Die lüsterne Großtante [2]

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Am nächsten Tag schliefen sie bis in den späten Vormittag hinein. Michael erwachte als erster und sah seine halbnackte Tante neben ihm liegen, er selbst völlig nackt – mit einer riesigen Latte, wie das nach dem Aufwachen selbstverständlich war. Grinsend dachte er andie letzte Nacht, während er mit Daumen und Zeigefinger an seiner Eichel herumfingerte. Erika schlief noch tief und bekam gar nichts mit.

“Was für eine tolle Tante“, dachte er, während er an sich herumspielte, “zwar nicht mehr die Allerjüngste, dafür aber um so schärfer und geiler…“ Er betrachtete ihre Haut, die schon einen Ansatz zur Faltenbildung aufwies, aber eigenartigerweise erregte ihn diese nicht mehr ganz junge Haut stärker als etwa der makellose Teint der jungen Mädchen an seiner Schule.

Ansatzweise konnte er auch ihre Brüste sehen, die ein wenig aus der Bettdecke hervorlugten und die ihn reizten, sie anzufassen und zu streicheln. Wie gerne hätte er an ihnen gesaugt oder sein Glied an den Nippeln gerieben!“Nun ja“, überlegte er, “vielleicht ist heute noch mehr drin als gestern!“

Ihm wurde fast schwindlig, als er daran dachte, was alles gestern in der Nacht passiert war, was er sich vorher in seinen kühnsten Träumen nicht auszumalen gewagt hatte. Nur das eine, sie ganz nackt zu sehen und sie dort zu berühren, wo sie am interessantesten ist, hatte noch gefehlt. Das ging ihr dann offensichtlich doch zu weit – oder? Er stellte sich vor, wie er jetzt einfach unter die Bettdecke fassen müßte, seine Hand in ihre Unterhose schieben und sie dort streicheln.

Vielleicht würde sie ihre Schenkel für seine Finger spreizen, um ihm Einlaß zu gewähren, oder sie würde ihm alles von ihr mit der Hand zeigen… Die Hitze in seinem Kopf stieg bei solchen Phantasien um mehrere Grade. Oder er würde ihren Hintern tätscheln, den sie ihm jetzt zustreckte, da sie sich auf die linke Seite gedreht hatte.

Michael konnte der Versuchung einfach nicht widerstehen und schmiegte sich an sie heran, wobei sein Schwanz an ihren Slip preßte. Und genau das hatte er vorgehabt.

Seine Hände schwangen sich um ihren Körper, wobei er mit der rechten Hand sanft ihren Bauchnabel streichelte, sie aber immer wieder nach unten oder nach oben, zu den Brüsten zu, wandern ließ.

Mit einem tiefen wohligen Seufzer wachte seine Tante bei solchen erotischen Berührungen ihres Neffen auf. Sie wandte ihren Kopf nach hinten und sah als erstes sein hübsches Gesicht, das sie auch prompt küßte. Sogleich drehte sie sich ganz zu ihm und drückte ihren noch schlafwarmen Körper an seinen nackten, wobei sie deutlich seinen harten Penis an ihrem Schoß bemerkte – ein sehr angenehmes Gefühl, wie sie zufrieden feststellte.

“Hallo, mein Schatz, hast du gut geschlafen?““Ihr Schatz“ murmelte seine zufriedene Zustimmung und küßte sie wieder. “Und geträumt habe ich die ganze Nacht von dir!“ behauptete er.

Seine Tante glaubte es ihm aufs Wort und belohnte ihn daher sofort mit einem neuen langen Zungenkuß. “Ich habe von deinen Küssen geträumt“, fuhr Michael fort, “und davon, wie du mit mir schmust!“ Ihre Unterleiber gerieten bei solchen Gesprächen ganz unbewußt in ein Schwingen, ein leichtes Gegeneinander-Reiben, die die Wirkung nach sich zog, das Geschlecht des anderen nur um so stärker zu spüren.

Auf diese Art brachten sie sich langsam in Hitze. Ihre Zungen waren heftig miteinander beschäftigt, erkun-deten leidenschaftlich den Mund des anderen. Erika hieb ihre Fingerkuppen in den Rücken des Jungen, der wiederum eine Hand vorn um ihre Brust gelegt hatte, hielt hinten indessen die Pobacken im Griff.

Das Zerren und Ziehen am Körper des anderen nahm an Heftigkeit zu, während sie sich jetzt doch ausschließlich mit den Mündern liebten. Nach geraumer Zeit, in der sie derart in das Gefecht vertieft waren, nahm die Frau am Ende das Glied ihres Neffen in die Hand und wichste es wie von Sinnen.

“Liebster“, jammerte sie in den Pausen, wenn ihr Mund gerade von der Zunge ihres Neffen frei war, “mein Liebster, du hübscher Kerl du… liebe mich doch, komm liebe mich!“ Das war allerdings nicht ganz wörtlich gemeint, denn sie behielt weiterhin ihre Unterhose an, nur erlaubte sie ihrem Neffen, sie am Hintern anzufassen. Noch behielt er seine Hand über dem Kleidungsstück, aber im Eifer ihrer Liebkosungen rutschte auch diese darunter und befühlte ihren blanken Po.

Michael war ganz aufgeregt, als er – mehr oder weniger unabsichtlich – plötzlich seine Finger an ihrem nackten Hintern spürte – wie ein Schock ging dieses Gefühl durch seinen Körper.

Doch er war zu schüchtern, um sie weiterwandern zu lassen, ihre Arschspalte hinunter, an ihre intimste Stelle heran. Doch auch das angenehme Gefühl, ihr Sitzfleisch zu betasten, beflügelte ihn ungemein. Sie schien es im gleichen Maße wie er zu genießen, denn sie tat überhaupt nichts dagegen, dass er dort seine Finger hatte, wo er eigentlich (noch) nichts zu suchen hatte. Doch das Liebesspiel war schon so weit gediehen, siewar schon derart aufgeheizt – auch durch den aufregenden Weckdienst ihres Neffen dass sie bei weitem keine Energie mehr hatte, ihm irgend etwas zu untersagen.

Sie hätte jetzt, so viel ist sicher, alles erlaubt, und alles für ihn getan, was er gewollt hätte.

Doch so weit war es noch nicht gekommen. Während Michael fortfuhr, ihren Hintern zu kneten, befriedigte sie seinen Schwanz und küßte unentwegt seinen Mund. Diese Behandlung mußte sehr bald zu seinem Orgasmus führen, der prompt auch kam. Da das Paar in enger Umarmung auf dem Bett lag, spritzte sein Samen geradewegs auf ihre beiden Körper, wobei Erika am meisten abbekam.

