Die Gangbangprobe

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ziemlich harte Fickerei, gefunden im Netz…….

————————————————————
Raum HH-DK
© by [email protected]
Paar, sie devot, er dominant, sucht geile und gehorsame Riesen-Dauerständer für
fick- und blasfreudige DreilochSklavensau. Sie soll von 3-5 geilen Kerlen mit
standfesten, harten und rasierten(!) Prügeln nach seinen Anweisungen hart gefickt
und abgerammelt werden. 48-Stunden-Dauerfick in Wochenendhaus in DK wird
angestrebt. Dabei sollen ihre blank rasierten Löcher dauernd mit Schwänzen und
Dildos tief gestopft werden. Vorheriges Einzeltreffen mit uns zum Kennenlernfick im
Hotel in HH. Zuerst mit aufgeilendem Reeperbahnbummel – Abfingern im Sexshop,
Ficken und Blasen im Pornokino, etc. Dann geile Ficknacht im Hotel, wo sie mit allen
Löchern stundenlang zur Verfügung steht. Sie ist eine wirklich naturgeile und ultra
nasse, abspritzende Fickerin, die gerne in Maul, Fotze und Arsch rangenommen
wird. Sie steht auf ganz rasierte Schwänze mit dicken Eicheln, Vorführung,
Benutzung, Verbalerotik, Pornofilme, Dildos, und Sandwich. Dabei ist sie 100%
anspritzbar (Körper und Gesicht). Bedingung: ihre Geilheit muss immer und absolut
im Vordergrund stehen! Er, aktiv, macht Foto- und Videoaufnahmen (rein privat!).
Gesundheit, Sauberkeit und Diskretion werden 100%ig garantiert und erwartet!!! Kein
Bi, NS, KV, Schlucken und keine Brutalität. Anfänger werden gerne eingeritten.
Zuschriften bitte mit ausführlichem Bewerbungsschreiben und Foto in Hochform
(auch Kopie) – garantiert zurück. Eine wirklich rattengeile Fickfotze wartet auf Euch!!!
– siehe Bild.
***
Dies war die Anzeige, die wir damals im HW geschaltet hatten. Und es kamen etliche
Zuschriften. Schon beim Durchlesen der ersten Briefe im Antwortumschlag von HW
wurden wir geil und begannen erst mal uns gegenseitig zu wichsen. Sie musste
jeden Brief laut vorlesen und ich merkte, wie ihre Fotze dabei nass und nasser
wurde. Lange hielten wir es nicht mehr aus und wir begannen wild zu ficken. Dabei
schilderte ich ihr immer wieder, wie die geilen Böcke sie durchziehen und die Riemen
in Fotze, Arsch und Mund stoßen. Bei den wildesten Schilderungen kam sie immer
wieder und wieder. Die Sklavensau steht halt drauf, so benutzt zu werden.
Dann schafften wir es doch noch erst mal 10 Kandidaten herauszusuchen, die in die
engere Wahl kamen. Die meisten hatten auf den Fotos wirklich geile Prügel und auch
geile Wichsbriefe geschrieben. Sie war schon ganz wild darauf, zum Abgeilen nach
HH zu fahren. Den ersten riefen wir noch am selben Tag über sein Handy an.
Für den Abend verabredeten wir uns im Hotel nahe der Reeperbahn. Er hieß Ralf
und ich traf ihn zuerst in der Lobby, damit ich mir ein Bild davon machen konnte, ob
er auch der Richtige für meine geile Sau ist. Nach einem kurzen Gespräch, in dem er
mir sympathisch erschien, zeigt ich ihm dann ein paar Fotos von meiner Sklavensau.
Die hatten es wirklich in sich. Sie war in geilen Posen mit weit aufgerissenen Löchern
zu sehen. Manchmal meinen Schwanz im Mund, manchmal einen Dildo tief im Loch.
Ich merkte, wie geil Ralph wurde. Mir stand sowieso schon den ganzen Tag über der
Schwanz; und da ich ihn ganz sympathisch fand, rief ich meine Sklavensau auf dem
Zimmer an und sagte ihr, daß wir sie gleich abholen werden. Ich spürte ihre Geilheit
und Nervosität sogar durchs Telefon.
Als wir ins Zimmer kamen, trug sie eine weiße Bluse und einen kurzen grünen Rock.
Der Rock schob ich ihr gleich beim reinkommen ganz nach oben, um so ihren
Unterleib bis zum Bauchnabel freizugeben. Ich zog ihren String-Tanga zur Seite und
zeigte Ralph erst mal ihre rasierte Fotze. Sofort fing ich auch an, ihren Kitzler zu
massieren und das Loch abzugreifen. Dann schob ich ihr zwei Finger in den
Fickkanal und merke wie nass sie war. Ralph schloss die Zimmertür und blickte dann
wie starr auf den rasierten Unterleib meiner geilen Sau, was sie wiederum noch
geiler machte. Sie mag es, wenn sie geil angestarrt wird. Ich sagte zu Ralph, daß er
seinen Schwanz rausholen und vor ihr wichsen sollte. Als ich das sagte, merkte ich,
wie bei meiner Sklavensau der Fotzensaft losschoss. Sie griff mir instinktiv zwischen
die Beine und spürte meinen harten Pimmel. Dabei atmete sie schwer. Ich wusste,
wie geil sie jetzt war.
In der Zwischenzeit hatte Ralph auch schon seinen Prügel rausgeholt. Er hatte
wirklich ein anständiges Teil und war, wie in der Anzeige gefordert, ganz rasiert. Der
Unterkörper meiner Sklavensau begann beim Anblick des nackten und harten
Schwanzes wild zu zucken. Auch ich holte nun meinen Schwanz aus der Hose, zog
meine Finger aus der Fotze, griff den Kopf meiner Sklavensau, drückte ihn nach
unten und schob ihr meinen Kolben in den Mund. Mit kräftige Stößen rammte ich die
Latte immer und immer wieder in ihr geiles Maul, während ich ihren Kopf mit beiden
Händen festhielt. Ich merkte, wie sie immer wieder zu Ralphs Schwanz hinschaute.
Zuerst hielt sie sich noch mit beiden Händen an meinen Hüften fest. Schon bald aber
griff sie mit ihrer linken Hand nach Ralphs Schwanz. Sie umfasste den Schaft mit der
Hand, zog die Vorhaut zurück und half ihm beim Wichsen.
Ralph blieb auch nicht untätig und fasste ihr an den Arsch. Ich konnte sehen, wie er
sich mit seinen Fingern an ihren Löchern zu schaffen machte. Meine Sklavensau
schob ihm dabei auffordernd ihren geilen Fickarsch entgegen. Ich merkte wie meine
geile Sau immer noch geiler und geiler wurde. Also zog ich meinen Schwanz aus
ihrem Mund, nahm ihren Kopf in beide Hände und drückte ihn auf Ralphs Pimmel.
Ein gurgelnder Schrei war zu hören. Sie stöhnte, lutschte und massierte den neuen
Schwanz wie von Sinnen. Ich stellte mich nun hinter sie und konnte sehen, wie der
Geilschleim aus ihrer Fotze lief. Sie war wirklich klatschnass und unsagbar geil. Ich
setzte nun meinen Schwanz an. Immer wieder rieb ich mit der Eichel durch ihre Ritze
und verteilt den Mösensaft gleichmäßig. Sie begann mit ihrem Arsch hin und her zu
wackeln und drückte ihn immer wieder nach hinten. Mir war klar, daß sie nun das
Loch gestopft haben wollte. Dann stieß ich den Riemen in die Fotze. Dies
beantwortet sie mit einem lauten Schrei, bei dem ihr Ralphs Schwanz aus dem Mund
glitt und sie sich etwas aufrichtetet. Sie schrie und schrie und kam wirklich laut,
während ich sie hart abrammelte. Ich sagte zu Ralph: “ Los, schieb ihr wieder den
Schwanz ins Maul!“, Meine Sklavensau schrie noch lauter, aber nicht lange, denn
schon hatte sie ja den Schwanz wieder im Mund und wurde kräftig in ihr verficktes
Maul gestoßen. Jetzt wimmerte Sie vor Geilheit. Ich frage Sie: „Na Du Sau, gefällt?
Geil? Bist Du meine geile Sklavensau?“. „Ja, geil, geil, geil, ich bin Deine
Sklavensau! Sklavensau! Sklavensau! Oh man ist das geil. Macht´s mir, ihr
Schweine! Rammelt mich ab! Rammelt mich ab!“ schrie sie zurück. Es gefiel ihr. Es
gefiel ihr sehr, einen Schwanz im Mund und einen im Loch zu haben.
So nahmen wir sie einen ganze Zeit lang im Stehen rann und waren noch nicht
einmal bis zum Bett, geschweige denn bis zur Reeperbahn gekommen. Immer
wieder beschimpften wir sie als geile Hure und Sklavensau mit offenen Löchern. Ich
kann nicht sagen, wie oft sie gekommen ist. Ich glaube alleine schon jedes mal,
wenn ich ihr beim Ficken mit der Hand auf den Arsch gehauen habe. Und das war
mindestens ein Dutzend mal. Ja, sie war die Sklavensau, die ich immer haben wollte
und nun hatte.
Dann machte ich eine Vorschlag: „So, die Sau stellt sich an die Wand, wichst sich
vor uns und wir spritzen ihr auf die blanke Fotze. Dann zieht sie den Slip drüber, den
Rock runter und wir gehen mit der vollgespritzten Fotzensau über die Reeperbahn.“
Sie kam bei diesen Worten. Wir zogen unsere Schwänze aus ihren Löchern und
schoben sie zur Wand. Sie wichste sich wie von Sinnen. Dabei stieß sie sich drei
Finger der linken Hand tief in ihr flutschiges Loch. Mit der rechten Hand bearbeitete
sie ihren Kitzler. Sie keuchte dabei schwer. Wir begannen nun, sie anzufeuern.
„Wichssau! Ja, reiß Dir das Loch auf! Wir wollen was sehen! Mach schon! Du geile
Wichshure!“ Sie wurde immer schneller und schneller in ihren Wichsbewegungen.
Auch Ralph und ich rieben unsere harten Schwengel kräftig ab. Dann endlich
spritzen wir fast gleichzeitig unser Sperma auf ihre Fotze.
