Eine perverse Geburtstagsfeier

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Meine Nachbarin Veronika hat mich gebeten, ihr bei den Vorbereitungen zu ihrer Geburtstagsfeier etwas zu helfen. Die Couch im Wohnzimmer zur Seite stellen, die Sessel ins Schlafzimmer tragen und den Esstisch in der Mitte des Wohnzimmers zu platzieren. Sie feiert heute ihren 50. Geburtstag und ist allein stehend. Wir wohnen bereits mehrere Jahre nebeneinander und immer wenn sie etwas zu helfen hat, bin ich gerne dazu bereit. Pünktlich um 15:00 Uhr klingele ich. Es dauert etwas, bis sie öffnet und ich bin überrascht, dass sie mir im Bademantel öffnet.

„Hallo Stefan, entschuldige meinen Aufzug, aber ich habe in der Küche doch etwas länger gebraucht als gedacht. Komm doch rein. “ Ich trete ein und überreiche ihr den Blumenstrauß, den ich mitgebracht habe, unschlüssig, ob ich sie in ihrem Aufzug umarmen soll oder nicht. „Oh, vielen Dank“, sagt sie und nimmt mich von sich aus in den Arm. Dabei spüre ich, dass ihre großen Brüste noch nicht in einem BH gefangen sind. „Ich mache mich schnell fertig.

Wenn du schon mal die Couch zur Seite schieben könntest und die Stühle ins Wohnzimmer tragen. Danach bin ich dann auch schon fertig und helfe dir. “Ich tue, wie mir geheißen und als ich fertig bin kommt Veronika auch schon ins Wohnzimmer. Sie sieht toll aus und ich frage mich, wie sie das in der Kürze der Zeit geschafft hat. Sie trägt eine Satinbluse, die sich schön an ihren fraulichen Oberkörper anschmiegt und ihre C-Brüste schön zu Geltung bringt, ohne aufdringlich zu wirken.

Darunter hat sie sich einen knielangen Rock und Schuhe mit ein wenig Absatz angezogen. Offenbar bemerkt sie, dass ich sie genau anschaue und bemerkt mit einem Augenzwinkern „Ich weiß, für einen jung gebliebenen 40- jährigen gibt es sicherlich attraktivere Anblicke, aber ich tue was ich kann. Und jetzt tragen wir die 2 Sessel ins Schlafzimmer. “Als Veronika sich bückt, um den Sessel mir gegenüber stehend hochzuheben, erhasche ich einen Blick in ihre Bluse, der mich tief Luft holen lässt.

Sie trägt einen roten, durchsichtigen Spitzen-BH, in dem ihr Dekolleté herrlich zur Geltung kommt. Sie scheint es nicht bemerkt zu haben, denn beim nächsten Sessel macht sie das Gleiche. Im Schlafzimmer habe ich schon bemerkt, dass überall Wäsche herumliegt, unter anderem auch ein weißer (scheinbar benutzter) Spitzenslip. Wie gerne würde ich jetzt daran riechen, doch es bleibt keine Zeit, da wir bis 16:00 Uhr noch alles fertig haben müssen. Die Zeit verfliegt und es ist schon fast so weit, dass ihre Gäste kommen, als Veronika mir eine Frage stellt, die mir zuerst die Sprache verschlägt: „Ähem, Stefan, ääh, ich habe da eine ganz spezielle Bitte an Dich.

Zu meinem Geburtstag, ein Spezialwunsch sozusagen. Wie du weißt, kommen heute noch 3 Freundinnen von mir und ich, nun ja, hätte den Wunsch, dass du uns vielleicht ein wenig bedienst. Allerdings auf eine etwas ausgefallene Art und Weise, nämlich nackt?“ Ich bin wie vom Blitz getroffen, denn das hätte ich nicht erwartet. Konnte sie etwa meine Gedanken lesen? Denn in meiner Fantasie habe ich mir dies schon mehrfach vorgestellt und jedes Mal unglaublich viel abgespritzt.

„Oh. Und wie stellst du dir das genau vor?“ „Nun, ich möchte meine Freundinnen überraschen indem du uns zuerst den Sekt und anschließend Kaffee und Kuchen servierst und vielleicht noch zu anderen Dingen zur Verfügung stehst. Aber nur wenn du es auch wirklich möchtest. Du könntest jederzeit Stopp sagen und gehen. Aber ich versichere dir, es wird dir gefallen. Wir sind zwar nicht mehr die Jüngsten, aber wissen umso besser, was uns und sicherlich auch dir gefällt.

Sag bitte ja!“Offensichtlich hatte dieses alte Luder das ganze schon geplant und mit ihren Freundinnen vorab besprochen oder zumindest mit ihnen darüber gesprochen, wie das wohl wäre. Ich spüre bereits, wie mein Schwanz stärker durchblutet wird und ich mich auf den Nachmittag freue. „Also gut, ich mache es. “ „Super! Danke!“ sagt sie und gibt mir einen Kuss auf die Wange. „Du wartest hier in der Küche, bis ich dich rufe. Dann kommst du im Adamskostüm mit dem Sekt ins Wohnzimmer.

