Die Sexorgie

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Die Augen verbunden!
Ich liege auf einem Tisch, der Raum ist warm und still. Ich fange langsam an zu dösen und fühle eine Erregung und ein angenehmes Kribbeln. Plötzlich Stimmen vor einer Tür, die sich dann öffnet. Schritte, eine Gruppe von Personen nähert sich. „Schön!“, mehr sagt der erste Mann nicht, dafür legt er aber seinen Schwanz in meinen offenen Mund. Erschreckt gurgle ich, als erkenne was hier passiert, was da in meinen aufgerissenen Mund gesteckt wird. Der Gedanke erregt mich nun doch und zaghaft bewege ich die Zunge. Doch kaum ist der Kerl angewachsen verlässt er meinen Mund wieder. Nanu? Was ?
Ich sollte nicht lange Zeit zum Grübeln haben. Kaum, dass der eine Schwanz aus meinem Mund verschwunden war, kam schon ein neuer herein, als würden Männer Schlange stehen. Dies Spiel wiederholt sich. Aber immer, als es anfängt Spaß zu machen, als ich an der Zunge spüre, wie die Schwänze größer und härter werden, werden sie weggezogen. Nach dem dritten, oder vierten verliere ich die Lust, zumal ich nicht verstehe, was das alles soll. Aber niemand fragt mich, ob ich Lust habe. Später werde ich erfahren, dass diesen Abend 5 Männer in meinem Mund waren.
Stille. Nachdem die vielen Personen den Raum verlassen haben, warte ich wieder. Jemand hat einmal gesagt, dass Warten ein wesentlicher Aspekt im Spiel von Demut und Herrschaft ist. Wer wartet, kann allein nicht weiter; ist auf etwas angewiesen, das von woanders kommt. Warten zermürbt, erzieht.
Geräusche. Eine größere Personengruppe betritt den Raum. Hände an mir, die frech und schamlos betatschen. Schlanke, zarte, aber auch, große Hände. Zitternd muss ich Kommentare zu meinen körperlichen Vor – und Nachteilen über mich ergehen lassen; bin nun dankbar, dass ich diese Maske trage. Ihnen jetzt in die Augen sehen zu müssen, wäre unerträglich. Da kommt wieder ein Schwanz in den einladend aufgerissenen Mund .Er schmeckt lecker und fängt an in meinem Mund zu wachsen! Ja, genau das ist es was ich erleben wollte, einfach schamlos benutzt werden! Im Hintergrund höre ich die anderen Personen reden, aber ich verstehe nicht was und es ist mir auch egal. Im Gegenteil, davon erregt, wie die Leute über mich sprechen. Wie von einem Gegenstand, lässt meinen Geist langsam in den Hintergrund treten. Nun will mein Körper nur noch etwas anfassen, etwas lutschen, etwas spüren, gefickt werden Es muss etwas passieren, ich will endlich kommen! Als eine Hand meine nasse Muschi befühlt, stöhne ich vor Lust. „Die Kleine ist geil! Und sie ist schon ganz nass! Höre ich eine Frauenstimme sagen und dann sehr viele Hände auf ihrem Körper.
Einerseits wäre ich am liebsten im Erdboden versunken, andererseits genieße ich den Schwanz, der immer schneller in meinen Mund stößt. Mit der Zunge versuche ich meinen Rachen zu schützen, kann aber nicht mehr verhindern, dass der zuckende Schwanz schließlich sein Sperma in mein Gesicht spritzt. Als er sich zurückzieht, kommt schon ein neuer Schwanz in meinen Mund. Aber diesmal bleibt es nicht dabei. Von hinten werden meine Backen gepackt und jemand knetet meinen Hintern und schon finden die Finger den Eingang zu meiner heißen Schnecke. Längst ist sie nass und bereit. Die Männer, oder auch Frauen(?) die mich benutzen, wechseln. Einer bohrt seine Finger in meine Muschi. meine Gedanken spielen verrückt und ich wollte nun doch endlich von hinten genommen werden! Ja jetzt möchte ich auch zum lang ersehnten Orgasmus kommen! Aber leider hört die Hand auf, an meiner Schnecke zu spielen, ich hätte am liebsten gesagt, „Mach weiter“, aber ich hatte ja den Schwanz im Mund! So gut es geht, sauge ich an dem Schwanz in meinem Mund und komme schließlich ein weiteres Mal. Ich weiß nicht, wer in meinem Mund, oder in meiner Pussy war, aber das ist ja das was ich immer wollte!