Wir standen erst einmal da und holten tief Luft. Dann sagte ich zu meiner
Sklavensau: „Darf ich Dir vorstellen, das ist Ralph“ „Sehr angenehm“ sagte meine
Sklavensau und griff nach seinem Schwanz und schüttelte ihn, als ob es seine Hand
wäre. „Sehr erfreut“, meinte auch Ralph.
Nachdem wir unsere Schwänze wieder verpackt hatten und meine Sklavensau auch
wieder Slip und Rock zurecht gerückt hatte, wischte sie sich noch einige
Spermareste von den Oberschenkeln und meinte: “ Na dann mal auf ins Vergnügen!“
Wir gingen los Richtung Reeperbahn…
Wir nahmen meine Sklavensau in die Mitte. Bis zur Reeperbahn waren es nur ein
paar Minuten zu Fuß. Wir unterhielten uns über unsere bisherigen Sexerfahrungen.
Meine Sklavensau und ich hatten schon so einige Sexerlebnisse in HH gehabt.
Ralph hingegen war da noch etwas unerfahrener, aber wie wir schon festgestellt
hatten, nicht minder geil.
Als erstes gingen wir in den nächsten Sexshop. Ich erzählte Ralph, das meine
Sklavensau auf Herrenüberschuss steht und am liebsten sieht, wie eine Sklavensau
von mehreren Männern ausdauernd und lang anhaltend gefickt wird. Ich sagte ihm,
er solle mal nach ein paar Videos Ausschau halten und sie dann meiner Sklavensau
zeigen. Auch meine Sklavensau und ich stöberten in den Videos. Plötzlich kam
Ralph mit einem riesigen schwarzen Dildo an und zeigte ihn meiner Sklavensau, die
sofort danach griff und sagte: “ So etwas haben wir schon dabei. Wenn wir ein
lauschiges Plätzchen finden, könnt ihr mich gerne damit verwöhnen.“ Ich hatte
unterdessen schon zwei Gang-Bang Videos entdeckt, bei denen die Bilder auf dem
Umschlag meiner Sklavensau gefielen.
Immer wieder bemerkte ich, wie sie das runterlaufende Sperma von ihren
Oberschenkeln wischte. Sie wurde die ganze Zeit von den andern Böcken im
Sexshop angegafft. Ralph und ich drängten uns jetzt immer öfter an meine
Sklavensau und sie spürte unsere harten Latten. Fast unmerklich massierte sie die
Knüppel in unseren Hosen. Immer nur für kurze Zeit, aber doch mit festem Griff und
wichsenden Bewegungen. Wir waren alle drei ganz schön geil. So ging das eine
ganz Weile. Immer wenn einer von uns etwas geiles entdeckt zeigt er es meiner
Sklavensau und das war immer eine Gelegenheit für sie, nach den Schwänzen zu
greifen. In stillen Ecken griffen wir ihr auch unter den Rock und steckten mal den
einen oder anderen Finger in ihre Fotze. Sie war immer klatschnass. Wir wurden
immer geiler und geiler.
Ich wollte / musste einfach noch mal abspritzen, sonst würde mir der Schwanz
platzen. Wir gingen also alle drei in Richtung der Solokabinen, die in den Sexshop
integriert waren. In der hinteren Ecke drängte ich sie in eine der Kabinen. Ralph
stand in der offenen Tür. Ich drückte meine geile Sklavensau in den Sessel, der in
der Kabine stand. Rock hoch, Slip zur Seite, Schwanz raus und rein ins Loch. Sie
begann sofort laut zu schreien. Hielt sich aber gleich den Mund zu. Was unnötig war,
denn das Gestöhne der Pornofilme aus den anderen Kabine war so laut, daß es wohl
keinem aufgefallen würde, daß hier richtig gefickt wurde. Ich war absolut aufgegeilt
und daher brauchte es nicht lange, bis ich spritzen musste. Ich zog meinen Schwanz
raus und pumpte ihr meine Ficksahne auf die weiße Bluse. Der weiße Schleim hatte
sie ganz besudelt. Ich trat zurück und sah, daß Ralph seinen Schwanz auch schon
draußen hatte. „Setz Dir einen Präser auf und fick die Sau!“ sagte ich zu ihm. Das
war sofort geschehen und sein Schwanz senkte sich in ihr nasses, offenes Fickloch.
Sie schrie wieder vor Geilheit. Erst fing Ralph langsam an, dann wurde er immer
härter und schneller in seinen Stößen. Ich stellte mich neben den Sessel und schob
meiner Sklavensau den Pimmel ins Maul, der immer noch steif war. Sie wurde jetzt
schon kräftiger abgefickt. Plötzlich kam noch ein Kerl zu der Kabine, die jetzt im
wahrsten Wortsinn gerammelt voll war. Er blickte hinein und sah, wie meine
Sklavensau abgefickt wurde. Das machte mich tierisch geil und ich spritzte einfach
noch einmal ab. Meine Sklavensau ließ meinen Samen aus ihrem Mund laufen, denn
Schlucken ist nicht ihr Fall. Die Soße lief über ihre Kinn und ihren Hals nach hinten.
Auch dieser Spermaguss landete also schließlich auf Ihrer Bluse.
Ralph fickte unterdessen fleißig weiter und auch unser Besucher hatte schon einen
steifen Schwanz. Das konnte man zumindest an seiner Hose deutlich erkennen. „
Willst Du noch an einem anderem Schwanz lutschen, Du geile Sau?“ fragte ich
meine Sklavensau. Sie sagte nichts, bog nur den Kopf nach hinten und riss ihren
Mund auf. „Wenn Du willst, schieb Ihr den Pimmel ins Maul. Aber nicht spritzen,
sonst beißt sie Dir die Eichel ab.“ Unser Besucher hatte in Nullkommanichts sein Teil
rausgeholt. Nicht besonders groß aber doch hart und steif, so wie es meiner
Sklavensau am liebsten ist. So hatte sie jetzt schon den dritten Riemen heute. Sie
fing an den neuen Schwanz zu blasen, sie lutschte und leckte in echter Geilheit. Ihre
anfängliche Zurückhaltung hatte sie aufgegeben und nun schrie sie schon lauter als
die Pornos in den Kabinen. Für unseren Besucher war es wohl sehr geil, denn er
sagt: “ Oh man, ich muss gleich spritzen!“ “ Spritz ihr alles auf die Bluse“ sagte ich zu
ihm. Das tat er, und es kam eine Unmenge an Sperma aus seinem Schwanz. Er
hörte gar nicht mehr auf zu spritzen. Über und über war die Bluse meiner Sklavensau
nun mit Sperma besudelt und durchnässt. Man konnte die harten Nippel ihrer Titten
nun deutlich erkennen. Unser Besucher verstaute seinen „Kleinen Freund“ und
verschwand so schnell, wie er gekommen war. Zu Ralph sagte ich: “ Spritz ab und
lass uns weiter gehen!“ Gesagt, getan. Er spritzte auf Kommando in meiner
Sklavensau ab, zog sein Teil aus ihr heraus und nahm den Präser ab, der gleich in
die Tonne wanderte, die in der Kabine stand. Meine Sklavensau griff nach ihrem
Rucksack, der wir vor unserer Abgeiltour vorsorglich mit allem nützlichen gefüllt
hatten, und holte sich ein paar Papiertaschentücher heraus um sich die Bluse
wenigstens etwas abzuwischen. Aber auch danach sah sie noch reichlich
vollgespritzt aus.
Ich kaufte noch schnell eines der Gang Bang Videos, denn wir hatten den
Videorecorder mitgenommen und wollten nachher auf dem Hotelzimmer natürlich
noch was zum aufgeilen sehen. Wir gingen nun wieder auf die Straße. Ralph und ich
etwas erleichtert und meine Sklavensau mit ihrer spermabeschmierte Bluse. Manche
Leute die uns entgegenkamen sahen uns schon etwas merkwürdig an, denn die
Nippel meiner Sklavensau waren unter der immer noch spermanassen Bluse deutlich
zu sehen. Aber schließlich waren wir ja auf der Reeperbahn.
Jetzt brauchten wir erst einmal etwas zur Erfrischung, denn uns Dreien war ganz
schön warm geworden. Also rein in die nächste Kneipe.
Meine Sklavensau ging erst mal zur Toilette, um sich ihre Bluse noch etwas besser
sauber machen zu können. Wir bestellten derweil drei Bier. Als meine Sklavensau
wieder da war berieten wir, was wir jetzt machen könnten. Vielleicht ins Kino?
Nachdem wir jeder noch ein Bier getrunken hatten, und es auch schon langsam
dunkel wurde, beschlossen wir einfach mal loszuziehen und zu sehen, was passierte.
Wir schlenderten also los. Der nächste interessante Laden, an dem wir vorbeikamen,
war ein Geschäft für Lack- und Lederbekleidung. Wir gingen hinein. Es gab dort
wirklich viele interessante Sachen zu bestaunen und ich sagte zu meiner
Sklavensau: „Hier suchen wir Dir jetzt was aus. Das kannst Du dann gleich im Kino
oder im Hotel anziehen!“ Was mir als erstes ins Auge fiel, war ein Leder-Riemen-
Body, der mehr freigab als er verdeckte. Die Titten waren nicht bedeckt, sondern nur
von Riemen umrahmt. Zwischen den Beinen lief ein dünner Lederriemen entlang, der
eigentlich immer sofort verrutschen musste, um somit den Blick auf die nasse Fotze
meiner Sklavensau freizugeben. Ich schickte meine Sklavensau damit in die
Umkleidekabine. Und suchte weiter nach was Interessantem. Ich fand auch noch
etwas. Es war ein breites, schwarzes Lederhalsband rundherum mit Nieten besetzt.
Dann noch ein verchromte Eisenkette, die perfekt zum Halsband und zum Body
passte.
