Erster Fick mit Papa

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich glaub ich war 13 als ich merkte, dass ich auf Männer stand. Aber es dauerte noch ein paar Jahre bis ich merkte, dass ich auf meinen Vater stand. Seine breiten Schultern, seine behaarte Brust, die starken Beine und das kantiges Kinn waren Männlichkeit pur. Er spielte die Hauptrolle in vielen meiner feuchten Träume. Ich wusste, dass es wahrscheinlich nicht ganz normal war, aber er war einfach so verdammt heiß! Außerdem dachte ich es wäre nur eine Phantasie die niemals wahr werden würde. Männer erreichen angeblich ihre sexuelle Spitze im Alter von achtzehn Jahren. Als ich achtzehn war, war ich so heiß auf meinen Vater, dass es schwierig wurde mit ihm in einem Haus zu leben. Er spazierte oft in seinen weißen Slips durchs Haus, die Umrisse seines Schwanzes waren dabei gut zu erkennen. Ich versprach mir, bevor ich ihn fürs College verließ, würde ich mit meinen Vater schlafen.

Eines Nachts, meine Mutter war auf der Babyparty bei Freunden, war ich mit meinen Vater allein daheim. Wie üblich saß er nur in Unterwäsche auf der Couch und sah fern. Ich beschloss es ihm gleich zu tun, und mich auch bis auf die Unterwäsche auszuziehen, und schlenderte in die Küche, wo ich einen guten Blick auf meinen Vater hatte. Er rief mir zu, ihm ein Bier zu bringen. „Wenn du schon dabei bist, kannst dir auch eins nehmen.“ Das war neu. Er hatte mir noch nie erlaubt, Bier zu trinken. Etwas ängstlich ging ich mit den zwei Dosen Bier ins Wohnzimmer. Ich reichte ihm sein Bier, er lächelte mich an, und musterte mich in meiner Unterhose. „Du bekommst ja langsam ein paar Brustmuskeln. Und dir wachsen auch ein paar nette Haare hier am Bauch und runter Richtung Sack.“, grinste er, griff an den Gummibund, meiner Boxer und lies sie schnalzen. Das war mir unglaublich peinlich, aber es turnte mich auch unglaublich an. Ich setzte mich neben ihn und versuchte mich auf den Fernseher zu konzentrieren, bevor ich einen Steifen bekam. Erst drei Bier später, bracht ich den Mut auf, mit der Verführung meines Dads zu beginnen. „Gibt's nichts besseres im Fernsehn?“, beschwerte ich mich, „Die Sitcoms machen mich noch krank. Gibt's nichts unterhaltsameres?“ „Was willst du denn schauen?“, fragte er. „Wie wär's mit einem Porno?“ antwortetet ich. Mein Vater sah mich überrascht an. „Klar, warum nicht? Du bist ja jetzt achtzehn.“ Er wechselte den Sender, und gleich darauf erschien das Bild einer Frau die an einem fetten Schwanz saugte. Ich nahm mir noch einen großen Schluck Bier, und schielte zu meinem Vater. Ich beobachtete seinen Schritt, der sich zu rühren begann. Langsam baute sich bei ihm ein Zelt auf. Da bemerkte ich, dass er mich beobachtete wie ich ihn beobachtete. Ich wurde sofort rot. „Ich bin jetzt fast vierzig, aber ich hab dieses Teil immer noch unter Kontrolle.“, sagte er und massierte seinen steifen Schwanz durch den Stoff seiner Unterhose. „Du bist anscheinend genauso scharf wie ich gerade.“ Ich hatte gar nicht bemerkt, dass ich hart geworden bin. Als ich nach unten sah, blickte ich auf meine Unterhose, die nun auch einem Zelt ähnelte. Was er nicht wusste war, das der Ständer nicht vom Film kam, ich war steinhart wegen ihm! Meinen nächsten Satz ging wohl auf das Konto des dritten Biers. „Ich glaub, wir sollten was gegen die hier machen.“, sagte ich und griff an meinem Schwanz. „Naja, deine Mutter wird noch eine Weile außer Haus sein. Und Männer sind halt Männer. Als ich in deinem Alter war, hab ich die ganze Zeit gewichst. Wird wieder wie früher sein. Nur das ich nie mit meinem Vater gewichst hab.“ „Vielleicht sollten wir eine neue Familientradition schaffen.