Bis zu den Brüsten hoch war sie mit seinem Saft verschmiert, was sie erfreut auf Michaels Körper, an den sie sich eng anklammerte, verteilte.

Lange lagen sie eng umschlungen auf dem Bett, Michaels Hand immer noch hinten in ihrer Hose. Sex zwischen ihnen beiden wurde langsam vertraut – es schien ihnen so, als hätten sie das schon immer gemacht – und nicht erst seit heute nacht!“Komm, Liebling, wir sollten mal aufstehen und frühstücken! Du wirst ein kräftiges Frühstück brauchen nach all dem…! Was hältst du eigentlich von Rührei?“Michael grinste sie an und deutete nach unten. “Rührei hast du doch schon gemacht, oder?“Seine Tante packte ihn schelmisch an der Nase. “Lausebengel! Du machst dich wohl über deine Tante lustig, du! – Aber es war schön, weißt du das?“Michael nickte seufzend.

“Es ist so toll, wenn du da bist. Wäre das nicht toll, wenn du hier wohnen würdest?““Nur damit du jeden Abend eine hilfreiche Hand zur Verfügung hast?“ Sie lachte ihn verschwörerisch an.

Der Junge schüttelte den Kopf. “Nein, das ist alles mit dir so toll, alles. Nicht nur das – “ er deutete mit dem Kopf nach unten – “das kann ich ja auch alleine.

Aber es ist einfach alles so anders, so schön, verstehst du das, wie ich das meine?“ Er küßte sie zärtlich auf den Hals. “Es ist einfach super, mit dir dazuliegen und dich zu umarmen…“Sie mußte ihm recht geben; genauso erging es ihr auch. “Ich bin auch ganz verliebt in dich. Aber findest du nicht, dass ich für dich viel zu alt bin? Ich bin die Schwester deiner Großmutter, vergiß das mal nicht!“ Jetzt, wo sie es sagte, war es plötzlich wieder peinlich, was sie taten.

Sie wichste ihrem Großneffen den Schwanz, der doch nicht einmal ein Drittel so alt war wie sie, und fand das noch gut! Ein bißchen erschüttert war sie schon, aber auf der anderen Seite: sie mußte ihn nur ansehen, da wurde sie schon schwach.

Ein so gutaussehender Junge, so nett und sympathisch -konnte das dann falsch sein, was sie taten?Michael schüttelte den Kopf. “Du bist überhaupt nicht zu alt, finde ich. So schön ist es mit keinem Mädchen in meiner Klasse, da bin ich sicher. Und dich habe ich doch schon immer gemocht…“ Tatsächlich fanden sie sich schon immer attraktiv, auch als er noch viel jünger war.

“Weißt du, dass ich dich schon als kleiner Junge gelegentlich befriedigt habe, kannst du dich daran noch entsinnen?“ fragte sie vorsichtig.

Sie wußte ja nicht, wiediese Bemerkung ankam, denn sie war sich sicher, dass er sich gerade nicht mehr daran erinnerte.

“Ja?“ fragte er überrascht, “Wirklich?“ Er war oft bei seiner Großtante gewesen, die er immer ‘Tante“ genannt hatte, denn sie war sein Liebling schon so lange wie er denken konnte. Und oft hatte er bei ihr im Bett geschlafen – was immer sehr schon war. Und da hatte sie…?“Doch, doch, du warst immer begeistert, weil du ja auch mit deinem steifen Glied neben mir im Bett lagst und es mir sogar gezeigt hast!““Ehrlich?“ Michael war geschockt. Das hatte er getan?“Ja.

Und da habe ich dir ein bißchen Spaß verschafft, mehr nicht. Du warst ja noch jung, und da kam natürlich nichts. Aber du bist hervorragend eingeschlafen danach – hervorragend!“ Neckisch legte sie ihre Hand um das Glied des Jungen, das jetzt mehr oder weniger schlaff herabhing. Die Berührung der Frau brachte es allerdings wieder ein kleines Stück nach oben – so stark war ihre Wirkung.

“So, zieh dir eine Hose an – ich mache jetzt mal das Frühstück!“ Erika zog einen Bademantel an und verschwand in der Küche. Der Junge war immer noch etwas benommen und blieb einfach auf dem Bett liegen. Die Wärme seiner Tante war immer noch zu spüren…

sN «“Frühstück ist fertig!“ rief es auf einmal. Jäh fuhr Michael hoch.

Er wurde gewahr, dass er eingeschlafen war, aber wohl nur eine kurze Zeit. Mit seinem Pimmel, der jetzt wieder steif von ihm abstand, ging er in die Küche.
Tante Erika nahm es sofort zur Kenntnis. “Also Michael, ich muß schon sagen… Du bist sicher ein hübscher Kerl, aber zum Frühstück ziehst du dir bitte etwas an!“ Gesagt, getan: er ging wieder ins Schlafzimmer und zog die Boxershorts an.

“So ist es besser,“ lobte sie ihn, als er wieder in die Küche zurückkehrte.

Das Frühstück verlief in toller, lockerer Atmosphäre, denn sie beide waren nach dieser Nacht und dem Morgen gut gelaunt. Immer wieder küßten sie sich auf den Mund. Draußen schien es wieder heiß zu werden, gerade wie den Tag zuvor. Und sinnvollerweise fuhren sie am Nachmittag ans Wasser, diesmal jedoch an den Baggersee, nicht ins Freibad, das einfach den Tag zuvor zu voll gewesen war.

Außerdem, so erklärte Tante Erika, konnte sie am See oben ohne baden, was sie im Freibad nie tun würde. Michael war es recht. Am Baggersee gab es in der Tat mehr zu spannen als im Freibad. Außerdem war die Aussicht, seine Tante halbnackt zu sehen, sehr verlockend.

Zwar wurde diese Erwartung nicht erfüllt, da sie wieder züchtig ihren Einteiler trug.

Außerdem schärfte sie ihm ein, dass jegliche Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit verboten seien. Nur kurz, in einer unbeobachteten Nische, die von einer Baumgruppe verdeckt war, konnte er sie einmal küssen – aber auch nur auf die Wange!Als sie allerdings gegen Abend wieder ins Haus zurückkehrten, lagen sie sich als erstes im Arm. Der Schwanz des Jungen schwoll sofort mächtig an bei diesen Küssen, und so dachte er nur noch an eines: mit ihr wieder ins Bett zu steigen, sagte jedoch nichts. Dafür schlug sie vor, doch duschen zu gehen.

