Bi-Sklaven werden vom Opa erzogen!

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Auf der Kellertreppe wurde das zierliche, knapp bekleidete Mädchen immer langsamer, offenbar hatte sie Angst vor dem was sie dort unten erwartete, aber die zwei stämmigen, älteren Herren hinter ihr blockierten den Rückweg und schoben sie weiter voran. ,, Los, weiter Enkelkindchen, dein Brüderchen wartet schon auf dich“, meinte einer der Beiden, er hatte rote Wangen und war schon nach ein paar Stufen ins Schwitzen gekommen, mit einem lüsternen Schnaufen legte er seine Pranke um den schmalen Po des Mädels und griff beherzt zu. Außer einem leichtem zusammenzucken kam keine Antwort, über die Jahre hatte die Kleine gelernt zu gehorchen. Unten angekommen, schritten die drei durch eine dicke Stahltüre und fanden sich in einem schwach erhellten Raum wieder, in dessen Mitte zeichneten sich die Umrisse eines dürren Körpers ab. Als sie näher kamen erschrak das Mädel ,,Oh Gott, Opa Franz was hast du denn mit Tim gemacht? Ich dachte er wäre im Ferienlager“ ,, Mach dir keine Sorgen Hanna ich habe eine viel bessere Erziehungsmethode für meinen kleinen Tim entdeckt.“

Hämisch blickte er auf den Jungen herab, dieser war nackt in Hündchen Stellung mit Lederriemen am Boden fixiert. Unter dem kraftlos hängendem Kopf mit blondem, wuscheligem Haar stand ein Hundenapf mit Wasser und der ganze Körper des Teenies war am Beben. Mit Stolz in der Stimme wandte sich der Opa an seinen Freund, der sich nervös die Beule in seiner Hose rieb:,, Warts ab Manni das beste kommt erst noch!“ , er führte die zwei zum Hinterteil des Burschen und während die alten Säcke loslachten war es Hannah eher zum Weinen zu mute. Aus der Rosette des Boys kam ein dünnes Kabel das in ein kleines Kästchen mit Leuchtdisplay führte. Direkt darunter war ein schwarzes Plastikband um den Damm und die Schwanzwurzel des Jungen geschnürt, welches offenbar die Ursache für den roten, geschwollenen Hodensack war, der zwischen den Schenkeln des Knaben baumelte. Der hätte unter normalen Umständen niemals so groß sein dürfen – Jedes Ei hatte circa die Größe einer Kiwi. Unter den Riesenkugeln hing sein halbsteifer Schwanz von dessen Spitze ein glänzender Spermafaden bis auf den Boden ging und in einer kleinen Pfütze endete. ,,Guck dir diese prallen Klöten an, Manni!“,Franz strahlte über das ganze Gesicht.,, Wie hast du denn das hingekriegt? Der Kleine ist ja völlig am Ende“, der alte Mann klang nicht sehr mitfühlend.,, Ich erklär dir mein Erziehungsprogramm. Siehst du das kleine Kästchen mit dem Kabel? Das steuert den Vibrator der auf der Prostata meines kleinen Ficksklaven liegt. Das heißt im Klartext, mein Enkel wird stimuliert bis er kommt, aber der Kabelbinder verhindert das die kleine Sau abspritzt.“. ,,Ziemlich fies! Wie lang läuft das schon?“ ,, Seit dem die Sommerferien begonnen haben, also fast 4 Wochen. Der Vibrator läuft rund um die Uhr und lässt den Kleinen ungefähr alle zwei Stunden kommen, nur spritzen darf er halt nicht“ ,, Opa kann Timmy nicht impotent werden?“, sorgte sich Hannah um ihr Brüderchen. ,, Doch bestimmt, aber er will es ja so, stimmt doch Kleiner?“ Langsam ging er in die Hocke und legte seine faltige Hand an das Gemächt des Jungen, der zwar zuckte aber offenbar weggetreten war. Franz drückte kräftig zu, er quetschte den fetten Beutel wie eine Zitrone, woraufhin ein paar weitere Tröpfchen Precum aus der Eichel quollen und den schleimigen Faden entlang nach unten rutschten. Der Junge stöhnte, er hob den Kopf und mit etwas heiserer Stimme kam die Antwort: ,,Ja Opa ich will es so, ich will dein Spritzsklave sein und dir gehorchen.“,, Hast du gehört Schätzchen, Tim will es so. Was willst du sonst noch Timmy?“ Dieses Mal antwortete er schneller um einer möglichen Strafe zu entgehen. ,, Außerdem will ich mich nicht mehr selbstbefriedigen und nur noch abspritzen wenn es mir mein Opa erlaubt. Mein Körper gehört ihm er kann mich benutzen wie er will“ ,,So ist es richtig Tim. Und deshalb befehle ich dir heute dein Schwesterchen mal so richtig durchzuficken und ihr deinen Saft rein zu spritzen. Willst du das auch machen?“ Der schmächtige Bube zögerte. ,, Du musst das nicht machen!,, versuchte ihn Hanna zu beschwichtigen, wurde aber von ihrem Opa abgewürgt:,, Schnauze Kleines du kommst schon noch dran. Timmy ich warte nicht ewig, du willst doch mal wieder abspritzen oder?“ ,,Ja Opa, ich tue alles was du verlangst, ich will nur dass die Schmerzen in meinem Unterleib aufhören“, kam es wie aus der Pistole geschossen. ,, Na also dann will ich dich mal losmachen“.

Nachdem Franz die Lederschnallen gelöst hatte, legte er ihm lederne Handfesseln an, um ihn leichter benutzbar zu machen, dann zog er an dem Kabel das dem Jungen aus dem Anus hing, nach einigen Zentimetern kam ein Widerstand und er zog nochmal fester. Begleitet von einem Seufzer ploppte ein pinkes Vibratorei aus Tim. Manni wurde immer unruhiger und fing an seine Hose aufzuknöpfen: ,, Franz ich halt´s langsam nicht mehr aus, ich will den Kleinen so richtig durchrammeln.“ ,, Er bläst dir gleich einen aber erst mal leckt er seine Sauerei auf!“ Der Rentner packte seinen Enkel am Genick und drückte ihn mit dem Gesicht in die Wichspfütze, während Tim den Boden säuberte zogen sich die Männer aus, um dann Hanna von ihrem dünnen Mäntelchen zu befreien – Unterwäsche trug sie nicht. Unter Mannis Bierbrauch stach eine ordentliche Latte hervor die in freudiger Erwartung auf und ab wippte, allerdings war der Raum auch sofort mit einem fischigen Geruch erfüllt. Timmy der sich gerade den Rest seiner Soße vom Kinn wischte, verzog das Gesicht, als ihm der Kumpel seines Opas den Schwengel hin streckte und sich die Vorhaut zurück zog, unter der dicken Eichel hatte sich weißlicher Nillekäse abgelagert.
,,Ich weiß, mein Kamerad ist nicht der Reinlichste, aber du wirst ihn trotzdem geil lutschen!“, Franz stieß zur Untermalung seiner Worte mit der Fußspitze gegen die dicken Klöten des Jungen, worauf dieser vor ging und die Lippen über die stinkende Eichel schob. Schon setzte der Würgereflex bei dem Lutscher ein und er krümmte sich, das geilte Manni nur noch mehr auf und unter lautem Stöhnen schob er sein Becken vor, was seinen Pflock noch tiefer in die Kehle des Burschen trieb.

