Die Mitfahrgelegenheit

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Die Mitfahrgelegenheit

Endlich war der ganze Stress vom Tisch. Ich hielt mein Abschluss-Zeugnis mit durchweg guten Noten, sowie einer Zusage für einen Lehrplatz als Industriekaufmann in der Hand. Ich hätte mich ohne weiteres freuen können, doch da war ja noch dieses eine Problem. Meine neue Lehrstelle war in der knapp 30 Kilometer entfernten Stadt und somit für mich und mein Mofa nur schlecht zu erreichen. Überall hatte ich mich schon umgehört, doch es ergab sich einfach keine Möglichkeit mit jemandem dort hin zu fahren. Eine Zugverbindung gab es in unserer ländlichen Gegend nicht und die Fahrt mit dem Bus wäre fast einer Weltreise gleich gekommen. Also beschloss ich, über eine Kleinanzeige nach einer Mitfahrgelegenheit zu suchen. Mit zwar wenig Hoffnung auf Erfolg gab ich also die Anzeige in der Zeitung auf.
Es dauerte zwei Tage in denen sich nichts tat, doch dann klingelt zu meiner Überraschung das Telefon und am anderen Ende hörte ich die Stimme einer freundlichen jungen Frau. Sie stellte sich vor als Miriam und meinte, dass sie jeden Tag um 6.30 Uhr zu ihrem Job in die Stadt fahren würde und mich gerne mitnehmen würde.

Wie sich herausstellte, wohnte Miriam seit kurzem in unserem Neubaugebiet, also wirklich nur einen Katzensprung von mir entfernt. Ich war total happy und sagte selbstverständlich dankend zu. Am Montag sollte es dann los gehen. Ich war natürlich etwas aufgeregt, wie es nun so im Arbeitsleben sein würde, doch natürlich auch neugierig auf Miriam. Ich stand pünktlich um 6.30 Uhr auf der Straße und schon kurze Zeit darauf kam ein Opel Corsa um die Ecke gebogen und hielt vor mir. Ich stieg ein und sah hinter dem Lenker eine wirklich sehr attraktive junge Frau sitzen. Sie sah mich an und streckt mir die Hand entgegen. Etwas schüchtern erwiderte ich den Händedruck und stellte mich vor. Die Fahrt ging los und auch Miriam erzählt etwas mehr über sich. Sie war gerade 19 geworden und in der Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin. Aufmerksam lauschte ich ihr, konnte meinen Blick jedoch kaum von ihrem knappen Mini und dem bauchfreien Top lassen.

Sie setzte mich an meiner neuen Ausbildungsstelle ab und verabschiedete sich bis zum Nach-
mittag, wo sich mich gegen 16.30 dann wieder mit zurück nehmen würde. Mein erster Tag verging wie im Flug und auf der Rückfahrt erzählte ich Miriam ausführlich davon. Zu Hause
angekommen fragte ich sie natürlich, wie es denn mit dem Entgelt fürs Mitfahren aussehen würde. Miriam lachte und meinte, dass wir das schon geregelt bekämen. So ging dann die erste Woche ins Land. Jeden Tag schälte sich Miriam in neue aufregende Kleider und machte mich damit wirklich absolut scharf. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch kaum Erfahrungen mit Mädchen gemacht und abends im Bett verschaffte ich mir seit neustem Erleichterung in dem ich meine Fantasien um Miriam schweifen ließ und dabei wichste. Mitte der zweiten Woche fragte ich dann nochmals, was sie denn dafür bekommen würde, dass sie mich jeden Tag mitnehmen würde. Wieder lächelte Miriam nur, meinte aber dann, dass ich ja am Abend einmal mit zu ihr kommen könnte. Dann könnte ich sie schon entlohnen fürs mitfahren.

Frech! SQUIRT am Pool!