Alles Weitere überlasse dann uns. “Kurz danach klingelt es und ich höre, wie Veronika ihre Gäste begrüßt. Offensichtlich kamen alle zusammen und ich werde etwas nervös. Dennoch ziehe ich mich aus und bereite das Tablett mit dem Sekt und den Gläsern vor. Allerdings wird mein Schwanz von der ganzen Aufregung erstmal ganz klein und ich habe etwas Bammel davor, was die Frauen wohl über ihn denken könnten. Doch bevor ich weiter darüber nachdenken kann, ruft mich Veronika schon herein.

Ich nehme das Tablett, öffne die Türe und gehe splitternackt auf die Frauen zu. Offensichtlich hat Veronika ihnen nichts von der Überraschung erzählt, denn sie trauen ihren Augen kaum. „Darf ich vorstellen, unser heutiger Diener Stefan. Er wird uns den ganzen Tag zur Verfügung stehen. “ Ihre drei Freundinnen klatschen Beifall und mustern mich von Kopf bis Fuß, wobei ihre Blicke etwas länger an meinem inzwischen wieder etwas entspannteren Schwanz hängen bleiben. Auch ich schaue mir die Frauen genau an, um zu sehen, was mich (hoffentlich) erwartet.

Da ist zum Ersten Gisela. Sie ist wie alle anderen auch ca. 50 Jahre alt, etwa 1,65 groß, mit schweren, großen Brüsten und einem ausladenden Hintern. Die schlankere Maria ist etwas größer mit kleineren, und vermutlich festen B-Titten und einem geilen Blasmund ausgestattet. Zudem hat sei einen kleines Bäuchlein, was mir immer sehr gut gefällt. Die Dritte im Bunde ist Alexandra. Sie sieht noch immer verdammt gut aus mit ihren langen schwarzen Haaren, ihrem sportlichen Körper von fast 1,80 Metern und ihren knackigen C-Titten.

Sie trägt eine enge Bluse, die oben weit aufgeknöpft ist, einen kurzen Rock und schwarze Stiefel mit schwarzen Strumpfhosen. Vielleicht sind es sogar Strapse? „Genug geschaut Stefan. Schenke uns den Sekt ein und verschwinde wieder in der Küche!“ befiehlt mir Veronika. Ich bin etwas überrascht von ihrem Befehlston. Aber ich finde es auch sehr geil. Ich tue wie mir befohlen und kehre zurück in die Küche, ohne dass irgendetwas passiert wäre. Nach einer Weile ruft mir Veronika ich solle Kaffee und Kuchen bringen.

Offensichtlich hat der Sekt die Weiber etwas aufgeheizt, denn als ich Maria den Kaffee einschenke packt sie mir ungeniert an den Schwanz und die anderen lachen und klatschen. das ist einfach geil und ich werde immer gespannter darauf, was wohl bald passieren wird. Wann geht es denn endlich los? Als ich fertig bin, will ich wieder in die Küche, doch Veronika hält mich zurück. „Nein, nein mein Freund. Hier geblieben! Stell dich hier neben den Tisch und wichs dir den Schwanz steif.

Wir wollen endlich mal sehen, wie er ausgefahren aussieht!“ Nichts lieber als das. Ich muss gar nicht viel tun, denn die Situation erregt mich so sehr, dass er schon nach kurzer Zeit stahlhart nach oben ragt. „Sehr gut. Aber unterstehe dich und spritze ab! Das darfst du auf keinen Fall! Jetzt präsentiere dich meinem Besuch. Sie wollen dich genau unter die Lupe nehmen! Fang bei Maria an. “ Ich gehe zu Maria und da sie sitzt, ragt mein Schwanz praktisch direkt vor ihren Augen in die Höhe.

Ohne etwas zu sagen, pacht sie ihn sich und zieht mich noch näher an sich heran. „Da hast du uns aber was Tolles ausgesucht Veronika. “ Sie schiebt die Vorhaut ganz zurück, um mir dann an meine Eier zu fassen. Sie sind recht dick, da ich in den letzten Tagen nicht gewichst hatte. „Schön, schön. Da scheint einiges drin zu sein. Was meinst du Gisela?“Gisela scheint etwas schüchterner zu sein als ihre Freundinnen, denn als ich vor ihr stehe errötet sie leicht und gibt nur ein knappes „Ja“ von sich, bevor sie mich an Alexandra weiterreicht.