Unterdessen hatte sich Franz hinter seine verdutzte Enkelin gestellt und klopfte nun mit seinem steifen Rohr gegen ihren Hintern und schob eine seiner großen Hände an ihrem flachen Bauch hinab Richtung Schoß ,, Spreiz die Beine Kleines, Opa will dich!“ Das.zierliche Ding gehorchte und stellte die Beine auseinander, damit er besser an ihren Schlitz kam. Seine Finger fuhren über ihren glatten Venushügel und dann über ihre zarten Lippen, Das Mädel atmete lauter und ging leicht in die Knie, noch ein paarmal strich ihr der Alte durch die Spalte bis sich ein Film auf seiner Fingerkuppe bildete und knickte schließlich den Mittelfinger um einzudringen. Mit mühe schob er seinen dicken Griffel in das enge Mädchen, während seine andere Hand ihre kleine Brust umschloss und die Knospe massierte. Nach kurzer Zeit flutsche der dicke Finger nur so rein und raus und Franz raunte der Kleinen ins Ohr:,, Nimm ihn jetzt und schieb ihn dir rein“. ,, Ist recht Opa aber sei zärtlich, so wie bei meiner Entjungferung“, sie langte hinter sich und umschloss mit ihrer kleinen Hand den Prügel ihres Gönners, dann hob sie leicht ihr Bein und setzte die mächtige Eichel an ihr feuchtes Loch, um sich dann langsam darauf sinken zu lassen. Hannah seufzte schwer als Franz immer tiefer in sie eindrang, er hatte jetzt beide Hände an ihren flachen Busen gelegt und beugte sie leicht nach vorne, dann stieß er sie vorsichtig ein paarmal. Nach kurzer Zeit schmatzte die Höhle des Mädchens regelrecht und ihr Saft lief in einer schmalen Spur am Sack ihres Opas herunter. Dieser erhöhte das Tempo und trieb seinen dicken Riemen mit aller Kraft in die Jungvotze. Seine Enkelin verzerrte das Gesicht vor Schmerz:,, Nicht so hart Opi, das tut weh!“,, Sei ruhig! Ihr gehört mir und ich bums euch so hart wie ich will! Und heute gibt’s sogar noch eine Zugabe, da du ja später noch von deinem Bruder besamt wirst, dachte ich an einen kleinen Vorsprung was deine Schwängerung betrifft und werde dich schön mit meinem Herrensaft vollpumpen!“ Hanna wurde panisch und versuchte sich von ihrem Opa zu lösen, aber er hielt sie fest umschlungen und fickte sie unermüdlich in ihre triefende Fotze. ,, Bitte nicht Opa! Du hast es versprochen, ich habe dafür immer alles geschluckt und die Filme mit dir gedreht. Ich will nicht von dir schwanger werden!“,, Na na, ganz ruhig Kleine vielleicht wirst du ja auch von deinem geliebten Bruder schwanger oder soll Manni auch noch in dich rein spritzen, dann wird’s noch spannender!“ Kaum hatte er den Satz beendet begann er laut zu Stöhnen und stieß nochmal tief in seine Enkelin, um dann an ihrem Gebärmutterhals zu verharren und seine heiße Brühe abzuschießen. Hanna bockte nochmal, aber das entlockte ihrem Opa nur zwei weitere Schübe seines Samen, er ließ sie erst los als sein erschlafftes, vollgeschmiertes Glied gefolgt von einem Schwall aus Wichse und Fotzensaft aus ihr rutschte. Völlig am Ende rollte sich das Mädchen am Boden zusammen, während ihr immer noch die Sahne aus der Muschi lief.

Spermanutte im Orgasmusrausch

  • Dauer: 3:19
  • Views: 356
  • Datum: 15.06.2010
  • Rating:

Kehlensprengung EXTREM! – ACHTUNG, nicht anschauen…

  • Dauer: 4:23
  • Views: 401
  • Datum: 02.07.2012
  • Rating:

!!! WIX DU SAU !!!

  • Dauer: 4:11
  • Views: 399
  • Datum: 27.09.2008
  • Rating:

Los, fick mich Doggy!!

  • Dauer: 3:57
  • Views: 466
  • Datum: 29.07.2014
  • Rating:

Manni nahm währenddessen den zierlichen Timmy ganz schön ran, die fleischigen Pranken um den Hinterkopf des Jungen geschlungen, zog er diesen erbarmungslos bis an die Wurzel seines ungewaschenen Schwengels vor. Dort hielt er ihn jedes Mal eine Weile, um ihn dann kurz wieder Luft holen zu lassen. ,,Und hab ich ihm das Blasen nicht gut beigebracht?“, fragte Franz seinen Kollegen und ging in der Zwischenzeit hinter seinem Enkel in die Hocke. ,, Doch er lutscht wie ein Profi.“ Er schob dem Kleinen die Arschkugeln auseinander und setze seinen dicken Mittelfinger an die helle Rosette, um diese dann aufzubohren, woraufhin Timmys Schwänzchen anfing zu zucken und langsam zu wachsen. Franz nahm nun den Zeigefinger dazu und massierte die Prostata des Jungen, der wegen Mannis fettem Prügel im Maul nur undeutliches Gejammer von sich geben konnte.. Als Timmys Glied schön hart war, umschloss es Franz mit seiner linken Pranke und schob die Vorhaut immer wieder über die glänzende Eichel. Durch die Behandlung an seinem hinteren Ende, wurden die Bewegungen des Boys immer schneller und sein Schluckmaul flutschte nur so über Mannis Stange, bis dieser schließlich den Kopf des Teens packte und ihn sich bis zum Bauchansatz drüberzog und während Tim erschrocken die Augen aufriss, schoss ihm schon die heiße Brühe in die Kehle. Zeitgleich wichste ihm sein Opa nochmal zügig über die Schwanzspitze, woraufhin er von einem heftigen Orgasmus überrollt wurde. Durch den eng geschnürten Kabelbinder musste das allerdings eher schmerzhaft sein, da es trotz des gut gefüllten Hodensacks nur ein kleines Tröpfchen durch die Röhre des zitternden Jungen schaffte. Mit schmerzverzerrtem Gesicht schluckte er noch zwei weitere Schübe von Mannis Schleim, ehe dieser den glitschigen Schwengel aus der Maulfotze zog. Nachdem er tief Luft holte, brach Timmy Tränen aus: ,,Bitte Opa lass mich nur einmal abspritzen, ich halte die Schmerzen nicht mehr aus!“ ,,Na ja wir müssen so wie so deinen alten Schleim abmelken bevor du meine Enkelin besamst, ich will ja schließlich gesunde Urenkel. Allerdings hab ich Manni versprochen, dass er dir deinen kleinen Sklavenarsch vollpumpen darf. Deshalb schlage ich vor, dass wir beides miteinander kombinieren, du darfst erst losspritzen, wenn du meinen Kumpel so lange reitest bis er in dir kommt. Hey Manni kann`s weiter gehen?“ Der Freund von Opa Franz grinste nur und sein Schwengel füllte sich schon wieder mit Blut. Er legte sich auf den Boden und ohne weitere Aufforderung ließ sich Timmy, eingeschränkt durch die Fesseln bäuchlings auf den dicken, haarigen Mann nieder, um sogleich von dessen mächtigen Armen umschlungen zu werden, der zwängte dem schmächtigen Kerlchen nun die Zunge in den Hals und knetete dessen feste Pobacken.