“Gemeinsam?“ fragte erhintersinnig.

Erika blickte ihn ein wenig vorwurfsvoll an. “Was hast du denn wieder im Sinn?“Er lächelte sie harmlos an. “Nichts, wieso?“Erika schüttelte mit heraufgezogenen Augenbrauen den Kopf. “Nein, nein, was bist du doch für ein verdorbenes Kind! Wir können schon zusammen duschen gehen -aber nur, wenn du brav bist!“Michael lachte wieder und gab ihr überglücklich einen Kuß.

“Natürlich, Tante, natürlich!“Schnell hatte er seine Klamotten im Badezimmer ausgezogen und stand nackt mit aufgerichtetem Glied vor ihr.

Erika hatte noch ihren Ersatzbadeanzug an und brauchte daher etwas länger als er. Amüsiert betrachtete sie ihren Neffen, der mit seiner ganzen Männlichkeit vor ihr im Bad stand und ihr beim Ausziehen zusah.
“Was ist denn das schon wieder, du Lümmel!“ schimpfte sie in scherzhaftem Ton, während sie auf sein steifes Teil deutete. Stolz nahm er es in die Hand und schob die Vorhaut zurück, damit sie die Eichel sehen konnte – vielleicht gefiel sie ihr.

“Das kommt einfach so, dafür kann ich nichts!“ Schuldbewußt blickte er nach unten, auf seinen jungen Ständer, der sich in der Tat selbständig zu machen schien – und zwar ganz besonders dann, wenn er mit seiner Tante alleine war.
Ein bißchen zögerte Erika noch mit dem Auskleiden, denn nun muß sie sich vollkommen vor dem Jungenentblößen, was sie bei seinem jugendlichen Drängen als durchaus gefährlich empfand. Allerdings auch prickelnd – das war eben die andere Seite der Medaille.

Und er sah wirklich zu gut aus, wie er, ihr 17jähriger Neffe, vor ihr stand, mit seinem sportlichen, schlanken Körper, seinem männlichen Glied, und wie er sie erwartungsvoll ansah, die Hand an seinem Organ, um ihr alles zu zeigen. Was war bloß in sie gefahren seit letzter Nacht? Welcher Teufel hatte sie geritten, mit ihm solche erotische Spielchen zu treiben? Wenn das herauskommt, fiel ihr schockartig ein, wenn das herauskommt! Die Schande war nicht auszudenken: Großtante treibt es mit ihrem Neffen! Sie sah im Geiste schon die schwarzen Lettern in der Bild-Zeitung. Sie mußten wirklich vorsichtig sein! Und sie wollte mit allen Mitteln verhindern, dass es “bis zum Äußersten“ kam…

Es war eine Sache, den Jungen mit der Hand zu befriedigen oder sich von ihm an die Geschlechtsteile greifen zu lassen, aber es war eine ganz andere Sache, mit ihm Geschlechtsverkehr zu haben – eine ganz andere Sache. Es war wiederum eine andere Sache, zärtlich miteinander zu schmusen, ihretwegen auch nackt, aber es war eben eine ganz andere Angelegenheit, miteinander richtig zu schlafen.

Mit solchen Gedanken zog sie schließlich nun doch ihren Badeanzug aus, wandte sich dabei allerdings von Michael ab. Zärtlich streichelte Michael ihr den Rücken, was sie dankbar mit einem Lächeln quittierte. Dabei drehte sie sich zu ihm um und präsentierte sich ihm damit zum ersten Mal völlig nackt. Er machte große Augen.

Ihre Brüste hatte er zwar schon heute morgen gesehen, aber er war trotzdem aufs neue von ihnen angetan. Außerdem konnte er es sich nichtverkneifen, nach unten auf ihr Schamhaar zu starren.
Ein wenig errötete sie, obwohl er ja mit seinem Ständer die ganze Zeit schon vor ihr gestanden war. Sie verfolgte seinen Blick mit ihren Augen, so dass sie beide an ihrem Körper hinab schauten. Ihr Bauch schlug zwar schon ein paar Falten und einen kleinen Rettungsring hatte sie auch um die Taille, aber im allgemeinen hatte sie doch noch eine ganz gute Figur.

Ihr Schamhaar war genauso braun wie ihr Haupthaar, sie hatte es recht kurz geschnitten, damit es nicht aus der Badehose herausquoll und überhaupt, weil jetzt Sommer war und sie an dieser Stelle regelmäßig schwitzte. Ihr Hintern, den Michael schon heute morgen mit der Hand erkundet hatte, war noch für ihr Alter einigermaßen fest und rund, obwohl auch hier schon der Zahn der Zeit genagt hatte und die Haut nicht mehr ganz so straff war wie in ihrer Jugend.

“Komm rein, in die Wanne!“ Das Bad hatte keine eigene Duschkabine, sondern die Brause war in die Badewanne eingebaut, was übrigens die Voraussetzung dafür war, dass sie überhaupt zu zweien Platz darin fanden. Abwechselnd stellten sie sich unter Wasserstrahl. Als erstes wusch Erika ihrem Neffen die Haare.

“Wenn du magst, kann ich dich einseifen…“ Das war ein echtes Angebot, das sich Michael nicht zweimal sagen ließ. Auch Erika fand es äußerst anregend, seinen schönen Körper von Kopf bis Fuß einzureiben, wobei sie ja auf jeden Fall auch seinen dicken Schwanz zu waschen hatte. Auch ihrem Neffen würde das gefallen, da war sie sich sicher.

“Ist das gut so?“ fragte sie, als sie sich der unterenKörperpartie näherte. Michael brummte nur zufrieden, so dass sie einfach weitermachte.

Mit geübter Hand verteilte sie die Seife gleichmäßig und bedächtig zwischen seinem Penis und seinen Hoden, vergaß auch nicht den Schritt zwischen seinen Beinen. Sie hatte sein Glied nun schon einige Mal angefaßt, aber es war für sie -wie auch für ihn – immer wieder neu und faszinierend. Michael betrachtete sich ihre Waschaktion an seinem besten Stück aufgeregt. Nachdem er den ganzen Tag ihre Hand vermissen mußte, berührte sie ihn endlich da, wo er es am liebsten hatte.