Diese ist, wie ihr Aussehen schon vermuten lässt, keine Kostverächterin. Sie Packt meinen Schwanz und wichst ihn eine Weile. Als der erste Vorsaft kommt hört sie auf und leckt ihn mir mit der Zungenspitze vom Schwanz. „Hmmm, lecker. Da werden wir unseren Spaß damit haben. Also, wer fängt an?“ fragt sie, ohne dass ich weiß, worum es überhaupt geht. „Ich schlage vor, wir losen. Jeder zum Testen erstmal 10 Minuten und dann schauen wir weiter.

“ sagte Veronika. „Aber nein, wir lassen natürlich dem Geburtstagskind den Vortritt. “ entgegnete Maria und alle nickten zustimmend. „Na dann komm mal her mein Lieber. Knöpf mir die Bluse auf und zieh mir den BH aus. Dann spielst du an meinen Titten und vergiss nicht an ihnen zu saugen!“ Ein wenig zitternd aus Vorfreude trat ich auf sie zu und knöpfte ihr die Bluse auf. Zum Vorschein kommt der schon angesprochene Spitzen-BH, in dem sich ihre harten Nippel deutlich abzeichnen.

Ich öffne den BH und ziehe ihn ihr aus. Ihre prallen Titten fallen förmlich heraus und sofort beginne ich sie zu kneten. Sie fühlen sich großartig an und mein Schwanz beginnt etwas zu pochen. Ich hebe die Titten nach oben um zu fühlen wie schwer sie sind, um sie dann wieder fallen zu lassen. Mit einem klatschen fallen sie auf ihren Bauch und entlocken Veronika ein verzücktes aufstöhnen. Ich zwirble ihre Nippel, um sie dann in den Mund zu nehmen und an ihnen zu saugen.

Offensichtlich ist Veronika sehr empfindlich dort, denn sie beginnt schneller zu atmen und stöhnt. Ihre Nippel sind jetzt ganz aufgerichtet und ich sauge immer schneller daran um kurze zeit später mit meinen Zähnen daran zu knabbern. Veronika wird immer geiler und ich spüre, wie sie ihren Rock hochzieht um mit den Fingern ihre heiße Muschi zu bearbeiten. Ich versuche ihr meinen Schwanz in die Hand zu legen, doch sie ist völlig mit sich selbst und ihrer Geilheit beschäftigt.

Ich spüre, wie der Orgasmus in ihr hochsteigt und beginne ihre Titten wieder mit den Händen zu bearbeiten und just als sie kommt, vergrabe ich mein Gesicht in ihren Titten, um ihre Zuckungen spüren zu können. Plötzlich höre ich, wie die anderen 3 Frauen applaudierten. In meiner Geilheit hatte ich sie völlig vergessen. „Sehr gut Veronika. Jetzt bin ich aber dran“ sagte Maria. „Komm her mein Junge!“Ich stehe auf und merkte, dass meine Eier noch dicker geworden sind und sogar etwas Vorsaft auf der Eichel klebt.

Mein Schwanz pulsiert regelrecht und ich weiß nicht, wie ich es schaffen soll noch 3 Frauen zu Diensten zu sein, ohne abzuspritzen. Maria hat schon ihre Bluse und ihren BH ausgezogen, sodass ihre kleinen Tittchen gut zu sehen sind. Sie sind für ihr Alter noch fest und die Nippel stehen etwas nach oben. Sie sind verhältnismäßig klein, doch die Vorhöfe dafür umso größer. Maria greift sich meinen Schwanz und reibt meine Eichel an ihren Nippeln, sodass der ganze Vorsaft sich klebrig darauf verteilt und sogar noch etwas mehr herauskommt.

Was für ein geiles Gefühl wie meine Eichel an diesen kleinen weichen Nippeln gerieben wird. Ich stöhne auf und als Maria ihr Blasmaul über meinen Schwanz stülpt glaube ich, jeden Augenblick spritzen zu müssen. Doch diese erfahrene Bläserin kann dies spüren und entlässt ihn aus ihrem Mund und beginnt sachte mit der Zunge über die ganze Länge meines Schwanzes zu lecken bis er komplett nass ist. Sie ist eine Virtuosin, denn sie weiß genau wie und wo sie lecken muss, damit ich fast wahnsinnig werde, aber nicht spritze.

Ich sehe mich um und bemerke, dass auch Alexandra sich ihrer Bluse und BH entledigt hat und gemeinsam mit Veronika ihre Titten bearbeitet. Ihnen scheint zu gefallen was sie sehen. Nur Gisela sitzt scheinbar unbeeindruckt und sogar etwas angespannt am Tisch und isst sogar Kuchen. Nun sind die 10 Minuten schon um und es ist an Alexandra sich etwas für mich auszudenken. Sie winkt mich zu sich. Mit wackligen Knien und einem Schwanz der kurz vor der Explosion steht, gehe ich auf sie zu und stelle mich vor sie hin.

