Erster Sex mit Mama!

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es war mein erstes mal, dass ich mein Glied in eine weibliche Möse stecken konnte und solange darin rein und wieder rausfuhr, bis ich die Engel singen hörte und tief in die Scheide hineinspritzte. Oh je, es war die Scheide, die mich geboren hatte! Aber ich muss weiter vorne anfangen. Ich war noch ziemlich jung und ging in die 2. Klasse der Oberschule, Unser Biolehrer war FKKler und sagte, wir wären doch alle ohne Badehose zur Welt gekommen der Geschlechtsverkehr sei bei uns Menschen notwendig, damit wir nicht auszusterben.

Die Natur hätte den Trieb dazu und die wunderschönen Gefühle beim Orgasmus als Belohnung erschaffen. Im Sexualkundeunterricht hatten wir schon vor Jahren gelernt, dass Penis und Scheide nicht nur zum Pipi machen da sind. Außerdem hat mir in einer dunklen Ecke auf unserem Hof ein Nachbarmädchen gezeigt, wie ihre Schamlippen aussehen und wollte dafür auch meinen Schwanz sehen. Sie hatte nur ein kurzes Röckchen an, das sie anhob, sie hatte keinen Schlupfer an.

Ich holte also mein kleines Glied aus der Hose, als wenn ich Pipi machen wollte. Wenn ich mich recht erinnere, waren wir beide höchtens 8 Jahre alt und gingen beide in die Dorfschule. Wir standen damals voreinander und sie nahm ohne Umstände mein damals noch kleines Schwänzchen in die Hand. Sie drückte es und lockerte den Griff wieder, da merkte ich, wie mein Blut das Schwänzchen dicker werden lies.

Helga, so hies sie, fragte mich, ob das schön sei. Ich konnte als Antwort nur nicken, woraufhin sie die Penishaut nach hinten schob, bis meine noch dünne Eichel zum Vorscheinen kam. Mein Atem wurde schneller, als Helga, es wiederholte – mit der Hand zurück und wieder vor bis die Eichel unter der Penishaut verschwand, das Schwänzle war dicker geworden und stand steif von mir ab. “Siehst du, jetzt könntest du den zwar noch kleinen Schwanz in meine Scheide schieben und darin hin- und herfahren, das wäre für mich auch schön.

Abspritzgarantie im Latexkleid !!!

  • Dauer: 4:01
  • Views: 398
  • Datum: 27.04.2014
  • Rating:

Geh ANSCHAFFEN-bitch

  • Dauer: 4:52
  • Views: 451
  • Datum: 26.01.2015
  • Rating:

Ich will JETZT SOFORT ficken !!! 😉

  • Dauer: 1:53
  • Views: 489
  • Datum: 28.02.2013
  • Rating:

Bald haben wir hier Haare, da könnte ich ein Baby bekommen, wenn du mir deinen Samen da reingespritzt hast. “ Mein Vater wa zu der Zeit viel geschäftlich unterwegs und ich war inzwischen auf der Oberschule, etwa 15 Jahre alt. Eine Klassenkameradin saß in einer Pause auf der Bank gegenüber, hatte ihre Beine auf den Stuhl gestellt, so dass ich unter ihrem Roch den Schlitz ihrer Scheide und einige Härchen neben dem schmalen Schllüpfer sehen konnte.

wie so ein Blick mein inzwischen größeres Glied dicker werden läst, noch dazu, weil sie auch Helga hies! Als ich abends im Bett lag, und daran dachte lief etwas Samen aus meinem steif gewordenem Schwanz, ohne dass ich ihn berührte, ein schönes Gefühl, ich glaube das bezeinet man als geil. An einem Samstag saß meine Mutter in der Badewanne, als es an der Tür klingelte. Es war der Briefträger, dem ich erzählte, dass meine Mutti in der Badewanne säße.

“Wäscht sie sich dann auch untenrum am Popo und vorne?“ fragte er mich, “da würde ich auch gerne mit in der Wanne sitzen. “ Als er das gesagt hatte, musste ich an die Schamlippen von Helga im Hof die da noch keine Haare hatte und an Helga in der Schule denken. Mutti hätte da bestimmt Haare und die Scheide von ihr, wo ich rausgekommen bin, wollte ich auch sehen.

Ich klopfte an der Tür zum Bad und sagte wer geklingelt hätte und was er gesagt hat. “Komm doch rein Günter“ sagte sie. “Ich bin zwar nackt, aber wir sind doch Mutter und Sohn, und du sollst ja nachher auch baden. “ Also öffnete ich die Tür und sah meine Mutti zum ersten mal bewußt nackig, ihre wunderschönen nicht zu großen Brüste mit den leicht gerötenden Brustwarzen drauf. Ihr “Untenrum“ konnte ich noch nicht sehen, sie saß ja im Badewasser.

Ich ging zu ihr und küste sie auf die Wange, dabei schielte ich von oben, ob ich etwas von den Haaren zwischen ihren Beinen sehen konnte. Dabei dachte ich an beide Helgas. “Es ist noch so schön warm in der Badewanne, zieh deinen Schlafanzug aus und komm rein, das ist dann ein Aufwasch“. Na gut dachte ich, allerdings viel mir erst auf, als ich auch nackig war, dass mein kleineres Glied steif geworden war.

Also stieg ich etwas abgewandt von Mutti in die Wann, um mich ihr gegenüber zwischen ihre Beine zu setzen. “Hallo, was haben wir denn da?“ rief sie und hatte mein etwas steifes Glied zwischen den Fingern. Mein Herz raste und im warmen Wasser und von der Hand von Mutti wurde mein halb steifes und abstehende Glied dicker, fester und ich meinte auch größer. Wie in Routine schob sie die Haut nach hinten, so dass meine Eichel hervorkam.