Ich ging damit zur Umkleidekabine. Dort hatte meine Sklavensau schon den Body
angezogen. Ich wusste, daß Ihr eigentlich so etwas nicht gefällt. Nun aber saß sie
auf dem Stuhl in der Umkleidekabine und hatte diesen Riemenbody an, wobei sie
den Riemen zwischen ihren Beinen zur Seite geschoben hatte. Sie fickte sich mit
dem Dildo, den wir in den Rucksack gepackt hatten, in ihre Fotze und wichste sich
mit der anderen Hand den Kitzler. Sie war eine echt geile Sau. Ich rief Ralph, der in
den anderen Sache stöberte. Er kam, sah und hatte sofort wieder einen steifen
Schwanz. Meine Sklavensau fickte sich immer schneller und schneller mit dem Dildo
und blickte uns dabei die ganze Zeit an. Zwischenzeitlich zog sie immer wieder das
Teil heraus und schob es sich in den Mund, um es genussvoll abzulecken und dann
wieder in ihr Loch zu schieben. Wir sahen, wie geil sie war. Was jetzt machen? Der
Mann hinter der Theke blickte schon etwas skeptisch und er machte mir auch nicht
den Eindruck, als ob er es dulden würde, das wir hier großartig rumgeilen. Und
mitmachen sowieso nicht. Ich zeigte meiner Sklavensau das Halsband und die Kette.
„Du bist so eine geile Sau!“ meinte sie zu mir. „Das passt ja dann!“ sagte ich. „Zieh
daß Ding aus, wir nehmen das alles und dann sehen wir mal, wo wir das richtig
anziehen können.“ Gesagt, getan. Als sie den Dildo aus ihrem Körper zog, sah ich
wie nass das Teil geworden war.
Wir zahlten, packten alles in unseren Rucksack und gingen wieder raus auf die
Straße.
Jetzt war es schon ganz dunkel und die Reeperbahn erstrahlte in ihrem typischen
Neonlicht. Überall waren Leuchtreklamen die einen Einluden zum abgeilen
einzutreten. Wir waren mittlerweile fast am Ende der sündigen Meile angelangt und
die Leuchtreklamen wurden weniger und die Häuser baufälliger. Wir schlenderten
noch ein paar Meter weiter in diese Richtung. Hinter einem alten Haus entdeckten wir
ein unbebautes, verfallenes Grundstück. Die Straßenlaternen schienen noch so
gerade über den Bauzaun, der das Grundstück umgab. Wir schoben zwei
Zaunelemente zur Seite und befanden uns auf der anderen Seite des Zauns. Etwas
weiter hinten sahen wir einen verfallenen Bauwagen. Dort gingen wir hin.
Meine Sklavensau musste nun den Riemenbody und das Halsband anziehen. Als sie
damit fertig war, es dauerte etwas, da Ralph und ich sie vor lauert Geilheit
zwischenzeitlich immer wieder angrapschen musste, konnte ich Sie endlich an die
Leine legen. Ich legte ihr das Halsband um, schlug die Kette an und führte Sie auf
dem Grundstück herum, wobei Ralph bemerkte, daß wir ihr eigentlich noch die
Hände auf den Rücken binden sollten, dann sähe sie wirklich aus wir eine richtige
Ficksklavensau. „Nimm doch Deinen Gürtel und fessle sie!“ sagte ich zu Ralph, was
dieser auch sofort machte. So zogen wir mit meiner Sklavensau über das Grundstück
und grapschten sie immer wieder an dabei an. Fassten ihr an den Arsch, fickten sie
mit unseren Fingern und kneteten ihr die Nippel durch. An einer Hauswand machte
ich ein paar Fotos von meiner Sklavensau, die wirklich geil geworden sind. Ralph
schiebt ihr dabei den Dildo in die Fotze, auf einem anderen schluckt sie Ralphs
Pimmel. Dann fickt sie Ralph von hinten. Wirklich geile Fotos! Auch Ralph hat Fotos
gemacht, auf welchen ich meine Sklavensau durchvögel. Nachdem wir beide dann
die geile Sau wieder hinter den Bauwagen geführt hatten, nahmen wie sie erneut
anständig rann. Immer abwechselnd, einer vorne ins Maul, der andere von hinten in
die Fotze.
Das Herumführen und Angrapschen hatte meine Sklavensau wieder enorm geil und
naß gemacht. Hart rammelten wir sie hinter dem Bauwagen durch und sie kam
unzählige Male, wobei ihre Schreie immer von dem Pimmel, den sie gerade im Mund
hatte, gedämpft wurden. Ralph spritze ihr seine Sahne nach dem Blasen auf die
Titten und ich spritzte ihr mein Sperma in ihr nasses Fotzenloch, das jetzt nur so
überlief vor geilem, geilem Saft.
Wir lösten ihre „Fesseln“, wischten ihr das Sperma ab und zogen uns wieder an. Es
war wirklich geil und der Abend noch jung. Es erwartet uns sicher noch so einiges.
Durch den Bauzaun zwängten wir uns zurück auf die Reeperbahn!
Mit der Dunkelheit waren auch mehr Menschen unterwegs. Meine Sklavensau sah
völlig zerzaust aus, so als käme sie gerade vom Ficken. Ihre Bluse war zwar jetzt
trocken, aber die Spermaflecken sah man immer noch; wenn auch wahrscheinlich
niemand vermutet, daß es sich bei den Flecken um Sperma handelte. Die ganze Zeit
lief ihr der Ficksaft aus der Möse, die Oberschenkel hinab und ab und zu verschwand
sie in einen Hauseingang, um sich sauber zu wischen. „Und jetzt ins Kino!“ sagte ich.
Meine Sklavensau war voll damit einverstanden. Zu einen steht sie auf Pornofilme
und zum anderen war sie die meiste Zeit im Stehen durchgenagelt worden und wollte
jetzt erst mal sitzen. Es dauert auch nicht lange bis das nächste Kino in Sichtweite
kam. Wir lösten zwei Herrenkarten, Damen waren frei.
Es war ein normales Kino mit einer großen Leinwand. Früher war es sicherlich ein
richtiges, seriöses Kino gewesen. Jetzt hatte man bequemere Sitze eingebaut und
die Filme waren auch andere. Ralph ging in die Dunkelheit vor, meine Sklavensau
und ich folgten, wobei ich ihr von hinten am Arschloch spielte. Wir setzten uns in eine
der vorderen Reihen und nahmen meine Sklavensau in die Mitte. Auf der Leinwand
war eine Blondine zu sehen, die gerade mit zwei schwarzen Riemen beschäftigt war.
Sie kniete in einer Autowerkstatt und rechts und links von ihr standen die schwarzen
Kerle und ließen sich abwechselnd ihre Pimmel lutschen. Man konnte sehen, daß die
blonde Sau Spaß daran hatte. Ich holte für uns was zu trinken.
Als ich wiederkam, hatte meine Sklavensau ihren Rock schon nach oben geschoben
und ihr Slip lag auf dem Boden. Sie wichste sich völlig ungeniert ihre kahle Fotze.
Ralph sah ihr dabei zu, hatte seinen „kleinen Freund“ aber noch nicht freigelegt.
Meine Sklavensau sah mich an, als ich mit den Getränken wiederkam und wichste
heftig weiter. Von den andere Kinobesuchern konnte keiner was davon erkennen. Es
war zu dunkel und die Stuhlreihen ließen keinen freien Einblick zu. Die Blondine
wurde jetzt im Sandwich von den beiden schwarzen Latten abgefickt. Ein dritter kam
gerade mit einem Amyschlitten in die Werkstatt gefahren. Es war abzusehen, daß die
Blondine jetzt auch ihr Maul gestopft bekäme. „Ich sagte zu meiner Sklavensau:
„Gleich kriegt die Sau ihren dritten Schwanz! Der Kerl fickt sie dann in ihr Maul.“ Das
hatte zur Folge, daß meine Sklavensau sich noch heftiger wichste.
Ja, sie ist und bleibt eine wirklich geile Sau. Das Gemisch aus Sperma und
Fotzensaft lief völlig ungehemmt aus ihrem Loch und den Arsch hinunter. „So ein
kleiner Sandwichfick würde meiner kleinen Sau jetzt auch gut tun, nicht war?“ Sie
antwortete nicht, sondern wichste sich noch heftiger. Sie bewegte ihren Oberkörper
immer heftiger im Sessel hin und her. Ich griff ihr an die Titten und massierte sie
dabei. „Oh man,“ sagte sie, „ich bin so schrecklich geil, geil, geil!“ „Na dann“ sagte
ich und rieb ihr mit meinem Finger das enge Arschloch. Sie stöhnte heftiger; fast im
Gleichklang mit der Sandwich-Blondine, die jetzt auch schon ihren dritten Pimmel
endlich im Mund hatte. Alle Löcher bei ihr waren gestopft. Ich bohrte meiner
Sklavensau nun meinen Mittelfinger in ihr vollgeschleimtes Arschloch und sie schrie
laut auf. Nun mussten auch die anderen Besucher langsam mitbekommen, was bei
uns abging. Ich fingerte meiner Sklavensau weiter im Arsch herum. Nach einiger Zeit
drang ich mit einem zweiten Fingen in ihren Hintereingang ein, was sie sichtlich noch
mehr erregte. Ungehemmt wichste sie sich weiter und Ralph sah dabei zu.
Ich hielt es jetzt einfach nicht mehr aus. Ich kniete mich vor meine Sklavensau, die
ihre Beine wie von selbst weit auseinander spreizte und auf den Armlehnen des
Kinosessels ablegt. Ich holte meinen mittlerweile natürlich knochenharten Schwanz
aus der Hose, setzte die Eichel an Ihrem Arschloch an und drang langsam aber
stetig in sie ein. Sie beugte sich nach vorne, umklammerte meinen Hals, legte ihren
Kopf auf meine Schultern und hielt die Luft an, um den Eindringschmerz zu
überwinden. Langsam begann ich mit vorsichtigen Fickbewegungen. „Du mußt mehr
schmieren.“ hechelte sie mir ins Ohr. Ich wandte mich zu Ralph und sagte zu ihm:
„Im Rucksack ist ne Tube Gleitcreme, hol sie mal raus.“ Ralph fing an im Rucksack
zu suchen und ich drückte meine Sklavensau zurück in den Sessel. Nun konnte auch
Ralph, der inzwischen fündig geworden war sehen, wie mein Schwanz im Arsch
meiner Sklavensau steckte.