Franz schaute den beiden noch eine Weile zu, dann war ihm auch schon wieder ein riesiges Rohr gewachsen und er ging zu seiner Enkelin, die immer noch auf dem Boden kauerte. ,,Hey Schätzchen du hast dich genug ausgeruht!“ Er packte sie an der Hüfte und drehte sie auf den Rücken, ihre Augen waren gerötet. ,,Wegen dir kriege ich bestimmt ein Baby! Was soll ich nur Mutti sagen?“ ,schluchzte die Kleine. ,,Na wenn es mal soweit ist, sagst du bestimmt nicht dass das Kind von mir ist, du suchst dir einen Jungen in deiner Klasse aus den du nicht leiden kannst und hängst es ihm an. Und außerdem haben wir doch eine Abmachung, ich lasse euer jüngstes Geschwisterchen in Ruhe und dafür tut ihr was ich sage. Das heißt im Klartext, wann immer mir danach ist schiebe ich meinen Schwanz in euch oder lasse euch meine Kameraden versorgen. Und jetzt komm du kleine Schlampe dein Brüderchen hat sich einen Blowjob verdient.“
Ehe das Mädel antworten konnte, wurde es vom Opi an den Haaren gepackt und zu den zwei anderen geschleift. Timmy lag nun mit dem Rücken auf Manfreds Wanst, er rutschte ein Stück weiter runter, bis die Schwanzspitze des Dicken an dem Jungenarschloch anstieß, mit den gefesselten Händen packte der Teenager den Riesenlümmel und ließ sich dann langsam darüber gleiten. Und obwohl Franz zuvor schon seine Finger durchgeschoben hatte, wurde die Rosette noch einmal extrem gedehnt, der zierliche Sklave kämpfte unter heftigem Stöhnen mit dem Prügel seines Gönners, bis ihn dieser schließlich an den knochigen Schultern packte und das letzte Stück vollends runterdrückte. ,,Ohh der ist zu groß, mein Poloch reißt“, jammerte der Junge als Mannis`s Apperat komplett in seiner Arschvotze steckte. Der lachte nur und brüllte:,, Halt gefälligts dein Maul und beweg dich, los!“
Tim hob den Hintern und ließ sein geweitetes Loch über die Prachtlatte des Alten rutschen, beim Absinken stoppte er auf halber Strecke und wollte wieder in die Höhe um sich die Schmerzen des Tieffickens zu sparen, aber sein Schänder merkte was Sache war und schnappte den schlanken Teenager an den Hüften. ,,Ich hab ganz für dich bezahlt Kleiner also benutze ich dich auch ganz!“ Mit heftigem Schwung schob Manni das Becken vor und versenkte seinen Kolben so tief im Arsch des Kleinen, dass die Hodensäcke der Beiden nur so an einander klatschten. Timmy unterdrückte einen Schmerzschrei, jetzt wurde nicht nur sein Inneres penetriert sondern auch noch sein randvoller Eiersack. Durch die Wucht der Fickstöße wurde sein Beutel immer wieder gequetscht und ein paar Tröpfchen gestauter Wichse wurden nach draußen auf den flachen Bauch des Teens geschleudert.

,, Na das ist aber gar nicht fair. Mein Kollege hat den ganzen Spaß und der arme Timmy leidet Schmerzen. Höchste Zeit das ihm sein Schwesterchen ein bisschen Linderung verschafft. Los Blas deinem Bruder den Schwanz!“ Franz zog seine Enkelin am Schopf näher zu den Fickenden und während sich in die Rosette ihres Brüderchens immer wieder der Monströse Schwengel des darunterliegenden Bocks bohrte, leckte sie dessen feuchte Eichel mit der Zunge ab. ,, Mach seinen kleinen Hannes schön hart, Mäuschen, ich bin gleich wieder da, muss nur ein bisschen Werkzeug holen.“ Während Franz in den Nebenraum ging und seine Werkstatt durchwühlte, bildeten die Teenies und Manni ein regelrechtes Knäuel. Ganz unten lag laut grunzend der verschwitzte Bär, der seinen mittlerweile vom Arschsaft glänzenden Riemen unermüdlich in den rücklings auf im liegenden Jungen schob. Und in der obersten Etage hatte sich Hannah verkehrt herum auf ihren Bruder gelegt, um ihm mit zunehmendem Tempo die Rute zu lutschen, sie nahm ihn komplett auf und bohrte ihre Nasenspitze immer wieder in die fetten Klöten darunter. Bei dem süßen Fötzchen über seinem Gesicht konnte Tim natürlich nicht wiederstehen und obwohl ihm immer wieder Opas Sperma, dass er ja zuvor in seinen kleinen Schatz gepumpt hatte, in den Mund lief, leckte er seinem Schwesterchen sanft über die Perle. Nur kurze Zeit später schossen wahre Sturzbäche von Fotzensekret aus Hannahs Lustgrotte, was Timmy stutzig machte:,, Was ist denn los Hanni, du warst bei unseren anderen Spielchen mit Opi nie so feucht?“
Franz war fündig geworden, hatte sich den Dreien unbemerkt genähert und gab jetzt die Antwort auf die Frage seines Enkels.,, Gut erkannt Kleiner, aber das die kleine Lochstute so schnell auf 180 ist liegt bestimmt nicht an deinen Leckkünsten, sondern vielmehr an meiner neu verordneten Behandlung mit Stimulanzien. Das heißt solange mein Mädel schön brav ihre Tabletten nimmt, muss ich nur ihre Nippel berühren und sie springt mir schon auf den Schwanz. Die haben wohl vorhin nur noch nicht gewirkt, stimmt doch oder?!“ Der Alte drückte zwei seiner Wurstfinger in die klatschnasse Spalte seiner Enkelin und statt zurückzuweichen schob sie sich noch weiter darauf, sie packte sogar Opas Arm und begann sich damit heftig zu ficken. ,,Oh ja Opa fick mich endlich! Ich brauch deinen Riesenschwanz in meiner engen Muschi!“, stöhnte das Mädchen wie wild geworden. ,, Deine enge Muschi kriegt jetzt was Besseres als meinen Lümmel. Ich habe in der Werkstatt nämlich etwas gefunden was meinen Vorsprung bei deiner Schwängerung weiter ausbauen wird!“ Franz zog seine Finger aus der Kleinen und holte einen Besenstiel hervor, was gemischte Gefühle auslöste: Manni und Franz hatten unverändert lüsterne Fratzen, doch während Timmy erschrak, linste Hannah voller Vorfreude nach Hinten zu ihrem Opa und meinte vor Erregung bebend:,, Ja schieb mir das Teil rein! Der Besenstiel soll mir einen geilen Höhepunkt verschaffen!“ Sie hob den Hintern und streckte dem Alten ihre verschmierte Pflaume hin. ,, Hanni hör auf! Er wird dich mit dem Ding zerfetzen!“, versuchte Timmy seine Schwester zur Vernunft zu bringen.
Bevor ihm Franz antworten konnte, wurden sie von einem a****lischen Grunzen unterbrochen. Manni, war nach einer kurzen Stoßpause während des Gesprächs, situationsbedingt wieder so spitz geworden, dass er den Jungen über ihm immer wilder mit seiner Peitsche bearbeitet hatte. Jetzt war er dem Orgasmus nahe und krallte sich förmlich in die schmale Hüfte des Teenies, er schob sich das gespannte Loch nochmal bis zur mächtigen Schwanzwurzel drüber und begann dann seine Bälle auf und abtanzen zu lassen. Timmy war wie gelähmt, als der kochende Saft seinen Darm füllte, unter heftigem Prusten schoss Manni nochmal fünf oder sechs große Ladungen ab und während sein noch immer steinharter Schwanz in dem Knabenloch steckte, hauchte er dem vollgeschleimten Jungen ins Ohr:,, Deine Arschfotze gefällt mir! Ich glaube ich komm jetzt öfter zu Besuch.“