Erika schon seine Vorhaut nach unten und seifte auch die Eichel ein. “Du mußt deinen Samen wegwaschen, nachdem du ihn ergossen hast“, belehrte sie ihn, während sie sehr genau und sorgfältig seine Eichel mit Daumen und Zeigefinger säuberte.

“Wenn er länger unter der Vorhaut bleibt, kann das Krankheiten und alles mögliche geben!“ Wie gerne hätte er jetzt seinen “Samen ergossen“, in ihre Hände hinein, oder noch besser, zwischen ihre Beine!Leider war sie bereits fertig geworden und wusch jetzt seinen Po ab – auch nicht zu verübeln, dachte der Junge. Er machte seine Beine auseinander, damit sie gut dazwischen kam, was sie auch gerne tat und immer wieder spielerisch seinen Hodensack von hinten packte – natürlich nur “zufällig“! Schließlich duschte sie ihr ganzes Werk ab und Michael war sauber.

An seiner Erektion änderte das allerdings nichts, außer der Tatsache, dass er sie immer mehr als schmerzhaft empfand. Schließlich war auch die Abbrausaktion mit vielen zärtlichen Berührungen an seinem Geschlechtsorgan verbunden.

Seine Tante gab ihm unter dem rauschenden Wasser einen dicken Kuß und einen Klaps auf den Hintern.. “Nun bist du an der Reihe, wenn du willst!“ Sie reichte ihm die Seife und baute sich vor ihm auf. Michael war überglücklich, sie ebenfalls berühren zu können – überall an ihrem Körper, wie ihm klar wurde! -, hatte aber vorher noch einen Wunsch.

Er legte ihre Hand in die seine und führte sie an seinen erregten Schwanz. Sie hatte auch sofort Verständnis dafür und packte seinen Schaft der Länge nach, wobei sie mit den Fingerkuppen seine Hoden massieren konnte. Dankbar lächelte der Junge sie an. Nach einem langen Kuß konnte er jetzt mit seiner Arbeit beginnen.

An ihrem schönen Hals begann er und hatte im Nu ihren Busen in den Händen.

Schelmisch sahen sie sich in die Augen, während er ihre Brustwarzen mit Seife einrieb. Erika schloß dann ihre Augen und genoß die Berührung ihres Neffen. Sie fragte ihn leise, ob sie ihm auch gefielen, zur Antwort gab er ihr dann nur einen Kuß auf den Mund. Während auf diese Weise ihre Brüste massierte, hielt sie weiter seinen Schwanz und rieb ihn ganz leicht, so dass es Michael auf keinen Fall bei seiner Arbeit störte.

Nach den Brüsten folgte der Bauch, der Bauchnabel – und endlich kam ihr Schamhaar an die Reihe. Michael zögerte ein wenig, schließlich hatte er sie hier noch nie angefaßt.

Doch die Tante, die sein Zögern bemerkt hatte, nickte ihm auffordernd zu. “Keine Angst, seife mich ruhig auch zwischen den Beinen ein.

Das muß ja alles sauber werden!“ Sie spreizte ihre Beine, damit der Junge besser mit der Hand dazwischen kam. In Michael tobte es, während er sie da, an ihrer Scheide, abwusch. Zum ersten Malberührte er eine Frau an dieser geilen Stelle – und dazu noch bei seiner Tante!Das Reiben zwischen ihren Beinen wollte kein Ende nehmen, weil auch Erika bei seiner Berührung, die weniger mit Waschen als vielmehr mit Wichsen zu tun hatte, laut und heftig zu atmen angefangen hatte und ihn zum Weitermachen geradezu animierte und zudem seinen Schwanz mit heftigeren Bewegungen rieb. Doch plötzlich hielt sie inne.

“Stop, Michael, nicht! Wir machen später weiter, ja?“ Nur ungern konnte er seine Hand da wegnehmen, aber in Erwartung auf das, was nach der Dusche passieren sollte, gehorchte er zögernd.

Immerhin hatte er noch ihre Beine vor sich, die er ebenfalls mit Hingabe einrieb und ihren Rücken samt dem wunderschönen reifen, weiblichen Hintern, den er auf diese Weise eingehend streicheln durfte.

Nachdem sie sich abgewaschen und unter vielen Küssen und Neckereien abgetrocknet hatten, nahm die Tante wieder das steife Glied ihres Neffen in die Hand und schaute den Jungen ernst an: “Wollen wir uns ein bißchen hinlegen, magst du?“ Thomas strahlte sie an und umfaßte ihre Hüfte. Er konnte nicht mehr von ihrem Körper lassen, er wollte sie immer anfassen dürfen, überall, wo es ihn gerade gelüstete. Und ihre Hände wollte er ebenfalls auf seinem Körper spüren, wie sie ihn streichelten, ihn schmusten und ihn wichsten.

Wie ein frisch vermähltes Brautpaar legten sie sich auf das Bett. Erika öffnete ihre Schenkel und bot Michael einen Blick dazwischen an.

“Hast du schon einmal eine Frau so gesehen?“ Er verneinte. Sie wölbte ihren Unterkörper etwas vor und spreizte die Beine noch einStück weiter. “Schau her, da ist der Kitzler.“ Sie nahm seine Hand und führte sie an ihre Klitoris. “Hier hat jede Frau am meisten Empfindungen.

Du mußt ihn nur reiben, schau, wie ich das mache.“ Sie legte seine Hand daneben auf den Schenkel und rieb ihre Klit mit der Kuppe ihres Zeigefingers, ganz langsam, damit er es genau beobachten konnte. Er legte sein Gesicht in die Nähe ihres Bauches, um ihr Geschlechtsorgan besser sehen zu können.

“Kannst du ihn gut sehen?“ fragte sie fast besorgt. Sie freute sich, ihm ihr Geschlecht zu zeigen, es war ihr seit der Dusche gerade recht, wenn er sie ganz bloß und nackt sah. “Wenn du magst, kannst du ihn auch einmal küssen.“ Michael sah erstaunt zu ihr hinauf.

“Ja?“ fragte er verwirrt. Sie nickte, und er beugte seinen Kopf hinunter, um ihren Kitzler zu küssen. Seine Finger befreiten ihn von dem herumwachsenden Schamhaar, so dass er ihn besser mit den Lippen erreichen konnte. Er schmeckte unheimlich weiblich und gut.

Sogleich hatte er ihn zwischen die Lippen gepackt und saugte an ihm wie an einer Brustwarze. Erika seufzte laut auf und kraulte sein Haar. Beim Saugen konnte er ihn zusätzlich lecken, ganz ähnlich wie er es tat, wenn er ihre Zunge in seinem Mund hatte.