Helfende Hände begleiten mich zu einem Stuhl. Jemand steht vor mir und hält mich an den Haaren fest. Der Duft einer Frau ja, so duftet nur eine Frau. Eine warme Pussy senkt sich an meinen Mund. Ich rutsche mit dem Hintern ein wenig nach vorne um besser an die rasierte Muschi zu kommen. Ja, eine rasierte Muschi wollte nun von mir geleckt werden und ich sauge und lutsche. Da ich ja nun mit gespreizten Beinen auf dem Stuhl lag, bemerkte ich auch eine Zunge an meiner Schnecke. In diesem Augenblick hätte ich schreien können vor Lust. Dann bemerkte ich einen Schwanz der mich ohne Vorwarnung tief und fest fickte. Genau in diesem Augenblick kam es mir und ich muss wohl so fest an der Muschi gesaugt haben das es auch der unbekannten Frau kam und wie, denn sie lief völlig aus und wimmerte leise!
Danach war ich fix und fertig, man führte mich zu einer Liege. Keine Ahnung, wie lange ich da lag, aber für jede Minute war ich dankbar. Die Augenmaske wurde mir abgenommen. Vor mir steht eine ältere Frau, die sehr heiß aussieht trotz ihres Alters ich schätze sie auf ca.50j, aber eine solche erotische Ausstrahlung das ich einfach nur lächelte. Sie nahm mich in die Arme und wir fingen an zu knutschen! Sie legte ihre Hände auf meinen Hintern und drückte ihren Unterleib fester an ihren! Dann flüsterte sie mir ins Ohr „Du warst ein braves Mädchen, Inge.“ Möchtest du noch mehr erleben?
Meine Muschi wurde durch die heißen Küsse und dem Gedanken noch mehr zu erleben schon wieder ganz nass und kribbelig, so dass ich nur ja sagen konnte. Sie sagte zu mir komm dann spring schnell in die Badewanne und wir ziehen dir dann etwas ganz heißes an! Ich folgte ihr ins Badezimmer! Das Wasser war schon eingelassen und schon lag ich in der Wanne. Nun betrachte ich mir die Frau erst mal genauer, sie ist sehr sexy gekleidet, dieser enge kurze Rock und die hohen Schuhe brachten ihre langen Beine sehr gut zum Vorschein. Sie trug ein sehr enges Top was ihre großen Brüste gut abzeichnete.
Sie stand vor dem Spiegel und richtete ihr Make – up, sie muss wohl bemerkt haben dass ich sie von oben bis unten musterte. Sie kam auf mich zu und stellt sich vor die Badewanne und lächelt mich an “ Weißt du eigentlich das du mir vorhin die Muschi geleckt hast“. Und dabei zog sie ihren Rock immer höher so dass ich ihre blank rasierte Muschi sehen konnte. Sie legte ihre Hand auf ihre Muschi und zeigte sie mit den Worten das es ihr großen Spaß gemacht hat so richtig von mir geleckt zu werden. Nun wurde ich doch verlegen und sie hat es wohl bemerkt da sie mir sagte, komm schließ deine Augen und gib mir deine Hand. Ich schloss meine Augen und reichte ihr meine Hand. Sie führte meine Hand an ihre Muschi und ich fing sofort an daran zu spielen. Es ist schon ein geiles Gefühl ihre Muschi zu streicheln, da schob sie mir auch schon ihre Zunge im meinen Mund sie saugte wie eine verdurstende an meiner Zunge! Es ist schon ein echt geiles Gefühl von einer reiferen erfahrenen Frau so geknutscht zu werden! Nie hätte ich es mir vorher vorstellen können, nun aber fand ich es nur geil“
Sie löste sich dann von mir und sagte so nun aber raus aus der Wanne sonst vernasche ich dich gleich hier! Sie ging schon ins Schlafzimmer und ich sah dass sie dort Sachen für mich zurechtlegte. Sie rief mir zu das sie gleich wiederkommt und ich die Sachen schon anziehen sollte. Und was das für Sachen waren ! Kniehohe Stiefel mit bestimmt 15cm Absatz, Halterlose Strapse, Ein sehr enger Latexrock und ein bauchfreies Top. Voller Erregung zog ich schnell die Sachen an. Kaum war ich fertig da kam sie auch schon und betrachtete mich von oben bis unten! Sie sagte “ Du siehst einfach geil aus“. Sie stellte sich hinter mich und zog mir eine Augenmaske über!