Die Blondine wurde immer noch in der Autowerkstatt im Sandwich durchgefickt. Die
schwarzen Schwänze gingen immer reihum und besorgten es des Sau, einer nach
dem anderen in jedes Loch. Meine Sklavensau hatte etwas Luft geschnappt und dem
Treiben auf der Leinwand zugesehen. Nun sagte ich zu Ralph er solle einfach etwas
Gleitcreme aus der Tube direkt auf meinen Schwanz und den Arsch meiner geilen
Sau drücken. Wie von Sinnen blickte meine Sklavensau auf das herabtropfende Gel.
Sie war vor Geilheit wie verrückt. Ich rieb das Gel auf meinen Schwanz und um ihr
Arschloch herum. Dann begann ich wieder mit langsamen Fickbewegungen. Sie
beugte sich nun weiter im Sessel zurück und streckte mir ihren Arsch mehr
entgegen. So konnte auch Ralph besser dieses Schauspiel beobachten.
Auch im Zuschauerraum hatte sich nun einiges getan. Die Reihe hinter uns war nun
mit drei Kerlen besetzt, die sich zwischenzeitlich umgesetzt hatten und uns nun beim
Arschficken zusahen. Einer hatte schon seinen Schwanz aus der Hose geholt und
wichste fleißig mit. Er hatte wirklich einen riesigen Ständer. Meine Sklavensau bekam
von diesem Treiben nichts mit. Sie blickte abwechselnd auf die Leinwand, zu mir, zu
Ralph und immer wieder auf meinen Schwanz, der in ihrem Hintereingang
verschwand. Sie kämpfte noch etwas mit dem Schmerz, aber ich wusste, daß das
gleich überstanden war. Wenn das Loch bei ihr erst mal aufgefickt war, dann gab es
kein halten mehr. Ich hielt ihre Beine jetzt nach oben, so daß ich besser in sie
eindringen konnte. Ich wurde jetzt auch in meinen Fickbewegungen schneller. Meine
Sklavensau atmete jetzt stoßartig mit und begann sich im Sessel hin und her zu
werfen.
Sie hatte den Schmerz überwunden und war jetzt nur noch geil. Ich sagte zu Ralph:
„Hol Dein Teil raus. Sie soll Dich dabei wichsen!“ Ralphs Schwanz stand wie eine
Eins als er ihn aus der Hose holte. Meine Sklavensau griff danach und begann wild
zu wichsen. Ich erhöhte mein Ficktempo langsam aber stetig. “ Ja, ja, ihr Schweine,
fickt mich richtig durch, besorgt’s mir, macht’s mir! Weiter, weiter, weiter…“ Jetzt war
es ihr völlig egal, daß sie anfing los zu schreien und das ganze Kino es mitbekam.
Ein zweiter Kerl aus der Reihe hatte jetzt auch seinen Pimmel rausgeholt und
wichste. Der erste von vorhin stand auf um besser sehen zu können. „Die wird ja
richtig in den Arsch gefickt.“ Rief er, als er sah was wirklich da passierte. Meine
Sklavensau drehte ihren Kopf daraufhin nach hinten und sah den Kerl mit dem
großen Schwanz. Automatisch öffnete sich wieder ihr Mund. Der Kerl zögerte, aber
meine Sklavensau sagte: „Wenn Du mir nicht reinspritzt, blas ich ihn Dir. Ansonsten
beiß ich Dir das Teil ab.“ Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Er trat von hinten
näher heran und die dicke Eichel verschwand ganz im entgegen gereckten Mund
meiner Sklavensau.
Die schwarzen Pimmel spritzen gerade ab und der Blondine das Sperma in Maul und
Gesicht. Ich sagte zu meiner Sklavensau: „Schau auf die Leinwand!“ Sie blickt dort
hin und sah die spritzenden Schwänze. Die Folge war ein langer, durch den
Schwanz im Mund, gedämpfter Schrei, der nur durch ihr Luftholen unterbrochen
wurde. Sie hörte überhaupt nicht mehr auf zu schreien. Sie schrie bestimmt fast eine
Minute durch. Dabei hatte sie aufgehört Ralphs Schwanz zu wichsen. Also sagte ich
zu ihr: „Nicht aufhören mit der Schwanzwichserei!“ Ihr Schreien wurde noch höher.
Sie war buchstäblich außer sich vor Geilheit. Sie fickte, lutschte, wichste und schrie!!!
„Dabei wirst Du nicht mal im Sandwich genommen, sondern nur in den Arsch
genagelt“ rief ich ihr gegen ihr Geschrei ins Ohr. Die Schreie veränderten sich.
Waren sie zuerst hoch, kamen sie jetzt ganz tief von unten aus tiefster Kehle in
stoßartigen Rhythmen. Sie kam die ganze Zeit. Ein Orgasmus nach dem anderen.
Ich sah, wie ihr der Fotzenschleim aus dem Loch strömte. Sie war ne geile SAU!
Ralph griff ihr jetzt an ihr Loch und fingerte sie. Er rieb ihr den Kitzler und schob ihr
immer wieder ein bis zwei Finger ins Loch. Meine geile Sau wurde fast verrückt von
Geilheit. Sie war jetzt rattengeil und hätte jetzt schon alles mitgemacht. Aber der
Abend war noch jung und die Steigerungen sollten nicht zu schnell gehen.
Das Abgegeile hatte auch mich nicht kalt gelassen. Meine Geilheit war auch kaum
noch zu ertragen. Bald müsste ich abspritzen. Ich blickte auf meine Sklavensau, die
in einem Pornokino mit weit aufgerissenen Beinen und blanker Fotze im Kinosessel
lag, von mir in den Arsch gefickt wurde, das Loch gewichst bekam, mit rechts einen
Pimmel massierte, eine dicke Eichel im Maul hatte und blasen, fickend und wichsend
von einem Orgasmus zum nächsten eilte. Ich wurde mit meinen Stößen jetzt härter
und härter. Ich nahm ihren Arsch richtig rann. Sie wurde mit jedem Stoß tief in den
Sessel gedrückt und der Schwanz, der von hinten in ihrem Mund steckte, rückte
immer noch ein bisschen tiefer in ihren Schlund. Ich fickte sie noch härter und
schneller. Mir stieg der Saft hoch. Mit einem harten, letzten Stoß schoss ich ihr
meinen Saft in ihren megageilen Fickarsch. Ich spürte, wie sich meine Eier wie im
Schraubstock zusammenzogen, ich dachte, meine Eichel platzt und ich spritzte und
spritze und mein Schwanz zuckte und zuckte in ihrem Loch!
Schließlich war auch der letzte Spritzer in ihrem Darm abgesetzt. Ich zog vorsichtig
meine Latte aus ihrem Hintereingang. Dann nahm ich das Bier, das ich vorher geholt
hatte und goss es mir über meinen glühenden Schwanz, nahm ein paar Tempos und
wischte mir mein Teil sauber. „So, jetzt ist Ralph dran, der ist ja gerade etwas zu kurz
gekommen.“ Als ich das sagte, bewegte meine Sklavensau fordernd ihren Unterleib,
in dem jetzt kein Riemen mehr steckte. Dafür blies sie wie von Sinnen den Pimmel
hinter ihr. Sicher würde es auch dem Kerl bald kommen. Ich sagte ihm noch einmal,
daß er auf keinen Fall dieser Sau in den Mund spritzen dürfte, sonst gäbe es
gewaltigen Ärger. „OK, kein Problem“ sagte er. „Wenn Du spritzen musst, spritz
einfach auf den Boden.“ Er nickte zustimmend. „So, Ralph, jetzt fickst Du die Sau
erst mal wieder in die Fotze!“ befahl ich Ralph. Das Gurren meiner Sklavensau
signalisierte mir, daß das jetzt wohl genau das richtige für sie war. Er zog sich einen
Präser über und ich stand auf und machte für ihn Platz. Jetzt erst merkte ich, wie
meine Knie schmerzten. Ich ließ mich in den Sessel neben meiner Sklavensau fallen.
Mein Schwanz stand immer noch. Auch die kurze Bierdusche hatte ihn nicht ganz
abgekühlt. Er glühte immer noch. Jetzt kniete Ralph vor meiner Sklavensau. Ich sah
ihr aufgeficktes Arschloch auseinander klaffen.
Ralph rieb ihr die Fotze. Dann setzte er seinen Prügel an und bevor er noch richtig in
ihr war, umschloss meine Sklavensau mit beiden Händen seinen Arsch und zog
Ralph gegen ihr Becken und den Fickriemen mit einem Stoß in ihr Loch. „Fick mich!
Fick mich! Fick mich, Du Sau! Du Sau! Du Sau! Hau ihn rein, mach’s mir, bums mich,
stoß mich! Fick mich kaputt! Ich bin so geil, geil, geil! Ja, fick mich! Los, mach
schon!“. Dabei starrte sie ihn mit weit aufgerissenen Augen an. Alles das war im
ganzen Kino zu hören. Meine Sklavensau hatte alle Hemmungen verloren und Ralph
begann sie mit harten, tiefen Stößen zu rammeln. Das gefiel ihr und sie wandte sich
wieder dem Riesenpimmel hinter ihr zu. Ich nahm ihre Hand und führte Sie zu
meinem nun halbsteifen Rohr. Sie wichste es.
Auf der Leinwand konnte man nun eine Gruppe von ca. 8 Leuten an einer eher
schmuddeligen und schummrigen Bar sehen. Augenscheinlich war es eine Bar in
den Tropen, denn alle waren leicht bekleidet und das Interieur deutet auf die Südsee
hin. Zwei Fotzen waren dabei, eine blond, die andere brünett. Sie trugen luftige
Sommerkleider und waren von den Männern umringt, wobei sie es sichtlich
genossen im Mittelpunkt des Geschehens zustehen. Sie unterhielten sich zwanglos.
Ganz beiläufig konnte man erkennen, dass einer der Männer der Brünetten unter den
Rock fasste. Sofort war auch die Kamera dabei und zeigte wie die rasierte Muschi
befingert und begrapscht wurde.
Hinter uns war nun auch der zweite Kerl aufgestanden und sah dem Treiben mit
geilem Blick zu. Dabei wichste er seinen Schwanz. Der dritte Kerl hatte die Hand in
seiner Hosentasche und wichste seinen Ständer in der Hose.