  • Dauer: 1:41
  • Views: 69
  • Datum: 25.05.2017
  • Rating:

Aische vs. MONSTERSCHWANZ – 40x7cm

  • Dauer: 7:15
  • Views: 431
  • Datum: 26.03.2009
  • Rating:

Perverses Oktoberfest

  • Dauer: 7:44
  • Views: 454
  • Datum: 11.10.2011
  • Rating:

Den ganzen Tag machte ich mir so meine Gedanken, was Miriam wohl damit gemeint hatte.
Sollte ich ihr vielleicht in ihrer neuen Wohnung etwas zur Hand gehen, ihr vielleicht das Auto waschen ? Ich wusste es nicht, aber es machte mich kribbelig, weil auch meine sexuellen Vorstellungen dabei eine gewaltige Rolle spielten. Nachmittags auf dem Rückweg fragte sie mich dann, ob ich denn Zeit habe, mit zu ihr nach Hause zu fahren. Aufgeregt nickte ich und so führte unser Weg nun direkt zu ihrer Wohnung. Sie hatte in einem Mehrfamilienhaus eine Wohnung mit 4 Zimmer gemietet. Hinter mir schloss sie die Haustür ab, was mir aber weiter nicht zu denken gab. Im Wohnzimmer ließ sie mich erst einmal einfach stehen, und sagte, sie käme gleich wieder. Ich sah mich etwas um und nach knapp fünf Minuten betrat Miriam wieder den Raum. Ich traute meinen Augen nicht. Sie trug ein schwarzes Ledertop und einen schwarzen Leder-Mini der wirklich locker als Gürtel hätte durchgehen können.

Mit strengem Blick sah mich Miriam nun an und forderte mich auf, mich vor ihr hin zu knien.
Ungläubig starrte ich zu ihr. Los mach schon, du wirst dir jetzt das Mitfahren verdienen Sklave, fuhr sie mich in hartem Ton an. Irgendetwas ließ mich dann tatsächlich auf die Knie
sinken. Vielleicht meine Überraschung, vielleicht jedoch auch mein Schwanz, der sich in der
Hose inzwischen kräftig zu Wort gemeldet hatte. Miriam stellte sich vor mich, sodass ich unter dem Mini direkt ihre rasierte Pflaume sehen konnte. Zum ersten Mal sah ich eine echte Pussy. Sie zog den Rock etwas hoch und drückte nun meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Los, schnupper meine Votze, sagte Miriam. Ich war hin und her gerissen von alle dem und atmete ihren Intimduft. Mein Schwanz pochte und entlud sich ohne dass ich es hätte steuern können in meiner Hose. Miriam hatte das natürlich gemerkt und forderte mich nun auf, mich auszuziehen. Ich tat dies und als sie meine vollgespritzte Unterhose sah, lachte sie fast hämisch.

Du wirst bei mir noch viel lernen müssen, wenn du weiterhin mit mir fahren willst. So sprach sie und griff dabei nach meinem verschmierten Schwanz. Sie wichste ihn und schnell hatte sich eine erneute Erektion eingestellt. Sie knetete meine Eier und begutachtete alles genau.
Nicht sonderlich groß, aber ausbaufähig, meinte sie. Irgendwie war mir das alles recht peinlich, aber es war eben auch total geil. Was würde noch alles kommen, was würde Miriam von mir verlangen. Miriam zog sich nun ganz aus und posierte aufreizend vor mir. Erst im Stehen, dann setzte sie sich auf das Sofa und öffnete ihre Beine soweit es geht. Mit flinken Fingern spielte sie an ihrer Pflaume und forderte mich nun auf, vor ihr zu wichsen. Ich tat es und ließ dabei den geilen Körper von Miriam keinen Moment aus dem Auge. Sie drückte jetzt einen Finger in ihr Poloch, was mich noch geiler werden ließ. Dann zog sie den Finger wieder heraus, schnüffelte daran und leckte ihn ab. Das war zuviel für mich und mein Sperma spritzte
im hohen Bogen aus meinem Schwanz.

Recht zufrieden sah mich Miriam nun an. Dann sollte ich auf Knien zu ihr kriechen und ihr die Votze lecken. Sie streckte mir das rose Loch entgegen und hatte die Schamlippen weit auseinander gezogen. Wieder drang mir der anregend geile Duft in die Nase. Langsam be-
gann ich nun meine Zunge an ihrer Öffnung kreisen zu lassen. Wie würde dieser glänzende
Saft schmecken, der sich bereits dort unten gebildet hatte. Er schmeckte herrlich und immer heftiger wurden meine Zungenschläge, was Miriam heftig stöhnen ließ. Ein gewaltiger Orgasmus durchzuckte ihren Körper und aus ihrer Schnecke spritzte mir eine unglaubliche Ladung von Votzenschleim ins Gesicht. Miriam lachte, stand auf und beugte sich zu mir herunter. Mit ihrer Zunge leckte sie über meine feuchten Lippen, die ich nun langsam öffnete.
Sie bahnte sich den Weg in meinen Mund und unsere Zungen spielten ausgiebig miteinander.
Abrupt hörte sie jedoch damit auf und spuckte mir eine große Menge ihres Speichels in den
Mund. Los schluck Sklave, war alles, was ich zu hören bekam.