,,Oh der kleine Scheißer hat es geschafft! Eigentlich wollte ich dich ja jetzt auch mal so richtig abspritzen lassen, aber zuvor wirst du noch bestraft, weil du mich vorhin so frech unterbrochen hast. Manni stell ihn mal hin!“, Franz blickte streng und stützte sich auf den Besenstiel. Während sein Freund den Jungen von sich runter hob, rutschte sein glitschiger Dödel begleitet von einem Schwall gelblicher Ficksoße aus dessen Anus und auch als der Dicke den verzurrten Teenager vollends aufgerichtet hatte, bahnte sich ein stetiger Spermastrom seinen Weg von der wunden Rosette, die dürren Schenkel entlang Richtung Fußboden. ,, Mann, den hast du aber gut gefüllt, dem läuft deine Brühe ja übermorgen noch aus dem Loch! So Junge jetzt stell dich mal grad hin und mach die Beine weit auseinander, dein dicker Sack muss schön frei baumeln.“ Zitternd gehorchte der Knabe wohlwissend was jetzt folgte. Kaum stand er wie gewünscht, trat sein Opa hinter ihn und legte seine Hand um die schlaffe Nudel des Sklaven: ,, Dein Schniedel hat gefälligst stramm zu stehen, wenn ich mein Amt vollstrecke, ist das klar du kleiner Pisser. Und sei froh dass mein Kamerad heute mit dabei ist und ich ihn nicht erschrecken will, darum gibt’s für dich heute auch nur drei Hiebe, den Rest holen wir dann Morgen nach. Ach und noch was, wenn du mir noch einmal sagst was ich tun oder lassen soll, suche ich nach ganz anderen Werkzeugen um dich und dein Schwesterherz zu bearbeiten“, während der Ansprache hatte der Opa das Glied seines Enkels immer wilder gerieben und es stand nun steif vom Körper ab. Gerade begann sich Timmy, einem Orgasmus nahe, zu winden, da ließ Franz von ihm ab und ging ein paar Schritte zurück, kurz darauf klatschte es laut. Der Schlag mit dem Besenstiel in den geschwollenen Hodensack entlockte diesem, trotz Kabelbinder ein paar kleine Spritzer Wichse, die in hohem Bogen Richtung Fußboden segelten. Doch Tim erreichte in schneller, betäubt vom Schmerz konnte er nicht mal schreien, er sackte einfach in sich zusammen. ,,Manni helf unserem Freundchen bitte hoch, er hat noch zwei vor sich!“ Opa Franz drehte sich zu seiner Enkelin um und war freudig überrascht, sie schien nämlich gar nichts von der Folter ihres Brüderchens mitzubekommen, da sie ihre Hand tief in ihrer Fickhöhle vergraben hatte und scheinbar einem Höhepunkt nahe war. ,, Die Dosis scheint genau richtig zu sein“, murmelte er, als er sich wieder seinem Enkel zuwandte, der mit Mühe wieder auf den Beinen stand. Ein weiteres Klatschen schallte durch den Kellerraum und wieder küsste der Bengel schneller die Fließen als seine Absonderungen. Den letzten Hieb bekam der Junge gar nicht mehr wirklich mit, er kippte bewusstlos nach hinten und sein halbsteifer Pinsel schnalzte gegen die Bauchdecke, wo die Schwanzspitze dann in einer schimmernden Pfütze liegen blieb. ,, Was macht ihr denn mit dem kleinen Timmy, sein Schwänzchen muss doch steif bleiben, damit er mich schwanger bumsen kann“, Hannah war offensichtlich fertig mit masturbieren, denn während sie an den beiden alten Männern vorbei lief leckte sie sich ihre verschmierte Pfote ab. Sie beachtete die Zwei gar nicht weiter und legte sich wieder in der 69er-Stellung über ihren Bruder, dann nahm sie fast wie eine Süchtige den erschlaffenden Schwengel zwischen die Hände und stülpte dann ihre Lippen darüber.

,, Mann, Franz ich wünschte ich hätte solche Enkel, ich dachte immer ich steh nur auf Jungs, aber bei der geilen Sau von Enkelin hebt sich mir trotzdem der Schwanz. Ich weiß dass das jetzt auch an ihren Tabletten liegt, aber meinst du nicht ich könnte ihrem jungen Loch auch noch einen Besuch abstatten, ich würde dich auch extra bezahlen“. ,, Ist doch gar kein Problem Manfred, ich hatte mit der kleinen Nutte sowieso eine inoffizielle Wette laufen, wer sie denn nun von uns schwängert, obwohl da ihre Kur noch nicht gewirkt hatte. Spritz ihre Fotze ruhig voll und dann schieb ihr den Besenstiel rein und drück ihr unsere Pampe direkt in die Gebärmutter, dann haben die gammeligen Spermien von meinem Sklaven keine Chance mehr,“ Franz zwinkerte seinem Kollegen zu und sie gingen jeweils an die gegenüberliegenden Seiten der miteinander beschäftigten Geschwister. Manfred starrte auf Hannahs feuchte Futt und ihre vollgesafteten Schenkel und fing sogleich an sich die fleischige Vorhaut hin und her zu schieben. ,, Was ist Väterchen stehst nur da rum oder rammst du mir endlich dein Schwert rein, ich will dass du mich mit deiner Fickbrühe füllst!“ , die Kleine war heute wohl nicht mehr satt zu kriegen. Kaum hatte sie ihren Satz beendet, nuckelte sie auch schon wieder am Dödel ihres Bruders, währenddessen hatte sich Manni in Stellung gebracht und trieb ihr nun ohne Vorwarnung sein Gerät bis zum Anschlag in ihre schmatzende Fickröhre. Sie krümmte sich zwar kurz, ließ ihn aber gewähren, also stieß er das zierliche Mädel weiterhin so hart er konnte und mit jeder Füllung ihres Lustkanals klatschten seine Eier gegen ihr Hinterteil.

