre Augen ganz weit auf und die Hände vor Ihren Mund. Dann starrte Sie erst auf meinen langen, weit herunter hängenden Penis und schaute mir kurz darauf in die Augen. Ja, am liebsten hätte ich natürlich einen Ständer präsentiert, aber den hatte ich nun eben gerade nicht. Dafür konnte sich mein Ding aber auch so durchaus sehen lassen.

Nachdem sich dann Ihr Herz wohl wieder beruhigt hatte und Sie einem Infarkt entkommen war, meinte Sie ganz nett und lieb zu mir: „Oh Sven, ich weiß ja gar nicht was ich sagen soll. Ist das ein schöner Lümmel und so lang. “ An Ihrem Gesicht konnte ich eindeutig ablesen, den hätte Sie nun gerne einmal angefasst, gestreichelt und gewichst, vielleicht sogar geblasen. “ Und ich, ich wäre dabei gewesen, hätte ihr nur zu gerne das Kleid aus gezogen, Ihren prallen Busen berührt und Ihren Arsch gestreichelt, Ihren nackten Arsch, denn Sie trug ja kein Höschen.

Ich fand es geil, wie Sie mir auf den Pimmel starrte und nun hätte ich es am liebsten gleich mit Ihr getrieben, doch Sie war schon alt und ich wollte nun nichts Unüberlegtes verantworten müssen. Dann kamen Worte aus Ihrem Mund, mit denen ich so nicht gerechnet hatte. Sie meinte allen Ernstes zu mir: „Sag mal Sven, wenn ich jetzt mein Kleid aus ziehen würde, meinst Du, ich dürfte diesen schönen Penis mal anfassen ?“ Natürlich hätte Sie dies machen dürfen und auch alles andere, was noch in Ihrem Hirn herum schwirrte, aber ich wollte es nun gleich so richtig treiben, also auf die Spitze treiben.

So machte ich Ihr folgenden Vorschlag: „Frau Fester, wenn Sie mein bestes Stück schon berühren wollen, dann sollte dieses Ding auch richtig schön steif stehen. Ich biete Ihnen folgendes an. Sie ziehen sich ganz nackt aus und setzen sich posierend auf Ihre Ledercouch. Ich werde mir Ihren heißen Körper in aller Ruhe ansehen und danach mach ich mich nackig und posiere für Sie. Ich wette, ich habe dann ein wahres Prachtrohr, dem Sie nicht widerstehen können.

Sie dürfen dann anfassen und machen, wozu Sie Lust haben. “ Sie schaute mich verlegen an und ich verstaute derweil meinen Schwanz wieder in meiner Hose. Nachdem ich mich gesetzt hatte, meinte Sie, Sie sei einverstanden, wenn das unser Geheimnis bleiben würde. Dem folgte ich sehr gerne und dann stand Frau Fester auf, legte sinnliche Musik ein und begann, langsam und geil, vor mir zu strippen. So einen Livestrip hatte ich noch nie zuvor gesehen und es war ganz für mich alleine, eine Privatvorführung so zu sagen.

Ganz gierig folgte ich Ihren Bewegungen und ich war auch sehr angetan davon, als Sie mich bat, den Reißverschluss Ihres Kleides aufmachen zu dürfen. Dieser begann ganz oben im Nacken, verlief über den ganzen Rücken und endete direkt am Ansatz Ihrer beiden knackigen Arschbacken. Ich erblickte hier nur den Strapsgürtel, ein Höschen war nicht in Sicht. Noch immer mit dem Rücken zu mir gekehrt schlüpfte Sie aus dem Kleid und ließ dieses langsam an Ihrem Körper herab zu Boden gleiten.

Als Sie heraus gestiegen war, hob Sie es auf und legte dieses bei Seite. Ich sah Frau Fester, immerhin Ende 60, von hinten in Strapsen und einer Büstenhebe, mit langen Nylon besetzen Beinen und einem komplett nackten Po, der wirklich auch von einer sportlichen 30-jährigen hätte sein können. Dann war der erste große Augenblick gekommen, Sie drehte sich zu mir um, auch wenn Sie dabei zunächst noch Ihre Scham bedeckte. Ganz im Ernst, das war es wert.

Die Hebe reckte Ihre Hand voll Busen ins rechte Licht und die Titten hatten eine wundervolle Form. Ihre Nippel waren klein, spitz und steinhart. Als nächstes nahm Sie die Hände von Ihrer blank rasierten Möse, der ich einen besonderen Blick gönnte. Hätte mir Jemand gesagt, diese Frau sei Ende 60, ich hätte es nicht geglaubt. Sie kam nun richtig in Fahrt, entledigte sich nach und nach Ihrer heißen Nylons, dann legte Sie auch noch den roten Strapsgürtel ab und ganz zu letzt flog auch noch die Hebe in meine Richtung.