Sie sieht für ihr Alter noch atemberaubend gut aus. Ihre freiliegenden Titten sind groß und spitz mit sehr großen Warzenvorhöfen und erinnerten mich an die von Traci Lords, einer der Lieblingswichsvorlagen meiner Jugend. Alexandra nimmt eine Creme aus ihrer Handtasche und schmierte sie mir auf den Schwanz. „So mein geiler Hengst. Damit du etwas abkühlst und nicht schon spritzt. “ Es ist scheinbar eine Creme, die meinen Schwanz unempfindlich macht, sodass er zwar weiterhin steht wie eine eins, ich aber nicht so schnell abspritzen würde.

Sie stellt sich nun vor mich und zieht ihren Rock aus. Tatsächlich, ich hatte richtig gehofft, sie trägt schwarze Strapse und kein Höschen. Ihre Muschihaare sind kurz rasiert und ganz dunkel. Man kann dadurch genau ihre großen und schon etwas angeschwollenen Schamlippen erkennen. Ihr Bauch ist flach und sie hat ein Nabelpiercing. „Knie dich hin!“ befiehlt sie und setzt sich wieder auf den Stuhl. Dann legt sie ihre Beine auf die Armlehnen und ich habe freien Blick auf ihre nasse Fotze.

„Ich denke, du weißt was du zu tun hast. “ Ja, das weiß ich und es ist einfach nur geil mich zwischen diesen bestrapsten und bestiefelten Beinen vergraben zu können. Langsam beginne ich mit meiner Zunge die Innenseite ihrer Schenkel hinaufzuwandern, um dann ganz vorsichtig und zärtlich an ihren äußeren Schamlippen zu lecken. Sie ist schon klitschnass und gibt leise Gurrlaute von sich. Jetzt kommen die inneren, herrlich fleischigen Schamlippen an die Reihe. Zuerst lecke ich sie zart, um sie dann in den Mund zu nehmen und an ihnen zu saugen.

Ihr Muschisaft schmeckt unglaublich gut und als ich mich ihrem Kitzler nähere schiebt sie ihr Becken soweit sie kann nach vorne. Ich lecke nun ihren Kitzler wie wild und spiele gleichzeitig an ihren Nippeln. Alexandra stöhnt jetzt ungehemmt laut. Es kann nicht mehr lange dauern bis sie kommt. Und tatsächlich. Ihr Becken beginnt zu zucken und sie schreit ihren Orgasmus, der nicht zu enden scheint, heraus. Als sie fertig ist und ich wieder von ihr ablasse ist mein Gesicht glitschig nass von ihrem Muschisaft.

Ich lecke ihn so gut es geht ab und bin gespannt, was mich bei Gisela erwartet. Noch immer hat sie sich nicht bewegt und macht auch keine Anstalten mich zu sich zu bitten. „Na los Gisela, du hast es uns versprochen. Sei keine Spielverderberin“ sagte Veronika. „Also gut. “ antwortete Gisela. Sie ist nicht sonderlich attraktiv, eher etwas unscheinbar, aber inzwischen bin ich so aufgegeilt, dass es mir völlig egal ist. Ich gehe also auf sie zu und öffne ohne Aufforderung ihre Bluse und anschließend ihren BH.

Ihre Riesenmöpse springen mir förmlich entgegen als ich sie befreie. Ich knete sie kurz und zwirble ihre Brustwarzen. Dann trete ich näher an Maria heran, lege meinen Schwanz zwischen ihre Brüste, nehme ihre Hände und presse damit ihre Titten zusammen, sodass mein Schanz fast gänzlich unter ihnen verschwindet. Ihre Freundinnen haben unterdessen auf dem Sofa Platz genommen und beobachten das Treiben ihrer Freundin mit gesteigerter Aufmerksamkeit, denn Maria scheint gefallen gefunden zu haben an meinem Tittenfick.

Sie schiebt ihre Brüste hoch und runter und beugt sogar ihren Kopf nach vorne um meine Eichel in den Mund zu nehmen und ihren Speichel an ihm hinunterlaufen zu lassen. Durch ihre rhythmischen Bewegungen verteilt er sich zwischen ihren Titten, sodass leichte Schmatzgeräusche zu hören sind. „Ja, Maria, gibs ihm. Hol ihm den Saft raus!“ ruft Maria, während sie an ihrem Kitzler reibt. Auch die beiden anderen sind mit ihren Muschis und Titten beschäftigt und ich spüre wie mir der Saft trotz der Creme hochsteigt.

„Ich halte es nicht mehr aus!“ rufe ich. „Darf ich endlich spritzen?“ „Ja, spritz sie voll, du geiler Diener. Du hast unsere Erlaubnis!“ gibt mir Veronika endlich grünes Licht. Gisela scheint es zu gefallen gleich meinen Saft zu spüren und erhöht das Wichstempo. „Ja mein Kleiner, gib Mutti deinen Saft. Spritz ab!“ sagt sie. Nun kann und will ich es nicht mehr zurückhalten und es kommt mir in großen Schüben und so heftig, dass ich mich kaum auf den Beinen halten kann.