Erika stöhnte wieder auf und rief, das sei so gut, das mache er so gut. Er solle sie da immer weiter küssen und saugen, er sei so ein hübscher Junge, so lieb zu seiner Tante, er mache ihr soviel Freude und solle nicht aufhören…

Ihre Beine hatte sie jetzt auf seinem Rücken verschränkt, während er weiterhin an ihr saugte und leckte. Seine Hand war mittlerweile weiter zwischen ih-re Schenkel gewandert und fühlte dort ihre Scheide, die schon ziemlich feucht geworden war. Michael überlegte nicht lange und leckte auch diese mit wachsendem Interesse ab. Sie roch sehr intensiv, aber geil nach Frau, fand er, außerdem war sie so wunderbar weich und groß.

“Das ist jetzt also eine Votze“, dachte er, als er sie leckte, “und dahinein will ich meinen Schwanz stecken!“

Erika fing zu zittern an, als sein Lecken und Saugen immer heftiger wurden. “Oh, du machst das so gut, mein Junge, du machst das so gut!“ Sie lockerte ihre Beine und ließ ihn frei. “Aber komm jetzt bitte hoch zu mir, ja, mein kleiner Hübscher, ich will dich jetzt ganz bei mir haben…“Was meinte sie damit? Dass sie ihn küssen wollte? Michael ließ ihre Muschi los und arbeitete sich wieder hoch zu ihrem Mund, um sie sofort küssen zu können. Das taten sie denn auch in aller Leidenschaft.

Doch seine Tante hörte nicht zu zittern auf, sondern fragte ihn leise: “Willst du mich glücklich machen, Michael, ganz glücklich?“ Er schaute sie fragend an und küßte sie auf den Mund. “Ja doch, Tante.“ –

“Ich will dich ganz in mir haben, verstehst du, ganz bei mir… Ich will, dass du mir ganz gehörst….“ Langsam dämmerte es ihm, was sie ihm da vorschlug. Sie wollte doch nicht etwa…

– das gleiche, was er ja auch wollte?“Ja“, erklärte er mit krächzender Stimme, “ja, ich werde alles tun, was du willst.““Willst du in mich eindringen, mein Liebling?“ fragte sie ihn noch einmal und diesmal sehr direkt. Michael nickte wieder. Sie küßten sich lange und innig. Erika legtesich ganz zurück und nahm den Schwanz ihres Neffen in die Hand.

Behutsam führte sie ihn an ihre Vagina heran, schob seine Vorhaut nach hinten und rieb seine Eichel an ihrer feuchten Scheide entlang. “Aah“, machte der Junge, als er ihr Geschlechtsteil an seinem spürte. Durch das Reiben öffneten sich ihre Schamlippen, so dass sein Schwanz nun direkt vor der Öffnung stand. “Komm, mein Liebling, komm zu mir“, flüsterte sie, während sie seinen Schaft direkt an ihren Möseneingang hielt und leicht an ihm zog.

Folgsam drückte er ihn mit seinem Körper in ihre Inneres. “Schau, wie schön das ist, wenn du in mich eindringst!“ Beide sahen sie nach unten, wo sein Glied immer mehr in ihrer Scheide verschwand. Endlich, nach einer langsamen Einfahrt, war er ganz in ihr. Glücklich preßte sie seinen Hintern an sich heran.

“Jetzt sind wir ganz nahe zusammen, mein Schatz!“ Mit allen Nerven genoß sie den Schwanz ihres Neffen in sich.

“Ganz nahe zusammen! Wie gefällt dir das?“Michael konnte vor lauter Aufregung kaum etwas sagen. Es war unglaublich intensiv und erregend, seine Tante zu ficken. Er küßte sie nur voller Leidenschaft, während er still in ihr verharrte und die Lust in ihr genoß. “Jetzt mußt du wieder ein bißchen heraus und dann wieder hinein“, flüsterte sie ihm zu.

“So spüren wir uns noch stärker!“Michael tat, wie sie ihm geheißen hatte.

Er zog seinen Schwanz ein stückweit heraus, um ihn dann wieder in sie hineinzustoßen. Sie seufzte laut auf, während sein Stoß ihren ganzen Körper erbeben ließ. “Ja“, rief sie, “das ist gut so.

Ach, du bist so ein lieber Schatz.“ Undwieder stieß ihr Neffe zu, diesmal seinen Schwanz bis zur Wurzel in sie hinein. Seine Tante jaulte auf. “Ach, mein Liebling, mach weiter so, ja!“ Sie schaute nach unten, um zuzusehen, wie sein junger Schwanz ihre Vot-ze fickte. So ein Bengel – machte sich an seine eigene Großtante heran! Und sie genoß es wie kaum etwas zuvor.

Sie krallte sich an seinen Rücken, kam am Hintern an und preßte diesen mit aller Kraft zu sich heran, damit sein Stoß noch härter und intensiver wurde. Sie atmete sehr laut, ja keuchte fast vor Anstrengung und Freude.

Zehn oder fünfzehn Minuten wurde sie so von Michael gevögelt. Ihr Stöhnen wurde immer lauter, ja bald schrie sie nur noch bei jedem Stoß, mit dem er in sie eindrang. Auch ihr Neffe keuchte zunehmend und spürte auch bald darauf, wie es ihm kommen wollte.

“Wow“, dachte er, “ich spritze in Tante Erika ab – super ist das!“ Sein Körper fing zu zittern an, alles schien sich in ihm zu verkrampfen. Erika spürte, wie sich der Höhepunkt ihres jungen Neffen anbahnte. Sie faßte mit der rechten Hand an seine Hoden, um den Moment, wo er abspritzte, genau zu fühlen.

Endlich schoß es aus ihm heraus, direkt hinein in ihre Scheide, die so gierig nach seinem Samen war. Erika konnte spüren, wie sich bei jeder Entladung, die sie in ihrem Körper als einen feuchten, warmen Strahl empfand, der Sack ihres Neffen zusammenzog und sich sein noch einmal auszudehnen schien.

Michael stöhnte laut auf, jammerte wie ein kleines Kind und hielt sein Stoßen an, um jede einzelne Ladung, die er in sie verströmte, besser fühlen zu können. Auch Erikas Körperzitterte, als er Michaels Samen aufnahm. Der junge, warme Saft, den er in sie spritzte, erregte auch ihre Geilheit so stark, dass sie ihren Orgasmus kommen spürte. Während sie mit der Rechten immer noch seinen Sack kraulte, wichste sie sich nun wie wild ihren Kitzler, um ihren Höhepunkt endlich zu erreichen und so zusammen mit ihrem Neffen zu kommen.

