Erster Analsex

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Seit ich mich von meinem Partner getrennt habe ist auch sexuell leider nicht viel mehr los. Wenn ich auf den Straßen bummeln oder zum Einkaufen gehe bemerke ich immer die verstohlenen Blicke der Herren, aber außer sehen ist nichts drin. Sie sind leider zu schüchtern eine Frau anzusprechen. Irgendwie wollen wir doch alle das gleiche. Vor drei Wochen ist mir dann folgendes passiert: Ich ging durch ein Kaufhaus in unserer Stadt.In der Abteilung für Damenunterbekleidung habe ich mir einige Wäschestücke (seidene Slips, BH`s und einen Body) mit in die Unkleidekabine genommen. Nachdem ich mich entkleidet hatte suchte ich mir einige Kleidungs aus und probierte sie an. Einen roten Seidenslip, welcher mir sehr gefiel habe ich gleich anbehalten. Ich nahm die restliche Unterwäsche und ging damit zur Kasse. Dort bezahlte ich zwei BH`s, den Body und einen Slip. Ich weiß bis heute nicht, warum ich den roten Slip (für 34,95 DM) anbehalten und somit auch nicht bezahlt habe. Vielleicht weil auch ich verlangen nach Zärtlichkeit oder aber ich habe davon geträumt, ich weiß es wirklich nicht. Beim Verlassen des Kaufhauses wurde ich dann von einem Mann angehalten und gebeten ihm ohne größeres Aufsehen zu folgen. Jetzt fuhr mir ein Schreck durch meinen Körper, so daß ich eine Gänsehaut bekam. Dieser Mann, es war der Abteilungsleiter, schob mich dann in sein Büro und verschloß die Tür. Mir zitterten die Knie. Er beschuldigte mich ein Wäschestück (Slip)entwendet zu haben, welches ich wahrscheinlich noch am Körper trage. Ich verneinte dieses und wollte den Raum wieder verlassen. Die Tür war verschloßen. Der Abteilungsleiter nahm den Telefonhörer in die Hand und sagte, dann rufe ich eben die Polizei. Die Polizei, nur das nicht. Ich habe noch nie mit der Polizei zu tun gehabt und bat ihn nicht anzurufen. Er ließ sich meinen Ausweis zeigen, notierte meinen Namen meine Anschrift ud nahm dann meine Hand und führte mich zu einem Drehstuhl vor seinen Schreibtisch. “ Dann werde ich eben selbst nachsehen ob Sie etwas entwendet haben oder nicht. Knien Sie sich bitte auf den Stuhl “ sagte er. Nachdem ich knieend auf dem Stuhl Platz genommen hatte, stellte er sich hinter mich und schob meinen Rock nach oben. “ Aha, da haben wir ja das gesuchte Stück und sogar noch mit Preissc***d daran.“ Er griff nach dem Slip, und zog Ihn langsam herunter, wobei er mir auch meine Pobacken spreizte und sich mit einer Hand an meine Muschi heran wagte. Daraufhin sagte ich ihm, daß es nun aber genug sei und er mich gehen lassen soll. Er erwiderte, daß ich noch eine kleine Strafe erhalte, denn so leicht wolle er mich nicht davon kommen lassen und ich solle meine kniende Position auf dem Stuhl beibehalten.Er erhob sich und ging an den keinen Tresor, in welchem auch eine beträchtliche Summe an Bargeld lag, öffnete eine Schublade, holt dort ein Tablett heraus und legte irgend etwas auf dieses Tablett. Das Tablett stellte er schräg hinter mich auf den Schreibtisch. Nun stellte er sich vor mich hin, öffnete seine Hose und verlangte von mir, daß ich seinen Penis (Schwanz) in den Mund nehme oder sollen wir doch die Polizei holen? Ich nestelte an seiner Hose und holte seinen Schwanz, welcher eine etwas überdurchschnittliche Größe hatte, heraus. Ich hielt seinen Schwanz in der Hand und wichste und roch an ihm. Ich dachte zuerst das ein unangenehmer Geruch von seinem Penis kommen würde und schon bei den Gedanken stieg Ekel in mir hoch aber das war hier nicht der Fall sondern im Gegenteil, sein Penis roch frisch gewaschen so das ich nun auch mit meiner Zunge an seiner Eichel leckte. Ich dachte mir, mach hier zwei – drei Minuten weiter dann kommt er und ich kann gehen. Also nahm ich jetzt seinen Schwanz in den Mund und saugte und leckte wie von Sinnen und merkte dabei wie meine Muschi anfing zu kribbeln. Sein Schwanz wurde in meinem Mund noch größer. Nicht überdimensional aber größer als ich es von meinem Ex-Mann gewohnt war. Nach ca. zehn Minuten war er noch immer nicht gekommen und ich dachte bei mir, verdammt der Kerl versteht sein Handwerk und kommt nicht wie die meisten Männer so schnell und ich spürte die Feuchtigkeit in meiner Pussy. Ich fing an nun schwerer zu