Meine Wichssahne spritzt auf Giselas Titten, ihr Gesicht und ihre Haare und teilweise noch darüber hinaus. Gisela wichst mich mit ihren Titten so lange weiter, bis meine Eier leer sind und ich mich entkräftet auf den Boden fallen lasse. Giselas Gesicht und ihre Titten sind voller Sperma und ich sehe, wie sich Maria und Veronika erheben und schnell zu ihr gehen, um ihr den Saft abzulecken. „Mmmhhmm, so etwas Gutes darf doch nicht eintrocknen oder abgewischt werden“ sagt Veronika und dreht sich zu mir um.

„Das hast du wirklich gut gemacht Stefan. Du kannst jetzt den Tisch abräumen und alles in die Küche bringen. Bring noch eine Flasche Sekt mit. Als ich wieder aus der Küche komme, sitzen die Damen alle in Bademäntel gehüllt auf dem Sofa. „Du kannst uns allen Sekt einschenken und in ca. 10 Minuten ins Badezimmer kommen. Wir warten da auf dich“, teilte mir Veronika mit. Während ich die 10 Minuten in der Küche mit Warten verbrachte, überlege ich, was wohl als nächstes auf mich warten würde.

Kam aber zu keinem Ergebnis. Immerhin war es bisher super geil gewesen und ich war davon überzeugt, dass es so weitergehen würde. Allerdings hoffte ich darauf, heute auch die Eine oder Andere der geilen Luder ficken zu können. Als ich an die Badezimmertür klopfe werde ich sofort hereingerufen. Sie stehen alle in ihren Bademänteln vor der großen Badewanne und bedeuten mir, mich dort hinein zu stellen. „Bisher hast du deine Aufgabe sehr gut gelöst.

Allerdings haben wir etwas gefunden, das uns stört. Dein Schwanz ist nicht rasiert. Das werden wir jetzt ändern“, sagte Alexandra. Sie greift sich einen auf dem Waschbecken liegenden Langhaarschneider und beginnt damit, mir die Haare zu stutzen. Dann reibt sie großflächig um meinen Schwanz und auf die Eier Rasiercreme und entfernt vorsichtig alle Haare. Ihre Hand, die dabei meinen Schwanz festhält, vollzieht dabei leichte Wichsbewegungen, sodass er langsam wieder zum Leben erweckt wird. Als Alexandra fertig ist, nimmt sie die Brause und entfernt den restlichen Rasierschaum.

„So sieht er doch gleich viel besser aus“, sagt sie und die Anderen nicken zustimmend. Dann muss ich das Bad wieder verlassen und ich höre von draußen, dass Wasser in die Wanne eingelassen wird. „Du kannst wieder reinkommen“, hörte ich Maria rufen. Ich trete ein und sehe, dass alle 4 in der großen Wanne Platz genommen haben. Endlich sehe ich sie alle komplett nackt. Es ist ein toller Anblick, denn weil die Wanne fast komplett gefüllt ist, schwimmen die dicken Titten von Veronika, Gisela und Alexandra in völliger Schwerelosigkeit im Badewasser.

Wie gerne hätte ich sie sofort angefasst und an ihnen gespielt. Doch mein Auftrag ist ein anderer. „Nach unserem kleinen Spielchen war es an der Zeit, dass wir uns etwas frisch machen. Insbesondere die Brüste von Gisela sind ja schon sehr verschmiert“ stellt Veronika mit einem Augenzwinkern fest. „Du wirst uns jetzt erst einmal der Reihe nach waschen. Fang bei Maria an, dann Alexandra, Ich und zum Schluss Gisela. Die muss erst einmal einweichen, damit du alles abbekommst.

Und mache deine Sache ordentlich und mit der nötigen Sorgfalt. Alles muss sauber sein!“ Kaum hatte sie geendet, da steht Maria auch schon auf und reicht mir ein Stück Seife. Wie ich deutlich sehen kann, war sie rasiert und hat ein kleines Tattoo an der Hüfte. Ich nehme die Seife, reibe sie in meinen Händen und beginne Maria mit dem Seifenschaum einzuseifen. Zuerst den Hals, die Schulter und Arme und dann ihre kleinen Tittchen.

Sie fühlen sich schön weich an und werden eine etwas intensiveren Waschung unterzogen. Dann geht’s hinunter zum Bauch und zwischen die Beine. Damit ich besser an ihre Muschi komme, stellt sie ein Bein auf den Beckenrand. Mit größtmöglicher Sorgfalt wasche ich ihre Muschi und stelle fest, dass sie noch immer glitschig von ihrem Saft ist. Wie herrlich weich sich ihre Schamlippen anfühlen! Ohne Mühe führe ich 2 Finger in ihre Muschi ein und wichse ihr Loch ein wenig, damit es sauber wird.

