Erotischer Sonntag

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Sonntag, ein grauer Sonntag im Oktober.

Ich,, Muttersöhnchen, 23 und wieder zu Hause lebend.

Das mit der Freundin hat nicht geklappt.

Ihre letzten Worte waren „dann geh doch zu Deiner Mutter, wenn die alles besser kann“. Dabei hatte ich mich nur beschwert das die Bettwäsche keinen Duft hatte. Mutti gab immer Weichspüler an die Wäsche.

Und ich mag den Duft von Frische, und den Duft von Mutti.

Nun gut, also ich wohne seit vier Wochen wieder in meinem „Kinderzimmer“. In dem Haus meiner Mutter.

Mutti ist 46, seit drei Jahren Witwe und beruflich als Verkäuferin in einem Fleischwaren Geschäft tätig.

Bei uns kommt kein vegetarisches Gericht auf den Tisch.

Denke, meine Mutter ist noch nicht über Ihr Alleinsein hinaus und sitzt Abends lieber vor der Glotze als irgendwo Männer aufzureißen.

Und mir geht es ähnlich. Ich sitze vorm PC und träume von einer netten Maus.

Nun, mein größtes Problem sind meine Triebe. Ich bin ständig geil und muss mich mindestens zwei mal täglich abmelken.

Das war auch etwas was meine Beziehung eventuell kaputt gemacht hat. Meine Triebe.

Ach ja, Sonntag, es ist Nachmittag und mein Sack ist wieder voll.

Ich schaue mir einen Porno an und spiele mir an den Eiern.

Sitze in Jogginghose und Shirt vor dem PC.

Langsam wird mein Knüppel hart.

Also Hose runter und den Handbetrieb einschalten.

Erste Tröpfchen bilden sich auf meiner Schwanzspitze.

Schön mit dem Finger drüberstreichen und ablecken .Mhhmm, das mag ich.

Plötzlich klopft es an der Türe.

Ich flugs die Hose hoch und den Button mit dem Emailhintergrund drücken. „Ja“

Die Türe geht auf und Mutti steckt den Kopf durch die Türe.“ Schatz ich gehe ins Bad. Will mich etwas in die Wanne legen.“ “ OK, kein Problem, viel Spaß“ “ Was soll denn in der Wanne Spaß machen?“ „Oh da wüsste ich was,“ feixe ich zurück.

“ Ja.ja Du und Deine Träume. Träum weiter mein Sohn.“

Und schon geht die Tür wieder zu.

Auch gut, da kann ich mir in Ruhe weiter meine Latte streicheln.

Langsam steigen die Säfte wieder.

Aber der Porno spricht mich Heute irgendwie nicht an. Mein Kopfkino möchte etwas anderes.

Ich könnte mal nachsehen ob ich ein Höschen von Mutti finde, ein getragenes. Ich mag den Duft von Muschi und ein paar Tröpfchen Pipi.

Also schleiche ich mich ins Schlafzimmer und was sehe ich zu meinem Glück?

Mutti hat Ihre Wäsche auf dem Bett liegen.

Ich nehme zuerst den BH und vergrabe meine Nase in den Schalen.

Ein Intensiver Duft nach Haut, etwas Schweiß und dem Deo meiner Mutter strömt mir entgegen. Ich hole meinen Freund aus der Hose und widme mich nun dem Höschen.

Oh, es ist feucht, und riecht sehr intensiv.

Geil, ich werde immer geiler. Nehme das Höschen nun in die Linke Hand und schnüffle und lecke mit meiner Zunge an dem feuchten Vorderteil des Slips. Mit der Rechten umschließe ich mein Glied und wichse mich. Immer kräftiger werden meine Wichsbewegungen, immer geiler werde ich und mir scheint der Duft im Höschen von Mutti wird auch intensiver.

Lange halt ich es nicht mehr aus.

Ich drücke meine Knie gegen das Bett meiner Mutter und hauche die ersten geilen Worte.

Ja, Mutti,ja lass mich schön geil werden.

Ja Mutti lass mich spritzen….

„Peter!!!“

Scheiße, was ist den jetzt. Ich brauch höchstens noch eine Minute.- Bitte Mutti, nimm Dein geiles Bübchen ran. Jaaahh, Mutti darf ich in Dein Höschen- “ Peter!!!“

„Ja Mutti, was ist denn“ Ich kann jetzt nicht aufhören, So geil war ich lange nicht mehr. Es ist das erste mal das ich an Muttis Duftslips rieche und sie zu Hause ist.

Schön weiter machen.