“, sagte ich, steckte meine Hand in meine Unterhose und holte meinen Schwanz raus. Mein Vater machte das gleiche und wir begannen uns zu wichsen. Ich hatte zuvor noch nie den steifen Schwanz meines Vaters gesehen. Er war wie ich ihn mir vorgestellt habe, wenn nicht mehr. Er war ungefähr 18cm lang und dick. Er war voller dicker Adern und er hatte eine fette Eichel. Er sah rüber auf meinen Steifen. „Ich freu mich, das mein Sohn auch so gut ausgestattet ist. Du wirst echt beliebt sein in der Damenwelt.“ Wir sahen uns ein paar Minuten gegenseitig beim wichsen zu. Ich glaub das Bier begann jetzt auch bei meinen Vater zu wirken, denn er sah mich an, als würde er mich zu sich ziehen wollen. Ich rutschte näher zu ihm und fragte ihn ob er nicht auch mal meine Ausstattung in die Hand nehmen will. Ich konnte nicht glauben, dass diese Worte aus meinen Mund kam. Aber es war jetzt eh zu spät, Jetzt oder Nie. Er streckte seine Hand aus und legte sie um meinen Schwanz. Er wichste mich etwas, und sagte: „Du wirst wirklich sehr beliebt bei den Frauen werden. Und bei deinem Vater auch.“ Ich griff nach unten, packte seinen Prügel und begann ich auch zu wichsen. Ich beugte mich zu ihm runter und gab ihm einen Kuss auf die Lippen. Es war wie ein Blitz!Er spreizte seine Beine, ich rutschte von der Couch auf den Boden und kniete mich vor ihm. Ich nahm seinen Schwanz in die eine Hand und streichelte seine Eier in der andere.Ich legte mein Gesicht in seinen Schritt und sog den Duft seiner Männlichkeit in mich. Er war verschwitzt, er war haarig, er war mein Vater und er war in meinem Gesicht! Ich leckte an seinen haarigen Eiern und er begann zu stöhnen. Ich leckt an seinen Schwanz hoch, bis zur Eichel. Ich ließ meine Zunge um sie kreisen. Er war warm. Dann saugte ich seine Eichel in mein Maul. Der Schwanz meines Vaters war in meinem Maul! Ich war im Himmel! Ich begann seinen ganzen Schwanz in meinen Mund zu saugen, immer wieder hoch und runter. Mein Vater packte meinen Kopf. „Oh ja! Lutsch mir meinen Schwanz! Oja! Du bläst echt geil! Ahh!“ Ich saugte ein paar Minuten, dann leckte ich weiter Richtung Süden. Ich leckte wieder über seine Eier, weiter runter über seinem Damm. Er hob seine Beine für mich, damit ich besser hinkam. Ich hatte nun einen geilen Blick auf den Arsch meines Vaters, der mir das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Ich hielt mich an seinen Beinen fest, während ich seine geiles Loch abschleckte. Ich hätte ihn die ganze Nacht weiterlecken können, aber er hatte andere Pläne. „Jetzt bin ich dran deinen Arsch zu verwöhnen.“, sagte er mit erregter Stimme. Ich kam wieder hoch auf die Couch und legte mich auf den Rücken. Ich hob meine Beine in die Luft, als er sich über mich beugte. Ich spürte seinen heißen Schwanz an meiner Rosette, dann drang er langsam in mich ein. Mein Vater sah mir tief in die Augen während er seinen Vaterschwanz immer weiter in mich drückte. Mein Vater fickte mich! Er fing an in mich zu stoßen, immer schneller rammte er seinen Schwanz in meinen Arsch. Schweiß glänzte auf seiner Brust, als wir beide uns in einem heißen Rhythmus bewegten. „Hör nicht auf!“, stöhnte ich bettelnd. „Ich liebe deinen geilen Schwanz in meinem Arsch! Gib's mir, Dad!!“ „Dad wir dir seine Ladung in deinen kleinen heißen Arsch schießen!“, keuchte er. „Du willst doch Daddy's Saft, nicht war? „Oh ja! Komm in meinem Arsch!“ Und er kam! Ich spürte seinen Schwanz in mir pochen, und dann besamte er seinen Sohn. Der Saft der mich geschaffen hatte, war jetzt in mir. Dieser Gedanke bracht mich dann endgültig zum abspritzen. Mein Vater zog seinen schrumpfenden Schwanz aus meinen Hintern und leckte mein Sperma von meiner Brust. Er drückte mir dann einen dicken Kuss auf meinen Mund und gab mir etwas von meinem eigenen Samen zurück. Wir kuschelten noch eine Weile und versprachen uns, mehr Spaß zu haben, wenn uns Mutter das nächste mal alleine ließ.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (38 Votes, Durchschnitt: 6,53 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!