Die Brünette saß jetzt mit ihrem Hintern auf dem Tresen, hatte ihr kurzes Röckchen
ganz nach oben geschoben und die Beine weit auseinander gespreizt. Zwei Kerle
befingerten weiter ihre Löcher. Ein anderer stand schon auf dem Tresen und hatte
seinen steifen Schwanz in ihren Mund gerammt und fickte sie anständig in ihr Maul.
Meine Sklavensau bekam von alle dem nicht viel mit. Ralph fickte sie immer noch
hart und ausdauernd und meine Sklavensau jauchzte und grunzte mit dem hinteren
Pimmel in ihrer Mundfotze. Ich drehte mich zu ihr und hielt meinen Mund ganz nah
an ihr Ohr: “ Du geiles, verficktes Miststück. Sieh Dich an, wie Du hier durchgefickt
wirst. Du läufige, rattige Trieffotze. Du könntest jetzt wohl mit der ganzen
Reeperbahn ficken. Jeder könnte Dir seinen Pimmel in ein beliebiges Loch drücken.
Na, schmeckt die geile Eichel? Du Sau! Das ist erst der Anfang, der Abend ist noch
jung und die Reeperbahn noch lang. Du sollst so gefickt werden, wie Du noch nie
gefickt worden bist. Du geile, geile Sau! Ja, lass Dich ficken, blass was die Kehle
hergibt, sei einfach nur schwanzgeil, pimmelgeil, prügelgeil!“ Das brachte sie fast um
den Verstand. Wieder fing sie an sich hin und her zuwerfen und zu schreien und zu
glucksen. Ihre Hände rissen jetzt ihre Oberschenkel ganz auseinander. Sie war
absolut offen! Ralph fickte sie jetzt immer härter und härter, warf sich mit jedem Stoß
brutal auf ihr Becken. Die ganze Sitzreihe wackelte bedenklich bei jedem Stoß. Man
war das eine geile Sau!!!
Ich winkte den zweite Kerl, der hinter uns stand näher heran. Bis er von mir aus
rechts ganz neben dem Kopf meiner Sklavensau stand, die ja links noch die dicke
Eichel blies. Ich nahm den Kopf meiner Sklavensau zog ihn etwas zurück, bis der
Schwanz draußen war, drehte ihn dann nach rechts und drückte ihn auf den anderen
Schwanz. „So, jetzt diesen Schwanz bearbeiten!“ Sie schrie schon wieder von
Geilheit auf und machte sich sofort daran das neue Teil mit Spucke naß zumachen
und wie wild daran zu saugen. Mit ihrer rechten Hand bearbeitete sie den großen
Prügel mit der dicken Eichel weiter. Ihre linke Hand führte ich zu meinem Schwanz,
der schon wieder knallhart angeschwollen war. „Jetzt bearbeitest Du vier Schwänze
gleichzeitig! Du Sklavensau!“ flüsterte ich ihr ins Ohr. Immer wenn ich Sie mit einer
Sauerei beschimpfte, hatte sie einen Abgang. So auch jetzt wieder.
Auf der Leinwand hatte sich die Situation wieder etwas geändert. Die Brünette saß
jetzt auf einem Kerl, der wiederum auf dem Tresen lag und ritt ihn ab, wobei sie noch
abwechselnd an zwei Schwänzen lutschte, von Kerlen die auf dem Tresen standen.
Der dazugekommene Barmixer grapschte ihr dabei noch an den Titten und am Arsch
herum. Die Blondine kniete derweilen auf dem Boden und saugte sich abwechselnd
einen von drei Schwänzen in ihren Schlund, wobei sie die beiden anderen ausgiebig
wichste. Sie war bereits völlig nackt. Die Kerle hatten allerdings nur ihre
Reisverschlüsse aufgemacht und ihre Pimmel rausgeholt.
„So Ralph, jetzt fickst die Sau in den Arsch!“ sagte ich. Meine Sklavensau schrie
erneut und wechselte zur Abwechslung wieder zu der dicken Eichel. Ralph zog
seinen Riemen aus der Fotze, setzte ihn etwas tiefer an und schob ihn problemlos in
den Arsch meiner Sklavensau. Ein tiefes „Uoa!“ kam aus ihrem Mund! Der sich aber
gleich wieder um die Eichel schloss. Sie zuckte mit ihrem Unterleib und warf sich
wiederum im Sessel hin und her. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie wieder mal
gekommen war. Ralph fickte problemlos ohne weitere Gleitcreme das geile
Arschloch meiner rattigen Sklavensau. Der Geilsaft war ihr vorher und auch jetzt nur
so aus dem Loch gelaufen. Sie wechselte jetzt immer häufiger die Schwänze beim
blasen, von links nach rechts und von rechts nach links. Ralph fickte anfangs
langsam und gleichmäßig. Nachdem er den richten Rhythmus gefunden hatte,
rammte er sein Fickteil immer tiefer und härter in den Arsch meiner Sklavensau. Mein
Schwanz stand hart und senkrecht und ich wichste kräftig mit.
Die Blondine und die Brünette wurden jetzt beide im Dreier-Sandwich genommen.
Fotze, Arsch und Maul waren bei beiden jetzt gestopft und wurden anständig
abgerammelt. Aber die geilste Sau von allen saß neben mir und beschäftigte sich
auch gerade mit vier Schwänzen. Wenn auch nicht im Dreier-Sandwich! Aber der
Abend war ja noch jung und die Reeperbahn lang! Und schließlich war meine
Sklavensau auch gerade mit vier Riemen zugange.
Ich drehte wieder den Kopf zu meiner Sklavensau und sagte ihr ins Ohr: „Na, Du
Arschfickerin, schau mal nach vorne! Die Fotzen auf der Leinwand werden jetzt beide
richtig im Sandwich genommen.“ – ich griff ihr an die blanke Fotze, massiert den
Kitzler und schob ihr den Mittelfinger ins Loch.- „So nass, wie Deine Fotze jetzt ist,
kannst Du es wohl kaum abwarten. Aber auf so was musst Du noch was warten!“ Ich
wichste weiter ihr Loch. „So, Ralph zieht jetzt mal sein Teil raus aus Dir und Du setzt
Dich auf mich. Mit dem Gesicht zur Leinwand und mit dem Pimmel im Arsch!“ Sie
war zuerst nicht in der Lage, den Stellungswechsel auszuführen. Zu sehr war sie mit
ficken und blasen beschäftigt. Ralph hatte seinen Pimmel schon langsam aus ihrem
Hintern gezogen. Ihre linke Hand wichste noch den einen Schwanz und ihr Mund
bearbeitet noch die dicke Eichel. Ich nahm ihre recht Hand und zog sie rüber zu mir.
Sie musste aufstehen und sah mich mit verklärten Augen an. Nun stand sie für kurze
Zeit mitten im Kinosaal und alle konnte Sie sehen. Sie hatte noch Ihre Bluse an, aber
den kurzen Rock bis über den Bauchnabel hochgeschoben und ihr nackter, rasierte
Unterleib war nun für alle sichtbar. Sie wichste sich dabei völlig ungeniert und offen
weiter und machte dann zwei, drei kurze Schritte, bis sie mit gespreizten Beinen über
meinem Fickrohr stand. Ich sah ihren geilen Arsch und das aufgefickte Arschloch. Ich
drückte sie mit dem Oberkörper nach vorne und zog ihr die Arschbacken
auseinander.
Jetzt konnte der ganze hintere Zuschauerraum das aufgefickte Arschloch meiner
Sklavensau sehen. Ich zog es mit meinen beiden Zeigefingern noch etwas
auseinander. Sie stützte sich auf die Rückenlehne des vorderen Sessels und stöhnte
und machte mit ihrem Hintern rückstossende Fickbewegungen. Ich hörte wie die
„dicke Eichel“ sagte: „Oh man, ich muss spritzen.“ Ich denke mal er spritze sein
Sperma jetzt gerade auf den Boden. Sicherlich wichsten die meisten geilen Böcke im
Kino mehr oder wenige offen mit. Ich schob meiner Sklavensau jetzt zwei Finger in
den Arsch und fickte sie damit. Sie zuckte uns stöhnte jetzt lauter. Zusätzlich
versetzte ich ihr mit der flachen Hand ab und zu mal einer Schlag auf die nackte
Arschbacke, was sie jedes Mal mit eine kurzen spitzen Schrei quittierte. Nachdem ich
ihr Poloch ausgiebig vor dem Kinopublikum bearbeitet hatte, zog ich Sie zurück zu
mir. Langsam drückte ich sie auf meinen Schwanz und die Eichel verschwand mit
eine kurzen Glucksen in ihrem Hinterteil. Sie schrie kurz auf und machte dann ein
paar kreisende Bewegungen, bis der Schwanz die richtige Position in ihrem Darm
gefunden hatte. Ich zog sie nun weiter zurück, bis sie mit ihrem Rücken auf meinem
Bauch lag. Dann begann ich mit leichten Stößen in ihre Hinternfotze. Meine
Sklavensau stützte sich nun mit den Händen auf den Rücklehnen der Nachbarsitze
ab. Die Spanner begannen so langsam zu wandern; war vorher die Reihe hinter uns
besetzt, so füllte sich nun die Reihe vor uns. Meine Sklavensau bot auch einen
megageilen Anblick; mit weit gespreizten Beinen, offener Fotze und gestopftem
Arschloch.
Dabei konnte sie die geilen Böcke und auch das Filmgeschehen beobachten. Ich
knöpfte von hinten ihre Bluse auf und legte ihre Titten frei und knetet ihre Nippel
durch. Nun war sie fast völlig nackt. Die Spanner gafften sie unverhohlen an. Zwar
konnte ich nicht sehen, ob sie ihre Schwänze draußen hatten, aber es war zu
erkennen, daß die meisten an sich rummachten.
Die Blonde und die Brünette waren anständig durchgeknallt worden und bekamen
gerade ihre Spermaladungen ins Gesicht geschossen. Der Anblick der spritzenden
und zuckenden Riemen hatte zur Folge, daß meine Sklavensau laut zu schreien
begann und dabei wie wild mit ihrem Arsch auf meinem Schwanz bockte. Sie kam
schon wieder, die Sau!