Da war es wieder dieses heiße Gefühl, ich kann es nicht anders beschreiben aber es macht mich immer wieder vollkommen verrückt wenn mir die Augen verbunden werden und ich in gewisser Art und Weise ausgeliefert bin! Sie drehte mich zu sich um und dann fühlte ich wieder ihre heißen Lippen auf meinem Mund Ihre Hände wanderten zu meinem heißen Hintern und wieder drückte sie meinen Unterkörper gegen ihren! Aber dieses Mal wanderten meine Hände auch zu ihrem Hintern und ich presste auch ihren Körper gegen meinen. Ja ich knetete mit meinen Händen ihren heißen Arsch und wollte ihren Rock hochziehen! Aber sie sagte, „Sag mal, willst du mich oder ich dich verrückt machen?“ „Wenn es nach mir ginge würde ich dich auf der Stelle vernaschen“, sagte ich und staunte selbst über mich, dass ich so offen redete! Aber ich war so heiß, das es mir ganz egal war! Ich wollte diese Frau spüren und schmecken! Ich wollte ihre Zunge an meine Muschi spüren und, ja, ich wollte einfach nur geilen heißen Sex.
Aber sie löste sich wieder von mir und sagte: „Dein Mann und die anderen warten aber schon auf uns, komm wir gehen zu ihnen“. Langsam führte sie mich die Treppe runter und im Hintergrund hörte ich viele Stimmen! Sie öffnete die Tür und ich hörte Worte wie ja komm fick mich richtig und ja komm und leck meine heiße Fotze. Viele Stöhngeräusche überhäuften aber den Raum. Dann kam mein Schatz und sagte mir das ich echt heiß aussehe und ob alles in Ordnung sei! „Ja, ja, ich finde das hier alles nur geil! Komm küss mich“. Und schon knutschte ich mit meinem Schatz als ob wir uns wochenlang nicht gesehen hatten. Dann flüsterte er mir ins Ohr wie geil ich aussehe und ob ich es mir so vorgestellt hätte. „Ja Schatz genau so hatte ich es mir vorgestellt, nur in der Realität ist es noch geiler!“
Dann fragte ich ihn nach der Frau die mir die Sachen gegeben hatte und herbrachte. Warum wollte er wissen? Weil sie mich oben beim Anziehen total verrückt gemacht hat und ich möchte da weitermachen wo wir aufgehört hatten. Mein Schatz lachte und sagte du meinst Renate, ja die steht nicht weit weg von dir und beobachtet dich schon die ganze Zeit. Sie hat mir schon gesagt dass sie heiß auf dich ist und dich gerne vernaschen möchte! Übrigens hat sie mich vorhin auch schon total verrückt gemacht. „Wie? Erzähl!“ „Sie hat mir vorhin erzählt wie sie dich vernaschen möchte und das sie ganz heiß auf dich ist! Sie setzte sich dabei auf die Tischkante, zog ihren Roch hoch und spielte an ihrer Muschi!“
Gerade wollte ich weiter erzählen da kam auch schon Renate und zog mich am Arm davon. Dann bemerkte ich am Atem dass jemand vor mir stand, eine Männerstimme sagte mir dass ich total heiß aussehe und schon spürte ich seine Hände an meinem Körper. Dann kamen noch mehr Hände und mir wurde der Rock und mein Top ausgezogen! Wieder war mir mulmig zumute aber da war es wieder dieses heiße Kribbeln zwischen meinen Beinen! Ja ich wollte diese und andere Hände spüren, ich gab mich einfach meiner Lust hin. Ich spürte überall Hände dabei bemerkte ich das mir mein Saft schon an den Beinen runter lief.
Plötzlich hatte ich in meinen Händen links und rechts jeweils einen Schwanz und fing langsam an sie zu wichsen! Es ist schon ein geiles Gefühl in jeder Hand ein Schwanz. Eine Hand begann sich meiner Muschi zu nähern und schwups war auch schon ein Finger drin, ja das ist geil, und gleichzeitig spürte ich von hinten einen weiteren Schwanz, er klopfte regelrecht mit seinem Schwanz auf meinem Arsch! Ich spreizte meine Beine weiter und hoffte nun endlich gefickt zu werden. Ich streckte so gut ich konnte meinen Hintern aus, musste dabei aber die Schwänze in meinen Händen loslassen und hielt mich an der Person fest die vor mir stand.