Dann dreht sich Maria um und zeigt mit ihre Rückansicht. Ich seife ihren Rücken ein und komme dann zu ihrem prächtig ausladenden Hintern. Ich knete und massiere ihre Arschbacken und wasche auch dazwischen alles. Als ich fertig bin steigt Maria zufrieden aus der Wanne und trocknet sich ab. Nun ist Alexandra an der Reihe. Als erstes muss ich mir ihre prächtigen Melonen vornehmen. Mit beiden Händen greife ich eine Titte und seife sie feste in Richtung Brustwarzen ein, als wollte ich Milch aus ihnen herausdrücken.

Bevor ich mich ihrer Muschi widmen kann, dreht sich Alexandra jedoch um und streckt mir ihren Hintern entgegen, indem sie sich nach vorne bückt und auf den Schultern von Alexandra abstützt. „Mach mir meine beiden Löcher sauber!“ befiehlt sie. Das muss sie mir nicht zweimal sagen. Ich seife zuerst ihre festen Pobacken ein, um dann weiter zu ihrem Hinterausgang vorzudringen. Ich führe meinen Zeigefinger an ihr Loch und dringe ein. Alexandra stöhnt leise auf und ich spüre, dass ihr Anus es gewohnt ist durchaus größeres in sich aufzunehmen.

Ich stecke meinen Finger komplett hinein, drehe ihn herum um dann einige Fickbewegungen auszuführen. Als ich finde, dass er sauber genug ist, schrubbe ich ihre großen Schamlippen indem ich sie zwischen Daumen und Zeigefinger nehme und an ihnen entlang fahre. Dann stecke ich meinen Mittelfinger in ihr nasses Loch und gleichzeitig meinen Daumen in den Arsch. Durch die Seife flutscht er gleich rein und Alexandra beginnt ihren Unterleib in meinem Rhythmus mit zu bewegen.

Es dauert nicht lange und ich spüre, wie sich ihr Poloch zusammenzieht, da ihr Orgasmus naht. Sie stöhnt laut auf und zittert am ganzen Körper. Offensichtlich gefällt es ihr anal genommen zu werden. Ohne Murren lege ich mich auf den Rücken. Maria packt meine Hände und zieht sie nach hinten über meinen Kopf. Dann klicken die Handschellen an den Handgelenken und jeweils ein Arm wird am Heizkörper festgeschnallt. Dann sind meine Beine dran, die ebenfalls mit Handschellen in leicht gespreizter Position an den Tischbeinen festgeschnallt werden.

Ich liege längs der Couch auf der nun alle 4 Damen Platz genommen haben. „So mein Lieber“ sagt Veronika. „Damit wir unser Kaffeekränzchen nicht wie sonst immer mit Dildospielen ausklingen lassen müssen, benutzen wir heute Deinen Schwanz als Realdildo. Eins vorneweg. Du spritzt auf keinen fall ab, ehe wir es dir sagen. Sonst behalte ich dich die ganze Nacht in dieser Lage hier. Hast du verstanden?!“ „Ja, habe ich. “ Wie sollte ich das denn schaffen? Zwar konnte ich mein abspritzen lange hinauszögern, doch scheinbar von 4 geilen Frauen gefickt zu werden ohne zu spritzen scheint mir doch eine schwierige Aufgabe zu sein.

Doch was kanne ich schon tun? Ich hatte mich ihren Regeln unterworfen und zweifelte nicht daran, dass Veronika ihre Drohung wahr machen würde. Als erste erhebt sich erstaunlicherweise Gisela. Sie hat einen Gummicockring in der Hand und streift ihn mir über den Schwanz und den Sack. Er ist recht eng und meine prallen Eier sind unter der gespannten Haut gut zu sehen. Sie stellt sich nun breitbeinig über mich und zeigt mir ihre Muschi.

„Na du kleiner Wichser, willst du meine Muschi endlich auch mal schmecken?“ „Ja, sehr gerne. “ antworte ich. Ganz langsam senkt sie sich mit ihrer Muschi auf mein Gesicht. Sie ist noch immer klatschnass, nur ihr Kitzler scheint noch nicht ganz so groß zu sein, wie ich ihn im Badezimmer gesehen hatte. Als sie auf meinem Gesicht sitzt, presst sie ihre Beine feste zusammen und beginnt ihre Hüfte vor und zurück zu bewegen, sodass ihre Muschi über meinen Mund reibt.