Ich fickte meine Sklavensau nun langsam und stetig immer schneller und schneller
werdend solange, bis wir dann noch einmal zusammen kamen. Ich spürte, wie sich
mein Riemen in Schüben in ihren Darm entlud. Ihr Fotzenschleim lief aus ihrem
vorderen Loch an meinem Schwanz runter. Nun hatte sie schon die zweite Ladung
von mir in den Arsch bekommen. Unsere Anspannung ließ etwas nach und meine
Sklavensau legte sich flach auf mich. Wir schöpften Atem. „Na, gefällt?“, fragte ich.
„Boh, ja geil!!!“ gab sie zur Antwort. „Kleine Pause? Ich bin erst mal fertig.“ „Ja bitte,
ich auch.“ sagte sie. Ich drückte sie fest mit ihrem Rücken an mich, mein Schwanz
war immer noch in ihrem Arsch. Sie stand langsam auf und setzte sich neben mich.
„Schluss mit der Vorstellung für heute.“ rief ich in die Runde. Meine Sklavensau
knöpfte Ihre Bluse wieder zu, zog sich den Slip wieder an und den Rock runter. Sie
sah wieder total durchgefickt aus. Wenn wundert´s?
Wir kuschelten uns zusammen und küssten uns leidenschaftlich. Und hielten uns
lange und fest umklammert.
Die nächste Filmszene zeigte eine etwas ältere Sklavensau, bei der es sich wohl um
eine Lehrerin in einem Internat handelte. Sie ging gerade an einem Schuppen vorbei,
der an das Schulgebäude angrenzte. Plötzlich ging sie hinein. Sie war dabei sehr
vorsichtig und hinter einer Ecke sah sie auch dann zwei Schüler, die sich Pornohefte
anschauten und dabei ihre „kleinen Freunde“ verwöhnten. Plötzlich sprang sie unter
die Jungs, ergriff die Pornohefte uns stellte die Bengel zur Rede. Es dauert nicht
lange und es ging ab. Die Leiterin fasste den Jungs direkt an die blanken Ruten und
ließ sich dabei unter den Rock greifen und befingern. Dann hingen auch schon ihre
schweren Titten aus der Bluse.
Meine Sklavensau wurde schon wieder unruhig. Ein paar Matratzen waren zur Stelle
und die Jungs nahmen ihre Lehrerin anständig rann. Nach einem ausgiebigen
Blaskonzert an beiden Pimmeln gleichzeitig wurde sie abwechselnd gefickt und
durfte dabei am jeweils anderen Schwanz lutschen. Nach einer Sandwichnummer
setzte die beiden Jungs ihre Lehrerin auf eine Kiste, spreizten Ihr die Beine und
befingerten Ihre Fotze. Dann fickte der eine Kerl sie mit zwei Fingern durch. Sei
stöhnte dabei geil und man sah, wie nass ihre Fotze war. Dann wurde ihr der dritte
Finger reingeschoben und weitergefickt. Ihr wurde das Loch richtig aufgerissen.
Dann kam der vierte Finger und dann noch der Daumen. Die ganze Faust
verschwand in dem Loch und der Kerl stieß anständig zu. Jetzt begann die Sau wild
zu schreien und zu zucken. Die Faust war nun bis über das Handgelenk drin in der
geile Fotze. Rasiert war sie natürlich auch.
Die Geilsau neben mir wichste sich schon wieder. Unsagbar, wie geil sie heute war
und es schien, als würde sie mit jeder geilen Aktion heute läufiger und läufiger. „Die
Faust kriegst Du heute auch noch!“ sagte ich zu ihr und sie kam mit einem kurzen
Schrei.
Die beiden Jungs spritzen der Lehrerin ihren Saft auf die Hängetitten und sie leckte
die Pimmel dann sauber.
Wir beschlossen unseren Reeperbahnbummel fortzusetzen. Wir verließen das Kino
und ich merkte, wie die Spanner meiner Sklavensau hinterher sahen. Ich ging neben
ihr, schob ihren Rock hinten hoch, den Slip zur Seite und steckte ihr beim rausgehen
noch einen Finger in den Arsch.
Dann ging es wieder hinaus in die Nacht…
Wir waren alle drei ziemlich aufgekratzt. Daß es so geil werden würde, hatte wohl
keiner von uns erwartet. Meiner Sklavensau schien diese Art von
Reeperbahnbummel sehr zu gefallen. Zwar waren wir schon vorher einige Male in
HH zum abgeilen gewesen, aber so wie heute war es noch nie. Bisher waren wir da
etwas zurückhaltender gewesen und hatten keinen Kontakt mit anderen gehabt.
Nachdem ich im Kino schon mein Bier zweckentfremdet hatte und auch die anderen
durstig und hungrig waren, gingen wir, um auch unsere anderen körperlichen
Bedürfnisse zu befriedigen, ins nächste Restaurant. Es war eine Pizzeria in die wir
dann einkehrten. Zuerst gingen wir noch eben zur Toilette und machten uns etwas
sauber, Gewehrreinigen quasi. Meine Sklavensau hatte sich auch eine frische Bluse
aus dem Rucksack angezogen. Wir suchten uns einen gemütlichen Tisch in einer
Ecke neben dem Durchgang zu den Toiletten. Ralph und ich saßen uns gegenüber
und meine Sklavensau vor Kopf, wobei ich rechts von meiner Sklavensau saß. Als
die Gläser mit Wein gefüllt waren, entspannten wir uns allmählich. Wir prosteten uns
zu und unterhielten uns über Gott und die Welt. Wir bestellten unser Essen,
Riesenpizza. Wir hatten alle ziemlichen Hunger.
„Was machen wir denn jetzt?“ frug ich. So richtig wussten das die andern auch nicht.
Um ins Hotel zurückzugehen war es noch zu früh und wir wollten ja auch noch was
erleben.
„Lasst uns doch in den Sexy Heaven gehen.“ Schlug ich vor. Meine Sklavensau und
ich waren schon ein paar mal dort gewesen. „Dahin will ich erst zum Schluss.“ sagte
meine Sklavensau. Das Ding hat rund um die Uhr auf und insofern war keine Eile
geboten. Aber was machen wir denn gleich? In eine Sexshow? „Das ist doch stink
langweilig!“ sagte meine Sklavensau. Sexshop und Pornokino hatten wir schon. Also
was tun? Ins Sexmuseeum? Das hat schon zu. Schon ins Hotel, da weiterficken und
den neuen Gang-Bang Porno ansehen? Das können wir immer noch.
„Lass uns erst mal aufs Essen warten.“ sagte meine Sklavensau, „dann sehen wir
weiter.“ Wir warteten auf unser Essen.
Unter dem Tisch fing ich an mit meiner rechten Hand die Oberschenkel meiner
Sklavensau zu streicheln. Langsam kam ich dabei immer weiter und weiter unter
ihren Rock.
Ich merkte, daß sie keinen Slip mehr trug und sie ihre Fotze vorhin auf der Toilette
gründlich gereinigt hatte. Ihre Löcher waren aber schon wieder durch das Streicheln
ganz schön nass geworden. Ich rieb mit meinen Fingerspitzen über ihre
Schamlippen. Sie wurde schon wieder unruhig und ziemlich geil. Unwillkürlich
spreizte sie ihre Schenkel. Dabei kam sie aber nicht weit, weil der Rock zu eng war.
Da die Tischdecke relativ weit runterhing, beugte sie sich nach vorne, lüftete ihren Po
kurz an und zog sich den Rock bis über den Bauchnabel hoch. Jetzt saß sie mit
blanker, offener Fotze und weit gespreizten Schenkeln in der Pizzeria.
Ich drang mit meinen Fingern jetzt weiter vor. Mit leichten Fickbewegungen bahnten
sich die ersten beiden Finger den Weg ins Loch. „Du Sau kriegst jetzt die Faust!“
flüsterte ich ihr ins Ohr. Sie zuckte bei diesen Worten still zusammen, der Schrei der
Geilheit ging diesmal nach innen. Ralph blickte die ganze Zeit nur auf das, was
gerade zwischen den Beinen meiner läufigen Sklavensau abging. Sie riß förmlich die
Beine auseinander und rückte auf dem Stuhl etwas nach vorne, meiner Hand
entgegen. Nun hatte ich auch schon drei Finger bei ihr im Loch. Dabei verwöhnte ich
mit dem kleinen Finger immer noch etwas ihr Arschloch. Ich drückte nun meine Hand
immer tiefer und tiefer mit fickenden und drehenden Bewegungen in ihr Fotzenloch.
Als ich eine angemessene Tiefe erreicht hatte, schob ich auch den kleinen Finger
hinterher. Sie biss sich auf die Lippen, um nicht schreien zu müssen. Nun wurde
auch Ralph aktiv. Mit seinen Fingern rieb er der geilen Sau den Kitzel. Sie zuckte und
zuckte und hatte große Mühe ihre Geilschreie zu unterdrücken.
Ich fickte sie weiter mit meinen vier Fingern. Nun war der Daumen dran. Ich schob
ihn zu den anderen Fingern in ihre offene Fickspalte und drückte nun die ganze
Hand hinein. Jetzt entfuhr ihr ein kurzer Schrei und einige Gäste blickten zu uns. Es
waren nicht viele Gäste da und da wir in einer Ecke saßen, konnten uns auch nur 4
Kerle sehen. Meine Sklavensau stützte sich mit den Ellenbogen auf dem Tisch ab,
um nicht zu auffällig zu sein. Sie war klatsch nass und hatte schon zwei mal
abgespritzt. Ich hatte gemerkt, wie ihr der Saft in der Fotze zusammengeschossen
war. Nun steckte die Faust bis zum Handgelenk in ihrem Loch. Ich bewegte sie
vorsichtig hin und her, dreht sie sanft und machte mit meinen Fingern pumpende
Bewegungen. Faustfick in der Pizzeria!
Dann kam das Essen. Der Kellner, ein Italiener, brachte die drei Teller. Meine
Sklavensau saß immer noch nach vorne gebeugt am Tisch. Als der Kellner ihr den
Teller hinstellte, drückte ich sie zurück gegen die Stuhllehne und gab den Blick auf
die blankrasierte Fotze frei, aus der mein Unterarm hervorschaute. Vor
Überraschung hätte der Kellner fast die beiden anderen Teller fallen lassen.