Vor mir stand Renate und fragte mich, ob ihr Mann mich ficken soll! Er steht schon hinter dir und kann es kaum noch aushalten, denn ich habe ihm eben erzählt was wir beide eben oben im Bad gemacht haben. „Ja! Er soll mich ficken, sag ihm er soll mich nun endlich ficken!“ Noch weiter versuchte ich meinen Hintern auszustrecken und beugte mich so weit nach vorn das ich Renate’s Titten mit meinem Mund berührte. Sie hatte wohl auch ihr Top ausgezogen und so nuckelte ich an ihren Brüsten. Dann drückte mir ihr Mann von hinten scheinen Schwanz in meine Muschi. Ja es ist ein geiles Gefühl von hinten gefickt zu werden erst langsam dann immer stärker bohrte er seinen Schwanz in meine klitschnasse Fotze. Dann packte er meinen Unterleib und seine Stöße wurden immer stärker. Mit meinem Mund konnte ich nun die Brüste von Renate nicht mehr lecken, sondern krallte meine Hände an ihre Arschbacken.
Immer schneller fickte mich nun ihr Mann und auf einmal zog er seinen Schwanz aus meiner Muschi und spritzte mir seinen heißen Samen auf den Rücken. Das ist ein echt heißes Gefühl so voll gespritzt zu werden! Dann aber wischte wohl Renate mir den Rücken sauber und zog mich zu einem großen Bett! Kaum lag ich als sie mit ihrer Zunge meine Zunge suchte. Ja, da war sie wieder ihre geile Zunge! Eng umschlungen knutschten wir bis sie sagte, „Komm ich möchte noch mal deine Zunge an meiner Muschi spüren dein Schatz hat mich vorhin auch schon zum Wahnsinn geleckt!“ Mein Schatz, dieser Schlingel, da haben wir also doch etwas gemeinsam den gleichen Geschmack was Frauen betrifft! Schon spürte ich ihre Zunge an meinem Kitzler saugen schnell tastete ich nach ihrer Muschi und suchte mit meiner Zunge ihre Muschi!
Sie saugte regelrecht an meinem Kitzler und steckte mir gleichzeitig einen Finger in meine Fotze! War das ein herrliches Gefühl! Genau in diesem Augenblick ließ ich meiner Muschi freien Lauf und hatte einen so starken Abgang wie schon lange nicht mehr. Dann bemerkte ich das sich ein Schwanz von hinten an Renates Muschi zwängte, sie wackelte mit dem Hintern und schwups hatte ich den Schwanz in meinem Mund sofort begann ich daran zu saugen! Kurze Zeit aber nur, dann sagte Renate: „Komm Inge, saug an meinem Kitzler und du (wohl der Mann gemeint) fick mich endlich!“ Es dauerte ein wenig, er hat sich wohl erst ein Kondom drüber gezogen, da war er wieder der Schwanz, ein Ruck und schon war er in ihrer Fotze. Ich saugte an ihrer Muschi aber die beiden fickten so stark das ich keine Chance mehr hatte zu saugen. Dann zog er seinen Schwanz aus der Muschi und spritzte ihr wohl auf den Rücken seinem Stöhnen nach zu urteilen! Renate drückte mir ihre Fotze ins Gesicht und hatte ebenfalls einen heftigen Orgasmus! Wir blieben eine Weile eng umschlungen liegen als sie mir die Augenmaske entfernte. Und hat es dir Spaß gemacht? Ja es war einfach nur geil!
Wir schauten den anderen im Raum zu, wir knutschten aber immer wieder mal! Ja ich fand es richtig geil, ja so geil das ich auf dem Nachhauseweg meinem Schatz um eine baldige Wiederholung bat! Er grinste nur und sagte: „Genau darum haben mich Renate und ihr Mann auch gebeten. Und da ich gesehen hab wie viel Spaß dir der Abend gemacht hat habe ich den beiden auch schon ein baldiges Treffen nur wir vier zugesagt!“

Fantasie ???? Oder ……………….???

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (16 Votes, Durchschnitt: 8,31 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!