Nun drehte sich Miriam um. Sie zog ihre Pobacken auseinander und forderte mich nun auf,
meiner Herrin den Arsch zu lecken. Nach kurzem Zögern war meine Zunge dort, wo ich wirklich nie daran gedacht hätte, einmal zu lecken. Ein bitterer Geschmack, verbunden mit
einem strengen Geruch. Ich schwankte zwischen sofort aufhören oder weitermachen. Doch
mein schon wieder harter Schwanz nahm mir die Entscheidung ab. Ich leckte Miriam aus-
giebig ihren verschwitzten Arsch. Sie legte sich nun auf den Bauch und ich zog ihre Backen dann selbst auseinander. Unter heftigem Stöhnen wanderte meine Zunge immer und immer wieder durch die Kerbe und verweilte an der Öffnung. So ging das vielleicht 15 Minuten. Dann drehte sich Miriam um und streckte mir nun ihre Füße entgegen. Los, jetzt sind die an der Reihe. Ein neuer Duft, ein neuer Geschmack. Ich saugte zwischen und an ihren Zehen.
Miriam spielte dabei an ihren Brüsten und zwirbelte ihre Nippel.

Dann meinte sie, dass ich jetzt ihre Füße ficken dürfe. Sie drehte sich auf den Bauch und zog ihre Beine nach hinten an. Ich hockte mich über sie und begann meinen Harten zwischen ihren Füßen zu reiben. Viel lieber hätte ich ihn natürlich in ihrem Vötzchen versenkt, doch für
diese ersten sexuellen Erfahrungen mit einem Mädchen war es mir zwischenzeitlich ziemlich egal, wie bizarr oder vielleicht sogar pervers Miriam war. Immer schneller rieb ich meinen Kolben zwischen den Füßen und schon bald spritzte mein Saft darüber. Das Sperma verteilte sich zwischen den Zehen und als hätte ich es geahnt, sie forderte mich nun auf, das Ganze wieder sauber zu lecken. Gut, aus Neugier hatte ich schon einmal versucht, wie mein Sperma
schmeckt. Doch diese Menge, die ich jetzt aufnahm war ich nicht gewöhnt. Aber ihr war das egal. Gnadenlos streckte sie ihre Füße hin, bis kein Tropfen mehr zu sehen war. Ich war ziemlich geschafft. Nach dreimal Spritzen hing mein Schwanz nun schlapp herunter und auch diese ganzen anderen Aktionen hatten mich ziemlich erschöpft.

Ich durfte nun neben Miriam auf dem Sofa Platz nehmen. Sie sah mich an und meinte, ob ich mir vorstellen könnte, ihr Leck- und Lustsklave zu werden. Alternativ dazu bot sie mir auch an, mich für monatlich 50 Euro Spritgeld weiterhin mit an die Arbeit zu nehmen. Ich konnte es mir also aussuchen, wie Miriams Lohn für die Mitfahrgelegenheit aussehen würde. Nun, was soll ich sagen. Es ist knapp ein Jahr vergangen, seit diesem ersten Abend. Ich fahre noch immer täglich mir Miriam in die Stadt, trage dabei manchmal einen dicken Analplug im Po oder ein zuvor von ihr benutztes, nassgepisstes Höschen unter meiner Jeans. Ja, ich bin ihr Sklave geworden, muss ihre Körperausscheidungen aufnehmen, ihr für ihre immer neuen bizarren SM-Spielchen zur Verfügung stehen. Doch manchmal dann darf ich sie auch ganz
normal Ficken und Sex mit ihr haben, wie andere Pärchen es auch tun. Miriam war meine erste sexuelle Erfahrung und ist es auch bis heute geblieben. Und ich denke, inzwischen könnte mich auch kein anderes, normales Mädchen zufrieden stellen, denn ich brauche diese Art von Sex, das Unterwerfen vor einer Traumfrau und ihr Diener zu sein.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (41 Votes, Durchschnitt: 5,46 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!