“ Peter, kannst Du mir bitte ein Glas Limo bringen, ich habe Durst“

Oh, den könnte ich stillen, aber nicht mit Limo…. schön weiter rauf und runter mit der Rechten. Aber irgendwie ist mein Kopfkino umgeschwenkt.

„Peter, bitte, gib mir bitte mal eine Antwort.“

“ Ja, Mutti ich bringe Dir was zu trinken. Eine Minute“

Ich lege den Slip meiner Mutter aufs Bett und verstaue meinen Steifen in der Hose.

Aus der Küche ein Glas Limo geholt und schon stehe ich an der Badezimmertüre.

„Darf ich reinkommen?“ “ Ja, wie willst Du mir sonst das Glas bringen“

Ich öffne die Türe und sehe meine Mutter im Schaum der Badewanne.Sie sitzt in der Wanne und der Ansatz Ihrer Brüste ist zu sehen. “ Hier Deine Limo“ sage ich und stelle Ihr das Glas an den Wannenrand. Als ich mich rumdrehen will sagt sie “ Komm mal her.“ Ich gehe einen Schritt näher zur Wanne und hab überhaupt nicht an die Beule in meiner Hose gedacht. “ Was hat Dich denn so erregt, mein Sohn? Du scheinst ja eine mächtige Erektion zu haben.“ Ich glaube mein Kopf muss platzen, so hochrot muss der gewesen sein.

Sowas von Scheiße habe ich mich gefühlt.

“ Schatz ich wollte ehe mal mit Dir reden. Deine Bettlaken sind immer so voll Flecken. Ich weiß das ein Mann verlangen hat und das nicht ausschwitzen kann, aber dann nimm Dir bitte zukünftig ein Handtuch und erledige das damit.“

Ich weiß nicht mehr was mir alles durch den Kopf ging, aber ich glaube am schlimmsten war die Scham, das meine Mutter die Wichsflecken in der Bettwäsche angesprochen hatte. Aber anstatt in Demut den Raum zu verlassen, ließ mich mein Anstand im Stich und mein Schwanz wurde wieder größer in der Jogginghose.

Und als meine Mutter sich vorbeugte um nach den Glas zu greifen, präsentierte sie mir auch noch Ihren wundervollen großen Busen und eine Warze in Natura. Am liebsten hätte ich hier vor der Wanne meinen Lümmel rausgeholt und mich vor meiner Mutter abgewichst.

„Und noch etwas. Mir sind auch die Flecken in einem meinen Höschen aufgefallen. Geilst Du Dich an meiner Wäsche auf?“

Bing, wieder Rotlicht Alarm.“ Du brauchst nicht rot werden.“ Was denn, grün oder gelb? Gelb wäre gut, dann könnte ich sagen das mir das Gespräch auf die Leber geschlagen wäre und ich Gelbsucht hätte.

Was sag ich denn jetzt? “ Ich finde Du solltest mich zu mindestens fragen ob Du meine Wäsche nehmen darfst“ sagte meine Mutter.

Wie, was, hatte die das wirklich gesagt. Ich dachte die macht mich rund, macht mir jetzt Vorhaltungen und dann dieser Satz. Ich war perplex.

“ Ich denke das hast Du von Deinem Vater. Der war auch so ein Wäschefan.

Der hat jeden Abend meine Slips nach dem ausziehen an die Nase gehalten“

War ich wirklich noch im Bad mit meiner Mutter oder spielte mein Kopf mir einen Streich.- Nein mein Kopf spielte Kino. Mein Vater auf dem Bett sitzend und den Slip meiner Mutter unter der Nase.-

„Und dann, was hat er dann gemacht“ wollte ich von meiner Mutter wissen. Sie lehnte sich jetzt zurück und streckte sich in der Wanne aus. Grinsend schaute Sie mich an und sagte:“ Das erzähl ich Dir vielleicht mal in einer stillen Stunde.

Aber jetzt mach das Du raus kommst.“ „Mutti bitte, jetzt hast Du mich so geil gemacht. Bitte ich möchte mehr wissen.“ “ Nein, Peter, vielleicht ein anderes Mal.“ “ OK, dann gehe ich wieder auf mein Zimmer.“

Als ich zur Tür raus bin ruft Mutti “ Komm noch mal rein. Ich hab was vergessen“. Ich öffne die Türe und gehe zur Wanne.

“ Wenn Du schon da bist, kannst Du mir bitte den Rücken waschen.“

Oh Mutti gerne. Und genau jetzt geht mir die Frage der Fleischverkäuferin durch den Kopf – darf es auch ein bisschen mehr sein- Schon wächst mein Halbsteifer wieder. “ Ja das mach ich gerne“ Nehme mir den Schwamm und etwas Duschgel und will loslegen, als meine Mutter aufsteht. Sie dreht sich mit dem Bauch zur Wand und präsentiert mir Ihren Rücken und Ihren geilen Arsch.