Entgeistert blickte er zwischen die Schenkel meiner Sklavensau. Er starrte und blieb
wie angewurzelt stehen. Ich sah, wie meine Sklavensau auf seine Hose blickte, die
sich langsam ausbeulte. Dann griff sie dem Kellner von unten zwischen die Beine
und massierte die immer größer werdende Beule. Er stellte schnell die Teller ab und
wußte im ersten Augenblick nicht, was er machen sollte. Dann ging er zurück in die
Küche. Da wir nicht wollten, daß das Essen klar wurde, zog ich meine Hand sehr
vorsichtig aus meiner Sklavensau heraus. Außer dem Kellner hatte keiner was
bemerkt.
Wir aßen und als unser Kellner wiederkam um abzuräumen, bestellten wir noch drei
Grappa. Meine Sklavensau saß immer noch mit hochgeschobenem Rock da und
jedes mal, wenn unser Kellner kam, lehnte sie sich zurück und zeigt ihre rasierte und
offenen Fotze. Die Beule in der Kellnerhose wurde und wurde nicht kleiner, er lief die
ganze Zeit mit einem harten Schwanz in der Hose durch das Restaurant. Keinem
schien etwas aufzufallen.
Nachdem wir unseren Grappa getrunken hatten, sagte ich zu meiner Sklavensau:
„Du geht jetzt auf die Herrentoilette, aber ohne den Rock runterzuziehen. Dann
kniest Du Dich auf eine Toilette in einer Einzelkabine mit dem Gesicht zu Wand und
streckst Deinen nackten Arsch Richtung Tür. Und die Türe lässt Du gefälligst auf!.
Los! Hau ab, Du Sau!“ Meine Sklavensau sah mich verschreckt an. Aber sie
gehorchte. Ich konnte in ihren Augen sehen, wie geil sie diese Vorstellung fand. Sie
schob ihren Stuhl zurück und stand auf. Jetzt stand sie mit blanker und für jeden
sichtbarer Fotze im Restaurant. Keiner der Kerle, blickte zu ihr. Sie ahnten wohl
nicht, daß wenn eine Frau in einem Restaurant aufsteht um zur Toiletten zugehen,
sie dies mit nacktem Unterleib macht. Nur unser Keller stand im Durchgang zur
Küche und starrte sie an. Da wir direkt am Gang zu den Toiletten saßen, war meine
Sklavensau schnell in Richtung Toiletten verschwunden. Der Kellner blickt ihr nach,
wie sie mit nacktem Arsch den Flur entlang ging. Er wusste nicht so recht was er
machen sollte. Dann verschwand er in der Küche.
Ich wartete vielleicht 2 Minuten. Niemand bewegt sich Richtung in Toilette. Dann
stand ich auch auf und ging meiner Sklavensau nach. Zu Ralph sagte ich, daß er in
10 Minuten nachkommen solle. Ich ging Richtung Herrentoilette. Als ich dort ankam,
ging die gegenüberliegende Tür zur Damentoilette auf und unser Kellner kam
heraus. Was suchte er wohl in der Damentoilette??? „Ich glaube wir probieren es
mal auf der Herrentoilette.“ sagte ich zu ihm. Ich ging vor. Es waren drei Kabinen
vorhanden. Die erste leer, die zweite leer, und in der dritten sah ich dann auch den
nackten Arsch meiner Sklavensau. Ich schob mich neben sie in die Kabine, holte
meinen Schwanz raus und schob ihn ihr in den Mund. Gierig zog sie mich mit ihrem
rechten Arm an sich heran und sog den Fickriemen tief in ihr Maul.
Ich zog ihre Arschbacken dabei weit auseinander, so daß unser Kellner ihre
mittlerweile wieder triefenden Löcher im hellen Licht gut sehen konnte. Dann
massierte ich ihr den Arsch, ich knetete die Backen durch und presste sie
zusammen, zog sie wieder weit auseinander, rieb sie gegeneinander, zog sie wieder
auseinander. Sie zuckte vor Geilheit. Dabei stieß ich ihr immer wieder meinen
Schwanz in den Mund. Sie saugte und schmatzte. Der Italiener kam langsam näher
und seine Beule wurde immer größer. Ich zog meiner Sklavensau den Schwanz aus
dem Mund und stellte mich hinter sie. Ich sagte zu dem Kellner: „Los, stell Du Dich
hier hin! Aber nicht ins Maul spritzen sonst beißt sie Dir die Eichel ab! OK?“. „OK“
sagte er und ließ sofort die Hose runter, drängte sich neben meine Sklavensau und
rammte ihr seine rot glühende Eichel in den geilen Fickschlund.
Meine Sklavensau stöhnte und keuchte und lutschte den neuen Schwanz wie von
Sinne. Unterdessen hatte ich mich hinter ihr in Position gebracht. Ich sah, wie ihre
Spalte nass glänzte. Ich rieb ihr von hinten kräftig über ihren Kitzler, worauf sie sich
schreiend aufbäumte. Ich drückte ihren Oberkörper jedoch sofort wieder nach unten
und ihr geiles Fickmaul schnappte auch gleich wieder nach dem Schwanz. Nachdem
ich ihr den kleinen Knubbel eine Zeit lang verwöhnt hatte und sie auch schon wieder
einen ihrer Orgasmen durch die Toilette geschrieen hatte, setzte ich nun meinen
Riemen an und drang langsam Millimeter für Millimeter in ihre Fotze ein. Das machte
sie schier verrückt. Immer wilder und wilder blies sie den Riemen des Kellners,
lutschte seine Eichel, seinen Schaft und seine Eier. Sie stützte sich mit der linken
Hand an der Wand ab, streckte mir ihren Arsch entgegen und hatte mit ihrem rechten
Arm seinen Arsch umfasst. Dabei fuhr sie, wie ich an ihren Bewegungen erkennen
konnte, dem Kellner auch immer wieder durch seine Arschritze und bearbeitete
intensiv seine Rosette.
Ich war nun in quälender Langsamkeit ganz in sie eingedrungen. Nun zog ich sie an
den Hüften langsam auf mich zu, so daß mein Schwanz noch tiefer in sie eindrang.
Immer fester zog ich sie gegen mein Becken. Ich spürte, wie sich ihre Muskeln
anspannten und mein Pimmel nun tief in ihrem Loch steckt. Noch härter presste ich
ihre Arschbacken gegen meine Unterleib. Sie spürte mich jetzt ganz tief. Ich schob
ihren Arsch etwas nach links und rechts, damit sie meine Eichel genau in ihrer Fotze
fühlen konnte. Sie begann wieder zu schreien. Mein Rohr war knochenhart. Die
Eichel zum Bersten gespannt, und meine Sklavensau zuckte mit ihrem Unterkörper
in unkontrollierten Spasmen. Dann zog ich meinen Riemen wieder zurück, bis er fast
aus der Fotze zu gleiten drohte und stieß ihn mit einem harten Stoß blitzschnell
wieder in die Tiefe ihres glitschigen Loches. Sie sackte in den Knien zusammen. Der
Schrei kam etwas verzögert, aber um so heftiger, sie wurde von einem gewaltigen
Orgasmus erschüttert.
Ich hielt sie an Ihren Hüften in Position. Der Kellnerschwanz war ihr aus dem Maul
geglitten. „Los, weiterblasen!“ schrie ich ihr von hinten zu. „Und Du wichst ihr jetzt
den Kitzler!“ befahl ich dem Kellner. Er griff meiner nassen Sau sofort zwischen die
Beine. Ich spürte, wie in der Spalte meiner Sklavensau die Säfte
zusammenschossen. Ich zog meinen Riemen wieder etwas zurück und setzte den
nächsten harten Stoß in ihr Loch. Auch dieser verfehlte seine Wirkung nicht. Die
Fotze meiner Sklavensau krampfte sich zusammen und umschloss meinen Schwanz
im harten Griff. Ich erhöhte jetzt die Frequenz meiner harten Fickstöße. Ich stieß
immer schneller und schneller und immer härter und härter in ihr Loch. Sie hielt sich
krampfhaft am Arsch des Kellners fest, um nicht umzufallen. Mit dem Pimmel im
Maul wurde sie nun von mir zu einem fortlaufenden Orgasmus geknallt.
„Wichs sie härter und fick sie anständig in ihr Maul!“ rief ich dem Kellner zu. Meine
Sklavensau schien nun zu explodieren. Der Kellner begann jetzt ebenfalls den Mund
meiner Sklavensau mit Fickstößen zu bearbeiten. Ich sah, wie der Schaft im Gesicht
meiner Sklavensau aus- und einfuhr. Oh man, ist das eine geile Sau! Ihre Möse
entwickelte sich langsam aber sicher zu einem wahren Wasserfall. Kräftig trieb ich ihr
meinen Pfahl in den Körper. Sie schrie und schmatzte. Ich begann nun mit meinen
Finger ihre Arschrosette zu reiben. Ich nahm von der Oberseite meines Schwanzes
etwas Ficksoße und rieb ihr die Hintertür schleimig. Ich schob ihr zwei Finger in das
enge Loch und konnte so durch die dünne Haut meinen Schwanz in ihrer Fotze
fühlen. Ich begann langsam ihr Loch zu dehnen. Immer wieder verteilte ich neuen
Ficksaft aus ihrer Spalte um ihr Arschloch. Dann fasste ich sie wieder fest an ihren
Hüften und begann sie hart und tief abzurammeln. Nach ein paar Minuten zog ich
dann meinen knochenharten Riemen aus ihrem Loch. Sie entspannte sich etwas und
holte tief Luft.
Ihr war sicher klar, was jetzt kommen würde. Ich rieb ihr mit meiner feuerroten Eichel
über den Anus. Dann setzte ich an; mit einem schnellen Stoß war ich bis zum
Anschlag in ihren Arsch eingedrungen. Ein unterdrückter Schrei hallte durch die
Toilette. Noch immer saugte sie wie von Sinnen an dem Kellnerschwanz. Sie wand
sich hin und her und ihre geilen Schreie wurden von der Eichel, die in ihrem Mund
steckte gedämpft. Ich spürte wie mein Schwanz noch härter wurde. Ich bewegte mich
nicht. Ließ nur mein Rohr in ihrem Arsch, ohne sie zu ficken. Meine Sklavensau
schob mir nun ihren Arsch fickend entgegen und mein Schaft verschwand bis zum
Anschlag in ihrer Rosette.