Dieser spritzte gerade noch die letzten Samentropfen in ihre Muschi, die schon ganz glitschig war, und schaute fast in Trance zu, wie sich seine Tante unter ihm räkelte und wand, wie sie sich befriedigte, während sie noch seinen Schwanz in sich hatte und wie sie ihn voller Erregung anstarrte.

Sofort drückte er noch einmal seinen Schwanz in sie hinein und knetete ihre runden Brüste, um ihren Höhepunkt zu unterstützen.
Erika bäumte sich auf und schrie ihre Lust heraus – als ob sie seit Jahren keinen Sex mehr gehabt hätte. Das Bild ihres Neffen, der auf ihr saß und seinen Penis in ihrem Körper hatte, war einfach zu viel. Mit aufgerissenen Augen sah sie ihn an, seinen sportlichen Oberkörper und sein hübsches Jungengesicht, das auf ihren Körper gerichtet war und sie betrachtete, wie sie ihren Orgasmus bekam…

sN «Mindestens 5 Minuten blieben sie in dieser Position. Langsam ebbten die Wogen ihres Orgasmus ab und wurden abgelöst von warmen, wohligen Wellen, die ihren Körper durchströmten.

Zärtlich streichelte sie den Bauch und den Rücken des Jungen, der immer noch auf ihr saß und sein mittlerweile schlaff gewordenesGlied immer noch in ihrer Scheide hatte. Endlich lösten sie sich voneinander und legten sich nebeneinander, küßten sich auf den Mund und streichelten die Seite des anderen bis hinunter zum Hintern und hoch zum Hals. Immer wieder strich sie durch den Schopf des Jungen, kräuselte seinen Nacken und tätschelte seinen Wangen, begleitet von vielen Küssen auf seine Lippen.

“Ich bin so glücklich mit dir“, sagte er endlich in die Stille. Erika liebkoste nur sein Gesicht und sagte nichts.

“Weißt du, dass du meine erste Frau bist?“ Sie küßte ihn nur auf den Mund und nickte stumm, strahlte ihn aber sehr beredt mit den Augen an. “Wöw, war das toll! Hat es dir auch gefallen?“ Er wollte einfach mehr wissen. Er wollte alles wissen, alles, was mit ihr und ihrem Sex zu tun hatte.

“Hast du das nicht gespürt, wie es mir gefallen hat? Du hast mich sehr glücklich gemacht. So glücklich wie schon lange nicht mehr, weißt du das?“ Zärtlich fuhr sie mit der Hand seinen Rücken entlang.

“Du bist aber auch ein solch hübscher Kerl – für eine alte Frau wie mich viel zu viel!“Er lachte und nahm ihre noch ansehnliche Brust in die Hand. “Schau, du bist doch noch nicht alt!““Die Brüste eines jungen Mädchens sehen anders aus, das müßtest du doch wissen!““Aber ich bin mit deinen doch so zufrieden!“ Wieder ließ er ihre Brust durch seine Hand gleiten, packte sie ein bißchen fester und knetete sie etwas. “Die kann man so gut fassen!“ Er spürte, wie er durch seine Liebkosung wieder geil auf sie wurde. Sie legte sich zurück, legtedie Arme in den Nacken und bot sich ihm dar.

Ihr reifer, nackter Körper war jetzt ganz für ihn da, für seine Augen, für seine Hände. Die Beine hatte sie leicht gespreizt, so dass das rosa Fleisch ihrer Scham für ihren Neffen gut zu sehen war. Und das wollte sie auch, denn er sollte alles von ihr sehen und alles von ihr berühren.

“Streichele mich noch ein bißchen, Michael, du machst das so gut…“ Michael fuhr fort, ihren Busen zu liebkosen. Selbst ihre Achselhöhlen, die sie ihm zeigte, fand er erotisch.

Ihr Hals, der schon ein paar Falten aufwies, fand er geradezu aufreizend, da sich an ihn ohne ein Stück Stoff dazwischen sofort ihre Brüste anschlossen. Das nächste Mal wollte er seinen Samen dorthin spritzen, nahm er sich vor: entweder mitten auf ihren Hals, oder den reizvollen Spalt zwischen ihren Brüsten. Sein Glied war mittlerweile wieder auf seine frühere Form gewachsen, und so kniete er sich neben sie mit seinem steil abstehenden Schwanz, damit sie es so besser sehen und bewundern konnte. Er hatte unglaubliche Lust, sie überall an ihrem Körper mit seinem Penis zu berühren, so als wollte er die entsprechende Stelle ficken.

Und diesen Gedanken setzte er auch sofort um. Seine erste Station waren ihre Nippel. Mit der Spitze seiner blanken Eichel fuhr er um den Hof ihrer rechten Brustwarze herum, küßte mit ihr die steil aufgerichtete Brustwarze – ein Bild, das beide als äußerst erotisch empfanden. Erika nahm ihre linke Hand und betupfte vorsichtig seine Eichel, wie diese ihre Brüste verwöhnte.

Glücklich lächelnd schauten sie sich an und betrachteten immer wieder dieses Bild, wie die nackte Eichel des Jungenschwanzes ihre reifen Brüste bearbeitete.
Michael, dessen linke Hand die Vorhaut zurückhielt, damit seine Schwanzspitze nackt war, fing vor Ungeduld an, ihn leicht zu wichsen.

Doch Erika schüttelte den Kopf. “Nein, nicht, warte noch!“ Sie beugte sich zu seinem Glied hin und leckte die Eichel mit der Zunge ab. Ein wohliger Schauer durchfuhr Michael. Ihre Zunge spielte mit der Nille, als hätte sie eine Softeiskugel vor sich und leckte damit das restliche Sperma von ihr ab.

“Wenn ich eine jüngere Frau wäre, hättest du mich jetzt sicher geschwängert, so viel Samen, wie du hast!“ Der Junge grinste auf sie hinab und streichelte ihr Haar, nahm ihren Kopf in die Hand und zog ihn an sich heran, so dass sie seinen ganzen Schaft in ihren Mund bekam. Sie wehrte sich gar nicht, sondern schien geradezu auf sein Teil gewartet zu haben. Mit aller Kraft saugte sie seinen Schwanz in sich hinein, nahm ihn an seinem Ende in die Hand, wobei sie die Hoden knetete in einer Heftigkeit, die sie vorher an sich nicht kannte. Sie wollte das alles von ihm, wollte ihn ganz für sich haben, alles, was seine Männlichkeit ausmachte, seine Geilheit, seinen Sex.