Atmen da zog er seinen Schwanz aus meinen Mund und ich fragte ihn, ob ich nun gehen könne. Er antwortete, Du bist ja noch gar nicht bestraft worden, ging an mir vorbei und stellte sich hinter mich. Ich spürte seine kräftigen Hände an meinen Pobacken wie er sie knetete und auseinander zog. Nun bemerkte er, daß meine Pussy fast am überlaufen war und sagte, das macht Dich auch noch an was aber warte, jetzt bekommst Du Deine Strafe. Er stand auf, ging zu seinem Schreibtisch an das Tablett und erst jetzt sah ich, daß auf dem Tablett eine Spritze lag und bekam es mit der Angst. Was hat er vor? Drogen oder ähnliches schoß es mir durch den Kopf. Er bemerkte meine Beklemmtheit und sagte ich brauche mich nicht zu ängstigen. Er nahm die Spritze und füllte sie mit irgend etwas auf (heute weiß ich das es Gleitöl war) und legte sie wieder auf das Tablett. Nun nahm er ein etwas größeres weißes Tuch und tränkte es mit dem Öl. Nun kniete er sich hinter mich und zog mir meine Pobacken mit einer Hand ganz weit auseinander und fuhr mit der anderen Hand und dem Tuch mehrmals zwischen meine Pobacken direkt über mein Poloch. Mein Po, unberührt und für jedermann Tabu. Was hatte dieser Mann vor? Ich sah nur wie er sich erhob und die Spritze vom Tablett nahm. Dann kniet er wieder hinter mich und sagte, ich solle mich entspannen. Nun zog er mir wieder meine Pobacken ganz weit auseinander und ich spürte die Plastikkanüle an meinem Poloch und wie sie sich immer weiter in meinen Po schob. “ Gleich hast Du es überstanden “ sagte er mir und drückte mir den Inhalt der Spritze in meinen Darm. Mir liefen dabei einige mir nicht bekannte wohlige Schauer über den Rücken. Nun zog er die Spritze heraus, legte sie an die Seite und küßte mir meine Pobacken. Dabei fuhr er dann mit seiner Zunge zu meiner Pussy, welche kurz vor einer Explosion stand. Dann glitt seine Zunge wieder etwas höher zwischen meine Pobacken und drang in meinen Po ein. Jetzt nahm er auch noch seinen Mittelfinger zu Hilfe und schob nun diesen langsam in meinen Po. Ich protestierte, ich mag das nicht, aber er sagte ich solle mich nicht so anstellen, zog seinen Finger ein wenig zurück, schob Ihn wieder hinein und machte nun fickende Bewegungen, steckte mir noch zusätzlich seinen Zeigefinger in meinen Po. Nach kurzer aber nicht unangenehmer Zeit, stellte sich hinter mich, zog mir wieder die Pobacken auseinander und ich spürte seine Eichel an meinem Poloch. Nein bitte nicht ich mag das nicht,bettelte ich aber er hielt mich fest und drückte mir seinen Schwanz ganz langsam in meinen Po. Ich biß vor Angst und den meiner Meinung nach zu erwartenden Schmerz in die Stuhllehne. Als er einige Zentimeter drin war, verharrte er einen Augenblick und bewegte sich nun wieder etwas vor und zurück, vor und zurück. Langsam stieg in mir eine nie gekannte Lust auf, so daß ich mich nicht mehr verkrampfte und er leichtes Spiel mit mir hatte. Er bemerkte meine Entkrampfung, zog seinen Schwanz fast ganz aus meinen Po und rammte ihn mir bis zu Anschlag hinein, so daß ich dabei meinen ersten Orgasmus bekam. Nun waren alle Dämme gebrochen, und er rammelte meinen Arsch durch. Ich stöhnte und seufste wie von Sinnen, eine Orgasmußwelle jagte die nächste. Nun bemerkte ich, wie er mir wieder meine Pobacken spreizte und sein Schwanz noch etwas an Umfang zunahm. Noch zwei – drei Stöße und er schob mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Po. Ich spürte sein Glied zucken und als er mir in mehreren Schüben sein Sperma in meinen Po spritzte kam es mir wie noch nie. Ich spürte sein warmes Sperma und dachte mir, mein Gott der hört ja nicht mehr auf zu spritzen. Wohlig ließ ich mich über die Stuhllehne fallen und genoß ihm und seinen Schwanz, der nun langsam wieder kleiner wurde und dann aus meinem Po herausglitt. Einige Tropfen seines Saftes floss aus meinem Po und tropfte auf das schwarze Leder seines Schreibtischstuhls. Er nahm ein Taschentuch und wischte das Sperma ab und küßte meine Pobacken. Bitte ziehen Sie sich wieder an und gehen dann, ich habe gleich noch eine Besprechung. , sagte er und schloß seine Bürotür wieder auf.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (43 Votes, Durchschnitt: 7,95 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!