Franz schob inzwischen schon den vierten Finger in die Höhle seines Enkels, er rieb ihm ständig über die Prostata, was dem Jungen und seinem Pimmel gleichermaßen Leben einhauchte. Als er endlich wieder zu sich kam entwich ihm ein gepresstes Stöhnen, die Schmerzen mussten höllisch sein, aber seine Latte wuchs noch ein ganzes Stück in den Mund seiner Schwester hinein, die ihren kleinen Bruder nun immer schneller lutschte. ,, Na Timmy, du hast dich ja schnell erholt, dein Sklavenschwanz steht ja schon wieder wie eine eins. Also wenn wir dich soweit haben und ich dir den Befehl gebe, darfst du wie versprochen abspritzen und die wochenlang gesammelte Ladung loswerden,“ Opa Franz drehte jetzt seine Hand im Arschloch des Boys, um es weiter zu dehnen, dann nahm er den Daumen dazu und schob den Arm mit einiger Anstrengung nach vorn. Langsam glitt die Faust durch die gespannte Rosette des Jungen, der nun lautes Stöhnen von sich gab.
Auch von der Kopfseite kam lautes Stöhnen. Manfred fiel wie ein Berserker über das schlanke Mädel her, er hatte ihre Taille fest zwischen den Pranken und sein Fickprügel flog nur so in dem nassen Loch hin und her.,, Oh ist das geil, gleich kommts mir, oh ja gleich kommts mir!“ ,, Ja gibs mir du Hengst! Pump mich voll! Ich komme auch!“, in ihrer Ekstase hatte das Mädel das Blasen vergessen und gab sich nun ganz ihrem Stecher hin, sie krallte sich an ihrem Brüderchen fest und wurde dann von einer Orgasmuswelle überrollt. Mittlerweile war das Luder so feucht, dass Manni bei jedem Fickstoß einen Schwall Fotzensaft aus der Teeniebuchse förderte, welcher zu großen Teilen in Tims Gesicht landete. Der bebende Körper brachte nun auch den dicken Ficker zum Abschluss, ein letztes Mal rammte er seinen Bolzen in die kleine Göre, dann hielt er inne und ließ laut die Luft aus seinen Lungen entweichen. Seine warmen Spermafontänen ließen Hannah nochmal erschaudern, offenbar hatte sie schon wieder einen Höhepunkt, als Manni seine komplette Herrensahne aus den Hoden in das Mädchen gepumpt hatte, zog er sich mit einem breiten Grinsen im Gesicht zurück. Die restliche Soße, die aus Hannahs Spalte lief, klatschte ihrem Bruder in die Fresse.
,,Hey Bursche leck gefälligst deine Schwester sauber, Mannis herbe Wichsbrühe kennst du ja schon! Und Hannah Schätzchen ich hab nicht gesagt das du aufhören sollst deinem Bruder den Schwanz zu blasen. Mein Freund wird sich gleich um dein gefülltes Fötzchen kümmern und dich stopfen wie eine Weihnachtsgans“ ,die Hand von Opa Franz rutschte gerade in Timmys Analhöhle, als Manfred den Kopf des Jungen in den vollgespritzten Schoß des Mädchens drückte. Und so hörte man nur einen undeutlichen Seufzer, der seinerseits wieder einen undeutlichen Seufzer bei der Kleinen auslöste, die ihre Lippen wieder über den Bruderschwengel gestülpt hatte. Nachdem der Opi dem Enkel ein paarmal die Faust rein und raus geschoben hatte, begann dessen knallharter Stecken plötzlich zu zucken, es war klar dass der Kleine nicht mehr lang durchhalten würde, also flüsterte Franz seinem Sklaven die erlösenden Worte zu:,, Du darfst jetzt spritzen!“ Ein Knacken ertönte und der schwarze Kabelbinder fiel von Tims Schwanzwurzel ab, der Weg zu den prallgefüllten Hoden war also wieder frei! Der Alte legte den Seitenschneider aus der einen Hand, um dann mit der Anderen wieder die Prostata des kleinen Spritzers zu massieren. Dann zog sich der geschwollene Riesensack des Jungen ruckartig zusammen, sein ganzer Körper verkrampfte und er konnte nur ein leises ,,Oh Gott“ herauspressen. Sein Rohr schien noch praller zu werden und sein Schwesterchen begann plötzlich heftig zu schlucken, ihr Kehlkopf ging auf und ab, aber schließlich war ihr Limit erreicht. Unter lautem Röcheln riss sie den Kopf zurück , der gräuliche Schleim ihres Bruders quoll ihr über die Lippen das Kinn herunter, dann würgte es sie und der ganze Raum war mit einem fischigen Geruch erfüllt. Aber Timmy war noch nicht fertig, als Hannah von ihm runterstieg streifte sie mit der Fußspitze seine Eichel und erneut stand wieder sein ganzer Körper unter Spannung, aus dem bebenden Schwanz schoss ein dicker Wichsstrahl, der dem Teenie auf den Bauch klatschte, gefolgt von zwei schwächeren Schüben die den Stamm runterliefen und den dicken Sack einsauten.,, Bitte hört auf! Ich habe jedes Mal Schmerzen wenn das Zeug rauskommt!“, wimmerte Timmy und sah an sich herab. Sein Körper war komplett mit Fotzenschleim und Wichse übersäht, sein Bauchnabel und die Täler zwischen seinen Bauchmuskeln waren randvoll mit milchiger Flüssigkeit, Gesicht, Hals und Arme klebten schon seit einer Weile und die Haare waren teilweise steif.