Die Stöckelschuhe zog Sie wieder an, tanzte nun noch ein wenig ganz nackt vor mir herum und setzte sich dann, wirklich richtig heiß und provokativ, seitlich posierend, auf ihre Ledercouch. Ich war richtig geil und doch total geschockt. Als Sie dann meinte: „Na Sven, wie ist es ?“ Da hab ich erst einmal tief durch atmen müssen, bevor ich nicht anders konnte als folgendes los zu werden. „Wow Frau Fester, haben Sie einen affengeilen Körper.

Dieses Fahrgestell, diese Beine, dieser geile Arsch und dazu diese schönen, prallen Titten, mein Kompliment. “Sie mußte ein wenig lachen und wollte nun auch von mir etwas mehr sehen. Nun stand ich auf, mein Blick immer auf Sie gerichtet und ich begann mich, meiner Klamotten zu entledigen. Irgendwann war auch ich ganz nackt, ich hatte einen wahren Ständer und ich verfolgte Frau Fester`s Augen, die nicht von Ihm lassen konnte. Nachdem ich dann auch noch ganz nah an Sie heran getreten war, nein da hat Sie mein bestes Stück nicht angefasst oder gar gestreichelt, Sie beugte sich zu ihm und ich spürte, wie Sie ihn geküsst hat.

Mich hätte es vor Geilheit beinahe zerrissen und am liebsten hätte ich Ihr mein Rohr gleich in den Mund gebohrt, damit Sie auch mal einen richtigen Ständer in jenem selbigen hätte. Doch ich drehte ab, ging zur anderen, kleineren Ledercouch, flegelte mich dort rein, spreizte ein wenig meine Beine und stellte Ihr nun ganz geil meinen abartigen Ständer in Blickrichtung entgegen. Ihr Blick wurde noch geiler, Ihre Augen starrten auf meine harte Latte und dann sagte ich zu Ihr: „Na Frau Fester, wie ist es ? Wollen Sie diese harte Stange nicht einmal berühren, streicheln und vielleicht sogar ein wenig wichsen ?“ Noch saß Sie dort drüben und schaute zu mir und meinem Teil.

Dann ging ich noch einen Schritt weiter und bot ihr an: „Wenn Sie Lust verspüren sollten, lecken Sie mir die Eichel ab, kraulen Sie mir die Eier und Blasen Sie mir mein Rohr. Ich hätte wirklich nichts dagegen ein zu wenden. “ Daraufhin wurde es wieder ruhig und ich begann nun erst einmal selbst an meinem Ding herum zu fummeln, was Ihren gierigen Blick noch geiler werden ließ. Dann zuckte Sie kurz herum, stand schließlich auf und kam zu mir herüber.

Nachdem Sie sich zwischen meine Beine gekniet hatte, starrte Sie nun aus weniger als 30cm auf mein hartes Gerät. „Wow Sven, ich kann gar nicht glauben, was ich da sehe. “ Dann ließ ich meinen Prügel los, der einfach weiter stehen blieb und kurz darauf hatte Frau Fester begonnen sanft an Diesem herum zu streicheln. Das tat ja so was von gut, auch wenn Sie schon so alt war. Und wie Sie sich Mühe gab.

Alles wurde berührt, die Eier, der ganze Schaft, die Eichel und sogar dann auch noch leicht mein After. Dann sah ich, wie Sie einen Zeigefinger ganz in den Mund nahm und mit Schleim benetzt wieder heraus zog. Ich dachte schon, oh nein, bloß nicht. Aber dann, dann wurde es erst einmal fantastisch geil. Eine Hand packte meine Latte und bog diese sanft ein wenig mehr zu ihrem Kopf. Dann leckte Sie mir an der Eichel und bohrte sich meinen Ständer in den Mund und nachdem Sie begonnen hatte, mir so richtig geil einen zu Blasen, spürte ich auch noch, wie Sie den feuchten Zeigefinger gegen meinen After drückte und dieser druckvoll daraufhin in meinem Poloch verschwand.

Sie hat mich voll in den Arsch gefingert und mir dabei den Prügel oral bearbeitet, daß mir Hören und Sehen verging. Und Frau Fester hatte echt Ahnung, was Oralsex und aufgeilen bedeutete, ich war Ihr total ausgeliefert und ließ es nun geschehen. Nachdem Sie mir dem Finger dann auch wieder meinen Arsch verlassen hatte, kam Sie seitlich zu mir und wollte es mir oral besorgen, bis es mich zerreißen würde. Sie meinte noch: „Nur keine Hemmungen, Sven.

Wenn es Dir kommen sollte, spritz einfach ab. “ Im nächsten Augenblick verschwand mein Ständer wieder in ihrem Rachen und wurde bearbeitet von Lippen und Zunge. Dabei streichelte Sie mir die Schenkel bis ganz nah an den After heran und ich konnte gar nicht anders, als meine Hand auf ihren Arsch zu legen und diesen, genauso wie Ihre Möse mit meinen Fingern zu traktieren. Wahnsinn, wie Sie mich dann bearbeitet hatte und keine 3 Minuten später konnte und wollte ich mich dann auch nicht mehr beherrschen.