„Los, leck Tante Gisela die Muschi und mach ihr den Kitzler groß. “ höre ich Veronika sagen. Doch schon längst hatte ich die Zunge in Giselas triefender Fotze stecken und lecke sie so gut es ging. Sie lehnt sich etwas nach hinten, packt meinen Schwanz ganz unten an der Wurzel und massierte meine Eier, während aus ihrer weit geöffneten Muschi ständig Saft herausläuft. Ihr Kitzler war inzwischen wieder groß und prall und es konnte nicht mehr lange dauern, bis sie kommt.

Plötzlich hört sie auf sich zu bewegen und rutscht nach hinten. Sie hebt ihren Unterleib etwas an und setzt sich auf meinen Schwanz, sodass er mit einem kleinen Ruck sofort in ihr steckt. Oh mein Gott! Endlich ist es soweit und ich werde gefickt! Giselas Muschi ist herrlich eng und sie beginnt sofort sich wie wild auf mir zu bewegen. Während sie sich etwas nach vorne beugt um mit ihrem dicken Kitzler besser über meine Peniswurzel zu reiben, baumeln direkt vor meinem Gesicht ihr Titten im Rhythmus hin und her.

Als sie sich noch schneller bewegt, klatschen sie aneinander, was mich fast in den Wahnsinn treibt, denn zu gerne würde ich sie anfassen und kneten und an den Nippeln spielen. Doch in bin gefesselt und so bleibt mir nur der geile Anblick ihrer Prachtmöpse. Jetzt scheint sie so weit zu sein, dass sie kommt, denn sie richtet sich auf, wirft den Kopf in den Nacken und schreit laut auf. Plötzlich fühle ich etwas nasse, und heißes auf meinen Bauch spritzen und sehe, wie Gisela tatsächlich während ihres Orgasmus abspritzt.

Und wie viel! So etwas unglaublich geiles hatte ich noch nie erlebt und hätte sie sich nachdem sie gekommen war nicht mit dem Oberkörper erschöpft auf mich fallen lassen, wäre ich sicherlich auch gekommen. „Gisela du geiles Stück!“ rief Maria. „Dieser Schwanz hat dich ja völlig enthemmt! Hoffentlich hast du ihn nicht zu viel beansprucht. Steh auf, damit ich ihn mir vornehmen kann. “ Ohne mich wirklich etwas abkühlen zu können, beginnt Maria mich zu bearbeiten.

Sie sie kniet sich neben mich und beginnt meinen Schwanz und meinen Bauch abzulecken. „Lecker, dieser geile Spritzsaft. “ sage sie und widmet sich ganz besonders ausdauernd meinen Eiern, an denen sie leckt und so fest saugte, dass ich vor Schmerz zusammenzucke. Dann setzt auch sie sich auf mich, jedoch ohne meinen Schwanz in sich aufzunehmen. Vielmehr drückt sie ihre nasse Fotze auf meinen Schwanz und reibt sich daran. Er wird ganz nass vom Fotzensaft und ich spüre ihren kleinen harten Kitzler wie er sich an meinem Schwanz aufgeilt und noch etwas mehr aufrichtet.

Maria beginnt an ihren Titten zu spielen, zwirbelt und zieht an ihren Nippeln und schaut mich dabei aufreizend an. „Das würdest du jetzt auch gerne tun, nicht wahr? An meinen harten Nippeln spielen. “ Ich nicke nur demütig, unfähig an etwas anders zu denken als nicht zu spritzen. Maria beschleunigt jetzt ihr Tempo und kurz darauf kommt sie unter hecheln und stöhnen und am ganzen Körper zitternd. Als sie aufsteht ist mein Schwanz glibberig weiß von ihrem Mösensaft.

Nun steht Veronika auf und nähert sich mir sie kniet sich an meinem Kopf auf den Boden und beugt ihren Oberkörper so über mich, dass ihr Titten genau über meinem Gesicht baumeln. Sie sind dick und hängen herrlich herab. „Saug an meinen Milcheutern!“ befiehlt sie und lässt ihre dicken Euter einfach auf mein Gesicht fallen. Nichts lieber als das! Ich greife mit meinen Lippen einen ihrer Nippel und sauge ihn feste, bis er ganz groß ist.

Was für ein geiles Gefühl! Ihre dicken Dinger sind beim hängen so groß, dass sie fast mein ganzes Gesicht bedecken. Wie ich schon herausgefunden hatte, ist Veronika wahnsinnig empfindlich an ihren Nippeln und ich höre sie stöhnen. Nun gibt sie mir die andere Titte zum bearbeiten und fast scheint es mir als käme sie schon alleine durch mein Saugen zum Orgasmus. Doch plötzlich entzieht sie ihre Titten meinem Mund und schlägt sie mir ins Gesicht, indem sie ihren Oberkörper seitlich hin und her bewegt.