„Roberto!“ hörte ich eine Stimme durch den Flur rufen. „Wo bist Du denn? Die Gäste
warten!“ Dann öffnete sich die Tür und herein kam ein großer und stabiler Mann, der
augenscheinlich der Koch sein musste. Ich konnte mir vorstellen, daß er seinen
Kellner schon vermisst. Er kam in die Toilette und sah, wie ich hinter meiner
Sklavensau stand und ihr den Arsch bearbeitet. Er nahm wohl nicht an, daß Roberto
hier sein könnte. „Suchst Du den Kellner?“ frug ich ihn. Er stand zuerst nur da und
starrte mit aufgerissenen Augen und offenem Mund auf die Szene, die sich ihm dort
bot. „Suchst Du den Kellner?“ fragte ich ein zweites Mal. Jetzt endlich stammelte er „
Ja, ja.“. „Der fickt die geile Sau hier gerade in ihren Mund. Komm her und sieh`s Dir
an.“ Langsam und ungläubig kam er vorwärts.
Meine geile Sau hatte die Konversation mitbekommen und wurde wieder mal noch
geiler und warf ihren Arsch über meinen Schwanz. „Komm her, die Sau kann ruhig
noch einen Prügel vertragen. Wenn Du ihr aber ins Maul spritzt, beißt sie Dir den
Schwanz ab!“. „OK, kein Problem!“ sagte er und holte seinen Schwanz heraus.
Erstaunlicherweise war auch er rasiert und hatte einen mächtige Prügel. Den größen
den ich bisher gesehen habe. Er war auch schon ruckzuck steif und stand wie ein
Mast mit glühender Spitze. Seine Eichel war riesig und ich war mir nicht sicher, ob
meine Sklavensau das Teil wirklich in den Mund bekommen würde. „Komm, laß
Deinen Koch mal ran!“ sagte ich zu unserem Kellner. „Hier hast Du nen Präser und
kannst die Sau gleich mal von hinten ficken!“ Unser Kellner zog daraufhin seine
Schwanz aus dem Mund meiner Sklavensau und drückte sich an ihr vorbei nach
hinten. Ich versetzte ich noch ein paar harte Stöße und zog sie dann an ihren Hüften
rückwärts aus der Toilettenbox. Ich drehte sie nach rechts und schob sie in Richtung
des Riesenpimmels. Im ersten Augenblick stutzte sie, aber dann fing sie gleich an,
sich das Teil in ihren Mund zu schieben. Es passte nur die Eichel rein. Sie fing an wie
wild an der Schwanzspitze zu saugen und wichste dabei den langen dicken Schaft.
Ich hatte immer noch meinen Schwanz in ihrem Arschloch.
Nachdem unser Kellner sich den Präser übergezogen hatte, zog ich meine Rute aus
dem Arsch meiner Sklavensau und drehte ihr Hinterteil dem Kellner zu. „Fick die
Fotze durch!“ befahl ich ihm. Er stellte sich hinter meine geile Sau und drang in sie
ein. Mit gleichmäßigem Rammeln begann er in meine Sklavensau ein uns aus zu
fahren. Meine Sklavensau genoss es. Mit geilem Stöhnen wurde sie von den beiden
Fickern rangenommen. Ich ging zu einem der Waschbecken und wusch mir den
Schwanz sauber. Gleich wollte ich mein Teil wieder in das Maul meiner geilen Sau
schieben. Dort steckte immer noch die Rieseneichel des Kochs. Der hatte auch
schon mit Fickbewegungen begonnen. Seine Eichel mußte wohl immer wieder gegen
den Schlund meiner Sklavensau stoßen.
Nachdem mein Schwanz sauber war, stellte ich mich neben meine Sklavensau und
begann ihr die Brustwarzen zu kneten und die Titten lang zu ziehen. Sie schrie auf.
Aber ich ließ nicht locker. Mit der rechten Hand bearbeitete ich ihre Nippel mit
Drücken, Ziehen und Quetschen. Mit der linken Hand schlug ich ihr dann plötzlich
fest auf ihrer rechte Arschbacke. Nun klappte sie schreiend im Organsmusrausch
zusammen. Die Riemen rutschen aus ihr heraus und sie sank zu Boden. Dort wand
sie sich hin und her und ihre Beine zitterten während sie schrie und uns als geile
Böcke, Fickhengste und Schweine beschimpfte. „Ihr macht mich fertig Ihr Säue!“
schie sie in ihre Orgasmen durch die ganze Toilette. Dabei fingerte sie sich mit einer
irren Geschwindigkeit ihren Kitzler und mit der anderen Hand rammte sie sich drei
Finger in die Fotze. „Fickt mich Ihr geile Böcke.“ In diesem Augeblick spritze der
Schwanz des Kochs los. Er konnte es wohl nicht mehr halten. Dabei schoss das
Sperma über den Bauch und die Titten meiner sich am Boden wälzenden
Sklavensau. Sie zuckt noch stärker.
Ich legte mich nun neben sie auf den Boden. Mein Riemen stand wie ein Leuchtum
empor. Ich war total aufgegeilt. „Reite mich Du SAU!!!“ schrie ich sie an. Dabei zog
ich sie auf mich drauf. Wie von Sinnen griff sie nach meinem Glied und versenkte es
in ihrem Loch. Ich umschlang ihren Oberkörper mit meinen Armen und drückt sie fest
gegen meine Brust. Wir küssten uns leidenschaftlich. Ihre Zunge drang immer wieder
hart in meinen Mund, als ob sie mich damit ficken wollte. Dann griff ich nach hinten
und begann ihren Arsch zu massieren. Immer wieder drückte ich die Backen
zusammen, nur um sie dann im nächsten Augenblick wieder weit auseinander zu
ziehen. Sie ritt mich ganz schön hart ab, die geile Fotze. „Na Du Sau! Bereit fürs
erste Sandwich?“ „Hmmmm.“ entfuhr es ihr, als sie meine Zunge in ihrem Mund
wühlen hatte. Dies fast ich als eindeutige Zustimmung auf und sagte zu dem Kellner,
der immer noch mit dem Präser über seiner Latte dastand: „Los, fick die Sau in den
Arsch. Hau ihn richtig rein.“ Das ließ sich der Kellner nicht zweimal sagen und kniete
sich hinter den Arsch meiner Sklavensau. Mit etwas Spucke reibe er noch seine
Eichel etwas feucht und dann setzte er sein Teil an. Das „Hmmmmm“ meiner
Sklavensau wurde lauter als er langsam eindrang. Die Fotze meiner Sklavensau
begann zu krampfen und umfasste meinen Schwanz wie ein Schraubstock.
Dann spürte auch ich den Pimmel des Kellners. Langsam schob er sich immer weiter
vorwärts. Ich fühle, wie hart er war. Meine Sklavensau richtet sich etwas auf und
schrie nun mit freiem Mund laut ihre Geilheit heraus. Dann ließ sie sich wieder auf
mich fallen und schob mir ihre Zunge wieder in den Mund. Der Riemen des Kellners
war nun bis zum Anschlag im Arsch meiner geilen Sau und auch ich drückt mein Teil
so tief in ihre nasse Fotze wie es ging. Ich begann langsam mit Fickbewegungen und
ich merke wie sich sich hin und her wand. Der Kellner verhielt sich noch still. Als ich
jedoch meine Gangart langsam steigerte, fing auch er an langsam seinen Knochen
im Arsch meiner Sau hin und her zu bewegen. Die Schreie meiner Frau wurden nun
wieder heftiger und rhythmischer. Langsam aber stetig wurden wir in unseren
Fickbewegungen härter und schneller und die geile Sau krampfe mit ihrer Fotze jetzt
fast fortlaufend und überschüttete meinen Pimmel mit ihrem heißen Abspritzsaft, der
mit an den Eiern runter lief. Zwischenzeitlich hörte sie sogar auf zu atmen und gab
sich den nun wirklich harten Fickstößen der beiden Pimmel hin.
Es war nun für mich nicht mehr auszuhalten. Ich fickte meine geile Sau auf einer
Pizzeriatoilette zusammen mit dem Pizzakellner im Sandwich. Mir platzte der
Schwanz. Ich spürte wie sich meine Eier zusammenzogen und sich mein Unterleib
zum Abspritzen meiner Sahne bereit machte. Nun noch ein paar Stöße und ich zog
meine Stufe fest auf meine Brust, umklammerte sie mit meinen Armen und versenkt
meine Zunge tief in ihren Mund. Dann brachen alle Dämme und ich schoß mein
Sperma in etlichen Ladungen in ihr Fotzenloch. Sie merkte wie ich kam und das löste
bei ihr wiederum einen erneute Orgasmus aus. Unsere Säfte schossen zusammen.
Auch der Kellner schrie nun heftig auf und pumpte wohl kurz nachdem wir fertig
waren auch seinen Ficksaft in den Präser im Arsch meiner Sklavensau. Dann zog er
sich zurück. Er streifte sein Gummi ab, warf es in den Müll, verstaute seinen Pimmel
in der Hose und war auch sofort mit dem Koch verschwunden. Ich lag immer noch
engumschlungen unter meiner geilen Sau und begann langsam aber sicher den
kalten und harten Fliesenboden als äußerst unangenehm zu empfinden. Meine
Sklavensau rappelt sich langsam auf. Sie war noch ziemlich benommen von dem
geilen Sandwichfick. Plötzlich ging die Tür auf und Ralph kam herein. „Nun, da bist
Du wohl etwas zu spät gekommen. Sorry Baby, aber wir sind schon fertig. Aber keine
Sorge, die Nacht ist ja noch lang.“
Nachdem wir uns wieder verpackt hatten gingen wieder zurück an unseren Tisch. Wir
bestellten erst mal drei Bier um unseren Durst zu stillen und unseren
Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen. Meine Sklavensau war immer noch wie
in Trance. Wenn ich sie jetzt über den Tisch gelegt hätte und von allen anwesenden
Kerlen hätte durchficken lassen, so hätte sie sicher sofort ihre Beine wieder breit
gemacht. Sie war TOTAL aufgegeilt.
…wird fortgesetzt…

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (6 Votes, Durchschnitt: 8,17 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!