In einer druckvollen Explosion spritzte ich ab und mein Sperma schoß, in mehreren Schüben tief in Ihren Rachen. Sie hätte sich beinahe verschluckt, holte dann gleich mein Rohr heraus und bekam noch 2 Schübe mittig ins Gesicht verabreicht. Das war es dann von meiner Seite, doch Sie hatte noch nicht genug. Ganz geil wurde meine Nudel abgeleckt und dann hat Sie mich auch noch, mit meinen Spermastreifen im Gesicht, abgeknutscht. Dabei schleckte Sie sogar an meiner Zunge, wobei ich dann auch noch meinen eigenen Saft schmecken durfte, den Sie nicht komplett geschluckt hatte.

Naja, war nichts für mich, aber was soll es. Als wir es dann vollbracht hatten, meinte Sie, ich solle mich doch nun öfter bei Ihr blicken lassen, wir könnten doch regelmäßig Kaffee trinken, Kuchen essen, plaudern und vielleicht hätte ich auch Lust Sie mal herzhaft durch zu vögeln. Mein lieber Mann, das war vielleicht eine Wortwahl, die Sie hier an den Tag legte, hätte ich Ihr gar nicht zu getraut. Ich hab Ihr dann gesagt, wenn Sie von mir gefickt werden will, muß Sie auch etwas dafür tun.

Sie war für alles offen und ich hab Ihr klar gemacht, Sie werde Post von mir bekommen. Sie machte ein komisches Gesicht, ich zog mich an, gab Ihr noch einen Kuss und einen Klaps auf Ihren geilen nackten Arsch und dann bin ich gegangen. In meiner Wohnung angekommen schnappte ich mir sofort ein Stück Papier und schrieb Ihr einen Brief. In diesem ersten Schreiben stand drin, was Sie tun mußte, damit ich Ihr demnächst das Hirn raus vögeln würde.

In Worten war dort zu lesen: „Wenn Sie wollen, das ich Sie besteige und durch rammel, wie ein wild gewordener Hengst, dann ziehen Sie sich an, wie eine Nutte. Sie tragen, auf nackter Haut, einen wirklich winzigen, heißen String-Tanga, dazu Schenkel hohe Hurenstiefel und umwickeln Ihren nackten Körper mit einem langen Mantel. So gekleidet klingeln Sie im Treppenhaus bei mir, an einem vereinbarten Termin. Ich werde die Türe öffnen und egal ob wir dann gerade alleine sind, oder nicht, werden Sie zu mir sagen: Na Sven, Lust auf einen Fick ? Daraufhin öffnen Sie den Mantel und legen diesen im Treppenhaus ab.

So stehen Sie dann in Hurenstiefeln und im Mini-String-Tanga da und bitten mich darum, Ihnen zu folgen, um Ihren Arsch zu versohlen. Den Mantel werde ich zu Ihnen hoch tragen, Sie laufen beinahe nackt, mit blankem Busen und freien Arschbacken nach oben. Dann tue ich es und ich vögel Sie so lange durch, bis es entweder mich zerreißt oder Sie ohnmächtig werden. “ Den Termin hatte ich dann auf 4 Tage später gesetzt. Ihr werdet es nicht glauben, was 4 Tage später passierte, denn es klingelte Jemand an meiner Türe und als ich öffnete stand Sie draußen, im Mantel und mit Stiefeln.

Sie sagte zu mir, was Sie sagen sollte, öffnete den Mantel und zog diesen komplett aus. Ich sah Sie an, Sie trug Hurenstiefel aus schwarzem Lack, bis Mitte Oberschenkel, war aber sonst komplett nackt und meinte zu mir: „Sorry Sven ich konnte keinen Mini-String auftreiben. Versohlst Du mir bitte auch so den Arsch und fickst mir das Hirn raus ?“ In dem Moment kam eine weitere ältere Nachbarin vorbei und machte riesige Augen. Sie blieb geschockt stehen und meinte: „Frau Fester, Sie sind ja ganz nackt und was haben Sie für nuttige Stiefel an ?“ Daraufhin fuhr ich Ihr ins Wort und sagte laut und deutlich: „Frau Fester will von mir gefickt werden und genau das mache ich jetzt mir Ihr.

“ Dann gingen wir nach oben zu Ihr und ließen die andere Nachbarin wortlos stehen. Ich denke, das was dann passierte konnte man im ganzen Haus hören, so wie Frau Fester geschrien hatte, als ich Ihr den nackten Arsch versohlte und so wie Sie stöhnte, als ich Ihr das Hirn raus gefickt habe. Sie kann nicht genug davon bekommen und mir ist es ganz Recht.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (40 Votes, Durchschnitt: 8,48 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

HSVFSV1103 8. September 2021 um 14:32

bitte weiterschreiben……

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!