Und sein junger Prachtschwanz schmeckte einfach so gut…

Nach ein paar Minuten, als er spürte, wie er gleich in ihr zu kommen drohte, nahm Michael sein Glied wieder aus ihrem Mund und spielte weiter damit auf ihrem Körper. Wieder beschäftigte er sich zuerst mit ihren Brüsten, deren Brustwarzen er auch mit den Fingern streichelte und drückte, so dass Erika immer wieder aufstöhnte. Er wanderte tiefer, hinunter zu ihrem Bauchnabel, den er ebenfalls spielerisch fickte. Und weiter abwärts – zu ihrem Pelz, der sich dunkel von ihrem Bauch abhob, da hinein in das Gestrüpp, worin er seine Schwanz-spitze versenken konnte.

Ihre Schenkel waren immer noch geöffnet, noch einmal bereit für ihn, und so machte es ihm keine Schwierigkeit, ihren feuchten Schlitz dazwischen ausfindig zu machen. Sie hatte wieder seinen Penis in die Hand genommen und die Vorhaut ein wenig zurückgeschoben, so dass seine Eichel bloßlag und angriffslustig auf ihre Scham starrte. Vorsichtig näherte sie sich ihrem Kitzler, der steif und prall das Geschlecht des Jungen erwartete und mit ihm ein tolles Spiel trieb, zu dem die Frau ihn eingeladen hatte. Michael war überrascht, wie sanft und geil die beiden Knospen miteinander spielen konnten.

Als ob er mit dem Ständer eines ganz kleinen Jungen herummachte.

“Das ist ja echt super!“ rief er atemlos aus. Seine Tante ließ sein Glied wieder los, und Michael machte selbst mit seiner Hand an ihrem Kitzler weiter, wobei sein Penis ihn immer noch berührte. Auf diese Weise streichelte er sowohl ihr Organ als auch seine Nille, ein flotter Dreier an ihrer Scham gewissermaßen.
Erika wimmerte leise, total berauscht von den Liebkosungen ihres Neffen. “Ja“, stöhnte sie nur, hatte die Augen inzwischen geschlossen und gab sich ganz der geilen Stimmung hin.

Der Junge verstand dieses “Ja“ sofort als Aufforderung, mehr zu tun.

Schnell hatte er seinen Pimmel in die Hand genommen und ließ ihn in ihrer weitgeöffneten Votze verschwinden. Erika jaulte auf, froh darüber, dass er sie endlich wieder nahm, dass sie ihn endlich wieder spüren konnte. Mit ein paar raschen Stößen verschaffte er sich Platz in ihrer Öffnung, beugte sich wieder zu ihr herunter, um sie beim Ficken aufden Mund zu küssen und ihren Körper anzufassen. Ihre großen Brüste walkte er wie ein Besessener durch, während sie sich geil abknutschten und sein Schwanz wie ein Berserker in ihrer Muschi tobte.

Ihr Jaulen wurde lauter und dringlicher, genau wie ihre Zunge, die im Mund des Jungen herumkreiste und ihn aufzufressen schien.

Michael löste sich von ihr – mit Ausnahme ihres Unterleibs natürlich -, bäumte sich auf und stützte sich auf dem Bett auf. So hatte er mehr Kraft, seinen Körper in sie hineinzuwuchten. Sie half ihm dabei, indem sie ihre Beine um seinen Körper schlang und ihn bei jedem Stoß in sie hinein mit den Füßen anfeuerte. Die Gewalt der Penetration in seine Tante war schon erstaunlich.

Es war gerade das zweite Mal, da er in eine Frau eindrang – und dazu noch in seine Tante -, dennoch schien er die Regeln, ihr Lust zu verschaffen, schnell begriffen zu haben. Sie riß ihre Augen auf, blickte ihm erstaunt in sein verschwitztes Gesicht, als ob sie ihn zum ersten Mal wirklich wahrnehmen würde. Sie lachten sich glücklich an, wie sie miteinander vögelten.

“Mach’ ich es gut so?“ wollte Michael keuchend wissen. Erika konnte nur glücklich nicken, brachte aber immerhin ein krächzendes “Ja!“ heraus, wartete auf den nächsten Stoß seines Glieds.

In aller Eile neigte Michael wieder seinen Kopf zu ihr herab, um ihre Brüste zu lecken, was natürlich während des anstrengenden Beischlafs nur teilweise möglich war. Aber er spürte, wie es ihm langsam aber sicher kam, wie er wieder in sie abspritzen wollte. Aber er wollte seinen Saft ja auf ihrer Brust loswerden, nicht wieder in ihrer Scheide wie zuvor. Seine Tante war ebenfalls ihrem Orgasmus nahe, denn ihre Bewegungen und ihr Atem wurden immerschneller.

“Mein Junge“, rief sie aus, “Ja, mein Junge, mach es mir, ja, ja, ja…“ Sie schrie jetzt beinahe, zitterte und bebte am ganzen Körper, während Michael noch immer in ihre Muschi stieß.

Kräftig biß er in ihren Brustnippel, was sie zu einem neuen Heuler veranlaßte. Sie war nun auf ihrem Höhepunkt angelangt, ein zitterndes Bündel voller Geilheit, das nicht mehr wußte, wo sie war und mit wem sie es tat. Der Orgasmus seiner Tante feuerte schließlich auch Michael so weit an, dass er den warmen Strom seines Samens schon seinen Hoden spüren konnte. Mit einem Ruck zog er sein Gerät aus ihrem klatschnassen Loch und kletterte nach vorne, hin zu ihrem Oberkörper, wo er endlich seine Ladung Sperma in einem weiten Bogen auf ihren Busen abladen konnte.

Die weiße Sahne landete erst einmal auf ihrem Hals, ein Teil spritzte schon auch direkt in ihr Gesicht. Erst die nachfolgenden Schübe trafen auf die Brüste, wobei das Sperma in kleinen Bächen auf ihren Bauch und vor allem in die Vertiefung dazwischen hinablief. Michael schaute fasziniert zu, wie sie in ihrer Ekstase seinen Samen über ihr Gesicht schmierte, sich die Brüste streichelte, um seinen Samen zu ergattern, wie sie den Saft in die Hände rieb, um ihn überall am Körper zu verteilen…

Er hätte nie gedacht, wie geil diese ältere Frau sein konnte, welche Energie und Lust in ihr lauerten! In immer neuen Schüben kam es ihm auf ihrem Körper. Allerdings wurden die Mengen kleiner, tropften am Ende nur noch an der Eichel herunter auf ihren Busen.