,, Was fällt dir ein du undankbares Balg! Erst bettelst du darum endlich spritzen zu dürfen und jetzt passt es dir nicht mehr oder was! So wie deine Grütze stinkt müssen wir da eh noch ein paar Proben ziehen, bevor wir dich dein Schwesterchen besteigen lassen können. Manni fang endlich an die Kleine zu stopfen!“, Opa Franz schrie fast schon und schob seine Faust jetzt mit Wucht in den eingesauten Jungen, die andere Hand legte er um die feucht schimmernde Eichel des Bengels und rieb dann drei viermal darüber. Tim schnaufte schwer und aus seinem Pissloch kam ein trüber Strahl hervor geschossen, der ihn mitten auf die Stirn traf, mit dem nächsten Zucken flutete er sich die linke Augenhöhle und drei weitere trafen Brust und Schultern. Zischend kämpfte er gegen den Schmerz an und obwohl sein Opa noch die Faust in seinem Anus stecken hatte, wollte er sich zur Seite wegdrehen. ,,Nein, nein verschütte nicht die Spermaproben!“, der alte Bock riss seine Hand aus dem Hintern, was dem Knaben nochmal zwei Spritzer entlockte und drückte ihn wieder auf den Rücken, dann schob er den Glibber auf dessen Bauch mit den Händen zusammen und flößte ihm den dann ein. Als der Sklavenboy das Süppchen im Mund behielt und nicht gleich schluckte, packte ihn Opi am immer noch harten Glied. Und schon rutschte die Pampe Timmys Hals runter. Und während Manni den Besenstiel schnappte und auf Hannah zu ging, wischte Franz einen Tropfen vom Mundwinkel des Kleinen und probierte ebenfalls.,, Bah, ist ja widerlich, mit der Ladung wird das nichts! Los zapf selber mal!“ ,,Bitte nicht Opi! Ich halte es nicht aus! Können wir nicht Schluss machen für heute?“, gequält sah Timmy zu seinem Opa, wagte es aber nicht ihm in die Augen zu sehen. Der Alte erwiderte vorerst nichts, er stand auf und stellte einen Fuß auf den Hodensack seines Enkels, dabei schwoll ihm langsam wieder ein Rohr. Der Teenie hockte sich augenblicklich auf und legte die Hand um den Wedel, durch den Druck auf dem Beutel quoll schon der Saft aus der Spitze und lief ihm jetzt in einer schmalen Spur über die Hand. Mit schmerzverzerrtem Gesicht fing der Junge an seine Vorhaut vor und zurück zu schieben, erst als er das Tempo erhöhte, nahm Franz den Fuß runter und fing an sich ebenfalls zu befriedigen. Als Opas Knüppel schön hart war streckte er ihn seinem Enkel hin und dieser nahm die dicke Eichel, nach flüchtigem Blickkontakt in den Mund, keine fünfmal war der Schwengel durch den Schlund gerutscht, da hielt Timmy kurz inne und stöhnte gedämpft gegen die Schlange in seiner Kehle. Franz schielte an seinem Teil vorbei und sah wie sich sein Zögling vollspritzte, wieder war es eine enorme Menge die jetzt in kleinen Bächen über Brust und Bauch des Burschen liefen. ,,Letzte Chance, Zuchtbulle!“, mit drohendem Blick streifte er ein bisschen Wichse von der Brust des Teenagers und leckte dann seinen Finger ab.

In der Zwischenzeit hatte sich Manni hinter dem Mädchen hingekniet, die Kleine war artig auf alle Viere gegangen und reckte nun ihr Ärschlein in die Höhe. Der Mann hinter ihr strich ein paarmal mit dem stumpfen Ende des Stiels durch die gut geschmierte Ritze und schob das Teil dann die ersten zehn Zentimeter in die schmatzende Grotte. ,, Uhh ja fick mich geil ab mit dem Besenstiel! Schieb mir das Teil tief rein!“, die kleine Sau bog den Rücken durch und rubbelte dann ihre Klit wie wild. ,, Klar mach ich, du Luder hast nichts anderes verdient! Mal sehen wie tief ich bei dir komme.“ Manni drückte den Stab weitere fünfzehn Zentimeter in die kleine Göre und schon zog sie zischend Luft ein, offenbar hatte er den Uterus berührt. Als er den Holzstiel wieder ein bisschen zurückzog, bildete sich ein weißer Schaumrand an den Schamlippen des Teenies, noch ein paarmal fickte er Hannah mit seinem Werkzeug, bis diese wieder ganz benommen war. Ihre Röhre schmatzte nur so und jeder Stoß ließ den Sahnering wachsen und als das zierliche Mädchen nur noch leises Stöhnen von sich gab, durchbrach Manni den Widerstand des Gebärmutterhalses und rammte ihr den Besenstiel fast einen halben Meter rein. Ein spitzer Schrei hallte durch den Keller und die Kleine wollte nach vorn abhauen, aber Manni hielt sie zurück, er drückte ihr immer wieder das stumpfe Ende in den Uterus und mit ihm die vermischte Sacksahne der alten Hengste.

,, Glück gehabt! Das Zeug hier ist gar nicht so übel. Komm jetzt, dein Schwesterchen wartet!“, Franz zog seinen angelutschten Schwengel aus dem Rachen seines Enkels und zog ihn an den gefesselten Händen hoch. Die Wichse des Jungen lief dabei über dessen erschlafftes Glied, den geröteten Hodensack und die Schenkel und hinterließ eine Spur aus schimmernden Flecken auf dem Kellerboden. Die Zwei gingen zu Manni rüber, der immer noch wie ein Wilder den Besenstiel in die vor ihm kauernde Hanna trieb. Fotze und Schenkel des Mädchens waren mittlerweile von weißem Wichsschaum bedeckt, Franz wollte gerade einen boshaften Kommentar ablassen, da schüttelte es den Körper der Kleinen heftig. Unter lautem Stöhnen bäumte sich das Mädel auf und als Manni ihr mit einem Ruck den Holzstiel aus der Röhre zog, schoss eine wahre Fontäne zwischen den verschmierten Schamlippen hervor. Opa Franz hob schnell den Kopf darunter und kostete mit ausgestreckter Zunge vom Ejakulat seiner kleinen Enkelin, die jetzt nach Luft rang und den Rücken krümmte, unter heftigem Zucken spritzte sie noch zweimal, dann sank sie erschöpft in sich zusammen. ,, Ja leck mich am Arsch! Also Manni dafür dass du es sonst nur mit Jungs treibst, hast du es der Schlampe aber mal so richtig gegeben!“, lachte Franz während ihm die Soße der kleinen Spritzerin vom Kinn tropfte. ,, Komm her Timmy! Deine Schwester ist jetzt wieder freigespült und wartet auf deinen Zuchtsamen.“
Zögerlich kam der Junge zu seinem Opa, der in einer regelrechten Wichslache stand und nun verärgert auf den schlaffen Lümmel des Knaben starrte. ,, Hey Kleiner was soll der Scheiß, warum hast du keinen Harten? Findest du die kleine Hanni etwa nicht hübsch?“,, Doch…nur…ich…“ Der Alte unterbrach Tim sofort. ,, Ach halt`s Maul! Ich zähl jetzt bis 10 und dann hast du n Ständer, sonst prügel ich dich windelweich! EINS!“ Ängstlich fing der Teenager an sich zu wichsen, die zugekniffenen Augen verrieten seine Anstrengung, aber das Knabenschwänzchen wollte nicht hart werden. Als Opa Franz bei 5 angekommen war, beugte er sich über seine Enkelin und zog ihre verschmierten Fotzlappen auseinander, um dem Kleinen einen Ansporn zu geben. ,, Siehst du ihr triefendes Loch, willst du da nicht endlich deinen Schwanz reinschieben! Sechs!“ Timmy wurde allmählich panisch, immer schneller rubbelte er sein Würstchen, aber es tat sich nichts, da stoppte eine große, haarige Hand seine Bewegungen. ,, Lass das mal Onkel Manni machen!“ Der Dicke hatte sich hinter Timmy gestellt und massierte jetzt vorsichtig den Teeniepenis mit der Rechten, während er mit der anderen Hand die Nippel des Jungen stimulierte. ,, Das lass ich mal durchgehen. Acht!“. Franz hatte zwei Finger in Hanna getaucht und bekam langsam eine Riesenlatte. Manni rieb nun mit der Fingerkuppe über die Rosette des Boys, der in Wallung kam und den Kopf zurück warf, sofort steckte ihm sein Gönner die Zunge in den Hals, hörte dabei aber nicht auf, die mittlerweile gewachsene Rute zu wichsen. ,, Zehn! Wie siehst aus Sklave?“