Ich denke, auch sie hatte plötzlich ein anderes Gefühl, weil ihre Hand mein Glied auch noch drückte. “Mutti, ich muss dir was erzählen…“ weiter kam ich nicht, weil ich an Helga dachte von den Haaren an der Scheide, die wollte ich jetzt bei Mutti sehen und vorallem spüren, wie es ist, mein Glied hinein zu stecken, den Druck ihrer Scheidenwände wollte ich spüren und und… aber so weit war es noch nicht.

Mutti zog mich zwar an sich ran, so dass ich ihre hart gewordente Brustwarzen an meinen Schulten spürte und meine freigelegte Eichel an ihre Schamhaare stieß. Wie von Sinnen drückte ich mit einer Hand meinen harten Schwanz nach unten, so dass meine Eichel zwischen ihre Schamlippen zu liegen kam. Da war aber kein Eingang, ich bewegte mich leicht nach oben, die Spitze meines Schwanzes zwischen Ihren geschwollenen Intimlippen, die meine Eichel in Abständen drückte! Was für ein Lust, aber mein Penis wollte das erste Mal im Leben tief hinein.

“Bitte Mutti, spürst du nicht, dass da einer in dich rein will, ganz tief, so dass sich unsere Schamknochen berühren und mein Hodensack an dich stößt? Da hast du wie ich gelernt habe, deine Klitoris, die könnte ich mit meinem Schamknochen auch sopüren und drücken“ “Das geht nicht, Günter, das wäre Inzest“ “Bitti, bitte Mutti, nur einmal ganz tief hinein, wenn ich merke, dass ich spritzen muß, ziehe ich meinen Schwanz schnell wieder raus, das kann ich, ich bin doch schon groß.

“ Ich merkte, sie durfte zwar nicht, aber sie wollte es auch, Ihre frei Hand umfasste und liebkoste meinen Hodensack, was mich schier zum Wahnsinn brachte, “Also gut mein Großer, du mußt deinen harten Stab aber unbedingt rechtzeitig rausziehen nicht dass du mich gleich bei deinem ersten mal ficken schwängerst Wenn das dein Vater wüßte!“ Den Stopsel hatte ich schon aus dem Abfluss gezogen, das Wasser wurde weniger. Das war auch mit der Grund, warum die Schamhaare mit dem Schlitz darunter aus dem Wasser rauskamen und ich spürte, das erste mal in meinem Leben, wie meine Eichel im Schlitz einer Frau steckt und von mirrauf und runter geschoben wurde.

Das war schön, aber ich wollte mehr, ich wollte richtig hinein zum ersten mal tief hinein! Ich war mein Lust lechzende Schwanz! Mutti löste ihre Brust von meinen Schultern und lehnte sich in der W“anne zurück, zog ihre Beine an und spreitzte sie – mein Sehnsuchtsloch wurde direkt über und vor meinem Steifen sichtbar, ich hatte schon gemerkt, dass die Scheidelippen auch ohne Wasser heiß und schlüpfrig waren. Endlich schob ich meine Lustspeer hinein, tiefer, noch tiefer, um bequemer wieder reinzufahren, zog ich ihn aus meinem Geburtskanal zurück.

Dabei drückten dessen Wände fest auf meinen Dicken. Das war viel schöner, als ich gedacht hatte! Schnell wieder hinein, mit einem Ruck bis ganz hinein, so weit es geht, langsam zurückziehen – ahhh das ist schön! Dann schnell wieder hinein, etwas schnell wieder zurück, nur meine Eichel wird von ihren Scheidemuskeln festgehalten, also schneller wieder hinein und wieder zurück. Ich merkte, wenn meine Schwanz tief drinnen ist, dahat sich Ihr Fotzenschleim angesammelt und badet in der Hitze meine Eichel.

Das muß ich ein klein wenig auskosten! Jetzt dpüre ich ich, dass mein Samen nach außen drängt. Oh wie gern hätte ich jetzt meinen Saft da hinein gespritzt, aber ich habe versprochen… dabei drängt Mutti ihr Gesäß immer fester fester an mich rann und drückt mit ihren Scheidemuskeln so fest auf mein Glied, dass ich spüre, sie hat einen Orgasmus. Ich will aber ich kann nicht zurückziehen, ich kann nicht und will dann auch nicht mehr, also spritze ich meine Fickmilch in sie hinein, und nochmal, immer wieder zuckt mein Stengel und spritzt …ist das wunderbar, wie schon gesagt, ich höre die Engel singen.

, ich fühle mich wie im Himmel. Nachdem mein Schwanz wieder klein geworden ist und aus der herrlichen Behausung rausgerutscht wat. blieben wir noch ein paar Minute in der leeren Wanne, Mutti stieg raus und sagte: “Was du jetzt schon wieder angerichtet hast, dein Saft läuft aus mir raus. Zum Glück nehme ich die Pille. Jetzt baden wir beide nochmal und ich wasche nicht nur mein Untenrum, sondern du auch deins.

Ich habe dir nicht nur sprechen und laufen beigebracht,sondern jetzt auch noch, wie es ist, von einer Frau, in dem Fall deiner Mutti gefickt zu werden. Ich bin gespannt, was Vati dazu sagt. Vielleicht befördert er dich zu seinem Stellvertreter. Ich denke, dass er damit einverstanden ist, wenn er merkt, dass du keine liebe Freundin findest. Wenn er zuhause ist, biete ich ihm das mal an; der Fick mit dir hat mir auch sehr gefallen.

.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (334 Votes, Durchschnitt: 7,50 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Geil 18. Januar 2019 um 9:56

Gibt es fortsetzen ?!?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!