Die beiden Liebhaber zitterten um die Wette. Erika hattedie ganze Zeit über, während ihr Neffe gekommen war, einen Orgasmus gehabt, eine nie endenwollende Welle von Wärme und Glück, die durch ihren Körper brauste. Langsam aber ebbte diese Wöge ab, und auch Michaels Schwanz, aus dem immer noch ein dünner Samenfaden floß, schrumpfte wieder auf Normalgröße zusammen.

“Komm her“, flüsterte Erika und umarmte ihn herzlich. Nackt wie er war, legte er sich auf ihre verschmierten Körper, küßte sie sanft auf den Mund und fühlte sich rundherum pudelwohl.

Keiner sagte ein Wort, so dass sie sich voll im Gefühl ihres gerade verklungenen Orgasmus suhlen konnten. Mit langsamen Kreisbewegungen fuhr sie seinen Rücken entlang, kraulte ihn am Nacken und packte immer wieder seinen Hintern, weil sie diesen einfach so knackig fand. Die sanften Liebkosungen seiner Tante hatten zur Folge, dass er ganz allmählich wieder zu Kräften kam und sich zwischen seinen Beinen eine erneute Schwellung bemerkbar machte – wenn auch nur als zarter Anfang eines Ständers. Immerhin hatte er jetzt wieder Lust, ebenfalls ihren Körper zu streicheln.

So rollte er sich neben sie auf das Bettlaken und zog die Decke über sie beide.

So konnte er gemütlich ihren Rücken massieren, und auch ihr Po fand sein lebhaftes Interesse. Jetzt, wo er befriedigt war und sie nur so dalagen, empfand er eine viel prickelndere und erotischere Stimmung als vorher, als er vor lauter Geilheit überhaupt nichts mehr empfinden konnte. Jetzt schien er nachträglich all dies erst genießen zu können. Und er konnte sich erneut wundern, wie es denn möglich war, dass er mit seinen 17 Jahren und sie mit gerade mal 60 sich hier in diesem Zimmer lieben konnten! Ihre Haut, die gelegentlich Faltenaufwies, machte ihm diesen Altersunterschied nur allzu deutlich.

Und doch fand er diese Frau, seine Großtante, so etwas von scharf, wie er kaum ein Mädchen aus seiner Umgebung kannte.

An diesem Abend passierte nicht mehr allzu viel zwischen unserem ungewöhnlichen Liebespaar. Sie saßen nur Hand in Hand auf der Couch und schauten sich das Fernsehprogramm an. Gelegentlich gaben sie sich einen Kuß oder streichelten den Kopf des anderen, eine Zeitlang hatte Michael auch seine Hand auf ihren Schenkeln unter ihrem Rock und streichelte sie dort, aber er war nicht so voreilig, seine Finger bis an ihr Höschen zu bringen. Immerhin trug sie jetzt keinen BH mehr, so dass er im Ausschnitt ihres Sommerkleids sehr viel von ihren Brüsten sehen konnte.

Auch die Art und Weise, wie sich ihre Brustwarzen auf dem Stoff abdrückten, gefiel ihm sehr, und gelegentlich konnte er einfach nicht an sich halten, ihre Brust auf dem Kleid zu streicheln. Nur als er sie darunter berühren wollte, nahm sie sanft sein Handgelenk und hielt ihn zurück. “Jetzt nicht, mein Schatz, wir schauen jetzt fern!“Das war deutlich, und Michael mußte sich bescheiden. Schließlich hatte er schon zweimal mit ihr geschlafen heute.

Schon beim Gedanken daran konnte er aber wild werden. Dass sie zusammen in einem Bett schliefen, war allerdings schon eine Selbstverständlichkeit.

Hier im Bett durfte er endlich wieder ausgiebig an ihren Brüsten nuckeln. Da sie aber für weitere Abenteuer zwischen ihnen heute keinen Sinn mehr hatte, legte er sicheinfach nackt neben sie. Sie hatte ihren Arm um ihn gelegt und streichelte sein Haar seitlich.

Währenddessen befriedigte er sich selbst – begleitet von einer Unmenge von Küssen. Sie hatten das Licht angelassen, damit sie beide sehen konnte, wie es sich der Junge selbst machte. Sie wolle das gerne anschauen, hatte sie gesagt, wie ein Junge “das mache“. Mit der rechten Hand half sie ihm, indem sie dabei seine Hoden knetete – “das haben die Burschen doch so gerne, nicht wahr?“ Michael war zufrieden damit, und stolz präsentierte er ihr seinen steifen Schwanz und seinen prallen Sack.

Sie blickte ihn ungeniert mit glänzenden Augen an, war fasziniert von seiner Jugend, von seiner Schönheit und von seiner Männlichkeit, die sie schon ein paar Mal genossen hatte.

Nicht lange, und der Junge kam unter Seufzen und Stöhnen. Er schoß wieder eine erstaunliche Ladung an Samen aus sich heraus, wobei sie jede Entladung mit einem Druck auf seine Hoden unterstützte. Bis zu seinem Hals, dann bis zur Brust und den ganzen Oberkörper entlang spritzte das Sperma, bis es endlich mit einem dünnen Faden zu Ende zur Neige ging.

Glücklich küßten sie sich wieder, sie rieb ihn mit einem Handtuch trocken, und endlich konnten sie einmal eine ruhige Nacht verbringen.
Die ganze Woche liebten sie sich ausgiebig und innig und mindestens zweimal am Tag, bis Erika schließlich wieder nach Hause fuhr, da sie arbeiten mußte. Kurzerhand packte Michael seine Siebensachen und fuhr einfach mit ihr. Das aber ist eine andere Geschichte.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (185 Votes, Durchschnitt: 9,36 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

hannes 26. Februar 2016 um 16:28

Eine wunderbare Geschichte…. schöner Schreibstil

da kann man richtig miterleben wie gut es den beiden getan hat…….

Kompliment an den Verfasser /die Verfasserin

Antworten

Luis 12. September 2018 um 13:57

eine tolle Geschichte. Schoen geschrieben, nicht uebertrieben! Wuerde gerne mehr davon lesen! Gibt es eine Fortsetzung, oder eine aehnlich geschriebene?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!