Franz leckte sich die Finger sauber und langte nach dem Stengel seines Enkels, in diesem Moment, nahm Manni die Hand weg, drückte aber seinen Finger in die Arschfotze des Teenies, woraufhin dessen Mast wie eine eins stand. Zufriedengestellt zog Franz seinen Enkel am Schwanz zu dem Mädchen, zwang ihn in die Knie und setzte dessen Lanze an die Spalte der Kleinen. ,, Es ist soweit Kleiner! Dein erstes Mal mit einem Mädchen und dann gleich so ein hübsches!“ Als Tim zurückweichen wollte, quetschte er ihm heftig den prallen Sack und legte seine Pranke auf dessen Knackarsch, um ihn dann in seine Schwester zu schieben. Die pralle Eichel teilte die aufgeweichten Lippen des Luders, was sogleich mit einem tiefen Seufzer quittiert wurde, dann erhöhte Opi den Druck schlagartig und der Knabenschwengel rutschte komplett in Hannas engen Fickkanal. Es schmatzte laut und weißer Fickschleim quoll aus dem gut gefüllten Loch, ein Beben ging durch den Körper der kleinen Göre. ,, Ja Bruderherz fick mich richtig durch!“, verlangte das Mädchen völlig benommen, die Behandlung mit dem Besenstiel zeigte immer noch Nachwirkungen. ,, Oh das wird er Schätzchen, das wird er!“, Franz zog seinem Enkelchen die Arschkugeln auseinander und legte die glänzende Rosette frei, dann stieß er mit seiner mächtigen Eichel dagegen und trieb sein riesiges Gerät langsam in den ächzenden Boy. Die Reizung seiner Arschfotze trieb noch mehr Blut in Timmys Fickkolben und sein Schwesterchen bemerkte den Zuwachs sofort, ihr Stöhnen wurde lauter und sie drückte den Rücken durch, um tiefer gefickt werden zu können.
Opa Franz lehnte sich jetzt weit über seinen zierlichen Enkel und schob seinen dicken Hammer so tief wie möglich in dessen gespanntes Sklavenarschloch, währenddessen drückte es Mannis Ficksahne heraus, die am Sack des Alten abtropfte. ,, Oh Gott mich zerreißts gleich. Opa dein Penis ist zu groß für mich“ ,stieß Timmy gepresst hervor. ,, Konzentrier dich gefälligst auf deine Schwester, du Bückstück. Bei deiner Entjungferung warst du noch viel enger!“ Der Junge biss die Zähne zusammen und beackerte weiter Hanna`s glühende Grotte, die jetzt immer schneller über seinen Riemen rutschte und vor Nässe nur so tropfte. Die Kleine rieb sich ihre Perle immer heftiger und ließ ihren Unterleib nur so über das Rohr ihres Bruders fliegen. ,, Oh mein Gott Timmy du machst mich wahnsinnig. Ich liebe dich. Hört nicht auf mich durch zu ficken!“ ,, Hörst du Kleiner? Das ist meine Enkelin, durch und durch eine Ficksau!“, hauchte Franz ins Ohr seines Enkels, dann ließ er die Hand über dessen Brust gleiten und legte sie schließlich auf den flachen Bauch. ,,Lass ihn mich spüren!“ Timmy verstand was sein Opa meinte und holte tief Luft, dadurch zog sich seine Bauchdecke zurück und man konnte von außen die Umrisse von Opa Franz fetten Schwanz sehen, der in dem Ficksklaven auf und ab ging. Der Rentner legte seine fleischige Rechte auf die hin- und herwandernde Delle und massierte mit der Linken den weichen Teenie-Hoden. Tim begann leise zu stöhnen und sein glitschiger Stengel schwoll auf das Maximum an. Völlig in Ekstase rieb sich Hanna die jungen Brüste und warf den Kopf wild vor und zurück. Der alte Bock bummste den Jungen immer heftiger und der von dicken Adern überzogene Kolben flutschte nur so durch die gedehnte Rosette. Durch die Rammstöße von Hinten, wurde der Spritzsklave immer wieder zur Gänze in sein Schwesterchen gedrückt, was beide dem Höhepunkt näher brachte.
Glänzend vor Schweiß und schwer atmend fragte Timmy schließlich: ,,Du Opa, ich glaub ich hab gleich nen Samenerguss. Erlaubst du mir abzuspritzen?“ ,,Deswegen sind wir doch hier du Lümmel, pump die kleine Hure ordentlich voll, damit unser Befruchtungs- Roulette starten kann“, Franz lachte laut und drückte sein pralles Rohr nochmal bis zum Anschlag in den verschmierten Boy. Dieser stöhnte auf und seine Arschvotze zog sich ruckartig zusammen, die darunter baumelnden Riesenklöten sprangen nach oben, die Fickstöße des Opas lösten einen Mega-Orgasmus aus. Tief in der Röhre des Mädchen versenkt, begann den Knabenpimmel zu pulsieren und die erste Ladung Wichse durchströmte ihn. Hanna seufzte laut: ,,Oh ja Brüderchen ich spür deinen Saft! Mach mich schön voll, wenn es schon sein muss, soll das Kind von dir sein.“,, Gut gemacht Timmy! Jetzt halte still, Opi kommts auch!“, kaum hatte er den Satz beendet, packte Franz seinen Enkel an den Hüften und schoss ihm seine warme Brühe in den Hintern. Beim dritten oder vierten Spritzer, zuckte der Junge vor Geilheit zusammen und fing seinerseits wieder an zu pumpen, bis er plötzlich grob nach hinten gezogen wurde. ,, Das reicht jetzt du Spritzer!“ Als Tim umkippte, ploppte der Bubenschwengel aus dem gefüllten Fötzchen der Schwester und zwei Schübe Eiersahne landeten auf ihrem Bauch und ihren kleinen Brüsten. Der Junge landete auf dem dicken Bauch seines Opas, der immer noch seine Herrenpeitsche in dessen Arschloch versenkt hatte. Der Aufprall entlockte dem erschlaffenden Knabenlümmel nochmal drei weiße Fontänen die sich im Gesicht und auf der glatten Brust niederschlugen. ,,Deine erste Ladung genügt um die Kleine zu schwängern. Gewöhn dich lieber nicht an ihre warme Muschi, du bist schließlich nicht zum Vergnügen da!“, meinte Franz schroff. ,, Tschuldigung Opi, ich dachte du hättest es erlaubt. Ich geh sofort runter von dir.“ Timmy wollte gerade aufstehen, doch er wurde gleich wieder nach unten gedrückt. ,, Hiergeblieben! Ist ja unglaublich was du noch für Spermareserven in deinen fetten Teenie-Eiern hast. Wollen doch mal sehen wieviel da noch kommt.“ Opa Franz umschlang den eigeschleimten Aal seines Enkels mit der Hand und schob ihm die Vorhaut vor und zurück. Von dem wilden Ritt mit der Schwester war die Schwanzspitze noch ganz sensibel und so wand sich der kleine Tim hin und her. Schnell wuchs ihm wieder eine Latte und auch der Altherrenkolben, der in seinem Darm an Härte verloren hatte, gewann wieder an Größe.
Dem Mädchen schenkten die Zwei keine Beachtung mehr. Aus dem malträtierten Fickloch der Kleinen flossen die durchmischten Säfte ihrer Stecher, was sie schon gar nicht mehr registrierte. Dem Delirium nahe fuhr sich die Kleine mit dem Finger immer wieder über Bauch und Titten und schob sich den Schleim ihres Bruders dann in den Mund. Manni nahm sie schließlich mit hoch, um sie mal gründlich mit dem Schlauch abzuspritzen.
Durch das strenge Erziehungsprogramm seines Opas war Tim vollkommen unterwürfig geworden und so ließ er sich jetzt einfach treiben, legte den Kopf nach hinten und küsste seinen neuen Herrn. Spätestens jetzt war der Alte wieder gefechtsbereit und begann sogleich mit leichten Fickbewegungen, dabei massierte er unablässig Timmys Schwanz. Kurze Zeit später lief ihm schon die warme Soße des Jungen über die Hand. Franz unterbrach das Zungenspiel um sein Werk zu betrachten: Aus der geröteten Eichel strömten schmale Spermabäche die über die auf und abrutschende Vorhaut und schließlich über die Wurstfinger liefen, gegen Ende wurde der Erguss jedoch immer durchsichtiger. Als der Junge fertig war, löste der Dicke seine Hand von dem Penis und hielt sie dem kleinen Spritzer vors Gesicht. Sofort schleckte der Teenager seine Suppe von der Pfote, währenddessen wichste Franz ihn mit der Linken weiter, um die Stange schön steif zu halten.