Klatsch, klatsch macht es, wen sie auf meine Wangen treffen. Die anderen Damen lachen und feuern Veronika an. „Ja, schlag ihm deine Milcheuter schön ins Gesicht. Er hat es verdient!“ Aufgrund ihrer Größe entwickeln ihre Titten eine gewisse Wucht beim Aufprall und ich bin froh als sie endlich aufhört. Sie steht auf und setzt sich auf meinen dicken, pulsierenden Schwanz. Ihre Möse ist ganz, ganz nass und ich merke, dass sie nicht mehr lange braucht um zu kommen.

Sie fickt mich mit einer unerhörten Geschwindigkeit und stöhnt immer lauter auf, bis sie endlich kommt und mein Schwanz kurz bevor ich hätte abspritzen müssen wieder eine kleine Erholungspause bekommt. Veronika liegt noch auf mir, meinen Schwanz in ihrer Muschi und atmet keuchend, noch immer von ihrem Orgasmus erschöpft. Als sie aufsteht ist Alexandra an der Reihe. Sie ist für mich die heißeste der 4 Frauen und ich befürchte, nicht mehr durchhalten zu können, wenn sie mich fickt.

Ihr ist offensichtlich klar, dass mein dicker Schwanz, auf dem sich die Adern deutlich abzeichnen kurz vor der Explosion steht, denn sie schaut mich an und sagt in herrischem Ton“ Ich will jetzt genau so viel Spaß mit die wie meine Freundinnen. Mir ist es egal wie du es anstellst. Aber wehe du spritzt in mir ab, wenn ich dich ficke. Reiss dich also zusammen!“ Ihre Freundinnen kichern, denn man sieht mir an, dass mir nicht ganz wohl ist bei dieser Vorstellung.

Alexandra stellt sich rittlings über mich, so dass ich ihren prächtigen Arsch bewundern kann. dann senkt sie ihn langsam, ganz langsam auf meinen Schwanz, packt ihn und führt ihn in ihr Hintertürchen ein. Diese Frau ist einfach unglaublich geil. Ohne Probleme nimmt sie meinen Prügel in sich auf und spannt dann ihrem Schließmuskel an, sodass er eingeklemmt wird. Dann beginnt sie mich langsam zu ficken bzw. meinen Schwanz zu melken. Ich versuche nicht daran zu denken, was sie gerade tut, um nicht abzuspritzen, doch der Anblick ihres Arsches, der vor meinen Augen meinen Schwanz fickt ist einfach zu scharf und so konzentriere ich mich darauf meine Orgasmus hinaus zu zögern.

Alexandra ist eine Fickgöttin. Mal bewegt sie sich in einem langsamen, erotischen Rhythmus, um dann urplötzlich so schnell es geht auf mir zu reiten. Glücklicherweise war sie vom Zusehen bei ihren Freundinnen schon sehr aufgegeilt gewesen, so dass sie relativ schnell zum Höhepunkt kommt. Sie beginnt am ganzen Körper zu zucken und stöhnt auf als es ihr kommt. Dann sackt sie zusammen und dreht sich von mir herunter. Erschöpft bleibt sie mit gespreizten Beinen neben mir liegen.

Maria sagt:“ Veronika, da hast du wieder mal ein gutes Auge bewiesen, als du uns diesen Schwanz zur Verfügung gestellt hast. Gratuliere!“ „Danke meine liebe. Es freut mich sehr, dass er euch gute Dienste erwiesen hat. Ich denke aber, jetzt sollten wir ihn befreien und ihm endlich erlauben abzuspritzen. Vermutlich wird er eine riesige Ladung in seinen Eiern haben. Lasst und mal sehn. “ Sie steht auf und befreit mich von meinen Handschellen. Ich stehe auf und warte darauf, dass eine der Damen mir sagt, was ich genau zu tun habe.

„Wenn es euch nichts ausmacht, hätte ich gerne, dass er mir auf meine Titten spritzt. Das war vorhin schon so geil. “ bittet Gisela die Anderen und sie nicken zustimmend. Ich stelle mich also vor Gisela und beginne mich langsam zu wichsen. Mein Schwanz ist steinhart und kaum habe ich einige Wichsbewegungen gemacht spüre ich auch schon meinen Orgasmus kommen. Er baut sich auf und ich stöhne „Hier hast du meine Wichssahne du geiles Luder!“ In dicken Fontänen kommt mein Saft aus dem Schwanz geschleudert und landet auf Giselas Titten.

„Ja du Wichser, spritz sie voll!“ feuert mich Maria an und ich wichse mir auch noch den letzten Rest aus den Eiern heraus, bevor ich erschöpft auf den Boden sinke. Die vier Freundinnen sind sichtlich erfreut über die Menge an Sperma, die nun an Giselas Titten hinunterlaufen und von dort auf ihre Schenkel tropfen, denn sie waren es, die meine Eier zu einer solchen Produktionsmenge angestachelt hatten.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (56 Votes, Durchschnitt: 8,79 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!