Ich bin vollklommen platt.

Seit mindestens zehn Jahren sehe ich meine Mutter zum ersten male wieder nackt.

Wir waren nie prüde, meine Eltern haben mich offen und frei erzogen und ich bin als Kind auch mit Ihnen in die Sauna oder an den FKK Strand gegangen, aber als bei mir die sexuelle Reife begann, habe ich mich zurück gezogen.

Und nun stehe ich hinter meiner nackten Mutter und habe einen Schwamm in der Hand und einen Ständer in der Hose.

Fange an den Schultern an, arbeite mich an dem Rücken nach unten und wage mich auch an die Hinterbacken.

Mutti streckt mir Ihren Arsch entgegen.“ Das ist aber schon mehr als der Rücken, mein Sohn.“ Meine Geilheit steigert sich, wie gerne würde ich jetzt mit meinen Fingern zwischen Ihre Beine fassen. Ich nehme den Schwamm und reibe Ihre Oberschenkel ab. “ Ich wasch nur die Stellen wo Du selber schlecht hinkommst“ sage ich und denke das ich am liebsten den ganzen Körper einseifen möchte. “ Ok, ausnahmsweise, warte ich lege mich und dann darfst Du mir noch die Füße waschen.“

Jetzt dreht Sie sich um und ich sehe das sie rasiert ist.

Trotz Restschaum kann ich Ihre Möse sehr gut sehen. Der Venushügel ist blank wie ein Kinderpopo und die Schamlippen leicht geöffnet. Sie gleitet ins Wasser und streckt mir Ihren rechten Fuß entgegen.“ Na komm, leg los.“ Oh ja Mutti, gerne aber wenn es geht mit etwas anderem als mit der Fußwaschung.

Leicht nach vorne gebeugt nehme ich mir erst den rechten und dann den linken Fuß vor.

“ Sag mal Mutti, seit wann bist Du den da unten rasiert? Früher warst Du das nicht.“ “ Stimmt, Dein Vater wollte das nicht. Aber seit gut einem halben Jahr rasiere ich mich und finde das schön.

Es prickelt immer ein bisschen wenn ich mein Höschen anziehe.

Du darfst mir glauben auch eine Frau hat mit Mitte 40 noch Wünsche und Bedürfnisse,“

Es ist unglaublich, aber ich rede mit meiner Mutter über Ihr scheinbar nicht vorhandenes Sexualleben, als wenn ich mit nem Kumpel in der Kneipe reden würde.

Ja das glaube ich gerne und würde gerne mehr darüber Wissen. Aber du bist nun mal meine Mutter und Mütter sind Tabu. “ Ja, mir fehlt manchmal schon ein Mann. Ich mach es mir zwar auch hin und wieder selber, aber die Berührungen eines Partners fehlen mir“ Ohh was für ein Gespräch.

Der Film in meinem Kopf beginnt wieder abzuspielen. “ Dann musst Du Dir halt wieder einen Partner suchen. Es gibt doch Elite Partner, Alle 11 Minuten….“

“ Ja das werde ich auch. Aber es muss erst mal der Richtige kommen.

Appropo kommen… Möchtest Du es mir mal zeigen wie Du es Dir machst?“

Nein das hat sie jetzt nicht gesagt, das habe ich gehört weil ich es hören wollte, aber was hat Sie denn gesagt “ Wie meinst Du das Mutti?“ “ So wie ich es gesagt habe. Diese Situation hier macht mich auch ganz schön wuschig. Wenn Du willst können wir uns beide zeigen, wie wir es uns selber machen.

Und ich könnte Dir zeigen wie das geht ohne das Du Deine Soße überall hinwichst.“

Freunde ich muss zum Ohrendoktor.

Hat die gerade gesagt wir machen es uns vor den Augen des anderen? Meine Mutter? Ist das Inzest?

“ Na komm trau Dich, zieh Dich aus“ Ihre Hand gleitet unters Wasser in Richtung Ihrer Spalte. Ihr Busen ist über dem Wasser und Mutti fast mit der linken Hand an eine Ihrer Zitzen.

Ich bin wie in Trance, hin und hergerissen. Fasse mir durch meine Hose an mein steifes Glied. Mutti lässt Ihre Zunge über ihre Lippen gleiten und hebt Ihr Becken etwas an.