Nur wenige Minuten später bockte der Sklave wie wild und war wohl schon wieder soweit, sein Herr hatte ihm den Lümmel feuerrot geschrubbt und kam nun ebenfalls ins Stöhnen. ,, Also Kleiner aufgepasst, du darfst erst kommen wenn ich dir den Arsch gefüllt hab! Verstanden?“ ,,Ja, aber bitte mach schnell!“ ,,Wie war das? Ich mach so schnell ich will, kapiert!“, Opa Franz hatte abrupt mit seinen Stößen aufgehört, nicht aber mit dem Wichsen von Timmys Ständer, er erhöhte jetzt sogar noch das Tempo. Der schmächtige Knabe verzerrte das Gesicht und versuchte sich aufzubäumen, kam aber nicht gegen den kräftigen Rentner an. Er versuchte mit aller Macht einen Orgasmus zu unterdrücken, musste aber immer heftiger stöhnen und entkrampfte schließlich. Zwei einsame, wässrige Tropfen quollen aus dem Pissloch des Boys und rutschten den glühenden Schaft hinab, bevor sie die Hand von Opa Franz erreichten, hob dieser den Jungen von sich runter. Sein steinharter Prügel rutschte mit einem Schmatzer aus dem Anus des Kleinen, er hatte ihn derart geweitet dass er noch eine ganze Weile offen stand und ungehindert eine wahre Spermaflut rauslaufen ließ.
,,Tja Timmy wir hatten eine Abmachung, und obwohl wir jetzt wissen das dein Beutel so gut wie leer ist, hättest du mit dem Abspritzen warten müssen! Deine Strafe muss hart werden, ich dachte da so an zwei Monate Stimulation ohne Erguss. Deine Hoden werden noch viel größer wie jetzt. Mal sehen wie wir das nach den Ferien machen…“ ,,Aber ich hab doch nur…“, Tim konnte seinen Satz nicht beenden, da ihm Franz seine verschmierte Latte in den Rachen drückte, er begann sofort zu würgen und hätte wohl auch gekotzt wenn er was im Magen hätte. Nach einigem Rein und Raus war das Meiste von der milchig, bräunlichen Brühe abgestreift und lief dem Lutscher entweder das Kinn oder die Kehle herunter. Lang dauerte der Blowjob nicht, da der Opa angeheizt von der festgesetzten Strafe für seinen Zögling und dessen besorgtem Gesichtsausdruck schnell zum Finale kam. Ein letztes Mal rammte er seine Lanze in den Schlund des Buben und fütterte ihn dann mit seiner Sacksahne, das ständige Würgen presste ihm noch ein paar extra Portionen Brühe heraus, die ohne Umwege in den Magen des Kleinen liefen. Dann zog er seinen blitzblanken Riemen mit Schwung raus und meinte:,, Ah das hat gut getan! Und war übrigens dein Abendessen für heute. Jetzt putzt du die Sauerei, die du und dein Schwesterchen hier veranstaltet habt, noch auf und dann schnall ich dich wieder fest, damit wir gleich heute noch mit deiner Bestrafung anfangen können. Ich schnür dir deinen Sack wieder schön fest ab und lass dich dann einen kleinen Pornomarathon gucken, während deine Prostata von deinem vibrierenden Freund massiert wird!“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

66 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 1066 votes, average: 4,73 out of 10 (66 Votes, Durchschnitt: 4,73 von 10, bereits bewertet!)
Loading...Loading...

Kommentare

Olle 15. Dezember 2018 um 1:42

Muss das sein? Werde die Seite in Zukunft meiden.

Antworten

inge 11. Januar 2019 um 0:36

der allerletzte Scheiß, schlimmer geht nimmer, der Schreiber hat garantiert Geschwister, weil einer alleine kann nicht so blöde, versaut und bekloppt sein

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!