Ich sehe jetzt deutlich wie sie ihre Schamlippen teilt und Ihr Finger über Ihre Klitoris gleitet,

Ich ziehe meine Hose runter und nehme meinen Schwanz in die Hand. Erste Wichsbewegungen. „Halt, nicht so schnell. Zieh Dich erstmal aus und dann nimmst Du Dir ein Handtuch.“ sagt meine Mutter und lässt einen Finger in Ihrer Spalte verschwinden.

Ihre Brustwarzen sin dabei steif und stehen ab von Ihrer großen festen Brust. Die Warzenhöfe haben sich zusammengezogen und ich kann nicht schnell genug meine Hose ausziehen. Fast stolpere ich. Scheiße was bin ich geil.

Ich glaube ich würde alles machen. Tausendmal als Kopfkino beim Wichsen gehabt. Ich sehe meiner Mutter zu, wie sie sich selbst befriedigt. Endlich schaffe ich es die Jogginghose auszuziehen.

Ich greife mir ein Handtuch und setze mich an den Wannenrand. „T Shirt auch ausziehen.“

Ich ziehe mein Shirt aus und fasse meinen steifen Pin mit der rechten. In der linken halte ich das Handtuch.

Meine Augen sind auf mein Mutter fixiert. Sie hat die Augen kurz geschlossen Ihr Mund ist geöffnet.

Ihre rechte Hand spielt an Ihrer Möse und die linke an Ihren Warzen. Sie stöhnt leise.

Ich reibe meinen Steifen und spüre wie der Saft aufsteigt. Mutti öffnet die Augen und sagt “ Langsam mein Schatz, Du hast Zeit. Nimm mal Deinen Finger und reibe über Deine Schwanzspitze.“

Wichsanleitungen im Internet haben mich schon immer fasziniert, aber das ist doch noch eine Spur mehr “ Ja, Mutti, sag mir was ich tun soll, ich bin so geil, ich will gehorchen.“ Ich lasse meinen Zeigefinger über meine pralle Eichel gleiten und lecke den Finger ab.

“ Ahh, mein Sohn ist ein Genießer. Aber habe ich gesagt Du sollst den Finger ablecken? Zur Strafe nimmst Du jetzt mal Deine Hände auf den Rücken.“

Sie widmet sich wieder Ihrem Lustzentrum. Jetzt mit beiden Händen. Die Linke stimuliert den Kitzler und die Finger der rechten Hand dringen in Ihren Schoß.“ Oh ist das geil.

So geil war ich schon lang nicht mehr.“ Sie schließt wieder die Augen und gibt nun schon deutlichere Stöhngeräusche von sich. Auf meiner Schwanzspitze bilden sich schon wieder Lusttröpfchen. Ich möchte am liebsten loswichsen und einfach Abspritzen. Aber irgendwie fasziniert mich das Spiel was Mutti mit mir treibt.“ Jaah, Ja leck mich.

UUhhh ist das geil. Komm lass mich Dich spüren.“ Mutti stammelt ein paar Worte und reibt dabei Ihre Klit immer stärker. Sie hebt Ihren Unterleib richtig aus dem Wasser und bietet Ihn mir regelrecht an. „Ohhhh ja komm nimm mich, jaaahhh steck ihn rein.“ Ihre Finger stoßen jetzt fester in Ihre Grotte und die Klit ist rot und geschwollen.

Mir läuft Saft an der Arschbacke runter. Ist das Schweiß? “ Jaa, Jaaah, Ohhh, Stoß zu. Fester…. Jaaaahhh, Mmhmmm…“

Mutti lässt Die Hand aus Ihrer Spalte gleiten und leckt sich über die Lippen.

Ich verharre immer noch mit den Händen auf dem Rücken und habe mit meinen Augen den Orgasmus meiner Mutter aufgesaugt.

Sie öffnet die Augen, schaut mich an und sagt: „Na warst Du brav?“ “ Ja Mutti, Aber darf ich jetzt?“ Sie lächelt mich an, „Komm stelle Dich an die Wanne und spritz Deinen Saft raus.“ “ Auf Dich?“ „Ja mein Schatz, auf mich, komm auf meine Brüste.“ Sie hebt mit einem Arm Ihre Brüste an und ich brauche nur noch ein paar Wichsbewegungen und schon schießt meine Soße raus.

Allerdings treffe ich eher das Gesicht meiner Mutter als Ihre wunderbaren Brüste. Sie streicht sich mit den Fingern die Ficksahne in den Mund und sagt:“ Beim nächsten Mal üben wir dann das mit dem Handtuch“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (62 Votes, Durchschnitt: 6,94 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Otto 7. November 2020 um 8:58

Super Story
Gibt es mehr davon

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!